Braunschweiger Hütte

2.759 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Juni bis September

Mitte Juni bis Ende September

Mobil

+43 664 538 61 91 (Winter)

Telefon

+43 664 201 20 13

Homepage

http://www.braunschweiger-huette.at

Betreiber/In

Stefan Neurauter

Räumlichkeiten

Zimmer Matratzenlager Winterraum
56 Zimmerbetten 127 Schlafplätze 11 Schlafplätze

Details

  • Winterraum
  • Dusche
  • Gepäcktransport
  • Handyempfang

Lage der Hütte

Die Braunschweiger Hütte (2.759 m) ist das höchstgelegene Etappenziel des Fernwanderweges Nr. 5 und Etappenziel der Via Alpina - gelb. Sie steht am Ende des Pitztales in Tirol. Von hier aus kann man Klettersteige gehen und Wandertouren durch das Ötztal unternehmen. Für die möglichen Zustiege und die umliegenden Bergtouren braucht man Klettersteigerfahrung, teilweise auch Gletscherausrüstung, weshalb sich diese eher für geübte Alpinsportler und nicht für Familien mit Kindern eignet.

Folgende Dreitausender-Besteigungen sind u.a. möglich: Innere Schwarze Schneid, Linker bzw. Rechter Fernerkogel oder Wildspitze.

Kürzester Weg zur Hütte

Wer schnell zur Hütte gelangen will nimmt die Gondel oder den 4er-Sessellift zum Rettenbachjoch. Öffentlich nimmt man den Zug bis nach Sölden und von dort den Postbus. Vom Rettenbachjoch steigt man steil bergab und folgt zunächst den Schildern Karlessteiner und dann den Schildern Braunschweiger Hütte.

Gehzeit: 1 h - 1:10 h

Höhenmeter: 250 m

Alternative Routen
Vom Parkplatz des Rettenbachgletschers  (1 – 1:30 h). Weiters kann man von Mittelberg (1.736 m, 3 h) zusteigen. Der Weg ist im Sommer eisfrei.

Leben auf der Hütte

Die holzgetäfelte große Gaststube mit dem grünen, aus der Jahrhundertwende stammenden Kachelofen lädt zum Verweilen ein. Den Gästen steht eine Sammlung von Heimat-Liederbüchern zur Verfügung. Kulinarisch wird man beispielsweise mit Bier und Radler, Wienerschnitzel, Tiroler Kasknödel und warmem Apfelstrudel verwöhnt.

Die Bettenlager sind in Kojen unterteilt, sodass man ein wenig Privatsphäre genießen kann. Genügend Stauraum für Gepäck und Gewand ist vorhanden.

Von der großen Sonnenterrasse genießt man einen grandiosen Blick über die Ötztaler Alpen.

Gut zu wissen

Auf Anfrage wird ein Gepäcktransport zur Hütte angeboten. Die Waschräume haben WCs und Waschbecken mit fließendem Kalt- und Warmwasser. Warm duschen kostet extra, wobei der Münz-Zähler nicht weiter läuft, wenn man die Dusche zwischendurch abstellt. Hunde können nach Absprache mitgebracht werden – Klettersteig-Routen, teilweise mit Gletscher-Überschreitung, sind für Hunde aber nicht geeignet. Der Winterraum ist offen und bietet Platz für 11 Personen. Guter Handy-Empfang.

Touren und Hütten in der Umgebung

Die drei nächstgelegenen Hütten sind in jeweils 4:30 h zu erreichen: die Breslauer Hütte (2.840 m), das Taschachhaus (2.434 m) und das Rheinland-Pfalz-Biwak (3.247 m).

Tourenmöglichkeiten und Gipfelbesteigungen von der Braunschweiger Hütte: Innere Schwarze Schneid (3.369 m, 3 h); Karleskogel (3.107 m, 2 h); Linker Fernerkogel (3.278 m, 2:30 h); Rechter Fernerkogel (3.300 m, 4 h); Wildspitze (3.772 m 6 h); der neue Franz-Auer-Klettersteig (10 min südwestlich der Hütte auf 2.560 m absteigen, Schwierigkeitsgrad 3 - 5 lt. UIAA). 

Anfahrt

Über die A12 Inntal-Autobahn bis Abfahrt Ötz/Haiming. Durch das Ötztal bis Sölden und dort weiter zur Gletscherstraße auf den Rettenbachferner.

Parkplatz

Rettenbachferner

Allein die exponierte Lage der Rauhekopfhütte auf einem Felsriegel über dem Gepatschferner (Tirol) macht sie zu einem ganz besonderen Ziel von Bergwanderern, Hochtouren- und Skitourengehern. Umrahmt wird die einfache Hütte von den häufig über 3000 m hohen Gipfeln der Ötztaler Alpen. Der Zustieg über die stark zerklüftete Zunge des Gletschers ist nicht zu unterschätzen. Wanderern mit geringer Bergerfahrung wird für den Weg zur Hütte dringend ein Bergführer empfohlen.  
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Diese früher als Neue Chemnitzer Hütte bekannte Hütte liegt in den Öztaler Alpen im Pitztaler Geigenkamm und bietet ihren Gästen eine einzigartige Aussicht auf den Kaunergrat mit der direkt gegenüberliegenden Watzespitze. Von der Hütte aus erreicht man den berüchtigten Mainzer Höhenweg, eine mehr als neunstündige Grattour, die nahezu permanent oberhalb der Dreitausendmetermarke verläuft.  
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Die Hildesheimer Hütte (2.899 m) sitzt hoch oben in den Bergen, am Übergang von den Stubaier in die Ötztaler Alpen. Sie liegt in den südlichen Stubaier Alpen über dem, von Sölden und aus dem Ötztal herauf führenden Windachtal. Sie wird von imposanten Gipfeln wie Zuckerhütl, mit 3.507 m der höchste Berg der Stubaier Alpen, Pfaffenschneide (3.498 m), Wildem Pfaff (3.458 m), Stubaier Wildspitze (3.340 m), Schussgrubenkogel (3.211 m), Schaufelspitze (3.333 m) und Gaiskogel (3.129 m) flankiert. Auf die Hildesheimer Hütte gelangt man, im Gegensatz zu den genannten Gipfel, recht einfach. In die Welt dieser majestätischen, hochalpinen Dreitausender brechen aber nur Bergsteiger, Hochtourengeher, Kletterer und Skitourengeher, die Erfahrung mit Gletschergängen haben auf. Weniger Erfahrenen wird die Hinzuziehung von Bergführern zu ihren Touren empfohlen. Die Hütte ist auch Zwischenstation auf der teilweise anspruchsvollen und permanent traumhaft schönen Stille-Wege-Hüttenwanderung, die in Sölden beginnt und nach sieben Tagen ebendort wieder endet.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken