Oberetteshütte
Foto: Thomas Straub
Einkehr, Übernachtung und Schutz im Gebirge

Die Hütten des Alpenvereins Südtirol

Hütten-Tipps • 21. März 2019
von Christina Schwann

Der Alpenverein Südtirol kurz AVS feiert 2019 sein 150-jähriges Bestehen. Er ist im Besitz von insgesamt 18 Hütten und Biwaks in den Südtiroler Alpen. Jeder dieser Stützpunkte ist für sich einzigartig und steht in einer ebenso einzigartigen Naturkulisse. Wir stellen euch 11 Hütten vor, die im Sommer und zum Teil auch in den Wintermonaten zur Einkehr und Übernachtung einladen. 

Zwischen Bozen und dem Brenner, zwischen Ortler und Weißkugel, über die Texelgruppe und die Sarntaler Alpen bis in die Dolomiten - das Südtiroler Alpengebiet ist vielfältig, abwechslungsreich und atemberaubend schön. Die Hütten und Wege des Alpenverein Südtirol erschließen diese faszinierenden Gebirgsmassive und machen sie für uns Bergsteiger und Wanderer zugänglich.
 

1. Marteller Hütte, 2.585 m

Ortler-Alpen

Die Martellahütte befindet sich in der südlichen Ortlergruppe auf 2.585 m. Sie hat nicht nur im Sommer geöffnet, sondern auch im Spätwinter von Ende Februar bis Anfang Mai, denn sie ist immerhin von 15 Dreitausendern umgeben, die sich für die ein oder andere Skitour bestens eignen.

Marteller Hütte
Hütte • Trentino-Südtirol

Marteller Hütte (2.585 m)

Die Marteller Hütte (2.585 m) ist im Südtiroler Martelltal, einem südlichen Seitental des Vinschgaus, beheimatet. Sie liegt oberhalb der Zufallhütte im Nationalpark Stilfser Joch in der südlichen Ortlergruppe und erfreut sich bei Wanderern, Bergsteigern, Kletterern und Skitourengehern großer Beliebtheit. Der Stützpunkt, dem zu Füßen sich ein kleiner Teich befindet, wird von nicht weniger als 15 Dreitausendern emgeben (u.a. Butzenspitze, Drei Kanonen, Königsspitze, Lyfispitze oder Plattenspitze) und zieht dank des grandiosen Ausblicks auch viele Tagesgäste an. Generell gilt das Gebiet als eines der schönsten Skitourengebiete der Ostalpen und ist bekannt für hervorragende Tiefschnee- und Firn-Verhältnisse bis Ende Mai. Aus diesem Grund öffnet die Hütte ihre Pforten nicht nur im Sommer (Mitte Juni bis Mitte Oktober), sondern auch von Mitte Februar bis Mitte Mai. Zusätzlich ist ein nicht versperrter Winterraum vorhanden.
Geöffnet
Feb - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

2. Sesvennahütte, 2.262 m

Sesvennagruppe

Welcher Hütten-Fan kennt sie nicht, die Sesvennahütte auf 2.262 m in der Sesvennagruppe im äußersten Westen Südtirols? Sie ist sowohl im Sommer als auch im Winter Basislager für ausgedehnte Touren in diesem weitläufigen Gebirgsmassiv.

Sesvennahütte
Hütte • Trentino-Südtirol

Sesvennahütte (2.262 m)

Umgeben von prächtigen Almwiesen liegt die Sesvennahütte (2.262 m) zwischen dem Vinschgau und dem Engadin über dem Talschluss des Schlinigtals. Und da liegt sie gut, denn von hier aus lassen sich im Sommer wie im Winter einmalig schöne Touren unternehmen. Mountainbiker machen hier gerne während einer Alpenüberquerung Rast. Der Stützpunkt liegt u.a. auf der Joe- und der Albrecht-Route, die beide in Bayern beginnen und am Gardasee enden. Eine phantastische Wandertour führt auf die Plantapatschütte, danach vorbei an den Pfaffenseen auf 2.222 m und weiter bis zum Gipfelkreuz des Watles (2.555 m), von dem aus man einen grandiosen Rundumblick genießt. Von hier aus geht’s in 1:30 h zurück zur Hütte (Gehzeit insgesamt: 5:30 h). Nicht weit von der Hütte und bereits auf Schweizer Gebiet findet sich eine besondere Attraktion: der steinige Weg durch die wildromantische Uinaschlucht. Für Skitourengeher eignet sich die Sesvennascharte (2.819 m) besonders gut als Einstieg. Von ihr aus zweigen sämtliche Touren in den westlichen Teil der Region ab, die auch für Schneeschuhwanderer sehr interessant sind.
Geöffnet
Feb - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

3. Oberetteshütte, 2.680 m

Ötztaler Alpen

Die Oberetteshütte befindet sich auf der Südseite der Ötztaler Alpen auf 2.680 m. Sie ist der beliebteste Ausgangspunkt für die Besteigung der Weißkugel, der - wie manche sagen - heimlichen Königen der Ötztaler Alpen. 

Oberetteshütte
Hütte • Trentino-Südtirol

Oberetteshütte (2.680 m)

Die 3.739 m hohe Weißkugel gilt unter Bergsportlern als die „heimliche Königin“ der Ötztaler Alpen. Wer sie besteigen möchte, findet in der Oberetteshütte einen idealen Ausgangspunkt. Das Schutzhaus liegt zwischen dem östlichen Matscher-, dem Langtauferer- und dem Schlastal sowie rund vier Stunden von der höchstgelegenen Seengruppe Südtirols, den sieben Saldurseen, entfernt. Es wurde 1988 erbaut, nachdem die Vorgängerhütte 1945 bis auf die Grundmauern niedergebrannt war. Die nähere Hüttenumgebung erfreut neben ambitionierten Bergsteigern, Kletterern, Mountainbikern, Schneeschuhwanderern und Skitourengehern aber auch Familien und Wanderer, die es gerne gemütlicher angehen. Auf Wunsch stellen die Hüttenwirte Karin und Edwin Heinisch ihren Gästen auch Eintages- oder Mehrtagestouren unter der Leitung eines geprüften Bergführers zusammen. Die Hütte ist im Winter geschlossen, verfügt aber über ein Notlager.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet

4. Meraner Hütte, 1.937 m

Sarntaler Alpen

Die Meraner Hütte in den Sarntaler Alpen auf 1.937 m ist eine gediegene Schutzhütte inmitten eines Meers aus Almrosen. Die Hütte hat fast durchgehend geöffnet und ist wichtiger Stützpunkt am Europäischen Fernwanderweg E5.

Meraner Hütte
Hütte • Trentino-Südtirol

Meraner Hütte (1.937 m)

Bergwanderer und Mountainbiker, Schneeschuhwanderer, Skitourengeher und Alpinskifahrer – sie alle zieht es häufig auf die 1970 eröffnete und seither immer wieder restaurierte Meraner Hütte oberhalb der gleichnamigen Kurstadt auf dem Sarntaler Westkamm in Südtirol. Der überaus kinderfreundliche Stützpunkt, bekannt auch als Hermann-Gritsch-Haus, liegt am Rande des Wander- und Skigebiets Meran 2000 und ist Ausgangspunkt für Wanderungen und (Ski-)Touren auf nahegelegene Bergspitzen wie den Kleinen Ilfinger (2.552 m) oder die Verdinser Plattenspitze (2.680 m). Außerdem ist die Hütte Anlaufstelle auf dem Fernwanderweg E5, der von Oberstdorf nach Venedig führt. In einer Entfernung von nur 5 km liegt der wunderschöne Kratzbergersee.
Geöffnet
Jan - Dez
Verpflegung
Bewirtschaftet

5. Schlernbödelehütte, 1.693 m

Dolomiten

Die äußerst urige Schlernbödelhütte steht auf 1.693 m im Naturpark Schlern-Rosengarten. Umgeben von sanften Wiesen und mit einem herrlichen Ausblick gesegnet, ist die Hütte beliebtes Ausflugsziel für Jung und Alt. 

Schlernbödelehütte
Hütte • Trentino-Südtirol

Schlernbödelehütte (1.693 m)

Auf einem kleinen Wiesenboden am Fuße des Schlern (2.564 m) in den Südtiroler Dolomiten liegt die Schlernbödelehütte (1.693 m). Sie ist ein idealer Ausgangspunkt für unterschiedlich schwere Klettertouren vom 3. Grad aufwärts auf den Santner und an der Burgstallwand. Zudem lassen sich von diesem ausgesprochen kinderfreundlichen Stützpunkt auch einfache Wanderungen in der Region sowie Touren mit dem Mountainbike unternehmen. Nicht weit weg und landschaftlich prachtvoll sind die Wege auf die Seiser Alm, im Winter auch mit Schneeschuhen oder Tourenski. Die Hütte, die über einen Winterraum verfügt, wurde 1866 durch eine Lawine zerstört und danach als Blockhütte wieder neu aufgebaut. 2009 wurde sie als erste Hütte Südtirols mit dem Umweltgütesiegel ausgezeichnet.
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

6. Radlseehütte, 2.284 m

Sarntaler Alpen

Ein Meer aus Almrosen, ein tiefblauer See und eine prächtige Bergkulisse - so präsentiert sich die Radlseehütte auf 2.284 m in den Sarntaler Alpen im Frühling. Ein wunderbares Ausflugsziel also, wo beste Südtiroler Speisen aufgetischt werden und die Aussicht bis zu den höchsten Dolomitengipfeln reicht. 

Radlseehütte im Winter
Hütte • Trentino-Südtirol

Radlseehütte (2.284 m)

Nur wenige Meter über dem Radlsee gelegen, befindet sich die gleichnamige Radlsee Hütte (2.284 m) zwischen Hundskopf (2.352 m) und Königsangerspitze (2.436 m) in den Südtiroler Sarntaler Alpen. Die Gipfel der beiden genannten Berge sind in nur 15 bzw. 25 Gehminuten zu erreichen und werden von Paragleitern genauso gerne als Startpunkt genützt wie von Familien als Aussichtswarte. Speziell der Blick von der Königsangerspitze ist imposant – ein Rundumblick über ganz Südtirol. Auf die Lorenzispitze (2.483 m) dauert es rund 3 h – diese Tour wird sowohl von Bergwanderern als auch von Skitourengehern und Schneeschuhwanderern in Angriff genommen. Die sehr kinderfreundliche Hütte wird – Nomen est Omen – häufig auch mit dem Radl, sprich mit dem Mountainbike angefahren.
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

7. Brixner Hütte , 2.282 m

Zillertaler Alpen

Die Brixner Hütte auf 2.282 m am Fuße der Wilden Kreuzspitze ist gleich für mehrere Höhenwege Einkehr- und Übernachtungsstützpunkt. Sowohl der Pfunderer Höhenweg, als auch der Europa Weg und der Rundweg Wilder See Vals führen an der Hütte vorbei. 

Brixner Hütte
Hütte • Trentino-Südtirol

Brixner Hütte (2.282 m)

Die bewirtschaftete und familienfreundliche Brixner Hütte (2.282 m) thront auf einer kleinen Ebene inmitten der Pfunderer Berge im Südtiroler Teil der Zillertaler Alpen. Zur Hütte aufsteigen sollte man unbedingt von der Fane Alm. Die Fane, eine große Gemeinschaftsalm, ist ein richtiges kleines und uriges Bergdorf. Es ist geprägt von schönen Almhütten, in denen im Sommer die Bauern leben, und von Heuhütten, um für die „urlaubenden“ Kühe Futter zu haben. Die Hütte ist ein Knotenpunkt am Pfunderer Höhenweg, der von Sterzing oder Bruneck aus begangen werden kann, 70 km Fußmarsch in alpinem und hochalpinem Gelände, mit sich bringt. Höhenwanderer können die Hütte in drei (von Sterzing) oder in vier (von Bruneck) Tagen erreichen. Bergsteigen streben von der Brixner Hütte in Richtung der Gipfel Wilde Kreuzspitze und Wurmaulspitze.
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

8. Tiefrastenhütte, 2.312 m

Zillertaler Alpen

Die Tiefrastenhütte auf 2.312 m am gleichnamigen See liegt nicht nur äußerst idyllisch am Fuße der 2.809 m hohen Hochgrubbachspitze, sondern ist auch wichtiger Übernachtungsstüztzpunkt am mehrtägigen Höhenweg durch die Pfunderer Berge.

Tiefrastenhütte
Hütte • Trentino-Südtirol

Tiefrastenhütte (2.312 m)

Am Pfunderer Höhenweg im Winnebachtal, einem Seitental des Pustertals, liegt die Tiefrastenhütte (2.312 m) am malerischen Tiefrastensee. Sie ist Ausgangspunkt für Wander- und Skitouren auf Gipfel wie die Eidechsspitze (2.738 m) oder die Kemtspitze (2.704 m), die jeweils in weniger als 1:30 h Gehzeit zu erreichen sind. Von der Eidechsspitze reicht der Blick bei entsprechendem Wetter zu den Zillertaler Alpen und zur Rieserfernergruppe. Rund sechs Stunden marschiert man zur Edelrauthütte, im Rahmen einer Zweitagestour erreicht man auch die Brixner Hütte, die Hochfeilerhütte und die Chemnitzerhütte.
Geöffnet
Apr - Nov
Verpflegung
Bewirtschaftet

9. Hochfeilerhütte, 2.715 m

Zillertaler Alpen

Wer auf den 3.509 m hohen Hochfeiler möchte, der kommt an der Hochfeilerhütte auf 2.715 m fast nicht vorbei. Die Hütte ist ein wichtiger Übernachtungsstützpunkt für die lange Tour auf den höchsten Gipfel der Zillertaler Alpen.

Hochfeilerhütte
Hütte • Trentino-Südtirol

Hochfeilerhütte (2.715 m)

Die Hochfeilerhütte wurde 1986 gebaut und steht im Südtiroler Eisacktal, etwa 2:30 h Gehzeit vom Hochfeiler entfernt, dem höchsten Berg in den Zillertaler Alpen. Weitere Dreitausender in der Nähe sind der Hochferner und der Hohe Weißzint, die auch von weniger erfahrenen Bergsteigern bezwungen werden können. Die Hochfeilerhütte ist umgeben von Gletschern, man genießt einen herrlichen Ausblick ins Pfitschertal. Das Haus ist sauber, komfortabel und mit Duschen ausgestattet. Für Skitourengeher gibt es im Frühjahr einen unbeheizten Winterraum.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet

10. Dreischusterhütte, 1.626 m

Dolomiten

Im Innerfeldtal auf 1.626 m im Naturpark Drei Zinnen in den Dolomiten befindet sich die Dreischusterhütte, umrahmt von den Gipfeln der Dreischusterspitze, des Haunold und des Birkenkofels. Sie ist damit nicht nur ein beliebtes Tagesausflugsziel für die ganze Familie, sondern auch Stützpunkt für Bergsteiger aus aller Welt. 

Dreischusterhütte
Hütte • Trentino-Südtirol

Dreischusterhütte (1.626 m)

Die Dreischusterhütte (1.626 m) liegt am Talschluss des Südtiroler Innerfeldtales im Naturpark Drei Zinnen in den Sextener Dolomiten, im Herzen des UNESCO-Weltnaturerbe. In den Himmel östlich der Hütte ragt die Drei Schuster Spitze, der höchste Gipfel der Sextener Dolomiten. Im Westen erheben sich Haunold und Birkenkofel über das Tal. Im Süden steigt das Tal zu den Drei Zinnen Partnerkofel und Morgenkopf auf.  Schon der Weg durch das Innerfeldtal zur Hütte ist Dolomiten-Idylle pur. Deshalb ist das Ins-Tal-Gehen und -Radfahren besonders reizvoll. Das macht das Weiterbewegen von der Hütte, sei es wandernd, kletternd, mit dem Rad oder im Winter auf Ski, Rodel und Scheeschuhen noch lustvoller. Kindern wird ein Spaziergang durch das Tal auch gefallen. Wasser, das die umliegenden Berg-Flanken freigeben, fließt in vielen Bächlein im Tal im Ixenbach zusammen. Das Bachbett und dessen Geröll lassen erahnen mit welcher Kraft und Wucht das Wasser, das als Regen oder Schnee auf Dreischuster-Massiv, etc. niedergeht, aus dem Tal drängen kann.
Geöffnet
Jan - Dez
Verpflegung
Bewirtschaftet

11. Rieserfernerhütte, 2.798 m

Riesenfernergruppe

Die Rieserfernerhütte befindet sich auf 2.798 m in der Rieserfernergruppe und ist damit die höchst gelegene bewirtschaftete Hütte des AVS. Hier kann man noch echte, einsame Bergnatur genießen, abseits von Rummel und Hektik. 

Rieserferner Hütte
Hütte • Trentino-Südtirol

Rieserfernerhütte (2.798 m)

Eine Hütte aus Stein in einer Wüste aus Stein mit einem kleinen Gebirgssee vor der Haustüre – so ließe sich die Rieserfernerhütte auf 2.798 m in einem Satz charakterisieren. Die massive Hütte befindet die sich auf dem Gemsbichljoch am Riesenferner Hauptkamm. Von hier aus lassen sich unterschiedlich schwierige Klettersteige, Wander- und Hochtouren in Angriff nehmen. Für die meisten davon braucht man Gletschererfahrung, die Gelttalspitze (3.126 m) setzt zumindest alpine Erfahrung voraus. Die Hütte, die über einen nicht versperrten Winterraum verfügt, wurde 1980 als Nachfolgehütte der Fürther Hütte eingeweiht und erhielt wenig später das Umweltgütesiegel.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet

Mehr zum Thema

Die Britannia Hütte auf 3.030 m in den Walliser Alpen
Wenn der Frühling in den Tälern Einzug hält, beginnt zugleich die Skihochtouren-Saison! Einige haben bereits geöffnet, andere sperren demnächst auf: Wir stellen euch 12 Hütten in Österreich, Italien und der Schweiz für das hochalpine Vergnügen vor.
Lungiarü
Gemeinsame Ideen und Projekte

Bergwelten und der Alpenverein Südtirol

Nicht nur der Österreichische Alpenverein ist ein wichtiger Partner von Bergwelten, sondern auch der Alpenverein Südtirol, der AVS. Mit Sitz in Bozen zählt er aktuell über 70.000 Mitglieder, ist im Besitz vieler wichtiger Schutzhütten und markiert ein umfangreiches Wegenetz. Bergwelten arbeitet in vielen Belangen mit dem AVS zusammen, unterstützt seine Projekte und berichtet darüber. 

Bergwelten entdecken