Rifugio Saoseo

1.985 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Juni bis Oktober

Winter:
Von 26. Dezember bis zum Ende der ersten Januarwoche und von Anfang/Mitte Februar bis Ende April bewartet.

Sommer:
Von Mitte Juni bis Mitte Oktober bewartet.

Für Gruppen wird auch nach Vereinbarung geöffnet. In der restlichen Zeit kann man den Winterraum benutzen.

An Auffahrt (25. Mai) geschlossen. Pfingsten geöffnet. 

Telefon

+41 81 844 07 66

Homepage

www.saoseo.ch

Betreiber/In

Familie Bruno Heis

Räumlichkeiten

Matratzenlager Winterraum
80 Schlafplätze 12 Schlafplätze

Details

  • Winterraum
  • Wi-Fi
  • Dusche
  • Für Familien geeignet
  • Handyempfang

Lage der Hütte

Die Hütte des SAC liegt südlich des Berninapasses im Kanton Graubünden. Das Val di Campo erstreckt sich als Seitental des Valposchiavo/Puschlav nach Osten und ist für die restliche Schweiz recht abgelegen. Es ist von drei Seiten von Italien umgeben, nur die Zufahrt von Sfazù ist schweizerisch. Das Val di Campo gilt als eines der schönsten Bergtäler Graubündens mit lichten Lärchen und Arvenwäldern, türkisblauen Seen und rauschenden Bächen.

Die Saoseo-Hütte wurde als Bauernhof erbaut und Ende der 30er-Jahre vom SAC angemietet. Das Gelände rund um die Saoseo-Hütte ist ideal für Familien, Alpinisten, Kletterer, Skitouristen, Wanderer, Biker und Naturliebhaber.

Vom Rifugio Saoseo wandert man in knapp einer halben Stunde zum märchenhaften Lagh da Saoseo. Der kleine Bergsee versteckt sich zwischen Lärchen und Arven und leuchtet bald kobaltblau, bald türkisgrün. Ganz nahe grüßen der Palü-Gletscher und der mächtige Bernina. Um den Lagh da Saoseo ranken sich etliche Sagen. Eine erzählt von einem Felsengeist, der sich im Wasser spiegelte.
 

Leben auf der Hütte

Die Saoseo-Hütte ist seit 36 Jahren der zweite Wohnsitz der Familie Heis. Die Eltern Bruno und Ruth haben in der Hütte ihre vier Töchter groß gezogen. Insgesamt bietet die urige Hütte Schlafmöglichkeiten für bis zu 80 Personen in Mehrbettzimmern oder im Matratzenlager.

Im Rifugio Saoseo können die Gäste zudem einheimische Köstlichkeiten aus dem Puschlav sowie spezielle Weine aus der Region genießen. Ganz besondere Spezialitäten: Ris cönsc (eine Art Gemüserisotto), Pizzoccheri (Buchweizennudeln), Polenta, Wildspezialitäten, Aufschnitt und Käse aus dem Tal, Puschlaver Ringbrot und die hausgemachten Torten. Alle Gerichte werden frisch aus einheimischen Produkten zubereitet.


Gut zu wissen

Strom, WC und Kochmöglichkeiten vorhanden. Die Waschräume mit Duschen für Damen und Herren befinden sich auf der Etage. Handyempfang bei der Hütte + WLAN. Aufenthalt mit Hund ist im Voraus abzuklären.


Touren und Hütten in der Umgebung

Nächstgelegene Hütten: k.A.

Touren und Gipfelbesteigungen vom Rifugio Saoseo aus (Sommer): Piz dal Teo (3.049 m, 5 h); Scima da Saoseo (3.264 m, 5 h); Corn da Dosdé (3.232 m, 6 h); Piz Paradisin (3.302 m, 5 h); Corn da Camp (3.232 m, 4:15 h).

Schitouren (Winter): Corn da Camp (3.232 m, 4 h); Piz la Pala (3.169 m, 4 h); Motal (2.517 m, 2:30 h); Corn da Mürasciola (2.819 m, 3 h); Scima da Cardan (2.904 m, 3 h); Piz Ursera (3.032 m, 5 h).

Anfahrt

Von St. Moritz aus kommend:
Auf der Route 27 ca. vier Kilometer nach Norden Richtung Arona fahren und dann im Kreisverkehr geradeaus auf die Route 29. Dieser Straße ca. 30 Minuten folgen (durch die Ortschaft Pontresina und vorbei am Lago Bianco) bis man Sfazù erreicht, wo man das Auto beim Gasthaus abstellen kann. ​​​​​​

Parkplatz

Beim Gasthaus in Sfazù.

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit der SBB bis Chur, anschliessend mit der Rhätischen Bahn nach Pontresina und weiter zum Berninapass oder nach Poschiavo und mit dem Postauto nach Sfazù.

Hütte • Graubünden

Chamanna Boval (2.495 m)

Die Bovalhütte in Graubünden (rätoromanisch Chamanna da Boval) ist eine 2.495 m hoch gelegene Schutzhütte des SAC in der Berninagruppe. Sie liegt im Morteratschtal, dort wo Morteratsch- und Persgletscher zusammen treffen. Im Süden und Westen erheben sich über der Hütte die bekannten und beeindruckenden Gipfel der Berninagruppe: Piz Palü, Piz Boval, Piz Morteratsch und der Viertausender der Berninagruppe, Piz Bernina mit dem Bianco-Grat. Der Hüttenzustieg von Morteratsch erfordert etwas Trittsicherheit, ist aber auch mit größeren und geübten Kindern gut machbar. Die Kulisse um die Hütte ist ein atemberaubendes Schauspiel. Oft hört und sieht man im Sommer beeindruckende Eislawinen, die sich auf den Bergen lösen und herunterstürzen. Im Sommer ist die Boval-Hütte Ausgangspunkt für lohnende Hochtouren in allen Schwierigkeitsgraden. Es gibt einen eigenen Klettergarten und eine einfache 7 Seillängen lange Klettertour auf den Corn da Boval. Im Winter bietet sich die Boval-Hütte als Startpunkt für Touren im Morteratsch-Kessel an - oder von der Diavolezza-Seilbahn aus für die Einkehr (mit kurzem Gegenanstieg) auf der langen Abfahrt hinunter nach Morteratsch.
Geöffnet
Mär - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Die Prudenzini-Hütte (ital. Rifugio Prudenzini) liegt auf 2.235 m in der Val Salarno in der Adamello-Presanella-Gruppe. Die Hütte wurde in der Gründerzeit des alpinen Tourismus von der Sektion Brescia des Italienischen Alpenclubs CAI errichtet und immer wieder erweitert, so dass es heute auch größeren Bergsteigergruppen Unterkunft bietet.  Die Hütte ist in der Sommersaison von 20. Juni bis 20. September geöffnet und verfügt über einen Winterraum, der in der Skitourensaison genutzt werden kann.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Die Gerli-Porro-Hütte (1.965 m) liegt im Herzen der Westlichen Rätischen Alpen, am Fuße des Monte Disgrazia, im Malencotal (Valmalenco). Die Hütte ist von einer unheimlich schönen Gletscherwelt umrahmt und ist ein beliebter Ausgangspunkt für lohnende Touren in der Monte-Disgrazia-Gruppe.
Geöffnet
Mai - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken