16.100 Touren,  1.700 Hütten  und täglich Neues aus den Bergen
Der Lech bei Augsburg
Foto: Photo by Stephan Mahlke on Unsplash
Touren-Tipps

Der Lech: Naturgenuss in Bayern und Tirol

• 6. Juni 2021
von Markus Meier

Der Lech ist mit 256 Kilometern der drittlängste Nebenfluss der Donau. Seine Quelle besitzt er im Lechquellengebirge in Tirol. Bei Füssen am künstlichen Lechfall überquert er die Grenze nach Bayern. Er bietet auf beiden Seiten der Grenze zahlreiche Möglichkeiten für erlebnisreichen Naturgenuss. Kanutouren, Wanderungen und Fahrradtouren - für all diese Aktivitäten bietet der Fluss ein wunderschönes Ambiente.

Schloss Neuschwanstein
Foto: Photo by Luis Fernando Felipe Alves on Unsplash
Schloss Neuschwanstein
Anzeige
Anzeige

1. Füssen: Lechfall, Seen und die Königsschlösser

Bei Füssen überquert der Lech die Grenze nach Bayern. Hier befindet sich direkt das erste lohnende Ausflugsziel. Der künstliche Wasserfall wurde in den Jahren 1784 - 87 errichtet und befindet sich an einer tief eingeschnittenen Klamm. 

Das Alpenvorland um Füssen beeindruckt mit den vielen Seen. Der Hopfensee zählt zu den wärmsten Badeseen in den Voralpen. Besonders Familien mit Kindern schätzen das flach abfallende Ufer.

Auch der kühle Alpsee und der idyllische Schwansee in unmittelbarer Nähe zu den Königsschlössern lädt im Sommer zu einem Bad ein.

Lechfall und die beiden Seen lassen sich auf einer gemütlichen Wanderung von Bad Faulenbach erkunden.

Absolute Sehenswürdigkeit in der Umgebung von Füssen sind aber die Königsschlösser. Sowohl das alte Schloss Hohenschwangau, als auch das Märchenschloss Neuschwanstein locken jedes Jahr zahlreiche Besucher an. Gerade bei Neuschwanstein verwirklichte der bayerische Märchenkönig Ludwig II. viele seiner Phantasien. 

Ein besonderes Erlebnis wird ein Schlossbesuch nach einer Wanderung von Füssen, vorbei am Schwansee zu den Schlössern.

Ausblick zum Alpsee
Foto: Photo by Luis Fernando Felipe Alves on Unsplash
Ausblick zum Alpsee

2. Landsberg und Augsburg, Städte am Lech

Die beiden größten Städte sind Landsberg am Lech und Augsburg. Beide lohnen einen Besuch. Landsberg liegt an der Romantischen Straße und hat eine gut erhaltene Altstadt. Die historischen, kunstfertig verzierten Gebäude begeistern uns beim Schlendern durch die Stadt.

Eine Spur größer als Landsberg ist Augsburg. Sie gehört zu den ältesten Städten Deutschlands. Das Rathaus, die Fuggerei, der Dom oder die berühmte Augsburger Puppenkiste gehören zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Auch bei Pilgern ist Augsburg bekannt, führt doch der Bayerisch-Schwäbische Jakobsweg durch die Stadt. 

Der Lech bei Augsburg
Foto: Photo by hoch3media on Unsplash
Der Lech bei Augsburg

3. Campen am Wasser, Grillen am Ufer

Das Wichtigste zu Beginn – das Campen am Fluss bzw. das Wildcampen ist verboten. Es gibt aber viele ausgewiesene Campingplätze am Lech, die man unbedingt nutzen sollte.

Grillen ist wegen Waldbrandgefahr und der bayerischen Brandschutzverordnung an den Ufern des Flusses an vielen Stellen verboten. Aber gerade in den beiden Städten gibt es einige ausgewiesene Grillstellen.

4. Kanutouren für Genießer und Fortgeschrittene am Lech

Der Charakter des oberen Lech
Foto: Riki Daurer, alpinonline
Der Charakter des oberen Lech

Der Lech bietet sich für Aktivitäten mit dem an. Gerade die vielen Aufstauungen auf der bayerischen Seite und das sanfte Fließen des Gewässers bietet an vielen Stellen schöne Möglichkeiten mit dem Kanu.

Eine lohnende, leichte Tour führt von Kaufering nach Scheuring. Für die Tour benötigt man drei Stunden. Da sie viel über zahmes Gewässer und Stauseen führt ist sie auch für Anfänger gut geeignet. An zwei Stellen muss man ein Wehr umtragen. Die Landschaft ist sehr reizvoll und es gibt mit Biber, Reiher und Eisvögel viel zu entdecken. Bei dieser Tour muss man beachten, dass eine Befahrung von 1.3. - 31.7. verboten ist.

Eine ähnliche Tour führt von Mundraching nach Landsberg. Sie dauert ebenfalls drei Stunden, ist ähnlich einfach und landschaftlich ebenfalls sehr schön. 

Wer einmal nicht auf dem Fluss paddeln möchte, der kann auch den Forchensee bei Füssen mit dem Kanu erkunden. 

An den genannten Orten gibt es überall Kanuverleihe, die uns mit der nötigen Ausrüstung versorgen.

Deutlich anspruchsvoller ist die Befahrung des Lechs auf der Tiroler Seite mit dem Kajak. Zwischen Steeg und Weißenbach gibt es auf den gesamten 45 Kilometern kein Wehr. Dafür sind an einer Stelle Schwierigkeiten bis WW III- zu absolvieren. Als Anfänger begibt man sich dann besser in professionelle Hände. Der erfahrene Kanufahrer wird aber seine Freude an der Tour haben. Man kann die Tour in zwei Abschnitte unterteilen.

  • In der Nähe von Lech am Arlberg auf dem Lechweg
    Foto: Photo by Julius Reinhardt on Unsplash
    In der Nähe von Lech am Arlberg auf dem Lechweg

    4. Wandern entlang des Lechs

    Eine schöne Möglichkeit einen Fluss zu erkunden ist das Wandern entlang seines Ufers. Besonders bekannt ist der LechWeg, der auf Tiroler Seite von der Quelle am Formarinsee bis zum Lechfall führt.

    Auf bayerischer Seite gibt es den LechErlebnisWeg. Dieser führt in fünf Tagen von Landsberg am Lech bis nach Füssen. Die ersten beiden Etappen führen auf den Spuren der Römerzeit bis nach Schongau. Am dritten Tag besuchen wir Lechbruck und machen uns mit der Flößertradition auf dem Lech bekannt. Über Roßhaupten wandern wir dann an den letzten beiden Tagen nach Füssen und besichtigen dort noch die Königsschlösser oder lassen die Wanderung an einem der zahlreichen Seen ausklingen.

  • Am Lech bei Reutte
    Foto: Photo by Flo Regi on Unsplash
    Am Lech bei Reutte

    5. Auf dem Fahrrad am Ufer des Lechs

    Auch mit dem Fahrrad lässt sich der Lech wunderbar erkunden. Dazu gibt es wieder zwei Möglichkeiten. Für die bayerische Variante startet man in Augsburg und plant drei Tage bis zur Ankunft in Füssen. Da der Weg nicht nur geteerte Abschnitte beinhaltet empfiehlt sich die Strecke vor allem für Trekkingräder. Insgesamt sind 120 Kilometer zurückzulegen. Dabei fährt man am ersten Tag idealerweise bis Landsberg am Lech, am zweiten Tag bis Schongau und dann zuletzt bis nach Füssen. Die Rückfahrt kann man ideal mit der Deutschen Bahn gestalten.

    Auf Tiroler Seite gibt es den Lechradweg, der in vier Tagesetappen von Reutte nach Steeg führt. Die vielen Kiesbänke des Lechs bieten sich immer wieder für schöne Pausen an. Die Etappen sind so kurz, dass man sich auch den Schönheiten links und rechts des Weges widmen kann. Man fährt von Reutte nach Vorderhornbach und weiter über Häselgehr und Bach nach Steeg.

    6. Sprung ins kalte Wasser

    Der Lech als Wildfluss eignet sich eher weniger zum Baden. Wie schon beschrieben bieten sich im Alpenvorland die vielen Seen für ein Bad an. Egal ob Hopfensee, Schwansee, Alpsee oder auch Bannwaldsee, alle eignen sich wunderbar für eine Abkühlung an einem heißen Sommertag.

    Wer an anderer Stelle natürlich baden möchte, dem legen wir ein paar Naturbäder ans Herz.

    Abo-Angebot

    Wenn die Wildnis ruft

    • 8 Ausgaben jährlich
    • Praktische Jausenbox als Geschenk
    • Wunsch-Startdatum wählen
    • Über 10% Ersparnis
    • Kostenlose Lieferung nach Hause
    Jetzt Abo sichern

    Bergwelten entdecken