15.500 Touren,  1.700 Hütten  und täglich Neues aus den Bergen
Anzeige
400 km in 22 Tagen

Weitwanderweg Ötztal Trek

Touren-Tipps • 15. Juli 2016
3 Min. Lesezeit
von Sissi Pärsch

Der perfekt ausgearbeitete hochalpine Weitwanderweg führt um das komplette Ötztal – und darüber hinaus. Der Ötztal Trek umfasst gewaltige 400 km und 30.000 Höhenmeter, lässt sich aber auch problemlos häppchenweise angehen.

Ötztal Trek
Foto: Alpenverein/Sektion Amberg
Ötztal Trek - Etappe 4: Die Amberger Hütte in den Stubaier Alpen
Anzeige
Anzeige

Highlight in der 3.000er Region

Wer mal ein wenig länger Zeit hat – vielleicht so 6-7 Wochen, dazu stramme Wander-Wadeln, Motivation und eine Vorliebe für hohe Berge, der muss ihn machen, den Ötztal Trek. Auf 22 Etappen geht es durch eine Landschaft mit 3.000er-Kulisse vom Feinsten. Okay, solch eine lange Wander-Auszeit ist wohl nur den Wenigsten von uns vergönnt, aber in den Ötztal Trek kann man jederzeit ein- und aussteigen. Allerdings muss man schon ein bisserl was mitbringen – in erster Linie Bergerfahrung, denn das Ötztal ist alpines Gelände und die 3.000 Meter-Grenze wird immer wieder überschritten. Trittsicher, schwindelfrei und konditionell fit sollte man ebenso sein – denn zum fordernden Marsch gesellt sich auch noch dünne Luft. So – jetzt aber genug der abschreckenden Worte. Der Ötztal Trek gehört zweifelsohne zu den schönsten Bergerfahrungen, die man machen kann.

Als „Ötztaler Haute Route“ oder „Trekking-Tour auf Tirols Höhepunkt“ wird der gewaltige Rundkurs, der einmal das gesamte Tal umzirkelt, gern beschrieben. Eine landschaftliche Vielfalt bietet sich von den gut geschützten Talböden hinauf bis zum Gletschergelände. Die Wanderroute startet vom Taleingang in östlicher Höhe und verläuft von Hütte zu Hütte über die „Stille Seite“ von Sölden in die Region um das Bergsteigerdorf Vent und im Westen zurück zum Start.

Ötztal Trek
Foto: Mauritius/Ludwig Mallaun
Ötztal Trek - Etappe 9: Im Rotmoostal bei Obergurgl

6.000 Jahre Wandertradition

Der Ötztal Trek selbst ist noch nicht alt, doch die meisten Strecken bestehen schon seit Langem – nicht nur als Wanderwege, sondern auch als Routen für Bauern und Hirten. Belegt ist, dass bereits vor 6.000 Jahren Teile des Ötztal Treks als Schafstriebsrouten genutzt wurden.

Heute sind die Etappen genau aufeinander abgestimmt, sodass man stets Verpflegungs- und Übernachtungsmöglichkeiten erreicht. Der Ötztal Trek lässt sich hervorragend in 6 Teilrouten zu je zwei bis fünf Tagesetappen aufteilen. So kann man je nach Vorliebe und Anspruch einfach den passenden Part herauspicken.

Etappen 1 - 5

Vom Ötztaler Bahnhof geht es östlich hinauf – und zwar gleich einmal auf fast 2.000 m zur Dortmunder Hütte. Auch wenn es konditionell zur Sache geht, gestaltet sich der Auftakt noch nicht hochalpin und bietet mit dem Brandsee ein wunderschönes Highlight. Weiter wandert man über das Kühtai auf die Schweinfurter Hütte und auf der dritten Etappe über das grüne Zwieselbachtal zur Winnebachseehütte. Die vierte Nacht verbringt man auf der Amberger Hütte, ehe man auf der fünften Etappe zur Hochstubaihütte am Sulztalferner ans Seil muss.

Anzeige

Die Etappen im Detail

Ötztal Trek
Foto: Willi Hofer
Ötztal Trek - Etappe 1: Vorbei am Amberger See (auch Brandsee) in den Ötztaler Alpen

Etappen 6 - 9

Söldens stille Seite nennt man die Berge, die gegenüber von Liftanlangen und Gletschertrubel liegen. Hier um das Windachtal führt die Route vom Seekarsee zur Hildesheimer Hütte auf 2.900 m und weiter mit Blick auf das Zuckerhütl (3.507 m) zur Siegerlandhütte. Auf alten Schmugglerwegen marschiert man auf Etappe 8 bis zum Gasthaus Hochfirst und schließlich über das Timmelsjoch zum Brunnenkogelhaus.

Die Etappen im Detail

Ötztal Trek
Foto: Mauritius/imageBROKER/Peter Sürth
Ötztal Trek - Etappe 8: Am Timmelsjoch, einem Grenzpass zwischen Österreich und Italien

Etappen 10 - 12

Den Gurgler Ferner überquert man auf Etappe 10 im flachen Bereich und gelangt so zum Ramolhaus (3.005 m), wo das Gelände zum Auftakt der nächsten Tour durchaus anspruchsvoll wird. Im steilen Gelände geht es hinauf und weiter über Platten und Geröll, ehe es auf der Zielgeraden zur Martin-Busch-Hütte wieder etwas einfacher wird. Eine kleine Grenzüberschreitung bringt die Similaunhütte, die auf 3.017 m bereits in Südtirol liegt.

Die Etappen im Detail

Ötztal Trek
Foto: Thomas Grüner
Ötztal Trek - Etappe 12: Die Similaunhütte in den Ötztaler Alpen in Südtirol, Italien

Etappen 13 - 17

Auf Ötzis Spuren wandert man in der Gletscherwelt rund um Vent. Etappe 13 beginnt mit der Ötzi-Fundstelle am Tisenjoch und führt zum Hochjoch-Hospiz. Gut markiert geht es dann über den spaltenreichen Gletscher zum Brandenburger Haus auf 3.274 m und bergab weiter zur Vernagthütte. Über das Rofental gelangt man auf Etappe 16 zur Breslauer Hütte und schließlich zur Braunschweiger Hütte.

Die Etappen im Detail

Ötztal Trek
Foto: Herbert Bardorf
Ötztal Trek - Etappe 15: Die Vernagthütte in den Ötztaler Alpen auf 2.755 m

Etappen 18 - 20

Er ist ein Bergsteiger-Klassiker: Der Mainzer Höhenweg. Und er führt von der Rüsselsheimer Hütte über steiles Gelände zum Kapuzinerjöchl und weiter übers Breitlehnjöchl zur Selbstversorgerhütte Hauerseehütte. Etappe 20 steht dann ganz im Zeichen des Wassers und führt an Seen entlang zur Frischmannhütte.

Die Etappen im Detail

Ötztal Trek
Foto: Mauritius/imageBROKER/Martin Braito
Ötztal Trek - Etappe 17: Die Breslauer Hütte auf 2.844 m am Fuße der Wildspitze

Etappen 21 - 22

Die finale Route zurück zum Ausgangspunkt, dem Ötztaler Bahnhof, hält einiges an Tiefenmetern parat – und natürlich auch noch einmal einige landschaftliche Höhepunkte. Einer davon ist der Wettersee, der unweit der Erlanger Hütte liegt. Schließlich wandert man über den Forchheimer Weg zurück, wobei sich bei dem Abstieg über 2.350 m eine weitere Übernachtung auf der Maisalm empfiehlt.

Die Etappen im Detail

Ötztal Trek
Foto: Alpenverein/Sektion Erlangen
Ötztal Trek - Etappe 21: Die Erlanger Hütte auf 2.541 m im nördlichen Geigenkamm der Ötztaler Alpen

Bergwelten entdecken