Schweinfurter Hütte

2.028 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Juni bis Oktober
Dezember bis April

Sommer: Mitte Juni bis Anfang Oktober

Winter: 26. Dez. bis Anfang Januar_ Mitte Febr. bis Mitte/Ende April

Mobil

+43 664 925 76 59

Telefon

+43 5255 50029

Homepage

www.schweinfurterhuette.at

Betreiber/In

Andreas Jeitner

Räumlichkeiten

Zimmer Matratzenlager Winterraum
18 Zimmerbetten 38 Schlafplätze 8 Schlafplätze

Details

  • Seminarraum
  • Schlüssel für Winterraum erforderlich
  • Winterraum
  • Dusche
  • Umweltgütesiegel

Lage der Hütte

Hoch über Niederthai im Grießbachtal in den Stubaier Alpen liegt die Schweinfurter Hütte. Hier, in den wohl stillsten Winkeln des Ötztals, genießt man Natur pur. Hochtourengeher, Wanderer, Kletterer, Schneeschuhwanderer und Skitourengeher schätzen das Gebiet rund um die Hütte, die bis 1918 als private Jagdhütte diente und heute auch häufig Ziel von Mountainbikern ist.

Sämtliche Wander- und Hochtouren auf die umliegenden Gipfel wie Hochreichkopf (3.008 m), Kraspesspitze (2.953 m) oder Hohe Wasserfalle (3.002 m) sind im Winter auch für Skitourengeher oder Schneeschuhwanderer interessant. Trotz des hochalpinen Standorts stellt der Zustieg zur Hütte auch für Familien mit Kindern kein allzu großes Problem dar. Die Übergänge zu anderen Hütten sowie die Gipfeltouren erfordern allerdings Kondition, Erfahrung, Trittsicherheit sowie eine entsprechende Ausrüstung.

Die Hütte liegt zudem am Adlerweg, einem Weitwanderweg, der quer durch Tirol führt, sowie an der Sellrainer-Hufeisen-Tour und an der Sellrainer Hüttenrunde (jeweils als Etappenziel). Ein präparierter Winterwanderweg führt hinauf zur Hütte, zurück ins Tal geht es über die flotte Rodelbahn oder über die Skiabfahrt.
 

Kürzester Weg zur Hütte

Auf der Inntalautobahn fährt man ins Ötztal und weiter bis Umhausen. Hier nach Niederthai abzweigen und den Parkplatz nach der Brücke ansteuern. Vom Parkplatz geht zu Fuß über den Almweg auf der Südseite des Horlachbachs taleinwärts und schließlich vorbei an den Larstighöfen. Vor der Bachquerung bei der Unteren Horlachalm auf dem Wiesenweg auf die rot-weiß-rote Markierung zur Schweinfurter Hütte achten.

Gehzeit: 2 h

Höhenmeter: 493 m

Alternative Routen: von Umhausen (4 h), von St. Sigmund im Sellrain (6 h), von Gries im Ötztal (7 h).


Leben auf der Hütte

Umgeben ist die Hütte, die von Andreas und Carmen Jeitner bewirtschaftet wird, von prächtig blühenden Almwiesen und glasklaren Bächen. Zuhause sind hier nicht nur Murmeltiere und Gämsen, auch Steinadler ziehen häufig über der Hütte ihre Kreise.

Die beiden gemütlichen Gaststuben eignen sich auch für Gruppen und als Seminarräume, die Sonnenterrasse ist groß und verspricht einen grandiosen Ausblick. Groß sind auch die Portionen der Speisen, die zum Tisch serviert werden. Es gibt regelmäßig Grillabende. Grandioser Zirbenschnaps.


Gut zu wissen

In den modernen, getrennten Sanitäranlagen befinden sich Warmwasserduschen und ein Föhn. Eine vollautomatische Holzpelletsheizung mit einer witterungsabhängigen Temperaturregelung sorgt für einen umweltfreundlichen Heizbetrieb, eine eigene Quellenfassung stellt die Wasserversorgung sicher. Strom ist auf der Hütte vorhanden.

Der Handyempfang ist eingeschränkt, Gepäcktransport auf die Hütte ist nicht möglich. Nur Barzahlung. Die Hütte verfügt über einen Winterraum, Übernachtungen mit Hunden nur nach vorheriger Absprache.


Touren und Hütten in der Umgebung

Die nächstgelegene Hütte ist die Pforzheimer Hütte in 2.308 m, die in 3:30 h Gehzeit zu erreichen ist. Weiters: Winnebachseehütte (2.372 m, 5 h); Bielefelder Hütte (2.112 m, 8 h); Dortmunder Hütte (1.948 m, 5 h).

Gipfelbesteigungen von der Schweinfurter Hütte aus: Hochreichkopf (3.008 m, 3:30 h); Kraspesspitze (2.953 m, 3 h); Hohe Wasserfalle (3.002 m, 3:30 h); Zwieselbacher Roßkogel (3.082 m, 3:30 h); Strahlkogel (3.295 m, 6 h); Breiter Grieskogel (3.287 m, 4:30 h); Gruejoch (2.710 m, 2:30 h); Jubiläumskreuz am Paistakogel (2.643 m, 2:30 h).

Anfahrt

Niederthai

Parkplatz

Niederthai

Die Dortmunder Hütte (1.948 m) liegt in den Stubaier Alpen am Rande der Ortschaft Kühtai. Die große, bewirtschaftete und sehr familienfreundliche Hütte ist im Sommer ein idealer Ausgangspunkt für etliche Rundwanderungen, Gipfelbesteigungen auf den Pirchkogel und den Gaißkogel, und guter Stützpunkt für Kletterer und Mountainbiker. Mit Kindern sind Wanderungen zu den umliegenden Bergseen wie etwa im Längental empfehlenswert. Im Winter kommen hier Skifahrer, Langläufer und Tourengeher voll und ganz auf ihre Kosten. Aufgrund der einfachen Erreichbarkeit ist sie auch als Tagesausflugsziel bestens geeignet. 
Geöffnet
Jan - Dez
Verpflegung
Bewirtschaftet
Die Bielefelder Hütte (2.112 m), auch als Neue Bielefelder Hütte bekannt, liegt unterhalb des Acherkogels in den Stubaier Alpen in Tirol – mitten im Skigebiet Hochoetz. Dementsprechend einfach ist sie auch mittels Seilbahn zu erreichen. Neben Alpinskifahrern vergnügen sich im Winter auch Schneeschuhwanderer und Skitourengeher in dieser Region, wobei der Roßkopf (2.399 m) ein sehr beliebtes Ziel ist. Geschätzt wird auch der Aufstieg aus dem Talort Oetz. Im Sommer zieht es Wanderer, Bergsteiger und Kletterer in das Gebiet um die Gipfel des Acherkogels (3.007 m), des Wetterkreuzes (2.591 m) oder des Hochreichkofels (3.008 m). Ein Klettergarten befindet sich wenige Minuten von der Hütte entfernt. Auch Mountainbiker nützen die Region für zum Teil sehr anspruchsvolle Rundtouren. Die Bielefelder Hütte ist außerdem Etappenziel der Knappenwege im Wandergebiet Hochötz-Ochsengarten Kühtai. Die zum Teil äußerst anspruchsvollen Touren orientieren sich an der historischen Vergangenheit der Region als mittelalterliches Bergbaugebiet.
Geöffnet
Jan - Dez
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Tirol

Ascher Hütte (2.256 m)

Die Ascher Hütte (2.256 m) liegt in der Samnaungruppe im Paznaun (Tirol) mitten im Blockwerk der Versingalm und umgeben von herrlichen Gipfeln wie dem Blankakopf (2.892 m) und dem Rotpleiskopf (2.936 m). Beide sind in rund 2 h Gehzeit erreichbar. Die Gegend ist ein Toprevier für Bergwanderer, Hoch- und Skitourengeher. Trotz der Höhe eignet sich die Hütte auch gut für Familien mit Kindern – die umliegenden Weiden, Bachläufe und ein kleiner See geben einen formidablen Naturspielplatz ab. In der Ascherhütte, die seit der Inbetriebnahme der neuen Versingbahn auch im Winter geöffnet hat, steigt man nicht nur zum Wandern und Tourengehen, sondern auch zum Genießen ab. Der neue Hüttenwirt Daniel Schütz garantiert kulinarische Leckerbissen. Die neue 8er-Gondelbahn ist die größte im Skigebiet See und macht die Ascher Hütte prompt zur Skihütte – rund acht Kilometer zusätzliche Skipisten stehen seit Winter 2014/15 zur Verfügung.
Geöffnet
Jan - Dez
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken