Anzeige
Weitwandern

Berliner Höhenweg: In 8 Etappen durch die Zillertaler Alpen

• 23. September 2016

Der Berliner Höhenweg, mitunter auch Zillertaler Runde oder Zillertaler Höhenweg genannt, lässt die Herzen erfahrener Bergsteiger höher schlagen. In 8 Etappen führt er durch die hochalpine Landschaft der Zillertaler Alpen und überwindet dabei stolze 7.644 Höhenmeter (T3 – anspruchsvolles Bergwandern – auf der SAC-Wanderskala). Ein besonders lohnender Höhenweg für erfahrene Bergsteiger: Hochalpin, steil und ausgesetzt.

Wir stellen euch die Tour im Detail vor.

Schwarzsee in den Zillertaler Alpen
Foto: mauritius images / Michael Jaeschke
Schafe am Schwarzsee im Naturpark Zillertaler Hochalpen bei der Berliner Hütte

Video: Die Berliner Hütte im Porträt


Etappe 1: Finkenberg - Gamshütte

Aus Finkenberg im Zillertal führt die erste Etappe des Berliner Höhenwegs durch dichte Wälder bis knapp über die Baumgrenze zur Gamshütte (1.921 m).

Etappe 2: Gamshütte - Friesenberghaus

Mit der zweiten Etappe bringt man zugleich die forderndste und längste Tour des Höhenwegs hinter sich. Fast durchgängig verläuft sie auf über 2.000 m Höhe. Von der Gamshütte geht es auf einem Steig über steile Grasflanken hinauf zur Grauen Platte und weiter durch Latschenwälder hindurch zur Pitzenalm (1.871 m). Schließlich wird das Friesenberghaus (2.498 m), die höchstgelegene Hütte entlang des Höhenwegs, erreicht.

Etappe 3: Friesenberghaus - Furtschaglhaus

Vom Friesenberghaus führt Etappe 3 über Blockgelände zur Olperer Hütte, ehe ein steiler Abstieg in den Talgrund genommen wird – nur um kurz darauf wieder steil bergan zum Furtschaglhaus (2.295 m) zu gelangen.

Etappe 4: Furtschaglhaus - Berliner Hütte

Die Berliner Hütte (2.044 m) ist keine Hütte, sondern ein denkmalgeschützter alpiner Prachtbau aus einer anderen Zeit. Eine Burg zum Schutz seiner Bewohner vor der Kraft und Energie des Wetters in dieser Höhe. Und ein von Menschenhand geschaffenes Abbild eines Zillertaler Gipfels, für die Ewigkeit gebaut. In der Erschaffung der Berliner Hütte steckt auch der Eroberungswille, der alpine Pioniere auszeichnet. In dem Schutzhaus beschleicht einen das Gefühl, dass man in den Gängen, beim Abendessen oder Frühstück jederzeit auf Hans Dülfer, Paul Preuss, Anderl Heckmair oder Hermann Buhl treffen könnte. Die Berliner Hütte steht auf der Schwarzensteinalm im oberen Zemmgrund in den Zillertaler Alpen. 1879, bei der Eröffnung, stand das Haus nahe der Gletscherzungen von Hornkees und Waxeggkees. Die beiden Gletscher zogen bergwärts. Über Zemmgrund, Berliner Hütte und das vergängliche Gletscher-Eis wachen, wie seit ewigen Zeiten, Dreitausender wie der Große Möseler, Turnerkamp, Rossruggspitze, das Schönbichler Horn, Furtschaglspitze und die Hornspitzen mit der Berliner Spitze zuoberst. Das Haus ist natürlich Ziel und Raststation von bergaktiven Menschen jeder Art, wie Hochtouren-Gehern, Kletterern, Ein-Tages- und Weitwanderern, die etwa auf dem Berliner Höhenweg unterwegs sind, sowie Ski-Bergsteigern und Schneeschuhwanderern. Es sollte aber auch Ziel von Menschen sein, die Berg schauen und aus der Distanz spüren wollen. Und Menschen, die Alpinhütten-Geschichte in sich aufsaugen wollen, die sich für die architektonische Beschaffenheit von Schutzhäusern begeistern können, sollten erst recht auf die Berliner Hütte gehen.   brightcove.createExperiences();
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet

Über stark ausgesetzte und teils seilversicherte Steige führt Etappe 4 vom Furtschaglhaus auf den Gipfel des Schönbichler Horns, das mit 3.134 m den höchsten Punkt entlang des Höhenwegs darstellt. Über Geröll, Almen und Seitenmoränen erreicht man schließlich die festungsgleiche Berliner Hütte (2.044 m).

Etappe 5: Berliner Hütte - Greizer Hütte

Auch die Tour von der Berliner Hütte zur Greizer Hütte ist wieder gleichermaßen technisch wie konditionell anspruchsvoll. Auf steilen, teils versicherten Steigen durchschreitet man die Mörchenscharte (2.872 m), ehe es über Geröll und Wiesen hinab in den Floitengrund und wieder bergauf zur Greizer Hütte (2.227 m) geht.

Etappe 6: Greizer Hütte - Kasseler Hütte

Ein weiteres Mal geht es steil und teils seilversichert über Steige bis hinauf auf 2.700 m, wo die Lapenscharte überschritten wird. Der Talschluss des Stillupgrunds wird umwandert, ehe mit der Kasseler Hütte (2.177 m) das Ziel der sechsten Etappe erreicht ist.

Etappe 7: Kasseler Hütte - Karl-von-Edel-Hütte

Etappe 7 führt entlang steiler Hänge zum Samerkarjöchl, ehe nach der Querung eines Kars das Sammerschartl (2.392 m) in leichter Kletterei überschritten wird. Über Blockgelände geht es durch das Hasenkar zur Krummschnabelschneide und schließlich weiter über das Popbergnieder (2.448 m) zur Karl-von-Edel-Hütte (2.238 m).

Etappe 8: Karl-von-Edel-Hütte - Mayrhofen

Die letzte Etappe des Berliner Höhenwegs führt in zahlreichen Serpentinen über Almen und durch Wälder hindurch zurück ins Tal nach Mayrhofen.

Mehr Weitwanderwege

Abo-Angebot

Wenn die Wildnis ruft

  • 8 Ausgaben jährlich
  • Buch „50 Skitouren für Genießer“ als Geschenk
  • Wunsch-Startdatum wählen
  • Über 10% Ersparnis
  • Kostenlose Lieferung nach Hause
Jetzt Abo sichern

Bergwelten entdecken