15.500 Touren,  1.700 Hütten  und täglich Neues aus den Bergen
Anzeige

Winnebachseehütte

2.372 m • Bewirtschaftete Hütte
Anzeige
Öffnungszeiten

Februar bis Oktober

Sommer: Ende Juni bis Mitte Oktober.

Winter: Ende Februar bis Anfang Mai.

Telefon

+43 5253 51 97

Homepage

www.winnebachseehuette.com

Betreiber/In

Michael Riml

Räumlichkeiten

Zimmer Matratzenlager Winterraum
9 Betten 22 Schlafplätze 12 Schlafplätze

Details

  • Spielplatz
  • Winterraum
  • Dusche
  • Gepäcktransport
  • Hunde erlaubt
  • Handyempfang
  • Mit Kindern auf Hütten
  • So schmecken die Berge
  • Umweltgütesiegel
Anzeige

Lage der Hütte

Nördlich über Gries im Sulztal in den Stubaier Alpen in Tirol gelegen, genießt man auf dieser Hütte, an die sich ein kristallklarer Bergsee schmiegt, den Ausblick auf die grandiose Bergwelt und auf einen imposanten Wasserfall. Die Hütte ist Ziel- und Stützpunkt von Wanderern, Bergsteigern, Kletterern, Skitourengehern und Schneeschuhwanderern, die die umliegenden Gipfel, darunter neun Dreitausender, oder den Adlerweg, in Angriff nehmen.

Spektakulär ist auch der Gletscher-Panorama-Marsch von Gries über die Winnebachseehütte, das Zwieselbachjoch, die Guben-Schweinfurter Hütte und weiter nach Niederthai. Mitunter „verirren“ sich auch Mountainbiker auf die Hütte, die sich nicht nur bis hierher mühen, sondern auch noch weiter bis zum Seblaskogel, um danach eine waghalsige Abfahrt zu genießen.

Der hütteneigene Klettergarten Kleinkanada wurde von erfahrenen Bergführern eingerichtet und bietet Routen bis zum 6. Schwierigkeitsgrad. Der markante Felsriegel ist keine zehn Gehminuten entfernt und eignet sich auch für Anfänger und Familien. Für Kleinkinder ist der Klettergarten, da der Ausgangsstandplatz etwas abschüssig ist, weniger geeignet.

Kürzester Weg zur Hütte

Auch wenn die Hütte in den Stubaier Alpen gelegen ist, nimmt man den Aufstieg im Ötztal in Angriff. Genauer gesagt beim Parkplatz Winnebachseehütte, kurz nach Gries. Den Ort erreicht man von Norden kommend über Stams oder Imst, aus Richtung Süden über Sölden und in beiden Fällen über Längenfeld.

Im Sommer einfach zwischen den Häusern von Winnebach durch und dem markierten Weg Nr.141 bis zur Hütte folgen. Zuerst beginnt ein etwas breiterer Weg, von dem dann ein schmaler Steig nach links abzweigt.

Im Winter nimmt man den Weg mit Tourenski oder mit Schneeschuhen in Angriff, zweigt aber nicht auf den schmalen Steig ab, sondern bleibt auf dem breiteren Weg.

Gehzeit: 1:15 – 1:30 h

Höhenmeter: 839 m

Alternative Routen: keine.
 

Leben auf der Hütte

Die Hüttenwirte Nina und Michael Riml verwöhnen ihre Gäste in zwei Stuben mit 30 und 20 Sitzplätzen. Die Ältere besteht in ihrer Täfelung und dem Boden noch aus dem Gründungsjahr 1901. Sie wird im Winter mit einem dänischen Rundofen beheizt. Die hintere Stube wurde 1986 hinzugefügt. Für die kalte Jahreszeit ließ man dort einen gemauerten Ofen aufstellen. Die große Terrasse ist nach Süden und Osten ausgerichtet.

Kulinarisch steht Tiroler Hausmannskost in Vordergrund. Mittags wird à la carte gekocht. Am Abend werden drei Gerichte, darunter auch ein vegetarisches, angeboten. Frischer Salat ist ebenfalls eine Selbstverständlichkeit. Kulinarische Basisprodukte wie Fleisch, Eier, Speck, Kartoffeln und Brot werden von Ötztaler und Oberländer Bauern geholt.

Für Kinder gibt’s einen Spielplatz mit Schaukel, Rutsche und Sandkiste. Darüber hinaus bieten der See und kleine Bäche unzählige Möglichkeiten, der kindlichen Abenteuerlust und Fantasie freien Lauf zu lassen. Auch die hauseigenen Ziegen und Schweine freuen sich über Streicheleinheiten der jungen Gäste.


Gut zu wissen

Gepäcktransport auf die Hütte ist, dank der Materialseilbahn, möglich. Die Hütte verfügt über 3 Doppelzimmer, 2 Mehrbettzimmer und 22 Lager, auf drei Räume aufgeteilte Lagerplätze. Getrennte Waschräume und WC-Anlagen sind vorhanden. Weiters gibt es eine Dusche mit Warmwasser. Der Handyempfang ist eingeschränkt. WLAN gibt es keines. Hunde werden über Nacht nur nach Rücksprache beherbergt. Barzahlung. Der Winterraum weist bis zu zwölf Plätze auf.

Die Hütte verfügt über ein Kleinkraftwerk, eine Kläranlage und eine Wasserversorgungsanlage.
 

Touren und Hütten in der Umgebung

Die nächstgelegene Hütte ist das Westfalenhaus in 2.273 m, das in 3 h Gehzeit zu erreichen ist. Weiters: Schweinfurter Hütte (2.034 m, 5 h); Pforzheimer Hütte (2.308 m, 5 h); Amberger Hütte (2.135 m, 4 h).

Gipfelbesteigungen von der Winnebachseehütte aus: Riml-Spitz (2.507 m, 30 min); Gänsekragen (2.914 m, 1:30 h); Winnebacher Weißkogel (3.182 m, 3:30 h); Breiter Grieskogel (3.287 m, 3:30 – 4 h); Hoher Seeblaskogel (3.235 m, 3:30 – 4 h); Bachfallenkopf (3.176 m, 3:45 h); Vordere Winnebachspitze (3.054 m, 4 h, über Putzenkarscharte und  Säuischbachferner). 

Anfahrt

Von der Autobahn A12 aus Richtung Landeck oder Innsbruck kommend, in das Ötztal abzweigen. Auf der B186 35 Kilometer bis Längenfeld. Dort im ersten Kreisverkehr auf die Grieser Landstraße nach Gries/Sulztal abbiegen (im Frühjahr sind Schneeketten erforderlich) und ca. fünf Kilometer bis zu einer Straßen-Gabelung und dort Richtung Winnebach abbiegen. Weiter bis zum Parkplatz Winnebachseehütte. 

Anreise im Sommer aus Italien über Timmelsjoch, Reschenpass oder Brenner. Aus Deutschland über den Fernpass. 

Parkplatz

Am Ortsende von Gries an einer Gabelung Richtung Winnebach links abbiegen. In der ersten Kehre ist der Parkplatz der Winnebachseehütte.

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit den Zügen der ÖBB bis zum Bahnhof Ötztal im Inntal. Von dort aus fahren Linienbusse in alle Orte des Ötztals. In Längenfeld an der Station Hotel Edelweiss/Gries aus dem Bus steigen. Von dort mit dem Taxi, Pendelbus oder per Anhalter zum Parkplatz Winnebachseehütte. 

Bergwelten entdecken