Tiefrastenhütte mit See
Foto: Tourismusverein Terenten - TVB Kronplatz
Auf einsamen Pfaden durch die Berge Südtirols

Der Pfunderer Höhenweg

• 21. Februar 2019

Einsam, alpin und wunderschön - so präsentieren sich die Pfunderer Berge im Pustertal in Südtirol mit herrlicher Aussicht auf die Zillertaler Alpen und die Dolomiten. Hier, wo Bergwanderer noch echte Einsamkeit finden, führt der Pfunderer Höhenweg von Sterzing bis nach St. Georgen bei Bruneck. 

Sechs Tage sollte man für die Begehung des Pfunderer Höhenweges einplanen. Der Weg verläuft fast durchgehend in Höhen von 2.000 bis 3.000 m, versicherte Passagen, wegloses Gelände, zum Teil über Blockgelände, wechseln mit alpinen Pfaden ab. Die Strecke ist durchgehend mit einem rot-weißen Kreis markiert. Trittsicherheit, Schwindelfreiheit, Kondition, Ausdauer und ein gutes Orientierungsvermögen sollten aber jedenfalls mit gebracht werden, um den Weg in seiner ganzen Schönheit genießen zu können. 
Insgesamt sind etwas mehr als 70 km, 4.870 Hm im Aufstieg und 4.990 Hm im Abstieg zu bewältigen. 
 

Die Etappen im Detail

Etappe 1: Von Sterzing zur Simile-Mahd-Alm

Für die erste Etappe auf dem Pfunderer Höhenweg sollte man schon gut gerüstet sein, denn es geht gleich zu Beginn ordentlich bergan. Von Sterzing geht es hinauf zur Pfitschalm und über die Trenser-Jochhütte und das Jägerjöchl zum Trenserjoch und zur Similie-Mahd-Alm.

Die Hütte im Detail

Etappe 2: Von der Simile-Mahd-Alm zur Brixner Hütte

Die zweite Etappe ist etwas leichter und auch kürzer. Sie führt auf das Senges Joch und zum Wilden See. Über das Rauthaljoch geht es ins Rauthal und zur Brixner Hütte.

Die Hütte im Detail

Etappe 3: Von der Brixner Hütte zum Brenninger-Biwak

Am dritten Tag geht es von der Brixner Hütte über gleich drei Scharten: Die Steinkarscharte, die Keller- und die Dannelscharte bis zum Walter-Brenninger-Biwak, das mit 8 Betten ausgestattet ist. Proviant muss man aber selber mitnehmen!

Das Biwak im Detail

Etappe 4: Vom Walter-Brenninger-Biwak zur Edelrauthütte

Am vierten Tag wandert man über einen schmalen Steig und Blockgelände zur Gaisscharte. Der mit Drahtseilen versicherte Weg führt weiter zur Edelrauthütte.

Die Hütte im Detail

Etappe 5: Von der Edelrauthütte zur Tiefrastenhütte

Die fünfte Etappe ist lang und schwierig. Sie führt auf die Kuhscharte und über die Gruipa Alm bis zur Gambia Hütte und zum Passenjoch. Von dort geht es abwärts bis zur Tiefrastenhütte.

Die Hütte im Detail

Etappe 6: Von der Tiefrastenhütte nach St. Georgen

Ein langes und relativ schwieriges, dafür aber umso aussichtsreicheres Wegstück wartet am Ende des Pfunderer Höhenweges auf den Bergsteiger. Es geht bis zum Kleinen Tor und über den Zwölferspitz und die Putzenspitze. Über die Bärentöter Spitze und den Plattnerspitz erreicht man das Sambock, von wo aus es abwärts geht bis nach St. Georgen bei Bruneck.

Tipp

Die Schutzhütten sollte man unbedingt schon im Voraus buchen, damit einer bequemen Übernachtung nichts im Wege steht. Außerdem sollte man nicht vergessen, dass man für die Übernachtung am Walter-Brenninger-Biwak ausreichend Proviant mitnehmen muss. 

Abo-Angebot

Der See ist das Ziel

  • 8 Ausgaben jährlich
  • Reisehandtuch von Skinfit als Geschenk
  • Wunsch-Startdatum wählen
  • Über 10% Ersparnis
  • Kostenlose Lieferung nach Hause
Jetzt Abo sichern

Bergwelten entdecken