Wanderzeichen auf dem Julius-Kugy-Dreiländerweg
Foto: Dr. Valentin Wulz
Berge der Freundschaft

Julius-Kugy-Dreiländerweg in 30 Tagen

27. Februar 2021

Getragen vom Geist des Alpinisten Dr. Julius Kugy, begleitet von den Bergen der Freundschaft, umwandert man auf diesem großartigen Weg die Südalpen und erlebt dabei Kärnten sowie den Norden von Slowenien und Italien.

Koča pri Triglavskih jezerih - li. dahinter Gladki, Debeli und re. Tičarica, Kopica
Foto: Dr. Valentin Wulz
Koča pri Triglavskih jezerih - li. dahinter Gladki, Debeli und re. Tičarica, Kopica

Die 30-tägige Bergwanderung beginnt bei der urigen Bertahütte in Kärnten. 720 Kilometer, 45.500 Höhenmeter im Auf- wie im Abstieg und rund 270 Stunden Gehzeit liegen vor den Wanderern. Immer wieder gilt es, schwierige Passagen, die Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erfordern, zu überwinden. Dafür werden auch Gipfel erklommen, die unglaubliche Fernsichten ermöglichen, Schluchten und rauschende Bäche gequert und sogar die eine oder andere Höhle kann besucht werden.

Schritt für Schritt erlebt man den Alpe-Adria-Raum in all seiner Schönheit, seiner Kultur, Geschichte und Kulinarik. Nicht selten folgt man bekannten Weit- und Themenwegen, gelangt in beschauliche Dörfer und belebte Städte. Zahlreiche Sehenswürdigkeiten wie Kirchen und Museen laden ein, sich mehr als 30 Tage für dieses Abenteuer Zeit zu nehmen und den Geist von Julius Kugy und seinem Traum von den Bergen der Freundschaft auch selbst hautnah zu spüren. 

grandiose Bergnatur, kulturelle Höhepunkte und urige Hütten

In Kooperation mit der Sektion Klagenfurt des Österreichischen Alpenvereins und Herrn Dr. Valentin Wulz, Projektmitarbeiter und technischer Redakteur des Julius-Kugy-Dreiländerweges, können wir euch alle 30 Etappen hier vorstellen. 
 

Die Etappen im Detail 

Etappen 1 - 4 

Auf den ersten vier Etappen wandert man von der Bertahütte gegen Osten, erreicht die Klagenfurter Hütte, das Koschutahaus und danach Bad Vellach. Auf der vierten Etappe überquert man bereits die Grenze zu Slowenien, wo die Koča na Loki pod Raduho als Etappenziel dient. 

Etappen 5 - 12

Nun führt die Tour durch die grandiose Bergnatur Sloweniens. Man schwenkt nach Süden und später nach Westen, gelangt zum Kamniška koča, nach Zgornje Jezersko, nach Tržič, erreicht Valvasorjev dom pod Stolom, Mojstrana, Vodnikov dom na Velem poljua sowie Koča pri Triglavskih jezerih im Nationalpark Triglav und Gomiščkovo zavetišče na krnu.

Etappen 13 - 23

Auf den folgenden Etappen gelangt man in den italienischen Alpenraum. Über den Rif. Solarie und den Rif. G. Pelizzo gelangt man nach Montemaggiore. Über Stavoli Gnivizza, Stolvizza und Resiutta erreicht man den Rif. Grauzaria und schließlich Tolmezzo. Über Ovario, Sàuris di sotto und den Rif. Eimblat de Ribn erreicht man Prato Carnico und den Rif. Mt. Talm. 

Etappen 24 - 30

Auf den folgenden Etappen quert man am Karnischen Hauptkamm wieder die Grenze zu Österreich und gelangt zur Wolayersee Hütte, über die Gailberghöhe zur E.T. Compton Hütte und zur Kohlröslhütte, ehe man die Windische Höhe erreicht. Über das Dobratsch Gipfelhaus geht es schließlich zurück zum Ausgangspunkt, zur Bertahütte

Weitere Informationen

Noch ausführlichere Informationen zum Julius-Kugy-Dreiländerweg findet ihr auf der offiziellen Website des Julius-Kugy-Weges.

Julius-Kugy-Wanderzeichen - entlang des Weges montiert.
Foto: Forum Julius Kugy
Julius-Kugy-Wanderzeichen - entlang des Weges montiert.

Bergwelten entdecken