Heidelberger Hütte

2.264 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Mai bis September
Dezember bis April

Sommer: Mitte Juni bis Mitte September.

Winter: Mitte Dezember bis Mitte Mai.

Mobil

+43 664 425 30 70 (Hütte)

Telefon

+43 664 461 89 99 (Tal)

Homepage

www.heidelberger-huette.at

Betreiber/In

Familie Eiter/Hermann

Räumlichkeiten

Zimmer Matratzenlager Winterraum
59 Zimmerbetten 68 Schlafplätze 8 Schlafplätze

Details

  • Seminarraum
  • Winterraum
  • Dusche
  • Für Familien geeignet
  • Gepäcktransport
  • Handyempfang
  • Mit Kindern auf Hütten

Lage der Hütte

Die auf Schweizer Boden und im Silvrettagebirge stehende Heidelberger Hütte (2.264 m) ist das Ziel vieler Wanderer, Bergsteiger, Kletterer sowie Schnee- und Skitourengeher. Im Gebiet rund um Ischgl gilt sie für Mountainbiker als das Bike-Ziel schlechthin, allen voran bei Alpen-Überquerungen.

Die Hütte wird acht Monate im Jahr bewirtschaftet. Der Zustieg ist einfach und auch für Familien mit Kindern geeignet. Von hier aus können im Sommer wie auch im Winter mehrere Dreitausender bestiegen werden wie beispielsweise die Spitze der Breiten Krone (3.079 m) oder des Piz Tasna (3.179 m).

Kürzester Weg zur Hütte

Einer der einfachsten Zustiege, der im Winter wie auch im Sommer möglich ist, beginnt in Ischgl. Von dort nimmt man die Silvretta- oder Fimbabahn bis zur Mittelstation (1.680 m), von wo aus die Wanderung startet. Der Weg geht durch das Fimbatal, vorbei an der Bodenalpe, der Gampenalpe und der Fimba Alpe, bis zur Heidelberger Hütte (gut beschildert). Die Wanderung dauert rund drei Stunden.

Mit dem Hüttentaxi (Skidoo) kann man die Tour etwas abkürzen. Man kann auch mit dem Mountainbike zur Hütte radeln. Bis zur Bodenalpe fährt man auf Asphalt, danach geht es auf einem Schotterweg bis zur Heidelberghütte weiter. Parkmöglichkeiten sind in Ischgl vorhanden, aber kostenpflichtig.

Gehzeit: 3 h

Höhenmeter: 584 m

Alternative Routen
Von Galtür (1.584 m) durch das Lareintal (4:45 h); aus der Schweiz gibt es einen Zustieg von Samnaun (1.846 m, 5:00 h) und einen von Ramosch (1.231 m) über den Fimberpass (5:30 h).

Leben auf der Hütte

Seit der Wintersaison 2014/15 wird die Hütte von den Familien Eiter und Hermann bewirtschaftet. Eine Auswahl an Kinderspielen und ein Angebot an Kindermenüs haben dafür gesorgt, dass die Hütte als besonders familienfreundlich gilt. Außerdem bieten die Hüttenwirte ihren Gästen geführte Bergtouren an.

Weiters ist die Heidelberger Hütte Teil des sogenannten Kulinarischen Jakobsweges. Das bedeutet, dass den Sommer über - neben der normalen Speisekarte - vier, speziell kreierte Menüs angeboten werden. Jedes Jahr werden dafür vier ausländische Spitzenköche ausgewählt, die jeweils eines der vier Alpenmenüs kreieren, etwa in Bier geschmorte Rindsbackerl mit Erdäpfelpüree und Zwiebelbeilagen vom englischen Topkoch Russel Brown.

Um sich bei schlechtem Wetter wieder aufzuheizen oder auch einfach nur um zu entspannen, gibt es auf der Hütte eine Sauna.

Gut zu wissen

Es wird ein Personen- und Gepäcktransport von Ischgl, von der Bodenalpe oder von der Gampenalpe angeboten (nach telefonischer Vereinbarung). Die Waschräume sind komfortabel mit Warmwasser-Duschen ausgestattet. Es gibt außerdem einen Seminarraum. Hüttenaufenthalte mit Hunden müssen vorher abgeklärt werden. Bezahlt wird bar. Anreisen sollte man bis 17 Uhr, bei Verspätung muss man telefonisch Bescheid geben. Ab 22 Uhr ist Hüttenruhe. In der nichtbewirtschafteten Zeit steht der Winterraum (8 Plätze) auf Anfrage zur Verfügung. Der Handy-Empfang ist gut.   

Touren und Hütten in der Umgebung

Über das Kronenjoch braucht man 4:30 h zur Jamtalhütte (2.165 m).

Besonders empfehlenswert sind die Besteigungen der umliegenden Dreitausender, z.B.: Breite Krone (3.079 m, Gehzeit: 4:30 h); Piz Tasna (3.179 m, 5 h); Piz Davo Lais (3.027 m, 3 h). 

Anfahrt

Über die A12 Inntal-Autobahn nach Ischgl.

Parkplatz

Ischgl

Die Hexenseehütte (2.588 m) steht im Masnergebiet am Weitwanderweg Nr. 712, zwischen dem Kölner Haus und der Heidelberger Hütte in der Samnaungruppe. Ihr Hausberg ist der 3.034 m hohe Hexenkopf. Von der Hütte sind Übergänge nach Samnaun und in das Paznauntal möglich. Im Winter liegt die Hütte direkt im Skigebiet Serfaus-Fiss-Ladis und ist bequem über den Masnerkopf-Lift und die Hexenseeabfahrt erreichbar. In der Wintersaison wird die Hütte als Restaurant betrieben und ist in dieser Zeit keine AV-Hütte! Im Sommer wird die Hexenseehütte unter der Führung von Anja Hangl und Walter Kerscher, den Hüttenwirtsleuten des Kölner Hauses, und unter freiwilligem Einsatz von Mitgliedern der DAV-Sektion Rheinland-Köln bewirtschaftet. Eltern mit kleineren Kindern werden die Hütte eher im Winter und auf Ski besuchen. Im Sommer müssen Väter und Mütter ihren Kindern einen zumindest dreistündigen Anmarsch versüßen. Die Hütte wird von Weiterwanderern, Mountainbikern sowie Hexen- und Masnerkopf-Besteigern aufgesucht.
Geöffnet
Jan - Dez
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Vorarlberg

Schwarzwasserhütte (1.620 m)

Im Vorarlberger Kleinwalsertal, eingebettet zwischen Grünhorn, Hoher Ifen und Steinmandl liegt die Schwarzwasserhütte (1.620 m) umringt von weitläufigen Wiesen. Sie zieht Wanderer, Mountainbiker, Schneeschuh-Wanderer und Skitourengeher zu sich hinauf. Im Winter lohnt es sich auch, bei einem Besuch eine Rodel im Gepäck zu haben. Familien mit Kindern können die Hütte leicht erreichen. Sie eignet sich für Tagestouren durch das Schwarzwassertal, das an das Kleinwalsertal anschließt und südlich des Hohen Ifen liegt. Auch ambitionierte Bergtourenfreunde, die in den Allgäuer Alpen Mehrtagestouren unternehmen möchten, machen das alpine Kleinod zu ihrem Ziel.
Geöffnet
Jan - Dez
Verpflegung
Bewirtschaftet
Die Darmstädter Hütte (2.384 m) liegt südlich von St. Anton am Arlberg in einem Hochgebirgskessel in der Verwallgruppe in Tirol. Die nur im Sommer bewirtschaftete Schutzhütte gilt in erster Linie als beliebter Stützpunkt von Kletterern, die ringsum ein schier grenzenloses Betätigungsfeld vorfinden. Um die Darmstädter Hütte und die mächtige Kuchenspitze (3.148 m) hat sich in den vergangenen Jahren ein Klettergebiet mit 7 Klettergärten, rund 50 Routen und 11 Mehrseillängen-Touren entwickelt. Nicht umsonst gilt die Region St. Anton als internationales Kletter-Dorado, welches in den Sommermonaten Bergfexe aus aller Welt lockt. Geübte Bergwanderer marschieren gerne von Ischgl aus über die Doppelseescharte in 4 bis 5 h auf die Hütte. Auch Mountainbiker finden, vor allem im Zuge der (schwierigen) Moostaltour, ihren Weg hinauf. Im Winter bleibt ein Winterraum für Skitourengeher geöffnet.
Geöffnet
Jul - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken