Drei Zinnen Hütte

2.405 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Juni bis September

Ende Juni bis Ende September

Telefon

+39 0474 972 002

Homepage

http://www.dreizinnenhuette.com

Betreiber/In

Milka & Hugo Reider

Details

  • Dusche
  • Für Familien geeignet
  • Handyempfang

Lage der Hütte

Es gibt wohl keine andere Hütte in Südtirol, die so häufig als Ziel auserkoren wird – im Sommer kommen täglich bis zu 2000 Besucher zur Drei Zinnen Hütte (2.405 m). Das liegt einerseits an der sehr geräumigen Hütte selbst, andererseits (vor allem) an der Lage am Fuße des Paternkofels, die einen unsagbaren Blick auf die berühmten Drei Zinnen (2.999 m, 2.973 m, 2.875 m) eröffnet.

Die Wahrzeichen der Dolomiten scheinen von der Hütte aus zum Greifen nahe. Die Erstbesteigung der Drei Zinnen (genauer der Großen Zinne) fand 1869 statt. Heute zählen die Große, die Westliche und die Kleine Zinne bei Kletterern zu den gefragtesten Gipfelzielen der Alpen, wobei auch der Paternkofel (2.744 m), bekannt durch den Innerkofler-De-Luca Klettersteig, und der Toblinger Knoten (2.617 m) beliebte Ziele von Alpinisten sind.

Wer nicht ganz so hoch hinaus möchte, dem sei die kindertaugliche Umrundung der Drei Zinnen von der Hütte aus (in beide Richtungen möglich) ans Herz gelegt: Drei Zinnen Hütte – Lange Alm – AuronzohütteLavaredohütte – Paternsattel – Drei Zinnen Hütte. Eine wunderschöne, sehr einfache Wanderung mit wenig Höhenunterschied (400 m, rund 4 h Gehzeit).

Es geht auf einem Schotterweg vorbei an kleinen Bergseen – auch die folgenden Berge hat man dabei gut im Blick: Rautkofel (2.737 m), Schwalbenkofel (2.800 m), Schwabenalpenkopf (2.687 m), Morgenkopf (2.464 m), Toblinger Knoten (2.617 m), Sexten Stein (2.539 m), Paternkofel (2.744 m) und Passportenkopf (2.701 m).

Besonders beliebt ist das Gebiet auch bei Mountainbikern, die aus einem schier unerschöpflichen Reservoir an Routen wählen können. Ab dem Paternsattel herrscht im Naturpark allerdings ein Radfahrverbot. Ähnliches gilt im Winter für Skitourengeher und Schneeschuhwanderer. Für Letztere zählt der Aufstieg aus dem Fischleintal durch das Altensteiner Tal zur Hütte zu den schönsten Unternehmungen in den Sextener Dolomiten.

Kürzester Weg zur Hütte

Am schnellsten geht’s vom Parkplatz der Auronzohütte (2.320 m) aus. Von der Auronzohütte weg marschiert man über die Lavaredohütte und den Paternsattel zum Ziel.

Gehzeit: 1:30 h

Höhenmeter: 85 m

Alternative Routen
Von der Auronzohütte über Forcella Col di Mezzo (2 h); von Sexten über Fischleinboden zur Talschlusshütte und weiter durch das Altensteintal (4 h); vom Höhlensteintal durch das Rienztal (3:30 h); vom Sextental bei der Lanzinger Säge abzweigend durch das Innerfeldtal (Gehzeit abhängig vom Startpunkt).

Leben auf der Hütte

Auf der riesengroßen Hütte geht’s vor allem kulinarisch rund. Erstaunlich, dass das Niveau trotz der Menschenmassen, die hier im Sommer Station machen, niemals abfällt. Pasta, Pizza, Fleisch und Fisch, mitunter wird auch frisches Sushi zubereitet – das Brot kommt aus dem eigenen Brotbackofen. Die Auswahl an Getränken scheint schier endlos.

Übernachtet man auf der Hütte und entscheidet man sich für Halbpension, kann man am Abend aus drei verschiedenen Dreigang-Menüs wählen.

Da hier stets viel los ist, kommen auch Kinder voll auf ihre Rechnung, zumal sie rasch Kontakt zu anderen Kindern knüpfen und rund um die Hütte die Natur als großen Spielplatz vorfinden. Innerhalb der Hütte sorgen Gesellschaftsspiele für Unterhaltung.

Ein paar Meter oberhalb der Hütte steht eine kleine Kapelle, die einen Besuch wert ist.

Gut zu wissen

Getrennte Waschräume und WC-Anlagen (je zwei für Damen und Herren) sind vorhanden, angesichts der vielen Schlafmöglichkeiten könnten die Waschräume aber großzügiger sein. Auch gibt es nur eine Dusche, wobei für rund sechs Minuten Warmwasser € 5 verrechnet werden. Ein ausgeborgtes Handtuch kostet extra. Bei Wasserknappheit bleibt die Dusche geschlossen.

Übernachtungen mit Hunden sind unbedingt im Vorfeld abzuklären. Guter Handy-Empfang, nur Barzahlung, die Verwendung von Hüttenschlafsäcken ist in den Matratzenlagern Pflicht, in den Zimmern steht Bettwäsche zur Verfügung.

Bis zur Öffnung der Hütte Ende Juni können Reservierungsanfragen nur per e-mail entgegengenommen werden.

Touren und Hütten in der Umgebung

Die nächstgelegene Hütte ist die Lavaredohütte in 2.344 m, die in 40 min Gehzeit zu erreichen ist. Weiters: Auronzohütte (2.320 m, 1:30 h); Büllelejochhütte (2.528 m, 1 h); Zsigmondyhütte (2.224 m, 2 h).

Gipfelbesteigungen/Klettertouren: Drei Zinnen (2.999 m, 2.973 m, 2.875 m); Paternkofel (2.744 m); Toblinger Knoten (2.617 m) – Gehzeit je nach Route, Schwierigkeitsgrad und Können.

Anfahrt

Vom Pustertal
Nach Toblach, dort Richtung Süden auf der SS51 nach Schluderbach. Abzweigen auf die SP49 zum Misurinasee. Weiter zur Auronzohütte.

Von Cortina D’Ampezzo
Über die SR48 zum Misurinasee und weiter zur Auronzohütte. Alternativ über die SS51 nach Schluderbach und weiter wie oben.

Parkplatz

An der Auronzohütte

Hütte • Tirol

Porzehütte (1.942 m)

Die Porzehütte (1.942 m) steht auf dem Karnischen Hauptkamm, auf dem Gemeindegebiet der Osttiroler Gemeinde Obertilliach. Sie ist eine junge Hütte. 1976 erbaut, hat sie sich rasch als Anlaufstelle am Karnischen Höhenweg etabliert. Aus Obertilliach geht es über das Obertilliacher Tal und dem Klapfsee zum Schutzhaus. Die Hütte ist einfach und für jedermann zu Fuß zu erreichen. Wer ein wenig gehen will, fährt bis zum Klapfsee. Die Zufahrt ist bis zum Parkplatz am Klapfsee möglich, ab dort 1 Stunde Fußweg bis zur Hütte. Obertilliach ist ein Bergsteigerdorf des Tiroler Gailtales. Obertilliach ist aber auch ein Stück Filmgeschichte geworden. Szenen des James-Bond-Abenteuers Spectre wurden im Jänner 2015 im Ortskern sowie einem Waldstück neben dem Skigebiet Golzentipp gedreht. Der Ort steht aber auch für Biathlon und Langlauf. Der Norweger Ole Einar Bjorndalen, bis dato, gemessen an Medaillen erfolgreichster Biathlet und Olympionike wohnt in Obertilliach. 
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Venetien

Rifugio San Marco (1.823 m)

Das Rifugio San Marco ist die älteste Berghütte im Gebiet der Dolomiten (eröffnet am 29.09.1895) und sie ist die einzige Hütte, die seither im Originalzustand erhalten blieb. Das Rifugio liegt am „Col de chi da Os“, auf einer Höhe von 1.823 m. Das Rifugio befindet sichdirekt an den Dolomiten Höhenwegen (Nr. 3, 4 und 5) und ist eine perfekte Basis für Wanderungen in der schönen Umgebung oder Weitwanderungen durch die Dolomiten. Für den Zustieg von San Vito di Cadore benötigt man 2:30 h, vom Rifugio Scotter lediglich eine Stunde.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Venetien

Rifugio Pramperet (1.857 m)

Das Rifugio Sommariva al Pramperet (1.857 m) liegt auf den Almen des Prà de la Vedova inmitten des Nationalparks der bellunesischen Dolomiten, am Fuße des Monte Pramper im Gemeindegebiet von Forno di Zoldo. Die kleine und urige Hütte liegt etwas abseits des Weges und ist ein beliebtes Etappen- oder Ausflugsziel.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken