15.500 Touren,  1.700 Hütten  und täglich Neues aus den Bergen
Sexten – Ausgangspunkt für Wanderungen zu und rund um die Drei Zinnen
Foto: wisthaler.com
Traumziel in den Dolomiten

Sexten

Anzeige • 22. Februar 2019

Wer auf der Suche nach einem aktiven und gleichzeitig erholsamen Urlaub in großartigem Ambiente ist, ist in Sexten genau richtig. Trotz seiner Bekanntheit hat der Ort seinen gemütlichen, dörflichen Charakter erhalten. Ausgehend von Sexten findet jeder Bergbegeisterte entsprechende Angebote – sei es ein Klettersteig, eine alpine Klettertour, eine Wanderung oder auch eine Mountainbikeroute. Allen Touren gemeinsam ist die imposante Umgebung. Sie wird durch die majestätischen Gipfel der Sextner Dolomiten geprägt, die Teil des Dolomiten UNESCO Welterbes sind.

Das alpine Flair von Sexten kann man anschließend im Dorf selbst erleben – in den stilvollen Hotels, hervorragenden Restaurants oder bei einem Spaziergang durch den Bergsteigerort selbst.

Spektakuläre Klettersteige

Neu und mit wunderbarer Aussicht auf die östlichen Dolomiten und das Val Comelico ist der anspruchsvolle Klettersteig Arzalpenturm. Dieser Klettersteig führt über den schmalen Gipfel des gleichnamigen Gipfels, bis auf den Panoramagipfel des Arzalpenkopf.

„Dolomiten ohne Grenzen“ nennt sich die mehrtägige Klettersteigtour durch die Dolomiten, die teilweise an der im Ersten Weltkrieg hart umkämpften Front entlang führt. Ausdauer und Kondition sind für diese Klettersteigtour jedenfalls notwendig, belohnt wird man aber mit legendären Klettererlebnissen und faszinierenden Aussichten. 

  • Klassische Rundwanderungen

    Gleich mehrere lange Rundwanderungen stehen zur Auswahl, wobei die Dichte an Hütten, unter anderem die Dreischusterhütte und die Drei Zinnen Hütte eine individuelle Einteilung in mehrere Etappen jederzeit zulassen.

  • Es gibt wohl keine andere Hütte in Südtirol, die so häufig als Ziel auserkoren wird – im Sommer kommen täglich bis zu 2000 Besucher zur Drei Zinnen Hütte (2.405 m). Das liegt einerseits an der sehr geräumigen Hütte selbst, andererseits (vor allem) an der Lage am Fuße des Paternkofels, die einen unsagbaren Blick auf die berühmten Drei Zinnen (2.999 m, 2.973 m, 2.875 m) eröffnet. Die Wahrzeichen der Dolomiten scheinen von der Hütte aus zum Greifen nahe. Die Erstbesteigung der Drei Zinnen (genauer der Großen Zinne) fand 1869 statt. Heute zählen die Große, die Westliche und die Kleine Zinne bei Kletterern zu den gefragtesten Gipfelzielen der Alpen, wobei auch der Paternkofel (2.744 m), bekannt durch den Innerkofler-De-Luca Klettersteig, und der Toblinger Knoten (2.617 m) beliebte Ziele von Alpinisten sind. Wer nicht ganz so hoch hinaus möchte, dem sei die kindertaugliche Umrundung der Drei Zinnen von der Hütte aus (in beide Richtungen möglich) ans Herz gelegt: Drei Zinnen Hütte – Lange Alm – Auronzohütte – Lavaredohütte – Paternsattel – Drei Zinnen Hütte. Eine wunderschöne, sehr einfache Wanderung mit wenig Höhenunterschied (400 m, rund 4 h Gehzeit). Es geht auf einem Schotterweg vorbei an kleinen Bergseen – auch die folgenden Berge hat man dabei gut im Blick: Rautkofel (2.737 m), Schwalbenkofel (2.800 m), Schwabenalpenkopf (2.687 m), Morgenkopf (2.464 m), Toblinger Knoten (2.617 m), Sexten Stein (2.539 m), Paternkofel (2.744 m) und Passportenkopf (2.701 m). Besonders beliebt ist das Gebiet auch bei Mountainbikern, die aus einem schier unerschöpflichen Reservoir an Routen wählen können. Ab dem Paternsattel herrscht im Naturpark allerdings ein Radfahrverbot. Ähnliches gilt im Winter für Skitourengeher und Schneeschuhwanderer. Für Letztere zählt der Aufstieg aus dem Fischleintal durch das Altensteiner Tal zur Hütte zu den schönsten Unternehmungen in den Sextener Dolomiten.
    Geöffnet
    Jun - Sep
    Verpflegung
    Bewirtschaftet

    Wanderungen ausgehend von Sexten

    Direkt in Sexten beginnt der Sextner Besinnungs- und Fabelweg, für den man sich ausreichend Zeit nehmen sollte. Figuren aus verschiedenen Sagen erzählen entlang des Weges interessante Geschichten. 

    Wunderschön ist auch die Wanderung von der Bergstation Stiergarten auf die Klammbach- und weiter zur Nemesalm, eine Rundwanderung die auf auf der Sextner Sonnenseite des Hochpustertales führt und somit auch im Herbst noch gut begangen werden kann..

    Ausgehend von Sexten gelangt man zudem auf die Sillianer Hütte, die am Karnischen Hauptkamm bereits auf Osttiroler Boden steht und eine atemberaubende Sicht auf die Dolomiten gewährt. 

    Eine leichte und seilbahnunterstützte Wanderung führt von den Rotwandwiesen auf den Burgstall, von dem man eine wunderschöne Sicht auf die Gesamtheit der Dolomiten genießt. Hier empfiehlt es sich in der gleichnamigen Rotwandwiesenhütte einzukehren.

    Wander-Ausgangspunkt Fischleintal

    Besonders viele Wanderungen haben ihren Ausgangspunkt im bezaubernden Fischleintal. Von hier erschließen sich die Dolomiten in all ihrer Pracht und die zahlreichen Hütten im Gebiet lassen vielfältige Mehrtageswanderungen zu. 

    Wandert man von der Fischleinbodenhütte taleinwärts, erreicht man zunächst die Talschlusshütte. Von hier ist das nächste Ziel für viele Wanderer die Zsigmondyhütte. 

    Die Büllelejochhütte (2.528 m) ist die kleinste und am höchsten liegende Schutzhütte in den Sextner Dolomiten im Naturpark Drei Zinnen in Südtirol. Sie steht mitten in der Sextner Sonnenuhr. Einer Berg-Sonnenuhr, die von den Gipfeln Neuner, Zehner, Elfer, Zwölfer und Einser gebildet wird. Die urige Hütte befindet sich zwischen Zwölfer und Einser, gegenüber von Zehner und Elfer, direkt an der Grenze zwischen den Provinzen Belluno und Bozen/Südtirol. Besucher werden, aufgrund dieser Lage, mit einem einzigartigen Panorama beschenkt. Die Oberbachernspitze ist der Hausberg der Hütte. Der Aufstieg nimmt etwa 35 Minuten in Anspruch. 150 leicht zu bewältigende Höhenmetern machen den Gipfel leicht erreichbar. Die Aussicht auf die Sextner Dolomiten, Marmarole, Monte Cristallo, Sorapis, Anteloa sowie Richtung Großglockner und Großvenediger ist umwerfend. Nordseitig fällt der Berg 700 Höhenmeter senkrecht ab. Tipp: Auf den Bauch legen und das Kribbeln, das Nordwände auslösen, genießen. Die Drei Zinnen, das Wahrzeichen der Dolomiten, liegen etwa 1:30 h Gehzeit entfernt. Hier sind Kletterer, Klettersteig-Geher, Wanderer, Mountainbiker sowie alpine Spaziergänger und Falneure zuhause. Im Sommer, speziell im August rund um Ferragosto, brummt die Region rund um die Drei Zinnen wegen ihrer Besucher-Dichte wie ein Bienenstock. Die Hütte ist über den Weg Nr. 104 von der Auronzohütte relativ leicht erreichbar.
    Geöffnet
    Jun - Okt
    Verpflegung
    Bewirtschaftet

    Unterwegs auf zwei Rädern

    Mountainbike-Freunde dürfen sich über den Stoneman-Trail freuen, der konditionell und auch technisch anspruchsvoll über mehr als 50 km Länge oberhalb von Sexten in herrlicher Aussichtslage entlang führt. 

    Winter in Sexten 

    Auch im Winter hat Sexten viel zu bieten. Mit den Bergbahnen erschließen sich allen sonnenhungrigen Skifahrern wunderschöne Pisten, Langläufer zieht es vor allem in das ruhige Fischleintal und Skitourengeher finden meist gute Bedingungen am Roteck, am Sextner Stein oder auf der beeindruckenden Sentinellascharte.

    Wer es ganz ruhig angehen möchte, der leiht sich ein paar Schneeschuhe aus und wandert auf das Pfandleck oder zu einer der Sextner Almhütten, wie etwa der Nemes- oder der Klammbachalm.

    Infos zur Region und weiteren Aktivitäten bekommt ihr bei der Tourist Info: Tel.: +39 0474 710 310 oder auf sexten.it.

    Bergwelten entdecken