17.200 Touren,  1.700 Hütten  und täglich Neues aus den Bergen
Anzeige
Herbst-Ausflüge

16 Hütten für den Oktober

• 1. Oktober 2023
4 Min. Lesezeit

Für viele ist der Herbst die schönste Wanderzeit. Zahlreiche Hütten haben sich jetzt aber bereits in ihre wohlverdiente Winterpause verabschiedet. Wir verraten euch, wo in Österreich, Deutschland und der Schweiz ihr auch im Oktober noch einkehren (und teilweise übernachten) könnt.

Das Rotwandhaus (1.737 m) in den Bayerischen Voralpen
Foto: Walter Zöhrer
Das Rotwandhaus (1.737 m) in den Bayerischen Voralpen
Anzeige
Anzeige

1. Peter-Wiechenthaler-Hütte, 1.752 m

Salzburg/ Berchtesgadener Alpen

Wenn sich der Herbst von seiner schönsten Seite zeigt, freut sich das Team der Peter-Wiechenthaler-Hütte immer noch auf Besuch. Gerade wenn es auf den Bergen ruhiger wird, lässt sich eine grandiose Aussicht über das Saalfeldner Becken und in Richtung Leoganger Steinberge genießen, so Christiane und Philipp Fellner.

Beliebt auf Bergwelten

Geöffnet bis: 21. Oktober

2. Dümlerhütte, 1.495 m

Oberösterreich/ Totes Gebirge

Auch beliebt

Die Dümlerhütte ist von einem wunderschönen Lärchenwald umrahmt, der sich gerade im Herbst von seiner schönsten, goldenen Seite zeigt. Auf der Sonnenterrasse kann man sich kulinarisch verwöhnen lassen oder bei einem guten Glaserl Wein die glasklare Herbstluft genießen. In der Brunftzeit röhren rund um die Dümlerhütte auch oft die Hirsche!

Geöffnet bis: 26. Oktober

3. Millstätter Hütte, 1.880 m

Kärnten/ Gurktaler Alpen

Anzeige

Nur 45 Minuten dauert der Aufstieg zur urigen Millstätter Hütte und noch einmal genauso lange sind die Aufstiege von der Hütte auf Hochpalfennock (2.099 m) oder Kamplnock (2.101 m). Insofern kann man selbst bei einem herbstlichen Tagesausflug noch einen Gipfel mitnehmen – der Ausblick auf den Millstätter See vom Kamplnock ist den zusätzlichen Aufstieg wert. Die Millstätter Hütte ist besonders kinderfreundlich – ebenso wie der Aufstiegsweg.

Geöffnet bis: Ende Oktober

4. Bertahütte, 1.567 m

Kärnten/ Karawanken

Auf 1.567 m Seehöhe, mitten am Ferlacher Sattel, zwischen dem allseits beliebten Mittagskogel und der Ferlacher Spitze, findet man die urige Bertahütte.Seit Mai 2016 wird die Alpenvereinshütte von den Wirtsleuten Gisela und Ferdi Messner bewirtschaftet.Neben dem atemberaubenden Anblick des Mittagskogels, den man hautnah von der Terrasse aus betrachten kann, überzeugt das Team der Bertahütte auch mit allerlei selbstgemachten Spezialitäten.Unbedingt probieren sollte man den stets beliebten Apfelstrudel vom Holzofen (Geheimrezept) von Hüttenchefin Gisela. Die kleine, aber feine Karte bietet ebenfalls noch andere, regionale Köstlichkeiten in Form von allerlei belegten Broten, Suppen in Emailschüsseln für Zwischendurch oder aber auch Käs (ebenfalls in vegan erhältlich) - als auch Fleischnudel an.Der Großteil der angebotenen Speisen wird von den Hüttenwirten selbst hergestellt. Dass trifft auch auf die angebotenen Schnäpse zu.Direkt von der Hütte aus gelangt man innerhalb von zwei Stunden auf den 2.145 m hoch gelegenen Mittagskogel. Für einen etwas kürzeren Ausflug empfiehlt sich die Ferlacher Spitze. Der Aufstieg ist zwar recht steil, aber die Aussicht wird jeden Wanderer die Sprache verschlagen.Für alle motivierten, die sich nicht von der Hütte und dem traumhaften Panorama mit Ausblick auf die Karawanken sowie einen herrlichen Blick auf die Draustadt Villach trennen wollen, stehen zwei separate Schlafsäle zur Verfügung (um Voranmeldung wird gebeten).
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

Besucher der Bertahütte werden nach einer Herbstwanderung zur Hütte oder nach der Gipfeltour auf die Ferlacherspitze bzw. den Mittagskogel mit bodenständiger Hausmannskost belohnt. Auf der Sonnenterrasse, mit Blick auf den Mittagskogel, schmeckt es besonders gut.

Geöffnet bis: Mitte Oktober, bei Schönwetter bis Ende Oktober (bei Schlechtwetter geschlossen)

5. Gloggnitzerhütte, 1.548 m

Niederösterreich/ Rax-Schneeberg-Gruppe

Im Herbst ist der Aufstieg auf die Gloggnitzerhütte durch den Kesselgraben besonders schön, da die Lärchen, Ahorn- und andere Laubbäume ihr goldenes Kleid tragen. Bis Anfang November darf man sich am Ziel angekommen auf einfache Bewirtung (Suppen und Getränke) freuen.

Geöffnet bis: Mitte November (Sa, So, Feiertage)

6. Wetterkoglerhaus, 1.743 m

Steiermark/ Randgebirge östlich der Mur

Bereits die Zustiegsmöglichkeiten sind vielfältig, zum Beispiel mit dem Mountainbike von der Rabl-Kreuz-Hütte über die Mautstraße oder von St. Corona mit dem Sessellift hinauf auf die Almrauschhütte und dann über die Kampsteiner- und Feistritzer Schwaig hinüber zum Wetterkoglerhaus. Hat man den Gipfel des Hochwechsels erreicht, blickt man bei gutem Wetter bis zum Balaton und nach Slowenien.

Geöffnet bis: 31. Oktober (Dienstag und Mittwoch Ruhetag)

7. Stuhlalm

Dachsteingebirge/ Salzburg

Die Stuhlalm liegt auf der Südseite des Gosaukamms im Dachsteinmassiv in Salzburg und ist ein beliebtes Wander- und Ausflugsziel für Groß und Klein. Von der Hütte bietet sich den Besucherinnen und Besuchern ein herrlicher Ausblick auf den Nordabbruch der Bischofsmütze.

Geöffnet bis: 31. Oktober

Deutschland

8. Priener Hütte, 1.410 m

Baxern/ Chiemgauer Alpen

Die Priener Hütte liegt im Naturschutzgebiet Geigelstein in den Chiemgauer Alpen und bietet sich im Sommer wie im Winter für eine Vielzahl an Touren an. Belohnen kann man sich danach mit regionaler Hüttenkost.

Ganzjährig geöffnet (Montag und Dienstag Ruhetag)

9. Staufner Haus, 1.634 m

Allgäuer Alpen/ Bayern

Das Staufner Haus liegt in der Nagelfluhkette der Allgäuer Alpen oberhalb von Steibis. Beliebt ist die Hütte nicht nur wegen des herrlichen Blicks auf den Bodensee, sondern auch wegen der Tourenmöglichkeiten – etwa aufs Rindalphorn (1.821 m) und den Hohen Häderich (1.565 m). Danach schmecken die Allgäuer Kässpatzen und der Hittisauer Bergkäse gleich doppelt so gut!

Geöffnet bis: 22. Oktober

Bayern/ Bayerische Voralpen

Die Albert-Link-Hütte in den Bayerischen Voralpen eignet sich vor allem als Stützpunkt für Ausflüge ins Mangfallgebirge, im Winter lockt das nah gelegene Skigebiet Spitzing. Wer von der erstklassigen Kulinarik nicht genug bekommen kann: Selbstgebackenes Brot aus dem Ofen, geräucherten Käse und Speck kann man hier auch kaufen.

Geöffnet bis: Mitte November (Montag Ruhetag)

11. Tutzinger Hütte, 1.327 m

Bayern/ Bayerische Voralpen

Die moderne Tutzinger Hütte liegt unterhalb der Benediktenwand (1.801 m), die als bewährtes Kletterziel über 20 Routen in den Schwierigkeitsgraden 2-8 zu bieten hat. Eine besonders lohnende wie beliebte Wanderung führt über die Glaswandscharte und die Jocheralm zum Herzogstand (1.731 m).

Geöffnet bis: 31. Oktober

12. Rotwandhaus, 1.737 m

Bayern/ Bayerische Voralpen

Das Rotwandhaus liegt südöstlich vom Spitzingsee direkt an der Rotwand im Mangfallgebirge. Die Küche ist herausragend, der Blick von der Sonnenterrasse ist es auch: Das Panorama reicht von der Zugspitze bis hin zum Großglockner. Für Kletterer sind die Ruchenköpfe (1.805 m) besonders interessant, warten sie doch mit einer Vielzahl an Touren in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden auf. Für Wanderer sind der Miesing (1.883 m) und die Auerspitze (1.811 m) lohnende Ziele.

Geöffnet bis: Ende November

13. Rohrkopfhütte, 1.320 m

Bayern/ Füssen

In der Nähe der weltberühmten Schlösser Neuschwanstein und Hohenschwangau liegt die Rohrkopfhütte am Schwangauer Tegelberg. Von der weitläufigen Sonnenterrasse blickt man in die Bergwelt rund um Füssen, während man sich bayerische Köstlichkeiten schmecken lässt. Im Herbst und Winter wird Montag Abends Fondue serviert – mit Fleischbrühe oder als Allgäuer Käsefondue. Reservierung erforderlich.

Geöffnet: ganzjährig

Schweiz

14. Ringelspitzhütte, 2.000 m

Graubünden/ Glarner Alpen

Die Ringelspitzhütte steht auf einem kleinen Vorhügel oberhalb vom Kunkelspass in Tamins. Ein regelrechter Naturbalkon, der im Herbst eine besonders farbenprächtige Aussicht gewährt. Das Ringelspitzmassiv erhebt sich übrigens mitten in der Tektonikarena Sardona, die zum UNESCO-Weltnaturerbe gehört.

Geöffnet: 22. Oktober

15. Rifugio Saoseo, 1.985 m

Graubünden/ Livigno Alpen

Die ursprünglich als Bauernhof erbaute Hütte des SAC liegt südlich des Berninapasses in prächtiger Lage im Val di Campo – einem der schönsten Bergtäler Graubündens. In nur 30 Minuten ist der kobaltblaue bis türkisgrüne Lagh da Saoseo erreicht.

Geöffnet bis: 21. Oktober

16. Brunnihütte, 1.860 m

Obwalden/ Urner Alpen

Einen schöneren Standort kann es kaum geben: Die Brunnihütte liegt auf 1.860 m Höhe am Härzlisee, einem Speichersee im Wander- und Wintersportgebiet Brunni im Kanton Obwalden. Das Gebiet ist auch als „Sonnenseite von Engelberg“ bekannt. Wander- und Mountainbike-Freunde finden eine Vielzahl an Tourenmöglichkeiten – unterhalb der Hütte liegen einige begehrte Gleitschirmstartplätze.

Geöffnet bis: Ende Oktober

Mehr zum Thema

Bergwelten entdecken