Kasseler Hütte (Tirol)

2.177 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Juni bis September

Mitte Juni bis Ende September. Ein Woche im Mai für Skitouren-Geher.

Mobil

+43 664 401 60 33

Homepage

www.kasselerhuette.de

Betreiber/In

Monika und Martin Gamper

Räumlichkeiten

Zimmer Matratzenlager Winterraum
22 Zimmerbetten 68 Schlafplätze 1 Schlafplätze

Details

  • Winterraum
  • Dusche
  • Gepäcktransport
  • Hunde erlaubt
  • Handyempfang
  • Umweltgütesiegel

Lage der Hütte

Die Kasseler Hütte liegt im oberen Stillupptal, das sich von Mayrhofen im Zillertal bis zum Hauptkamm der Zillertaler Alpen erstreckt. Durch das gesamte Stilupptal führt der Wanderweg mit der AV-Nummer 515. Dieser führt letztlich auf den Berliner Höhenweg in der Nähe der Kasseler Hütte.

Die Kasseler Hütte liegt in einem umfangreichen Netz von gut markierten Höhen- und Wanderwegen, inmitten einer grandiosen Bergwelt. Für Bergsteiger, Hochtouren-Geher, Bergwanderer, Skitouren-Geher und auch Kletterer gibt es viele Wege sich in den unterschiedlichsten alpinen Schwierigkeitsstufen zu betätigen. Eine Durchquerung der gesamten Zillertaler Alpen ist von der Hütte aus möglich.

Kürzester Weg zur Hütte

Die kürzeste Zustieg erfolgt von der Grüne-Wand-Hütte (1.438 m) aus. Sie erreicht man von Mayrhofen mit Taxi-Bussen. Von der Hütte führt ein landschaftlich großartiger, gut markierter und teils mit Drahtseilen abgesicherter Bergsteig - Nr. 515 - zur Kasseler Hütte. Dieser Aufstieg ist für geübte Bergwanderer gut zu machen. Er erfordert Trittsicherheit und Schwindelfreiheit.
 
Gehzeit: 2 h
 
Höhenmeter: 742 m
 
Alternative Routen: vom Stillupp-Speicher (4 h); von Elsenklamm (4 h); von Mayrhofen (6 h).
 

Leben auf der Hütte

Die 1927 eingeweihten Hütte wird heute von Monika und Martin Gamper, aus dem Allgäu stammend, bewirtschaftet. Von den gemütlichen Gaststuben und der Terrasse schweifen die Besucher-Blicke über den Stilluppgrund und in die Zillertaler Bergwelt. Martin Gamper, leidenschaftlicher Koch, und Tobias Müller, der Küchenmeister, setzen auf rustikale Küche für Bergsteiger und Wanderer. Suppen, Salate, Wurst- bis hin zu Nudelgerichten und der, nach eigenen Aussagen, beste Kaiserschmarrn des Zillertals werden auf der Hütte gereicht. Thomas Gamper, Cousin des Hüttenwirts, verwandelt erlesene Früchte in Obstbrände.
 

Gut zu wissen

Die Kasseler Hütte verfügt über 22 Betten in Zimmern und 68 Lager-Plätzen sowie eine Sauna. Die Sanitäranlagen mit Duschen inklusive Warmwasser, mit Solarzellen-Energie erhitzt wird, bieten zeitgemäßen Standard. Gepäck-Transport, gegen Gebühr, ist mit der für die Hüttenbewirtschaftung notwendigen Materialseilbahn möglich. Mobiltelefon-Empfang vorhanden. Der Winterraum ist nicht versperrt. In einem Hundezimmer mit drei Schlafplätzen werden Hunde-Besitzer untergebracht.
 
Im unmittelbaren Bereich der Hütte befindet sich ein Klettergarten, der vom Bergführer Peter Habeler aus Mayrhofen angelegt wurde und alle Schwierigkeitsgrade beinhaltet.
 

Touren und Hütten in der Umgebung

Die nächstgelegene Hütte ist die Greizer Hütte (2.227 m), die in 4:30 h Gehzeit zu erreichen ist. Weiters: Karl-von-Edel-Hütte (2.238 m, 9 h).
 
Gipfelbesteigungen und Touren: Grüne-Wand-Spitze (2.946 m, 2:30 h); Hintere Stangenspitze (3.225 m, 3:30 h); Keilbachspitze (3.094 m, 3:30 h); Wollbachspitze (3.210 m, 3:30 h); Großer Löffler (3.379 m, 7 h). 

Anfahrt

Über die A12, Inntal-Autobahn, bis zur Ausfahrt Zillertal und von dort 30 Kilometer auf der Zillertal Bundesstraße, B169, bis Mayrhofen. Alternativ, zur Vermeidung der Autobahngebühr in Österreich, von München auf der A8, über die Abfahrt Holzkirchen nach Tegernsee und über Achensee und das Inntal in das Zillertal nach Mayrhofen. Nun auf der Mautstraße ab Ahornbergbahn bis zum Gasthaus Wasserfall am Speicher Stillupp (Parkplatz). Weiter mit dem Kleinbus zur Grüne-Wand-Hütte.

Parkplatz

Parkplatz Stillupp Speicher

Öffentliche Verkehrsmittel

Internationale Fernverbindungen über München, Salzburg, Kufstein zum Bahnhof Jenbach. Von dort mit dem Bus oder der Zillertalbahn nach Mayrhofen. Weiter mit dem Wandertaxi (Fa. Thaler oder Kröll) bis zum Gasthaus Wasserfall oder dem Kleinbus bis zur Grüne-Wand-Hütte. Alternativ: Direkt von Mayrhofen mit dem Kleinbus bis zur Grüne-Wand-Hütte

Hütte • Tirol

Gamshütte (1.921 m)

Die Gamshütte (1.921 m) hat ihren Platz am Hauptkamm der Tuxer Alpen, südwestlich von Finkenberg im Zillertal. Sie steht in freier Lage an den Hängen des Gamsberges oberhalb des Tuxer Tales. Besucher haben von der Hütte freie Sicht auf den Floitenkees mit den 3.000ern Großer Löffler, den beiden Floitenspitzen, Greizer Spitze, Gigalitz, den Fast-3.000er Ahornspitze sowie Dristner, Rastkogel und Penken. Zu sehen sind auch das Bergsteigerdorf Ginzling und das hintere Zillertal.   Zu sehen gibt es auf jeden Fall eine Menge. Schon das ist ein Grund zur Hütte aufzusteigen. Andere Gründe, um die Gamshütte aufzusuchen sind der Berliner Höhenweg, die leichten Kletterrouten in den Grinbergspitzen sowie die Küche und Gastfreundschaft von Hüttenwirtin Corina Epp. 
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Trentino-Südtirol

Pfitscher-Joch-Haus (2.276 m)

Das Pfitscherjoch-Haus (2.276 m), in den Zillertaler Alpen am Jochsee und direkt an der Grenze zwischen Italien und Österreich gelegen, ist Südtirols älteste in privater Hand befindliche Schutzhütte. Sie öffnete 1888 ihre Pforten und wird in fünfter Generation von Leopold Volgger und seiner Familien geführt. Wanderer, Bergsteiger, Kletterer, Mountainbiker, Schneeschuhwanderer und Skitourengeher – sie alle schätzen das Gebiet ob der zahlreichen, unterschiedlich anspruchsvollen Routen. Die Hütte ist Anlaufstelle auf dem Weitwanderweg von München nach Venedig, Etappenziel auf der Route R036 der Via Alpina, auf dem Pfundener sowie auf dem Tiroler Höhenweg, der von Mayrhofen nach Meran führt. Für Mountainbiker ist die Strecke vom Pfitschtal über das Pfitscherjoch ins Zillertal (oder umgekehrt) seit einigen Jahren im Sommer durchgehend befahrbar, wobei speziell das 12 km lange Teilstück vom Pfitschtal zur Hütte besonders reizvoll ist. Es wurde 1936 vom italienischen Heer in Handarbeit angelegt und seither nie saniert oder ausgebaut. Zu den schönsten Gipfeltouren – auch mit Tourenski – zählen jene auf die Grabspitze (3.069 m) und die Hohe Wand (3.289 m). Die Grabspitze, die vergleichsweise selten begangen wird, lockt mit einem traumhaften Ausblick auf die Zentralalpen und die Dolomiten. Wunderschön ist auch die Wanderung von der Hütte aus zu den Pfitscherjochseen (nicht zu verwechseln mit dem Jochsee bei der Hütte).
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Das Friesenberghaus (2.498 m) liegt an einem der schönsten Aussichtsplätze der Zillertaler Alpen in Tirol, hoch oberhalb von Ginzling am malerischen Friesenbergsee und ist Ausgangspunkt für Touren und Bergwanderungen im näheren Umfeld. Außerdem liegt es am Berliner Höhenweg und der Peter-Habeler-Runde und ist bei Weitwanderern geschätzte Übernachtungsstation. Zudem lockt die Hütte mit einem hervorragend ausgestatteten Klettergarten. Nicht geeignet ist das Gebiet für Mountainbiker. Für Schneeschuhwanderer und Skitourengeher ist der Winterraum der Hütte geöffnet.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken