Rotwandhaus

1.737 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Ganzjährig

Mobil

+43 664 1645290

Telefon

+49 8026 7683

Homepage

www.rotwandhaus.de

Betreiber/In

Peter Weiherer

Räumlichkeiten

Zimmer Matratzenlager
30 Zimmerbetten 38 Schlafplätze

Details

  • Seminarraum
  • Dusche
  • Für Familien geeignet
  • Handyempfang
  • So schmecken die Berge
  • Umweltgütesiegel

Lage der Hütte

Das Rotwandhaus (1.737 m) ist eine große, bewirtschaftete und familienfreundliche Berghütte im Mangfallgebirge in den Bayerischen Voralpen. Sie liegt etwas südöstlich des Spitzingsees direkt an der Rotwand in Bayern und ist bekannt für ihre Gastfreundlichkeit und herausragende Küche.

Von der herrlichen Sonnenterrasse zieht sich der Panoramablick von der Zugspitze bis zum Großglockner. Die Hütte ist sowohl für Bergwanderer und Kletterer, als auch für Skitourengeher, Schneeschuhwanderer und Mountainbiker ein idealer Stütz- und Ausgangspunkt.

Besonders für Kletterer ist der Ruchenkopf mit seinen zahlreichen Touren in allen Schwierigkeitsgraden interessant, während für Wanderer vor allem die Gipfel Miesing und Auerspitze lohnend sind. Skitourengehern ist besonders die Tour Rotwand Reibn zu empfehlen. Aufgrund der einfachen Erreichbarkeit ist sie auch als Tagesausflugsziel gut geeignet.

Kürzester Weg zur Hütte

Vom Parkplatz geht es über den gut ausgebauten Fahrweg, welcher im Winter auch mit der Rodel befahren werden kann, zur Hütte.

Gehzeit: 2:30 h

Höhenmeter: 654 m

Alternative Routen
Vom Forsthaus Valepp (3:30 h); von Geitau (3 h); vom Spitzingsattel (1.128 m, 3:15 h); vom Taubensteinsattel (1:30 h).

Leben auf der Hütte

Die renovierte Rotwandhütte wird von dem Hüttenwirt und gelernten Koch Peter Weihrer bewirtschaftet, der seine Gäste mit traditionellen Speisen aus Bayern und Tirol verwöhnt. Aber auch saisonale Spezialitäten und ausgefallene Lammgeriche wie Lammschnitzel mit Senf sind auf der Karte zu finden.

Fast alle Zutaten stammen aus regionaler Produktion, wie etwa Fleisch vom Bauernhof in Hopfgarten und Apfelsaft aus Bad Feinlach. Die Hütte ist auch Teil der „So schmecken die Berge“-Gemeinschaft, ein Garant für Regionalität und Qualität. 

Mit Energie versorgt sich die Hütte ausschließlich selbst, weshalb sie auch Träger des Umweltgütesiegels ist. Installiert wurden über die Jahre ein Blockheizkraftwerk, eine biologische Kläranlage und eine Photovoltaikanlage. Erst 2014 kam noch ein Windenergie-Rad hinzu. 

Kinder können auf eine Sammlung an Brettspielen zurückgreifen, sich auf den umliegenden, beweideten Wiesen austoben oder Murmeltiere und Gämsen beobachten. Auf der Hütte steht auch ein eigener Seminarraum für Schulungen und Tagungen bereit.

Gut zu wissen

WC, Strom und Duschen vorhanden. Kein WiFi, guter Handy-Empfang. Bezahlt wird in bar. Schlafsäcke sind selbst mitzubringen. Übernachtungen mit Hunden sind nicht gestattet.

Touren und Hütten in der Umgebung

Die nächstgelegene Hütte ist die Schönfeldhütte auf 1.410 m, die in 1:30 h Gehzeit zu erreichen ist. Weiters: Taubensteinhaus (1.567 m, 2:15 h); Blecksteinhaus (1.022 m, 2:30 h); Sillberghaus (1.030 m, 2 h).

Touren und Gipfelbesteigungen von der Rotwandhütte aus: Rotwand (1.885 m, 30 min); Auerspitze (1.811 m, 1 h); Ruchenköpfe (1.805 m, 2:30 h); Miesing (1.883 m, 2:30 h); Pfanngraben; Lenkersberg; Jägerkamp; Klettertouren an Ruchenköpfe und Rotwand; Rotwand Reibn; Soinsee (45 min).

Anfahrt

Über die Autobahn München-Salzburg bis Weyern und weiter über Schliersee nach Neuhaus/Spitzingsee.

Parkplatz

Taubensteinbahn (kostenlos, wenn man die Taubensteinbahn nutzt); 
bei der Kirche (gebührenpflichtig)

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit der Bayerischen Oberlandbahn (BOB) vom Münchner Hauptbahnhof bis Schliersee.
Direkt gegenüber dem Bahnhof weiter mit dem Bus 9562 in Richtung Spitzingsee.

Hütte • Bayern

Taubensteinhaus (1.567 m)

Im Mangfallgebirge in den Bayerischen Voralpen gelegen, zieht dieser im Winter abseits vom Skizirkus-Trubel rund um die Taubensteinbahn gelegene Stützpunkt Schneeschuhwanderer und Skitourengeher an, die beispielsweise auf ihrer Tour über die Rotwand und den Miesingsattel vorbeikommen. In der warmen Jahreszeit ist sie beliebter Treffpunkt für Kletterer, Bergsteiger, Wanderer und Mountainbiker, die die Bergwelt rund um den Spitzingsee erkunden und Gipfel wie den Aiplspitz oder den Jägerkamp erklimmen. Die Hütte ist nahezu ganzjährig geöffnet, nur zwischen Ostern und Pfingsten drei Wochen und im November nicht.  
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Bewirtschaftet
Die malerisch am Fuße des Jägerkamp gelegene Schönfeldhütte ist eine urige, bewirtschaftete Berghütte im Mangfallgebirge in den Bayrischen Voralpen. Sie liegt zwischen dem Spitzingsee, von welchem auch der Aufstieg zur Hütte beginnt, und der Aiplspitze. Sie wird im Sommer vor allem von Bergwanderern, Mountainbikern und Kletterern als Stützpunkt genutzt und ist im Winter ein idealer Ausgangspunkt für Skitouren und alpine Abfahrten in der Region. Auch klassische Skifahrer kommen hier auf ihre Kosten, liegt die Hütte doch in unmittelbarer Nähe zu den Liften und Pisten des Lochgraben und des Rauhkopfs. Aufgrund ihrer einfachen Erreichbarkeit und der Nähe zum Spitzingsee ist sie auch für Familien bestens geeignet und wird gerne als Tagesausflugsziel genutzt. Die Hütte ist außerdem ein wichtiger Stützpunkt am Weitwanderweg Drei-Seen-Tour.  
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Bewirtschaftet
Die Bayerische Wildalm (1.454 m) ist eine Selbstversorgerhütte im bayerischen Rofan-Gebirge. Unterhalb des Halserspitz gelegen, ist die Hütte idealer Stützpunkt für Wanderer, Tourengeher, Mountainbiker und Kletterer. Im Winter kommen gern Schneeschuhwanderer und Skitourengeher. Die Hütte ist einfach ausgestattet, es ist kein Trinkwasser vorhanden. Wasser wird vom Brunnen geholt und muss abgekocht werden. Im Sommer kann man sich in der 15 Gehminuten entfernten Gufferthütte stärken. Unter der Alm im Mangfallgebirge befindet sich ein geschütztes Hochmoor, dessen Erkundung besonders für Familien mit Kindern interessant ist. Der kürzeste Zustieg erfolgt über einen Geo-Lehrpfad. Neben dem Haslerspitz lohnt sich der Aufstieg auf den Guffert mit seiner phänomenalen Aussicht.  
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Selbstversorger

Bergwelten entdecken