Oberetteshütte

2.680 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Juni bis September

Sommer: Mitte Juni bis Ende September. Je nach Wetter kann eine Woche früher oder später geöffnet bzw. geschlossen werden. Telefonische Nachfrage empfohlen.

Winter: Nur Winterraum vorhanden.

Mobil

+39 340 611 9441

Telefon

+39 0473 830 280

Homepage

http://www.oberettes.it

Betreiber/In

Karin & Edwin Heinisch

Räumlichkeiten

Zimmer Matratzenlager
46 Zimmerbetten 23 Schlafplätze

Details

  • Seminarraum
  • Winterraum
  • Winterraum beheizt
  • Künstliche Kletteranlage
  • Dusche
  • Für Familien geeignet
  • Gepäcktransport
  • Hunde erlaubt
  • Handyempfang
  • Mit Kindern auf Hütten
  • So schmecken die Berge

Lage der Hütte

Die 3.739 m hohe Weißkugel gilt unter Bergsportlern als die „heimliche Königin“ der Ötztaler Alpen. Wer sie besteigen möchte, findet in der Oberetteshütte einen idealen Ausgangspunkt. Das Schutzhaus liegt zwischen dem östlichen Matscher-, dem Langtauferer- und dem Schlastal sowie rund vier Stunden von der höchstgelegenen Seengruppe Südtirols, den sieben Saldurseen, entfernt. Es wurde 1988 erbaut, nachdem die Vorgängerhütte 1945 bis auf die Grundmauern niedergebrannt war.

Die nähere Hüttenumgebung erfreut neben ambitionierten Bergsteigern, Kletterern, Mountainbikern, Schneeschuhwanderern und Skitourengehern aber auch Familien und Wanderer, die es gerne gemütlicher angehen. Auf Wunsch stellen die Hüttenwirte Karin und Edwin Heinisch ihren Gästen auch Eintages- oder Mehrtagestouren unter der Leitung eines geprüften Bergführers zusammen. Die Hütte ist im Winter geschlossen, verfügt aber über ein Notlager.

Kürzester Weg zur Hütte

Über den Reschenpass oder aus Meran kommend fährt man mit dem Auto bis nach Tartsch bei Mals und weiter nach Matsch. Von hier geht’s ins hintere Matschertal zu den sogenannten Glieshöfen auf 1.810 m, wo sich beim Gasthaus ein Parkplatz befindet. Nun marschiert man über einen Forstweg bis zur Talstation der Materialseilbahn und weiter über einen neu angelegten Hüttenzustieg zum Ziel.

Gehzeit: 2:30 h

Höhenmeter: 870 m

Alternative Routen
Vom Parkplatz Glieshof über die Innere Matscher Alm und über die Saldurseen (6 - 7 h).

Leben auf der Hütte

Hat man die Hütte erklommen, gibt’s gleich mal einen Schnaps aus der Destillerie Secci aus Mals – natürlich auf Kosten des Hauses. Auf das leibliche Wohl der Gäste wird auf der Oberetteshütte ganz besonders großen Wert gelegt, wobei häufig auch die Mütter des Pächterpaares Karin und Edwin am Herd stehen.

Verwendet werden nur Produkte aus der Region. Legendär sind neben Klassikern wie dem Gulasch die Brennnesselravioli mit Ricotta und Schafkäse oder die Ravioli mit Melanzanifüllung. Das Wild kommt von den Matscher Jägern, das Lammfleisch aus der Metzgerei Mair in Mals, der Wein aus der Kellerei Kurtatsch und von Winzer Norbert Kerschbaumer, das Bio-Bier aus Tschlin, Käse, Butter und Milch von der Matscher Alm. Serviert wird in der heimeligen Stube mit Kamin und Bücherecke sowie auf der kleinen Terrasse.

Auf der Hütte kommt’s  auch immer wieder zu spontanen wie geplanten Konzerten, wenn Musikanten aus dem Tal ihre Instrumente mit auf den Berg bringen – die Materialseilbahn macht’s möglich. Die Hütte ist familienfreundlich, wenngleich der Zustieg teilweise recht anstrengend ist. Auch im Winter fleißig, fertigt das Hüttenteam Raritäten in Handarbeit, die dann im Sommer verkauft werden. Dazu zählen gefilzte Stiefel aus Schafwolle und gestrickte Wollmützen aus ebensolcher.

Gut zu wissen

Waschräume und eine Warmwasser-Dusche (gegen Gebühr) sind vorhanden, ebenso getrennte WC-Anlagen. Übernachtungen mit Hunden gilt es im Vorfeld abzuklären. Handy-Empfang abhängig vom Anbieter, nur Barzahlung. Gepäcktransport auf die Hütte ist möglich. Hüttenschlafsäcke kann man (gegen Gebühr) ausborgen.

Touren und Hütten in der Umgebung

Die nächstgelegene Hütte ist die der Gasthof Glieshof in 1.807 m, der in 2:30 h Gehzeit zu erreichen ist. Weiters: Hochjoch-Hospiz (2.413 m, 6 h); Weißkugelhütte (2.557 m, 8 h); Schutzhütte Schöne Aussicht (2.842 m, 6 h).

Gipfelbesteigungen von der Oberetteshütte aus: Freibrunner Spitze (3.355 m, 30 min); Weißkugel (3.739 m, 4:30 h); Äußere Quellspitze (3.385 m, 3 h); Schwemserspitze (3.456 m, 4 h); Saldurspitze (3.433 m, 3 h); Innerer Bärenbartkogel (3.557 m, 4:30 h); Äußerer Bärenbartkogel (3.473 m, 4:30 h); Lagaunspitze (3:439 m, 4 h); Oberer Saldurkopf (3.429 m, 3:30 h); Oberettesspitze (3.459 m, 4 h); Valvelspitze (3.359 m, 4 h).

Anfahrt

Von Bozen über die MeBo nach Meran, durch den Vinschgau nach Tartsch. Ins Matschertal abbiegen und bis Matsch und weiter zum Inneren Glieshof. Von Landeck über den Reschenpass nach Mals und weiter nach Tartsch.

Parkplatz

Großer Parkplatz nach der Brücke unterhalb des Hotels Glieshof vorhanden.

In der Tiroler Gemeinde Pfunds steht auf einer Geländestufe des Radurschltals, auf 2.123 m Seehöhe, das Hohenzollernhaus. Die in den Ötztaler Alpen liegende Hütte wird von Anfang Juni bis Anfang Oktober bewirtschaftet. Hier trifft man Bergwanderer, Mountainbiker sowie Schneeschuh- und Skitourengeher. Wer im Winter kommt, findet ein Winterlager vor. Von der Hütte aus haben Besucher freie Sicht auf das Radurschltal und die einmaligen Nauderer Berge.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Die Breslauer Hütte liegt direkt am Fuße des höchsten Tiroler Berges, der Wildspitze. Sie ist Ausgangspunkt für mannigfaltige Wanderungen und Berg- und Hochtouren auf die Dreitausender in der nahen Umgebung. Der Rofenkargletscher ist in 45 Minuten erreichbar. Basiskurse für Bergsteiger werden auf der Hütte angeboten, die Ausrüstung geliehen werden.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Die Neue Heilbronner Hütte (2.320 m) liegt inmitten des Verwallgebirges in Gaschurn in Vorarlberg. Von der Terrasse aus hat man einen herrlichen Ausblick auf die umliegende Berglandschaft. Der einfache Zustieg macht sie auch zu einem beliebten Ausflugsziel für Familien. Vor allem für Bergwanderer ist die Hütte ein perfekter Einkehrort im Rahmen mehrtägiger Touren. Zahlreiche Gipfeltouren führen beispielsweise auf die westliche Fluhspitze (2.653 m), die Versailspitze (2.462 m), den Strittkopf (2.604 m) oder auf den Patteriol (3.056 m). Auch Mountainbiker kommen hier voll auf ihre Kosten. Die Alm liegt direkt auf der populären Transalp-Strecke, welche von Oberstdorf bis zum Gardasee reicht. Auch vom Ort Partenen aus kann man eine Vielzahl an Bike-Touren starten, welche bei der Heilbronner Hütte vorbei führen.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken