Jahresrückblick

Die 10 beliebtesten Hütten 2020

Aktuelles • 17. Dezember 2020

Es war ein Hütten-Jahr, wie noch nie zuvor. Vielleicht ist manchen von uns erst durch die Corona-Beschränkungen klargeworden, wie gerne wir auf Berghütten gehen. Auf Bergwelten.com war die Nachfrage jedenfalls ungebrochen! Das sind die 10 am öftesten aufgerufenen Stützpunkte des Jahres 2020.  

Die Olpererhütte in den Zillertaler Alpen
Foto: mauritius images/ Moreno Geremetta
Die Olpererhütte in den Zillertaler Alpen

Platz 10: Edelrauthütte, 2.545 m

Trentino-Südtirol/ Zillertaler Alpen

Der bis 2016 völlig neu gebaute Stützpunkt (er ersetzt die über hundert Jahre alte Original-Hütte) liegt am Eisbruggjoch, einem Übergang zwischen dem Pfunderer und dem Lappacher Tal in den Zillertaler Alpen. Ein prächtiges Plätzchen, wo ab Juni 2021 hoffentlich wieder eine Hütteneinkehr möglich ist.

Die Edelrauthütte, modern, aber sehr gemütlich
Hütte • Trentino-Südtirol

Edelrauthütte (2.545 m)

Die Edelrauthütte (2.545 m) liegt am Eisbruggjoch, einem Übergang zwischen dem Pfunderer und dem Lappacher Tal in den Zillertaler Alpen in Südtirol. Sie wird daher auch Eisbruggjochhütte genannt. Im Juli 2016 wurde die neue Edelrauthütte eröffnet und dann Anfang September offiziell eingeweiht. Mit einem Neuanfang geht die Geschichte des 108 Jahre alten Schutzhauses weiter. Im Frühjahr 2015 wurde die alte Eisbruggjochhütte abgerissen und hinter ihr das neue Schutzhaus errichtet. Es gehört seit 2010 dem Land Südtirol. Im Jahr 2012 lösten Entwürfe für die neue Hütte, die im Rahmen eines Architektur-Wettbewerbes entstanden, heftige Kontroversen aus. Deren Staub hat sich gelegt. Nun setzt die neue Hütte ihre hochalpinen Aufgaben fort. Und beherbergt Wanderer, Bergsteiger, Kletterer, Schneeschuhwanderer und Skitourengeher. Von der Edelrauthütte geht es auf die höchsten Gipfel der Zillertaler Alpen: auf Hochfeiler, den Großen Möseler und Hohen Weißzint. Höhenwege wie der Pfunderer oder der Neves Höhenweg führen an ihr vorbei. Gletscher- und Bergseen wie Eisbruggsee oder die Zösen-Seen gehören zur ihrer Umgebung. Dort tummeln sich auch Murmeltiere und Steinböcke.
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

Platz 9: Kenzenhütte, 1.300 m

Bayern/ Ammergauer Alpen

Auf der Speisekarte stehen kaltes Bier, zünftige Brotzeiten oder deftige bayrische Schmankerl: Die Kenzenhütte liegt im Naturschutzgebiet Kenzen und bietet sich in der warmen Jahreszeit als Stützpunkt für zahlreiche Touren an.

Kenzenhütte
Hütte • Bayern

Kenzenhütte (1.300 m)

Die Kenzenhütte liegt im Naturschutzgebiet Kenzen in den bayerischen Ammergauer Alpen. Sie ist vor allem für Wanderer, Mountainbiker und Kletterer eine gern gesehene Einkehrstation und Ausgangspunkt für zahlreiche Touren durch wunderschöne Landschaften. Man kann die Hütte über den Maximiliansweg, die Via Alpina (E4) und den Wanderweg im Halblechtal erreichen. Mit Hilfe des regelmäßig verkehrenden Kenzenbuses vom Talort Halblech kann man direkt bis zur Kenzenhütte hinauffahren.  
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

Platz 8: Berliner Hütte. 2.044 m

Tirol/ Zillertaler Alpen

Was für ein Berg-Chalet! Jeder Winkel dieser 140 Jahre alten Hütte atmet den Geist der Pionierzeit des Alpinismus. Ab Juni 2021 hat der am Berliner Höhenweg gelegene Prachtbau wieder seine Pforten geöffnet.

Berliner Hütte
Die Berliner Hütte (2.044 m) ist keine Hütte, sondern ein denkmalgeschützter alpiner Prachtbau aus einer anderen Zeit. Eine Burg zum Schutz seiner Bewohner vor der Kraft und Energie des Wetters in dieser Höhe. Und ein von Menschenhand geschaffenes Abbild eines Zillertaler Gipfels, für die Ewigkeit gebaut. In der Erschaffung der Berliner Hütte steckt auch der Eroberungswille, der alpine Pioniere auszeichnet. In dem Schutzhaus beschleicht einen das Gefühl, dass man in den Gängen, beim Abendessen oder Frühstück jederzeit auf Hans Dülfer, Paul Preuss, Anderl Heckmair oder Hermann Buhl treffen könnte. Die Berliner Hütte steht auf der Schwarzensteinalm im oberen Zemmgrund in den Zillertaler Alpen. 1879, bei der Eröffnung, stand das Haus nahe der Gletscherzungen von Hornkees und Waxeggkees. Die beiden Gletscher zogen bergwärts. Über Zemmgrund, Berliner Hütte und das vergängliche Gletscher-Eis wachen, wie seit ewigen Zeiten, Dreitausender wie der Große Möseler, Turnerkamp, Rossruggspitze, das Schönbichler Horn, Furtschaglspitze und die Hornspitzen mit der Berliner Spitze zuoberst. Das Haus ist natürlich Ziel und Raststation von bergaktiven Menschen jeder Art, wie Hochtouren-Gehern, Kletterern, Ein-Tages- und Weitwanderern, die etwa auf dem Berliner Höhenweg unterwegs sind, sowie Ski-Bergsteigern und Schneeschuhwanderern. Es sollte aber auch Ziel von Menschen sein, die Berg schauen und aus der Distanz spüren wollen. Und Menschen, die Alpinhütten-Geschichte in sich aufsaugen wollen, die sich für die architektonische Beschaffenheit von Schutzhäusern begeistern können, sollten erst recht auf die Berliner Hütte gehen.   brightcove.createExperiences();
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet

Platz 7: Werfener Hütte, 1.969 m

Salzburg/ Tennengebirge

Die Werfener Hütte liegt auf 1.969 m Seehöhe am Fuße des Hochthrons und ist die höchste bewirtschaftete Schutzhütte im Salzburger Tennengebirge. Gäste freuen sich über köstliche (auch nepalesische) Schmankerln.

Werfener Hütte
Hütte • Salzburg

Werfener Hütte (1.969 m)

Die Werfener Hütte liegt auf 1.969 m Seehöhe am Fuße des Hochthrons und ist die höchste bewirtschaftete Schutzhütte im Salzburger Tennengebirge. Die Hütte ist eine beliebte Einkehrmöglichkeit von Wanderern und Bergsteigern. Von hier aus sind zahlreiche Plateau-Überschreitungen, Gipfelbesteigungen und auch Klettertouren möglich. Auch die Panoramarundwege, wie etwa die Thronleiter, sind sehr zu empfehlen.
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Bewirtschaftet

Platz 6: Tegernseer Hütte, 1.650 m

Bayern/ Bayerische Voralpen

Spektakulär zwischen den Gipfeln des Ross- und des Buchsteins im Mangfall-Gebirge gelegen, bietet die bayerische Tegernseer Hütte nicht nur einen Traumausblick, sondern auch Gelegenheit für zahlreiche schöne Wanderungen.

Tegernseer Hütte
Die Tegernseer Hütte (1.650 m) ist nicht zuletzt ob der grandiosen Lage und ebensolcher Aussicht einen Besuch wert. Trittsichere und schwindelfreie Bergwanderer sowie Mountainbiker erreichen diesen in einer engen Scharte zwischen den Gipfeln des Ross- und des Buchsteins im Mangfall-Gebirge gelegenen Stützpunkt über verschiedene Wege und genießen von der Terrasse den Blick bis weit auf den Alpenhauptkamm und das Karwendel bis zur Zugspitze. Vom westseitig gelegenen Balkon aus schaut man auf das Alpenvorland und den Starnberger See. Dass die Hütte meist auch als Alderhorst bezeichnet wird, hat wahrlich seinen Grund. Für Kletterer ist das Gebiet ein Paradies, finden sich hier doch nicht weniger als 90 Kletterrouten mit den Schwierigkeitsgraden 3+ bis 9+ lt. UIAA.
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

Platz 5: Karlsbader Hütte, 2.260 m

Tirol/ Gailtaler Alpen

Direkt am malerischen Laserzsee thront die Karlsbader Hütte und verwöhnt mit einem grandiosen Rundumblick über die Lienzer Dolomiten. So schön ist die Lage, dass die Hütte 2019 sogar bei der beliebten Fernsehshow „9 Plätze - 9 Schätze“ als schönster Platz Österreichs für Tirol antreten durfte.

Karlsbader Hütte
In den Lienzer Dolomiten in Osttirol thront die Karlsbader Hütte (2.260 m) mit grandiosem Rundumblick direkt am malerischen Laserzsee. Der Stützpunkt liegt am Gailtaler Höhenweg, lockt aber nicht nur Wanderer sondern auch Mountainbiker, vor allem aber Kletterer, die die Zacken und Spitzen der Dolomiten schätzen. Die Wandhöhen betragen bis zu 1.300 m, zudem befinden sich Klettergärten und Übungsfelsen in unmittelbarer Hüttennähe.  Ein besonders beliebter Wanderweg ist der Drei-Törl-Weg zwischen dem Hochstadelhaus und der Karlsbaderhütte, auf dem man rund 5 h unterwegs ist und das Baumgarten-, das Kühleiten- und schließlich das Laserztörl passiert. Auch Skitourengeher finden in der Region gute Voraussetzungen vor.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet

Platz 4: Egger Alm, 1.422 m

Kärnten/ Karnischer Hauptkamm

Eine der „urigsten“ Almen in Kärnten, die viele allein wegen der eigenen Käseherstellung besuchen. Die Egger Alm ist aber auch ein guter Ausgangspunkt für Touren, etwa auf den Aussichtsberg Poludnig (1.999 m).

Egger Alm
Hütte • Kärnten

Egger Alm (1.422 m)

Die Egger Alm befindet sich am Karnischen Hauptkamm in Kärnten. Vom Hüttenensemble her gehört die Egger Alm zu den urigsten Almen in Kärnten. In einem Talkessel auf rund 1.500 Metern Seehöhe reiht sich hier Holzhaus an Holzhaus und ergibt so das Flair eines uralten Almdorfes. Es ist von Hermagor aus in rund 10 Autominuten erreichbar. Im Almwirtshaus, das von Elisabeth Buchacher geführt wird, ist auch die "Alte Käserei" untergebracht. Deren Umgebung ist für Familien, Sparziergänger, Genußwanderer und im Winter für Schneeschuh- und Skitouren-Geher bestens geeignet. Von hier aus sind der Eggeralmsee, die Dellacher und Poludnig Alm sowie der Aussichtsberg Poludnig zu besuchen. Von diesem Berg hat man einen herrlichen Rundblick. Zu sehen sind die Berge der Julischen und Karnischen Alpen, der Hohen Tauern, der Venedigergruppe und mitunter auch die Dolomiten. Buchachers Almwirtschaft liegt am Karnischen Höhenweg. 
Geöffnet
Mai - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet

Platz 3: Drei Zinnen Hütte, 2.405 m

Trentino-Südtirol/ Dolomiten

Wohl keine andere Hütte in Südtirol empfängt im Sommer so viele Gäste – bis zu 2.000 täglich. Kein Wunder bei dieser Lage! Am Fuße des Paternkofels genießt man einen fabelhaften Blick auf die berühmten Drei Zinnen.

Drei Zinnen Hütte
Hütte • Trentino-Südtirol

Drei Zinnen Hütte (2.405 m)

Es gibt wohl keine andere Hütte in Südtirol, die so häufig als Ziel auserkoren wird – im Sommer kommen täglich bis zu 2000 Besucher zur Drei Zinnen Hütte (2.405 m). Das liegt einerseits an der sehr geräumigen Hütte selbst, andererseits (vor allem) an der Lage am Fuße des Paternkofels, die einen unsagbaren Blick auf die berühmten Drei Zinnen (2.999 m, 2.973 m, 2.875 m) eröffnet. Die Wahrzeichen der Dolomiten scheinen von der Hütte aus zum Greifen nahe. Die Erstbesteigung der Drei Zinnen (genauer der Großen Zinne) fand 1869 statt. Heute zählen die Große, die Westliche und die Kleine Zinne bei Kletterern zu den gefragtesten Gipfelzielen der Alpen, wobei auch der Paternkofel (2.744 m), bekannt durch den Innerkofler-De-Luca Klettersteig, und der Toblinger Knoten (2.617 m) beliebte Ziele von Alpinisten sind. Wer nicht ganz so hoch hinaus möchte, dem sei die kindertaugliche Umrundung der Drei Zinnen von der Hütte aus (in beide Richtungen möglich) ans Herz gelegt: Drei Zinnen Hütte – Lange Alm – Auronzohütte – Lavaredohütte – Paternsattel – Drei Zinnen Hütte. Eine wunderschöne, sehr einfache Wanderung mit wenig Höhenunterschied (400 m, rund 4 h Gehzeit). Es geht auf einem Schotterweg vorbei an kleinen Bergseen – auch die folgenden Berge hat man dabei gut im Blick: Rautkofel (2.737 m), Schwalbenkofel (2.800 m), Schwabenalpenkopf (2.687 m), Morgenkopf (2.464 m), Toblinger Knoten (2.617 m), Sexten Stein (2.539 m), Paternkofel (2.744 m) und Passportenkopf (2.701 m). Besonders beliebt ist das Gebiet auch bei Mountainbikern, die aus einem schier unerschöpflichen Reservoir an Routen wählen können. Ab dem Paternsattel herrscht im Naturpark allerdings ein Radfahrverbot. Ähnliches gilt im Winter für Skitourengeher und Schneeschuhwanderer. Für Letztere zählt der Aufstieg aus dem Fischleintal durch das Altensteiner Tal zur Hütte zu den schönsten Unternehmungen in den Sextener Dolomiten.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet

Platz 2: Dolomitenhütte, 1.616 m

Tirol/ Gailtaler Alpen

Der „Vorjahressieger“ belegt 2020 den immer noch hervorragenden zweiten Platz. Selten steht eine Hütte so nahe am Abgrund – an diesem spektakulären Standort inmitten der Lienzer Dolomiten hat Hüttenwirtin Scarlett Olesova ein wahres „Rundum-Sorglos-Refugium“ geschaffen.

Dolomitenhütte
Die Dolomitenhütte (1.616 m) in Osttirol wird gerne auch als „Adlerhorst“ bezeichnet und ist eine moderne, gut ausgestattete und bewirtschaftete Hütte in den Lienzer Dolomiten. Sie liegt spektakulär auf einem hohen Felsen mit herrlichem Ausblick auf die Dolomitenspitzen und die umliegende Bergwelt. Sie ist sowohl für Bergwanderer, Mountainbiker und Kletterer, als auch für Skitourengeher und Schneeschuhwanderer bestens als Stützpunkt geeignet. Aufgrund der einfachen Erreichbarkeit nutzen auch Familien und Genusswanderer die Hütte als Tagesausflugsziel und Einkehr.
Geöffnet
Jan - Dez
Verpflegung
Bewirtschaftet

Platz 1: Olpererhütte, 2.389 m

Tirol/ Zillertaler Alpen

Die Olpererhütte ist in den Sommermonaten dieses Jahres zum absoluten Liebling der Bergwelten-User avanciert. Ab Ende Mai 2021 kann man „2.389 m über dem Alltag“ wieder einzigartige Terrassen-Blicke auf den Schlegeis-Stausee und die höchsten Gipfel des Zillertals genießen. Wir freuen uns darauf!

Olpererhütte
Hütte • Tirol

Olpererhütte (2.389 m)

Die 2006/07 völlig neu errichtete Olpererhütte (2.389 m) liegt spektakulär oberhalb des Schlegeisspeichers und gibt einen fabelhaften Blick auf den Stausee und die höchsten Gipfel des Tiroler Zillertals frei. Der dritthöchste, der Olperer (3.476 m), ist auch der Namensgeber der Hütte. Gäste sitzen am liebsten auf der großen Aussichtsterrasse, die rund 100 Personen fasst – darunter viele Bergsteiger, Hochtourengeher und Kletterer, die in nur 30 min Entfernung einen eigenen Klettergarten mit Routen unterschiedlicher Grade vorfinden. Doch auch Familien mit Kindern finden ihren Weg auf die Hütte – der rund 1:30 h Gehzeit dauernde Zustieg vom Schlegeisspeicher ist relativ leicht. Eine Tour auf den Olperer dauert in etwa 3 - 4 h, auf den Fußstein (3.380 m) rund 4 h. Die Olpererhütte liegt am Fernwanderweg 502 von München nach Venedig, auf der Peter-Habeler-Runde, dem Berliner Höhenweg, der wunderschönen Neumarkter Runde und am 2006 eröffneten Panorama-Höhenweg. Serviert werden Zillertaler Schmankerl.  
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

Mehr zum Thema

Monte Rosa Hütte
Nun ja, sehen könnt ihr sie in diesem Beitrag, besuchen müsst ihr sie aber selbst – und es zahlt sich aus! Höchster Standort, urigstes Ambiente, schrägste Architektur – wir stellen euch Hütten im Alpenraum vor, die auf ihre Art einzigartig sind.
Wir wagen einen Rückblick auf das Jahr 2020: Da durften wir z.B. Jessica Fuchs auf ihrem Jakobsweg begleiten
2020 war kein leichtes Jahr. Trotzdem, oder gerade deshalb, hat es uns raus in die Natur gezogen, wann immer es ging – das spiegeln die beliebtesten Bergwelten-Storys des Jahres klar wider. Und wenn es gerade nicht ging, verleiteten euch einige unserer Geschichten zumindest zum Träumen. Von wilden Campingplätzen über weite Pilgerwege bis zu einem der höchstgelegen Stützpunkte Österreichs – hier sind die Top 10!
Die älteste Alpenvereinshütte: Salmhütte am Grossglockner.
Wir präsentieren eine Oldtimer-Parade der anderen Art: Die sechs ältesten Hütten der Alpen. Gewertet werden ausschließlich noch in Betrieb stehende Hütten der alpinen Vereine (ÖAV, DAV, SAC), womit alte ehemalige Knappenhäuser wie die Bochumer Hütte in Kitzbühel oder die Tauernhäuser wegfallen. Von den alten Hütten ist heute oft nur mehr der Name übrig: Frost, Feuchtigkeit und Windgeschwindigkeiten bis zu 220 km/h machten im Laufe der Jahrzehnte immer wieder Renovierungen und Neubauten notwenig.  

Bergwelten entdecken