Anzeige

Peter-Wiechenthaler-Hütte

1.752 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

April bis Oktober

April bis Oktober

Mobil

+43 664 954 48 22

Telefon

+43 6582 734 89

Homepage

www.wiechenthaler-huette.at

Betreiber/In

Christiane Feller

Räumlichkeiten

Zimmer Matratzenlager Winterraum
25 Betten 30 Schlafplätze 6 Schlafplätze

Details

  • Schlüssel für Winterraum erforderlich
  • Schlüssel erforderlich
  • Winterraum
  • Winterraum beheizt
  • Künstliche Kletteranlage
  • Dusche
  • Für Familien geeignet
  • Gepäcktransport
  • Handyempfang
  • Genießerhütte
  • So schmecken die Berge
  • Umweltgütesiegel
Anzeige

Lage der Hütte

Die Peter-Wiechentaler-Hütte (1.752 m) steht am südwestlichen Rand des Steinernen Meeres etwa 1.000 Höhenmeter oberhalb von Saalfelden in Salzburg. Sie befindet sich in den Berchtesgadener Alpen und auf dem Weg zum Persailhorn bzw. zu den drei dahinter liegenden Gipfeln Breithorn, Mitterhorn und Ahlhorn. 

Die Hütte ist ein beliebtes Ziel auf Tageswanderungen aus dem Großraum Saalfelden und dem Saalfeldener Becken herauf, um am Fuße der genannten Gipfel ein paar schöne Stunden mit sich oder mit der Familie zu verbringen. Sie hat aber auch Basislager-Charakter für Bergsteiger, die von ihr aus Gipfelbesteigungen, Klettersteig-Begehungen und Überschreitungen im Steinernen Meer unternehmen. Die Lage der Hütte ist, aufgrund der Rundum- und Fernsicht, die sie bietet, einfach phänomenal.

Kürzester Weg zur Hütte

Im Saalfeldener Ortsteil Bachwinkl am Wanderparkplatz Buchbichlgut (857 m) geht es los. Zuerst steigt man in Serpentinen durch Wald den Kienberg hinauf. An der Wegegabelung Kreuzweg (1.345 m) kann man zwischen dem Direktweg oder einer nordseitigen Umrundung zur Peter-Wiechenthaler Hütte wählen. Auf dem direkten Weg geht es auf einem steinigen Pfad durch Latschenfelder und mit schöner Aussicht in Richtung Hütte und Kienalkopf. 

Gehzeit: 2:30 h

Höhenmeter: 857 m

Alternative Routen
Von Saalfelden (744 m, durch Obsmarkt, Bachwinkl, über Kienberg; 3:30 h); von Saalfelden, Sportplatz Bürgerau (800 m, durch Kalmbachtal oder Einsiedelei über Steinalm und Persailfoissel; 3:30 h)

Leben auf der Hütte

Die familienfreundliche Peter-Wiechenthaler-Hütte wird von Christiane Feller bewirtschaftet. Sie bekocht ihre Gäste mit Pinzgauer Hausmannskost. Ihre Gericht entstehen aus Zutaten, die aus lokaler und regionaler Produktion im Saalfeldener Becken entstammen. Die kleinen und großen Gäste von Hüttenwirtin Christiane finden in zwei Stuben Platz. Bei Schönwetter hält es aber sowieso niemanden in der Hütte. Denn da sollte man keine Gelegenheit und kein Lichtverhältnis verpassen, um vom Kienalkopf, auf dem die Hütte sitzt, in alle Richtungen zu schauen. Nächte mit Vollmond oder mit sternenklarem Himmel sind etwas ganz Besonderes dort oben. 

Direkt neben der Hütte befindet sich eine künstliche Kletteranlage. Das wird Kinder freuen, die sich nach knapp 900 Aufstiegs-Höhenmetern Abwechslung verdient haben.

Gut zu wissen

Waschräume mit Warmwasserduschen und getrennte Toiletten vorhanden. Gepäcktransport auf die Hütte möglich. Guter Mobilfunk-Empfang. Barzahlung. Hüttenschlafsack-Pflicht. Übernachtungen mit Hunde sind mit Hüttenwirtin Christiane möglichst vor einem Besuch zu vereinbaren.

Der Strom, mit dem die Hütte versorgt wird, kommt aus dem Tal. Das Abwasser wird über einen 3,2 km langen Kanal in das Tal abgeleitet. Die Bewirtschaftung des Schutzhauses erfolgt mit der Materialseilbahn. 

Touren und Hütten in der Umgebung

Nächstgelegene Hütten: Ingolstädter Haus (2.119 m), Riemannhaus (2.177 m), Kärlingerhaus (1.631 m). Alle drei Hütten sind in etwa 4 Stunden Gehzeit zu erreichen. 

Gipfel und Touren: Schartenkopf (2.308 m, ab Weißbachlscharte weglos! 2 h); Persailhorn (2.350 m, 2:30 ); Achselhorn (2.467 m, 2:30 – 3 h); Mitterhorn (2.491 m, 3 h); Aulhorn (2.367 m, 3 h);  Hollermaißhorn (2.298 m, ab Weißbachlscharte weglos! 3 h); Breithorn (2.504 m, 4 h); Schindlkopf (2.357 m, 4:00 h);

Persailhorn-Südwand-Klettersteig (2:30 h); Persailhorn-Wildental-Klettersteig (2:30 h); Geologischer Rundweg Steinalm-Einsiedelei-Bachwinkl (3:30 h); Saalfeldener Höhenweg (über Grat wird Persail-, Mitter- und Breithorn begangen; markiert aber wenig gesichert! 5:30 h); Rundgang Steinalm-Haidensperre-Bürgerau (4 h).

Anfahrt

Nach Bachwinkl, einem nördlich von Saalfelden gelegenen Stadtteil, zum Buchbichlgut. Nach Bachwinkl zweigt man von der B311, der Pinzgauer Straße, im Ortsteil Pabing ab. 

Von Westen
Aus dem Inntal, indem man die A12, Inntal-Autobahn, bei Wörgl Ost verlässt und auf der B178, der Loferer Straße am Wilden Kaiser, an St. Johann in Tirol bis Lofer fährt und dort auf die B311 abzweigt, um bis Pabing am Nordrand von Saalfelden zu fahren.

Von Osten und Süden
Über die A10, Tauern-Autobahn, bis zum Knoten Pongau/Bischofshofen. Weiter auf der B311 über Schwarzach und Zell am See nach Saalfelden. 

Aus Südtirol
Über Lienz, Matrei in Osttirol und der Felbertauern Straße, über Mittersill und Zell am See nach Saalfelden.

Parkplatz

Wanderparkplatz Buchbichlgut in Saalfelden Bachwinkl

Öffentliche Verkehrsmittel

Vom Bahnhof Saalfelden mit Postbussen innerhalb von Saalfelden zur Haltstelle Hubertus in Bachwinkl. Diese Strecke kann mit den Bussen Nr. 60, 61, 609 und Umstiegen an den Haltestellen Postamt sowie Föhrenweg bewältigt werden. Die Linien sind vorrangig im innerstädtischen Schülerverkehr in Saalfelden eingesetzt. 

Saalfelden ist aus dem Osten und Süden Österreichs mit Zügen über die Stadt Salzburg, Bischofshofen, St. Johann im Pongau und Schwarzach-St. Veit, aus dem Westen Österreichs über Innsbruck, Wörgl, Kitzbühel sowie St. Johann in Tirol erreichbar. 

Bergwelten entdecken