Top 5

November-Favoriten 2019: Die 5 beliebtesten Hütten

Aktuelles • 3. Dezember 2019

Eure Lust auf Hütten war auch im November ungebrochen. Wie gut, dass euer absoluter Favorit auch im Winter offen hat und mit einer grandiosen Rodelfahrt zurück ins Tal lockt! Von den anderen Berghäusern lässt es sich bis zum Sommer immerhin träumen. Folgende Hütten habt ihr im November auf Bergwelten.com am häufigsten gesucht.

Drei Zinnen Hütte in den Dolomiten
Foto: mauritius images/ Günter Flegar
Ein Winter-Traum, doch erst wieder im Sommer 2020 geöffnet: Die Drei Zinnen Hütte in den Dolomiten

Platz 5: Karlsbader Hütte, 2.260 m

Tirol, Gailtaler Alpen

Karlsbader Hütte
In den Lienzer Dolomiten in Osttirol thront die Karlsbader Hütte (2.260 m) mit grandiosem Rundumblick direkt am malerischen Laserzsee. Der Stützpunkt liegt am Gailtaler Höhenweg, lockt aber nicht nur Wanderer sondern auch Mountainbiker, vor allem aber Kletterer, die die Zacken und Spitzen der Dolomiten schätzen. Die Wandhöhen betragen bis zu 1.300 m, zudem befinden sich Klettergärten und Übungsfelsen in unmittelbarer Hüttennähe.  Ein besonders beliebter Wanderweg ist der Drei-Törl-Weg zwischen dem Hochstadelhaus und der Karlsbaderhütte, auf dem man rund 5 h unterwegs ist und das Baumgarten-, das Kühleiten- und schließlich das Laserztörl passiert. Auch Skitourengeher finden in der Region gute Voraussetzungen vor.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet

Osttirol, die Erste: Die Karlsbader Hütte thront direkt am malerischen Laserzsee und erfreut ihre Gäste mit einem famosen Rundumblick auf die Lienzer Dolomiten. Dieses Jahr spielte sie in der bekannten TV-Sendung 9 Plätze – 9 Schätze sogar um den Titel des schönsten Plätzchens in ganz Österreich mit. Sich davon bei einer herzhaften Jause (Speckknödel, Holzteller etc.) überzeugen kann man wieder im kommenden Sommer – bis dahin lockt die Gegend immerhin auch mit wunderbaren Möglichkeiten zum Skitourengehen.

Geöffnet: Ab 13. Juni 2020

Platz 4: Gründhütte, 1.195 m

Bayern/ Bayerische Voralpen

Gründhütte
Hütte • Bayern

Gründhütte (1.195 m)

Die Gründhütte (1.195 m) ist eine urige kleine Selbstversorgerhütte am Hirschberg beim Tegernsee in Bayern. An einem sonnigen Südhang gelegen, dient die Hütte im Sommer wie im Winter als praktischer Stützpunkt für die Touren in Richtung Hirschberg und Silberkopf. Dank der großen Wiese mit vielen Spielmöglichkeiten direkt an der Hütte und der ungefährlichen Umgebung ist die Gründhütte für Familien sehr gut geeignet. Im Winter geht's mit dem Schlepplift der Hirschberglifte direkt zur Hütte. Das Tourengebiet am Hirschberg ist ein auch für Anfänger geeignetes leichtes Skitouren-Revier.
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Selbstversorger

Der Vorteil von kleinen Selbstversorgerhütten? Sie kennen keine Winterpause! Wenn sie auch noch so urig-gemütlich (Holzherd) und in eine malerische Bergwelt gebettet ist, wie die Gründhütte nahe dem Tegernsee, erntet sie zurecht viel Aufmerksamkeit. Zur Hütte gelangt man übrigens auch mit dem Schlepplift der Hirschberglifte.

Geöffnet: Ganzjährig

Platz 3: Tegernseer Hütte, 1.650 m

Bayern/ Bayerische Voralpen

Tegernseer Hütte
Die Tegernseer Hütte (1.650 m) ist nicht zuletzt ob der grandiosen Lage und ebensolcher Aussicht einen Besuch wert. Trittsichere und schwindelfreie Bergwanderer sowie Mountainbiker erreichen diesen in einer engen Scharte zwischen den Gipfeln des Ross- und des Buchsteins im Mangfall-Gebirge gelegenen Stützpunkt über verschiedene Wege und genießen von der Terrasse den Blick bis weit auf den Alpenhauptkamm und das Karwendel bis zur Zugspitze. Vom westseitig gelegenen Balkon aus schaut man auf das Alpenvorland und den Starnberger See. Dass die Hütte meist auch als Alderhorst bezeichnet wird, hat wahrlich seinen Grund. Für Kletterer ist das Gebiet ein Paradies, finden sich hier doch nicht weniger als 90 Kletterrouten mit den Schwierigkeitsgraden 3+ bis 9+ lt. UIAA. Achtung: Im Jahr 2020 finden umfangreiche Baumaßnahmen statt, so dass nur ein eingeschränkter Notbetrieb mit Suppen und Getränken angeboten werden kann.
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

Die Tegernseer Hütte besticht durch ihre einzigartige Lage zwischen den Gipfeln des Ross- und des Buchsteins im Mangfall-Gebirge – und mit der nicht minder spektakulären Aussicht bis zur Zugspitze. Kletterer finden im Umkreis der Hütte an die 90 Kletterrouten – Nicht-Kletterer allerlei Schmankerln auf der Speisekarte, so etwa geschmälzte Maultaschen oder hausgemachte Kuchen. Auf die muss man nun allerdings bis zum Spätfrühling 2020 warten.

Geöffnet: Ab 9. Mai 2020

Platz 2: Drei Zinnen Hütte, 2.405 m

Südtirol/ Dolomiten

Drei Zinnen Hütte
Hütte • Trentino-Südtirol

Drei Zinnen Hütte (2.405 m)

Es gibt wohl keine andere Hütte in Südtirol, die so häufig als Ziel auserkoren wird – im Sommer kommen täglich bis zu 2000 Besucher zur Drei Zinnen Hütte (2.405 m). Das liegt einerseits an der sehr geräumigen Hütte selbst, andererseits (vor allem) an der Lage am Fuße des Paternkofels, die einen unsagbaren Blick auf die berühmten Drei Zinnen (2.999 m, 2.973 m, 2.875 m) eröffnet. Die Wahrzeichen der Dolomiten scheinen von der Hütte aus zum Greifen nahe. Die Erstbesteigung der Drei Zinnen (genauer der Großen Zinne) fand 1869 statt. Heute zählen die Große, die Westliche und die Kleine Zinne bei Kletterern zu den gefragtesten Gipfelzielen der Alpen, wobei auch der Paternkofel (2.744 m), bekannt durch den Innerkofler-De-Luca Klettersteig, und der Toblinger Knoten (2.617 m) beliebte Ziele von Alpinisten sind. Wer nicht ganz so hoch hinaus möchte, dem sei die kindertaugliche Umrundung der Drei Zinnen von der Hütte aus (in beide Richtungen möglich) ans Herz gelegt: Drei Zinnen Hütte – Lange Alm – Auronzohütte – Lavaredohütte – Paternsattel – Drei Zinnen Hütte. Eine wunderschöne, sehr einfache Wanderung mit wenig Höhenunterschied (400 m, rund 4 h Gehzeit). Es geht auf einem Schotterweg vorbei an kleinen Bergseen – auch die folgenden Berge hat man dabei gut im Blick: Rautkofel (2.737 m), Schwalbenkofel (2.800 m), Schwabenalpenkopf (2.687 m), Morgenkopf (2.464 m), Toblinger Knoten (2.617 m), Sexten Stein (2.539 m), Paternkofel (2.744 m) und Passportenkopf (2.701 m). Besonders beliebt ist das Gebiet auch bei Mountainbikern, die aus einem schier unerschöpflichen Reservoir an Routen wählen können. Ab dem Paternsattel herrscht im Naturpark allerdings ein Radfahrverbot. Ähnliches gilt im Winter für Skitourengeher und Schneeschuhwanderer. Für Letztere zählt der Aufstieg aus dem Fischleintal durch das Altensteiner Tal zur Hütte zu den schönsten Unternehmungen in den Sextener Dolomiten.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet

Die Beliebtheit des geräumigen Stützpunktes, der im Sommer an guten Tagen bis zu 2.000 Besucher zählt, verwundert nicht: Wo sonst lässt es sich mit einzigartigem Blick auf die berühmten Drei Zinnen schmausen? Im Moment allerdings muss es beim Tagträumen bleiben – der Dolomiten-Stützpunkt sperrt erst wieder im Sommer 2020 auf.

Geöffnet: Ab Ende Juni 2020

Platz 1: Dolomitenhütte, 1.616 m

Tirol/ Gailtaler Alpen

Dolomitenhütte
Die Dolomitenhütte (1.616 m) in Osttirol wird gerne auch als „Adlerhorst“ bezeichnet und ist eine äußerst moderne, gut ausgestattete und bewirtschaftete Hütte in den Lienzer Dolomiten. Sie liegt spektakulär auf einem hohen Felsen mit herrlichem Ausblick auf die Dolomitenspitzen und die umliegende Bergwelt. Sie ist sowohl für Bergwanderer, Mountainbiker und Kletterer, als auch für Skitourengeher und Schneeschuhwanderer bestens als Stützpunkt geeignet. Aufgrund der einfachen Erreichbarkeit nutzen auch Familien und Genusswanderer die Hütte als Tagesausflugsziel und Einkehr.
Geöffnet
Jan - Dez
Verpflegung
Bewirtschaftet

Osttirol, die Zweite: die Dolomitenhütte thront nicht nur auf einem hohen Felsen und bietet Traumausblicke auf die Gipfel der Lienzer Dolomiten. Sie steht nun auch schon zum wiederholten Mal an der Spitze unseres Hütten-Rankings. Das ganzjährig geöffnete Wohlfühl-Refugium mit köstlichen Schmankerln und Panorama-Zimmern lockt im Winter ganz besonders: mit einer teilweise beleuchteten Rodelstrecke nämlich, über die es rasant wieder ins Tal zurück geht.

Geöffnet: Ganzjährig

Mehr zum Thema

Brandenburger Haus, Ötztaler Alpen
Sie sind auf rund 3.000 Metern oder höher angesiedelt und können sich mit den wohl spektakulärsten alpinen Kulissen rühmen: Hütten in Gletschernähe. Wir stellen euch 8 Stützpunkte im „ewigen Eis“ vor.
Kaspressknödel-Suppe
Der graue November, an sich Saison-Pause, scheint eure Sehnsucht nach gemütlichen Hütten erst richtig befeuert zu haben. So zählte nicht nur unsere Liste noch geöffneter Berghäuser zu den beliebtesten Beiträgen des Vormonats – auch das Rezept für ein herzhaftes Hüttenschmankerl schaffte es in die Auswahl. Was noch? Hier erfährt ihr es!
Ein einfaches Hausmittel: der Hustenhonig mit Thymian
Einfache Hausmittel für die Erkältungszeit

Selbstgemacht: Hustenhonig mit Thymian

Thymian ist nicht nur ein beliebtes Würzkraut, sondern auch eine allseits beliebte Heilpflanze. Früher als „Antibiotikum der armen Leute" bezeichnet, wird Thymian heute hauptsächlich in der Küche zum Verfeinern von Speisen und Gerichten verwendet. Doch das würzige Kräutlein schmeckt nicht nur hervorragend, gerade in der herbstlichen Erkältungszeit kann es gute Dienste leisten. Blatt und Dorn verrät euch ihr ganz persönliches Thymiantee-Rezept. 

Bergwelten entdecken