Dreitausender

Bergportrait: Similaun (3.599 m)

Wissenswertes • 21. Oktober 2019

Egal ob Sommer oder Winter – der technisch unschwierige Besteigung und der grandiose Rundblick machen den Similaun in den Ötztaler Alpen zu einem beliebten Hoch- und Skitourenziel. Wir stellen den Dreitausender zwischen Nord- und Südtirol genauer vor.

Similaun
Foto: mauritius images / Volker Preusser
Der Similaun von der Tiroler Seite aus

Höhe und Lage

3.599 m hoch ragt der Similaun an der italienisch-österreichischen Grenze in den Ötztaler Alpen auf. Im Schnalskamm gelegen, der von der Weißkugel (3.738 m) im Westen bis zur Hochwilden (3.480 m) reicht und das österreichische Bundesland Tirol von der italienischen Provinz Südtirol trennt, ist der markante Dreitausender ein beliebtes Hoch- und Skitourenziel. Während der Berg im Norden (Marzellferner), Osten und Süden (Grafferner) von Gletschern bedeckt ist, fällt er im Südwesten steil in die Similaungrube, eine riesige Schottergrube, ab. 

-
Foto: mauritius images / imageBROKER / Martin Braito
Bergsteiger am Normalweg über den Niederjochferner von der Similaunhütte kommend

Die Nachbarn des Similaun stellen im Westen die Fineilspitze (3.514 m) und im Nordosten die Westliche Marzellspitze (3.529 m) dar.

Geschichte

Der Similaun wurde 1834 erstmals durch den Geistlichen Theodor Kaserer in Begleitung des Bergführers Josef Raffeiner bestiegen. Die beiden starteten im Süden in Unser Frau im Schnalstal und erreichten den Gipfel über das Kasererwartl und den Grafferner.

Der Similaun im Überblick

  • Höhe: 3.599 m
  • Lage: Schnalskamm in den Ötztaler Alpen
  • Erstbesteigung: 1834

Touren und Hütten

Im Sommer empfiehlt sich der aussichtsreiche Weg von Vent über die Martin-Busch-Hütte und den Marzellkamm auf den Similaungipfel. Bis zum höchsten Punkt des Marzellkamms können sich auch Bergwanderer wagen, die Gipfelbesteigung bleibt allerdings Hochtourengehern mit entsprechender Ausrüstung vorbehalten. Vom Gipfel geht es dann über die Similaunhütte wieder zurück ins Tal.

Berg- und Hochtouren • Tirol

Marzellkamm und Similaun

Dauer
5:30 h
Anspruch
WS mäßig
Länge
12,6 km
Aufstieg
1.169 hm
Abstieg
1.146 hm

Auch im Winter erfreut sich die Besteigung des Similaun großer Beliebtheit. Auf der Tour vom Schnalstal über das Hauslabjoch und die Similaunhütte begibt man sich auf Ötzis Spuren und kann aus drei attraktiven Abfahrtsvarianten wählen.

Gut zu wissen

Zwischen dem Similaun und der Fineilspitze – genauer gesagt am Tisenjoch auf 3.210 m – befindet sich Ötzis Fundstelle. Der jungsteinzeitliche „Mann aus dem Eis“ wurde dort 1991 vom Gletscher freigegeben.

Mehr zum Thema

Ötztaler Alpen, Similaun & Fineilspitze, Tirol
Der Frühling ist die beste Zeit für ausgedehnte Ski-Hochtouren. Und ausgedehnt, das sind sie allemal, die grenzgenialen Touren durch die Ötztaler Gletscherwelt im Grenzgebiet Nordtirol – Südtirol. Mit dem Similaun und der Fineilspitze findet man hier gleich zwei der begehrtesten und schönsten 3.000er der Ostalpen – und einen Ötzi gleich dazu.
Skitouren im Schnalstal
Im Schnalstal finden Skitourengeher einige der schönsten Routen Südtirols. Dank Liftunterstützung kann man die Zustiege auf die imposanten Dreitausender der sonnigen Südseite der Ötztaler Alpen kurz halten und findet meist bis ins späte Frühjahr perfekte Schneebedingungen. Neben den großen Klassikern wie Similaun, Finailspitze und Weißkugel ist vor allem die Skitour zur Ötzi-Fundstelle ein absolutes Highlight im Tal der tausend Möglichkeiten.
Foto: Gästehaus Bichl
Arbeiten, wo andere Urlaub machen

Die Bergwelten-Hüttenwoche im Ötztal

Die Bergwelten Online-Redaktion verlegt ihr Büro wieder in die Berge: Von 15. - 21. Juli dürfen wir im Ötztal verweilen, wo vormittags im Gästehaus Bichl die Laptops aufgeschlagen und nachmittags gemeinsame Wanderungen, Kletter-, E-Bike- und Rafting-Touren unternommen werden. Hier halten wir euch mit täglichen Berichten auf dem Laufenden.

Bergwelten entdecken