Ötztal Trek – Etappe 19: Jöcher und ein kleiner Gletscher

Tourdaten

Anspruch Dauer Länge
T5 sehr schwierig 7:55 h 29,5 km
Aufstieg Abstieg Max. Höhe
2.470 hm 3.060 hm 3.242 m

Details

Beste Jahreszeit: Juli bis September
  • Einkehrmöglichkeit

Eine schwierige, sehr lange Wanderung in den Ötztaler Alpen in Tirol mit mehreren Zwischenanstiegen von der Rüsselsheimer Hütte hinauf auf 2.914 m und hinunter zur romantischen Selbstversorgerhütte am Hauersee.

Verschiedene Anforderungen werden an den Bergsteiger gestellt: Trittsicherheit, Schwindelfreiheit, Ausdauer und hochalpine Erfahrung.

Es handelt sich um einen Bergweg der Stufe schwarz und ist abschnittsweise eine alpine Route. Es wird ein Bergführer empfohlen.

💡

Die Hauerseehütte liegt romantisch am glasklaren Hauersee und wird in der Hauptsaison vom Hüttenwart beaufsichtigt. Sie ist eine Selbstversorgerhütte, eine Kochstelle mit Gaskocher und ein paar Kochutensilien ist jedoch vorhanden. Genügend Proviant mitnehmen!

Anfahrt

Mit dem Auto auf der A12 bei der Ausfahrt Ötztal abfahren.

Öffentliche Verkehrsmittel

Von Innsbruck oder Bregenz nach Ötztal-Bahnhof fahren. Weiterfahrt mit dem Linienbus ins Ötztal bis nach Umhausen.

Hauerseehütte
Die Hauerseehütte (2.383 m) liegt am Geigenkamm, benannt nach seiner höchsten Erhebung, der Hohen Geige (3.395 m), in den Ötztaler Alpen. Der Geigenkamm ist eine 28 km lange, ziemlich exakte „Gebirgsmauer“, die das westlich gelegene Pitz- vom östlich gelegenen Ötztal trennt. Die Hütte liegt direkt am Hauersee. Der See, der auch im Sommer selten wärmer als 4 Grad wird, verleiht dem Haus sein unvergleichliche Lage.  Das Schutzhaus ist eine Selbstversorgerhütte für Bergwanderer und Tourengeher. Und nur im Sommer nutzbar. In ihrer Umgebung können Gäste Steinböcke, Gämsen, Steinadler und Murmeltiere beobachten. Die Anstiege aus dem Ötztal sind lange. Dabei muss man auch berücksichtigen, dass Verpflegung und Lebensmittel hochzutragen sind und dafür eine gewisse alpine Grundrobustheit notwendig ist.
Geöffnet
Jul - Sep
Verpflegung
Selbstversorger
Rheinland-Pfalz-Biwak
Das Rheinland-Pfalz-Biwak steht auf dem 3.252 Meter hohen Wassertalkogel, einem Gipfel auf dem Geigenkamm in den Ötztaler Alpen in Tirol. Die Notunterkunft befindet sich etwas unterhalb, westlich des Wassertalkogels auf dem Mainzer Höhenweg. Es handelt sich um einen orangefarbenen, weithin sichtbaren, mit Drahtseilen gesicherten Oktaeder. Das Biwak wird von Geigenkamm- und Hochtourengehern, die zwischen Weißmaurachjoch und Braunschweiger Hütte unterwegs sind, angesteuert. Der Mainzer Höhenweg erfordert hochalpine Erfahrung, Trittsicherheit sowie Steigeisen und Eispickel. Der Standort der Notunterkunft bietet einen unvergleichlichen Blick auf die Wildspitze, den zweithöchsten Berg Österreichs und höchsten Berg Nordtirols, die Ötztaler Alpen, die Stubaier Alpen, den Kaunergrat mit der Waze Spitze sowie die Kaunergrathütte.  
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Selbstversorger
Wandern • Bayern

Watzmannüberschreitung

Dauer
10:30 h
Anspruch
T5 sehr schwierig
Länge
24,5 km
Aufstieg
2.381 hm
Abstieg
2.381 hm
Wandern • Kärnten

Mittleres Schwarzhorn

Dauer
8:00 h
Anspruch
T5 sehr schwierig
Länge
25,4 km
Aufstieg
1.100 hm
Abstieg
1.100 hm

Bergwelten entdecken