Rieserfernerhütte

2.798 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Juni bis September

Ende Juni bis Ende September.

Telefon

+39 0474 492 125

Homepage

http://www.rieserfernerhuette.it

Betreiber/In

Gottfried Leitgeb

Räumlichkeiten

Zimmer Matratzenlager Winterraum
20 Zimmerbetten 40 Schlafplätze 20 Schlafplätze

Details

  • Winterraum
  • Kreditkarten
  • EC-Karten
  • Dusche
  • Gepäcktransport
  • Hunde erlaubt
  • Handyempfang
  • So schmecken die Berge
  • Umweltgütesiegel

Lage der Hütte

Eine Hütte aus Stein in einer Wüste aus Stein mit einem kleinen Gebirgssee vor der Haustüre – so ließe sich die Rieserfernerhütte auf 2.798 m in einem Satz charakterisieren.

Die massive Hütte befindet die sich auf dem Gemsbichljoch am Riesenferner Hauptkamm. Von hier aus lassen sich unterschiedlich schwierige Klettersteige, Wander- und Hochtouren in Angriff nehmen. Für die meisten davon braucht man Gletschererfahrung, die Gelttalspitze (3.126 m) setzt zumindest alpine Erfahrung voraus.

Die Hütte, die über einen nicht versperrten Winterraum verfügt, wurde 1980 als Nachfolgehütte der Fürther Hütte eingeweiht und erhielt wenig später das Umweltgütesiegel.

Kürzester Weg zur Hütte

Im Reintal, zu erreichen über Bruneck, fährt man mit dem Auto über Sand in Taufers bis zur Ortschaft Rein und weiter bis zum Kilometerstein 8, wo sich ein Parkplatz befindet (1.532 m). Von hier aus folgt man den Wegweisern auf dem Wanderweg Nr. 8 über die Putzeralm zum Ziel.

Gehzeit: 3:30 h

Höhenmeter: 1.266 m

Alternative Routen
von Antholz (3:30 – 4 h), von Oberwielenbach im Mühlbachtal (5 h).

Leben auf der Hütte

Die Hütte, neben der noch die Überreste der alten Fürther Hütte stehen, ist optimal für Puristen. Die Mehrbettzimmer und Lager sind funktionell, gemütlich und sauber, die Verpflegung ist ausgezeichnet. Die Hüttenwirte sind freundlich und helfen gerne bei der Tourenplanung. Die Hütte verfügt über eine heimelige Stube, Terrasse gibt es allerdings keine.

Für Besuche mit Kindern eignet sich die Hütte wegen des anspruchsvollen und langen Zustieges eher nicht.

Gut zu wissen

Waschräume und Duschen mit Warmwasser sind ebenso vorhanden wie getrennte WC-Anlagen. Übernachtungen mit Hunden müssen im Vorfeld abgeklärt werden.

Guter Handyempfang, Gepäcktransport auf die Hütte ist möglich. EC- und gängige Kreditkarten werden akzeptiert.

Touren und Hütten in der Umgebung

Die nächstgelegene Hütte ist die Kasseler Hütte auf 2.274 m, die über das Fernköpfl (3.249 m) in 3:30 - 4 h Gehzeit zu erreichen ist. Für Wanderungen zur Hochgallhütte (2.274 m), Enzianhütte (1.650 m) und zur Barmer Hütte (2.610 m) sollte man einen ganzen Tag veranschlagen.

Gipfelbesteigungen von der Rieserfernerhütte aus: Gelttalspitze (3.126 m, 45 min); Morgenkofl (3.073 m, 30 min); Fernköpfl (3.249 m, 2 h); Schneebiger Nock (3.360 m, 3 h); Magerstein (3.273 m, 2 h); Wasserkofel (3.135 m, 2 h); Schwarze Wand (3.105 m, 1:30 h); Wasserkopf (3.175 m, 2 h).

Anfahrt

Durch das Pustertal nach Bruneck, Sand in Taufers und ins Reintal, danach weiter bis zum Kilometerstein 8, wo sich ein Parkplatz befindet (1.532 m).

Parkplatz

Parkplatz beim Kilometerstein 8.

Die Berliner Hütte (2.044 m) ist keine Hütte, sondern ein denkmalgeschützter alpiner Prachtbau aus einer anderen Zeit. Eine Burg zum Schutz seiner Bewohner vor der Kraft und Energie des Wetters in dieser Höhe. Und ein von Menschenhand geschaffenes Abbild eines Zillertaler Gipfels, für die Ewigkeit gebaut. In der Erschaffung der Berliner Hütte steckt auch der Eroberungswille, der alpine Pioniere auszeichnet. In dem Schutzhaus beschleicht einen das Gefühl, dass man in den Gängen, beim Abendessen oder Frühstück jederzeit auf Hans Dülfer, Paul Preuss, Anderl Heckmair oder Hermann Buhl treffen könnte. Die Berliner Hütte steht auf der Schwarzensteinalm im oberen Zemmgrund in den Zillertaler Alpen. 1879, bei der Eröffnung, stand das Haus nahe der Gletscherzungen von Hornkees und Waxeggkees. Die beiden Gletscher zogen bergwärts. Über Zemmgrund, Berliner Hütte und das vergängliche Gletscher-Eis wachen, wie seit ewigen Zeiten, Dreitausender wie der Große Möseler, Turnerkamp, Rossruggspitze, das Schönbichler Horn, Furtschaglspitze und die Hornspitzen mit der Berliner Spitze zuoberst. Das Haus ist natürlich Ziel und Raststation von bergaktiven Menschen jeder Art, wie Hochtouren-Gehern, Kletterern, Ein-Tages- und Weitwanderern, die etwa auf dem Berliner Höhenweg unterwegs sind, sowie Ski-Bergsteigern und Schneeschuhwanderern. Es sollte aber auch Ziel von Menschen sein, die Berg schauen und aus der Distanz spüren wollen. Und Menschen, die Alpinhütten-Geschichte in sich aufsaugen wollen, die sich für die architektonische Beschaffenheit von Schutzhäusern begeistern können, sollten erst recht auf die Berliner Hütte gehen.   brightcove.createExperiences();
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Tirol

Barmer Hütte (2.610 m)

Die Barmer Hütte (2.610 m) im Osttiroler Defereggental, im südwestlichen Bereich des Nationalparks Hohe Tauern, ist ideales Ziel für Tagesausflüge in die faszinierende Welt der Dreitausender. Bergsteiger, die von der Hütte aus noch höher hinaus wollen, stellen sich den anspruchsvollen Zielen Hochgall, Barmer Spitze, Lenkstein, Roßhorn oder Große Ohrenspitze. Die hochalpinen Gipfeltouren und Übergänge erfordern allerdings eine besondere Ausrüstung und viel Erfahrung. Mit der Kletterwand direkt vor der Hüttentür und Klettertouren mit insgesamt mehr als 300 Bohrhaken, ist die Hütte ein Paradies für Boulderer und Kletterer. Im Winter gibt es geführte Skitouren.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Das Furtschaglhaus (2.295 m) am Hauptkamm der Zillertaler Alpen (Tirol) liegt oberhalb des Schlegeisspeichers (1.785 m) im Hochgebirgs-Naturpark Zillertal. Es ist Bergwanderern ein Ziel sowie Bergsteigern, Kletterern und Hochtourengehern Zwischenstation auf ihren Wegen zu höher gelegenen Zielen.  Das Furtschaglhaus liegt auch am Berliner Höhenweg, der von Finkenberg bis Mayrhofen führt. Trotz ihrer Lage ist die von Barbara Gratz geführte Hütte besonders kinder- und familienfreundlich. Rund um das Haus gibt es für Kinder Möglichkeiten zu kraxeln und sich am Fels zu probieren, Murmeltiere zu beobachten oder mit Wasser zu spielen. Leichte Touren zum Gletscherrand des Großen Möselers (ca. 1:30 h) oder auf den Furtschaglkopf nördlich der Hütte (1:30 h) eigenen sich auch für junge Besucher. Von der Hütte aus lassen sich mehrere schöne Gipfelbesteigungen und Touren bewältigen – etwa auf das Schönbichler Horn (3.133 m), auf die Furtschaglspitze (3.190 m), auf den Großen Möseler (3.478 m, teilweise durch Eis) und auf den Großen Greiner (3.201 m).
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken