Das Zillertal - hier mitten im Hochgebirgsnaturpark Zillertaler Alpen
Foto: Christina Schwann, ökoalpin
Chillen im Hochgebirgsnaturpark

Das Zillertal - Klettern und Bergsteigen

Magazin • 8. April 2019

Das Zillertal in Tirol hat unglaublich viel zu bieten - ganz besonders im hintersten Teil des Tales, da wo nur noch schmale Straßen und ein einspuriger Tunnel hinführen, fühlen sich Kletterer und Bergsteiger ganz besonders wohl. Bergweltenautor Simon Schöpf ist vor allem von den Klettermöglicheiten inklusive dem dazugehörigen Chillfaktor begeistert und berichtet darüber im neuen Bergwelten-Spezial. Das Heft ist ab 18. April 2019 überall im Zeitschriftenhandel oder ganz bequem per Abo für Österreich,  Deutschland und die Schweiz erhältlich. 

Jetzt überall im Zeitschriftenhandel – das Bergwelten Kletter-Special 2019
Foto: Bergwelten
Jetzt überall im Zeitschriftenhandel – das Bergwelten Kletter-Special 2019

Abseits der Tourismusströme hat sich rund um das Bergsteigerdorf Ginzling eine atemberaubend schöne Naturlandschaft erhalten, die durch den Hochgebirgsnaturpark Zillertaler Alpen entsprechend geschützt ist. Die wilde Natur bietet beste Möglichkeiten für Kletterer: Steile, oft überhängende Felsen aus bestem Granitgneiss haben die Weltelite der Kletterszene schon immer in ihren Bann gezogen, ganz besonders in den „Ewigen Jagdgründen“. Kein Wunder also, dass heute weit über 500 Kletterrouten, 1.000 Boulder und über 70 Mehrseillängentouren im neuen Kletterführer beschrieben sind. 

Direkt vom kleinen Ort Ginzling führt aber auch ein imposanter Klettersteig über die sogenannte Nasenwand nach oben - bei einem Schwierigkeitsgrad von E nichts für schwache Nerven. 
 

Der Berliner Höhenweg

Wer auch immer eine anständige Bergtour sucht, dem sei der Berliner Höhenweg - der Klassiker im Zillertal - ans Herz gelegt. Von Hütte zu Hütte, durchaus alpin und konditionell fordernd geht es in 8 Etappen durch den Hochgebirgsnaturpark, in dem ein landschaftliches Highlight das andere toppt. 

Schwarzsee in den Zillertaler Alpen
Der Berliner Höhenweg, mitunter auch Zillertaler Runde oder Zillertaler Höhenweg genannt, lässt die Herzen erfahrener Bergsteiger höher schlagen. In 8 Etappen führt er durch die hochalpine Landschaft der Zillertaler Alpen und überwindet dabei stolze 7.644 Höhenmeter (T3 – anspruchsvolles Bergwandern – auf der SAC-Wanderskala). Ein besonders lohnender Höhenweg für erfahrene Bergsteiger: Hochalpin, steil und ausgesetzt. Wir stellen euch die Tour im Detail vor.

Übernachtet wird am Berliner Höhenweg durchwegs auf den alpinen Schutzhütten. Der Hüttenschlafsack gehört also unbedingt mit ins Gepäck. Tatsächlich verbindet der Berliner Höhenweg alle Schutzhütten im Gebiet.

Die Hütten im Detail:

Gamshütte
Hütte • Tirol

Gamshütte (1.921 m)

Die Gamshütte (1.921 m) hat ihren Platz am Hauptkamm der Tuxer Alpen, südwestlich von Finkenberg im Zillertal. Sie steht in freier Lage an den Hängen des Gamsberges oberhalb des Tuxer Tales. Besucher haben von der Hütte freie Sicht auf den Floitenkees mit den 3.000ern Großer Löffler, den beiden Floitenspitzen, Greizer Spitze, Gigalitz, den Fast-3.000er Ahornspitze sowie Dristner, Rastkogel und Penken. Zu sehen sind auch das Bergsteigerdorf Ginzling und das hintere Zillertal.   Zu sehen gibt es auf jeden Fall eine Menge. Schon das ist ein Grund zur Hütte aufzusteigen. Andere Gründe, um die Gamshütte aufzusuchen sind der Berliner Höhenweg, die leichten Kletterrouten in den Grinbergspitzen sowie die Küche und Gastfreundschaft von Hüttenwirtin Corina Epp. 
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Friesenberghaus
Das Friesenberghaus (2.498 m) liegt an einem der schönsten Aussichtsplätze der Zillertaler Alpen in Tirol, hoch oberhalb von Ginzling am malerischen Friesenbergsee und ist Ausgangspunkt für Touren und Bergwanderungen im näheren Umfeld. Außerdem liegt es am Berliner Höhenweg und der Peter-Habeler-Runde und ist bei Weitwanderern geschätzte Übernachtungsstation. Zudem lockt die Hütte mit einem hervorragend ausgestatteten Klettergarten. Nicht geeignet ist das Gebiet für Mountainbiker. Für Schneeschuhwanderer und Skitourengeher ist der Winterraum der Hütte geöffnet.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Olpererhütte
Hütte • Tirol

Olpererhütte (2.389 m)

Die 2006/07 völlig neu errichtete Olpererhütte (2.389 m) liegt spektakulär oberhalb des Schlegeisspeichers und gibt einen fabelhaften Blick auf den Stausee und die höchsten Gipfel des Tiroler Zillertals frei. Der dritthöchste, der Olperer (3.476 m), ist auch der Namensgeber der Hütte. Gäste sitzen am liebsten auf der großen Aussichtsterrasse, die rund 100 Personen fasst – darunter viele Bergsteiger, Hochtourengeher und Kletterer, die in nur 30 min Entfernung einen eigenen Klettergarten mit Routen unterschiedlicher Grade vorfinden. Doch auch Familien mit Kindern finden ihren Weg auf die Hütte – der rund 1:30 h Gehzeit dauernde Zustieg vom Schlegeisspeicher ist relativ leicht. Eine Tour auf den Olperer dauert in etwa 3 - 4 h, auf den Fußstein (3.380 m) rund 4 h. Die Olpererhütte liegt am Fernwanderweg 502 von München nach Venedig, auf der Peter-Habeler-Runde, dem Berliner Höhenweg, der wunderschönen Neumarkter Runde und am 2006 eröffneten Panorama-Höhenweg. Serviert werden Zillertaler Schmankerl.  
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Furtschaglhaus
Das Furtschaglhaus (2.295 m) am Hauptkamm der Zillertaler Alpen (Tirol) liegt oberhalb des Schlegeisspeichers (1.785 m) im Hochgebirgs-Naturpark Zillertal. Es ist Bergwanderern ein Ziel sowie Bergsteigern, Kletterern und Hochtourengehern Zwischenstation auf ihren Wegen zu höher gelegenen Zielen.  Das Furtschaglhaus liegt auch am Berliner Höhenweg, der von Finkenberg bis Mayrhofen führt. Trotz ihrer Lage ist die von Barbara Gratz geführte Hütte besonders kinder- und familienfreundlich. Rund um das Haus gibt es für Kinder Möglichkeiten zu kraxeln und sich am Fels zu probieren, Murmeltiere zu beobachten oder mit Wasser zu spielen. Leichte Touren zum Gletscherrand des Großen Möselers (ca. 1:30 h) oder auf den Furtschaglkopf nördlich der Hütte (1:30 h) eigenen sich auch für junge Besucher. Von der Hütte aus lassen sich mehrere schöne Gipfelbesteigungen und Touren bewältigen – etwa auf das Schönbichler Horn (3.133 m), auf die Furtschaglspitze (3.190 m), auf den Großen Möseler (3.478 m, teilweise durch Eis) und auf den Großen Greiner (3.201 m).
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Berliner Hütte
Die Berliner Hütte (2.044 m) ist keine Hütte, sondern ein denkmalgeschützter alpiner Prachtbau aus einer anderen Zeit. Eine Burg zum Schutz seiner Bewohner vor der Kraft und Energie des Wetters in dieser Höhe. Und ein von Menschenhand geschaffenes Abbild eines Zillertaler Gipfels, für die Ewigkeit gebaut. In der Erschaffung der Berliner Hütte steckt auch der Eroberungswille, der alpine Pioniere auszeichnet. In dem Schutzhaus beschleicht einen das Gefühl, dass man in den Gängen, beim Abendessen oder Frühstück jederzeit auf Hans Dülfer, Paul Preuss, Anderl Heckmair oder Hermann Buhl treffen könnte. Die Berliner Hütte steht auf der Schwarzensteinalm im oberen Zemmgrund in den Zillertaler Alpen. 1879, bei der Eröffnung, stand das Haus nahe der Gletscherzungen von Hornkees und Waxeggkees. Die beiden Gletscher zogen bergwärts. Über Zemmgrund, Berliner Hütte und das vergängliche Gletscher-Eis wachen, wie seit ewigen Zeiten, Dreitausender wie der Große Möseler, Turnerkamp, Rossruggspitze, das Schönbichler Horn, Futschaglspitze und die Hornspitzen mit der Berliner Spitze zuoberst. Das Haus ist natürlich Ziel und Raststation von bergaktiven Menschen jeder Art, wie Hochtouren-Gehern, Kletterern, Ein-Tages- und Weitwanderern, die etwa auf dem Berliner Höhenweg unterwegs sind, sowie Ski-Bergsteigern und Schneeschuh-Wanderern. Es sollte aber auch Ziel von Menschen sein, die Berg schauen und aus der Distanz spüren wollen. Und Menschen, die Alpinhütten-Geschichte in sich aufsaugen wollen, die sich für die architektonische Beschaffenheit von Schutzhäusern begeistern können, sollten erst recht auf die Berliner Hütte gehen.   brightcove.createExperiences();
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Greizerhütte
Die Greizer Hütte (2.227 m) in den Zillertaler Alpen in Tirol liegt im Oberen Floitengrund. Für Bergwanderer ist sie ein wichtiges Etappenziel auf dem Berliner Höhenweg. Ziele abwechslungsreicher Berg- und Frühjahrsskitouren sind wiederum der Große Löffler (3.376 m), die westliche Floitenspitze (3.194 m) oder der Schwarzenstein (3.368 m). Für Kletterer besonders interessant ist die Kletterroute über die Südost-Kante auf den Gigalitzturm (2.978 m, 7 Seillängen, Schwierigkeit 4+/5- UIAA). Zudem befindet sich in unmittelbarer Hüttennähe ein Klettergarten mit vier 15 bis 35 m langen gesicherten Routen, auf dem auch Kurse abgehalten werden. Gletschertouren auf die Gletscherfelder des Floitenkees bieten sich ebenfalls an. Dank der leichten Erreichbarkeit eignet sich die familienfreundliche Hütte durchaus auch für Tagesausflüge.
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Kasseler Hütte (Tirol)
Die Kasseler Hütte liegt im oberen Stillupptal, das sich von Mayrhofen im Zillertal bis zum Hauptkamm der Zillertaler Alpen erstreckt. Durch das gesamte Stilupptal führt der Wanderweg mit der AV-Nummer 515. Dieser führt letztlich auf den Berliner Höhenweg in der Nähe der Kasseler Hütte. Die Kasseler Hütte liegt in einem umfangreichen Netz von gut markierten Höhen- und Wanderwegen, inmitten einer grandiosen Bergwelt. Für Bergsteiger, Hochtouren-Geher, Bergwanderer, Skitouren-Geher und auch Kletterer gibt es viele Wege sich in den unterschiedlichsten alpinen Schwierigkeitsstufen zu betätigen. Eine Durchquerung der gesamten Zillertaler Alpen ist von der Hütte aus möglich.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Carl-von-Edel-Hütte
Die Karl-von-Edel-Hütte (2.238 m), meist „Edelhütte“ genannt, steht im Fellenbergkar am Fuße der Ahornspitze in den Zillertaler Alpen. Die Ahornspitze, formschön und markant, prägt mit seiner Nordseite das Gebirgspanorama südlich von Mayrhofen. Die Besteigung des Fast-Dreitausenders im Sommer ist ebenso einfach wie der Aufstieg zur Hütte von der Filzenalm. Die Edelhütte kann von Mayrhofen aus in einer Tageswanderung besucht werden. Sie eignet sich auch als Ausgangspunkt für Besteigungen von Ahornspitze, Popbergspitze, Wilhelmer, Mugler und Grundschartner. Allesamt Touren an der Dreitausender-Grenze. Weiters kann an der Edelhütte die Begehung des Berliner Höhenweges, einem hochalpinen sich über 70 Kilometer in den Zillertaler Alpen erstreckenden Rundwanderweg, in Angriff genommen werden. Die Skitour auf die Ahornspitze ist ein durchaus forderndes Unterfangen, das auch gut geplant werden muss.
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

Peter Habeler-Runde

Auch ein Einstieg auf die Peter-Habeler-Runde ist von Ginzling oder vom Schlegeisstausee aus möglich. Der Zustieg führt über das Friesenberghaus auf die offizielle Runde, die in sechs Etappen die Gipfel des Zillertales umrundet. 

Die Geraer Hütte am Fuße des Olperers ist ein wichtiger Stützpunkt entlang der Peter-Habeler-Runde.
Gipfelumrundung im Zillertal

Die Peter-Habeler-Runde

Die Peter-Habeler-Runde ist eine wunderschöne, aussichtsreiche 6-tägige Gipfelumrundung in den westlichen Zillertaler Alpen. Die Runde wurde einem der bedeutensten Österreichischen Extrembergsteigern unserer Zeit, dem 1942 in Mayrhofen im Zillertal geborenen Peter Habeler, zu seinem 70. Geburtstag gewidmet. Peter Habeler und Reinhold Messner waren 1978 die ersten Menschen, die den Mount Everest ohne künstlichen Sauerstoff erklommen und leiteten dadurch eine ganz neue Ära des Extrembergsteigens ein.

Eintägige Bergtouren

Unbedingt gesehen haben sollte man den wunderschönen Schwarzsee im Zemmgrund. Eine Wanderung führt vom Alpengasthaus Breitlahner über die Berliner Hütte hinauf zu diesem Naturwunder. 

Auch der Schlegeisstausee ist ein guter Ausgangspunkt für diverse Wanderungen. So kann man beispielsweise direkt zur Olperer Hütte aufsteigen oder in der anderen Richtung am See entlang und zum Furtschagelhaus wandern. Von der Hütte kann man dann auch noch weiter auf das Schönbichler Horn steigen.

Wandern • Tirol

Schönbichler Horn

Dauer
8:00 h
Anspruch
T4 schwierig
Länge
18,8 km
Aufstieg
1.454 hm
Abstieg
1.454 hm

Mehr zum Thema

Bouldern im Ginzling Wald
Je nach Schnee kann man hier schon im Februar klettern

Neue Touren: Bouldern im Ginzling Wald

Martin Mayr hat gemeinsam mit Kornelius Obleitner für uns mehr als 100 Boulder-Touren im Zillertaler Ginzling Wald aufgezeichnet. Hier verrät er seine Tipps für das Bouldergebiet.
Bergsteigerdorf Ginzling in Tirol
Im beschaulichen Ginzling in Tirol nahm der Zillertaler Tourismus einst volle Fahrt auf. Heute findet man hier wieder Ruhe und unzählige Möglichkeiten zum Wandern und Klettern. Uwe Schwinghammer hat das Bergsteigerdorf besucht.

Bergwelten entdecken