Vor Ort

5 Hütten fürs Schlechtwetter-Wochenende

Aktuelles • 31. August 2017
von Riki Daurer

Der Herbst hält Einzug – für viele Hütten sind es die letzten Wochen vor der Winterpause. Riki Daurer hat 5 Hüttentipps aus Österreich und Südtirol gesammelt – allerdings sollte die Tourenwahl dem wechselhaften Wetter am Wochenende natürlich entsprechend angepasst werden.


1. Glungezerhütte, 2.610 m

Tuxer Alpen / Tirol / Österreich

Die Glungezerhütte in den Tuxer Alpen in Tirol
Foto: Riki Daurer
Die Glungezerhütte (2.610 m) in den Tuxer Alpen in Tirol

Hoch über dem Inntal und unweit von Innsbruck liegt die Glungezerhütte auf 2.610 m. Wege dorthin gibt es viele – je nach Wetter, Kondition und Motivation. Der kürzeste Weg führt aus Tulfes mit der Glungezer Bahn bis zur Tulfein Alm (2.035 m) und dann zu Fuß weiter zur Hütte. Selbstverständlich kann man auch ohne Liftunterstützung aus Tulfes zusteigen. Ebenfalls lohnend: Über den Zirbenweg vom Patscherkofel Schutzhaus (1.970 m) auf die Glungezerhütte.

Die Glungezerhütte im Detail:

Glungezerhütte
Die Glungezerhütte ist: die Glungezerhütte (2.610 m). Ein alpine Institution. Ein Knotenpunkt oberhalb Innsbrucks. Ein, so seltsam das jetzt klingen mag, Haus der Begegnung von Menschen, die ihre alpine Leidenschaft eint und die sie in allen Facetten, die Berge zulassen und bieten, ausleben. Die Glungezerhütte ist, wenn man ihr einen zeitgemäßen Begriff auferlegt, eine Marke. Nicht umsonst ist das Dach der Hütte in der Signalfarbe rot gehalten. Weithin sichtbar im Winter. Die Hütte sticht damit im Winter wie eine Leuchtturm im unendlichen Weiß der Tuxer Alpen hervor. Sie liegt wie ein Adlerhorst am Sattel zwischen dem Glungezergipfel und der Sonnenspitze. Zahlreicher Aufstiegs- sowie Weit- und Höhenwanderwege treffen hier aufeinander und trennen sich auch wieder. Die exponierte Lage verschafft ihren Besuchern sagenhaften Rundumblick auf 500 Gipfel, Grate und Jöcher. Was auf der Glungezerhütte nicht passiert, ist schneller erzählt als was alles im und rund um die Hütte passiert.
Geöffnet
Jan - Dez
Verpflegung
Bewirtschaftet

Tourentipp:


2. Stripsenjochhaus, 1.577 m

Kaisergebirge / Tirol / Österreich

Das Stripsenjochhaus im Kaisergebirge in Tirol
Foto: Riki Daurer
Das Stripsenjochhaus (1.577 m) im Kaisergebirge in Tirol

Das Stripsenjochhaus steht auf 1.577 m am Stripsenjoch und verbindet den Zahmen- mit dem Wilden Kaiser. Besuchen sollte man es aber nicht nur wegen der fabelhaften Aussicht, sondern auch wegen der verlockenden Nähe zu einer Vielzahl von alpinen Klassikern: Totenkirchl, Fleischbank, Predigtstuhl, Lärcheck – Möglichkeiten gibt es hier genug. 600 Höhenmeter gilt es zum Stripsenjochhaus zu überwinden. Bei Regen herrscht allerdings Ausrutschgefahr, im oberen Bereich bewegt man sich zudem in steilem Gelände.

Das Stripsenjochhaus im Detail:

Stripsenjochhaus
Das Stripsenjochhaus (1.577 m) zählt zu jenen alpinen Schutzhütten, die Wegmarken darstellen. Das Haus steht seiner Umgebung in nichts nach. Es ist genauso imposant wie der Wilde und der Zahme Kaiser. Das Haus sitzt auf dem Stripsenjoch wie eine Burg. Es markiert den Übergang von Kaiserbachtal und Kaisertal. Es ist der Schnittpunkt zwischen Wildem und Zahmem Kaiser. Die Lage macht das Haus zur Drehscheibe, zu einem alpinen Verkehrsknotenpunkt. Hier treffen Wanderer, denen die Namen Fleischbank, Totenkirchl und Predigtstuhl den Atem rauben auf Kletterer, die in diesen Wänden ihre Ängste besiegen, sich weiterentwickeln oder an ihre Grenzen stoßen wollen.  Einfacher und unbeschwerter ist das Stripsenjochhaus von der Griesner Alm zu erreichen. Den Aufstieg schaffen auch Eltern mit Kindern. Mountainbiker kommen vom Walchsee auf das Haus. Allerdings ist für sie am Feldalmsattel Schluß mit dem Bergradln. Das letzte Stück müssen auch sie gehen. Gleitschirm-Flieger kommen auch herauf. Ihr Fluggerät kann auch per Material-Seilbahn zu Berge transportiert werden.
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

Tourentipp:


3. Von-Schmidt-Zabierow-Hütte, 1.966 m

Leoganger und Loferer Steinberge / Salzburg / Österreich

Die Schmidt-Zabierow-Hütte in Salzburg
Foto: Riki Daurer
Die Schmidt-Zabierow-Hütte (1.966 m) in Salzburg

Für einige Stunden muss das Wetter für den Aufstieg zur Schmidt-Zabierow-Hütte auf 1.966 m schon stabil sein. Der kürzeste Zustieg führt aus dem Loferer Hochtal zur Hütte und überwindet dabei doch 1.000 Höhenmeter. Trittsicherheit ist erforderlich. Belohnt wird man dafür mit einem herrlichen Blick ins Saalachtal.

Die Von-Schmidt-Zabierow-Hütte im Detail:

Von-Schmidt-Zabierow-Hütte
Die Von-Schmidt-Zabierow-Hütte (1.966 m) ist eine familienfreundliche Hütte im Salzburger Pinzgau in den Loferer Steinbergen. Sie liegt inmitten eines Karstkessels und ist ein idealer Ausgangspunkt für Skitouren, Wanderungen auf die umliegenden Gipfel wie Ochsenhorn und Hinterhorn oder Begehungen der umliegenden Höhlen wie Loferer Schacht und Lamprechtshöhle. In unmittelbarer Nähe lässt sich auch die vierzig Meter lange und über eine Schlucht führende Seilbrücke überqueren. Die Hütte ist außerdem ein Zwischenstopp am Europäischen Fernwanderweg E4 und Stützpunkt für Alpinkletterer.
Geöffnet
Jul - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

Tourentipp:


4. Hochleckenhaus, 1.572 m

Salzkammergut-Berge / Oberösterreich / Österreich

Das Hochleckenhaus in den Salzkammergut-Bergen in Oberösterreich
Foto: Sektion Vöcklabruck
Das Hochleckenhaus (1.572 m) in den Salzkammergut-Bergen in Oberösterreich

Vom Taferlklaussee gilt es gut 700 Höhenmeter bis zum Hochleckenhaus auf 1.572 m zu überwinden. Der gleichnamige Berg ist zugleich auch Sitz der Hütte und erschließt einen wunderbaren Blick ins Salzkammergut. Der Zustieg ist nicht von Anfang an ausgeschildert, sodass man relevante Informationen zur Tour vorab ausdrucken sollte – denn auch auf Handy-Empfang wartet man hier vergeblich. Im Grunde herrlich.

Das Hochleckenhaus im Detail:

Hochleckenhaus
Hütte • Oberösterreich

Hochleckenhaus (1.572 m)

Das Hochleckenhaus (1.572 m) steht im Höllengebirge im oberösterreichischen Salzkammergut. Das Schutzhaus wird von der Familie Auinger bewirtschaftet und gilt als sehr familienfreundliches Tourenziel. Namensgeber und Hausberg ist der Hochleckenkogel, umgangssprachlich auch Hochlecken genannt. Das Höllengebirge und das Haus zieht Wanderer, Kletterer, Skitourengeher und Schneeschuh-Wanderer an. Geklettert wird rund um das Hochleckenhaus an Adlerspitz, Steinerne Mandln, Aurachkarplatten oder Neunkirchner Turm. Und es gibt lohnenswerte Skitouren auf Salzberg, Dachsteinblick, Jägerköpfl, Aurachkarkogel. Steilabfahrten durch das Aurachkar und den Steinbacher Pfaffengraben in das Weißenbachtal. 
Geöffnet
Apr - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

Tourentipp:


5. Brixner Hütte, 2.282 m

Zillertaler Alpen / Südtirol / Italien

Die Brixner Hütte in den Zillertaler Alpen in Südtirol
Foto: Sektion Brixen
Die Brixner Hütte (2.282 m) in den Zillertaler Alpen in Südtirol

Auch unser Südtirol-Experte Peter Righi hält einen Hütten-Tipp für uns bereit: „Aktuell ist eine Wanderung auf die Brixner Hütte auf 2.282 m in den Pfunderer Bergen empfehlenswert. Von dort aus kann man die Wilde Kreuzspitze besteigen und das neue Gipfelkreuz bewundern, das dort erst letzte Woche vom Alpenverein errichtet wurde.“

Die Brixner Hütte im Detail:

Brixner Hütte
Hütte • Trentino-Südtirol

Brixner Hütte (2.282 m)

Die bewirtschaftete und familienfreundliche Brixner Hütte (2.282 m) thront auf einer kleinen Ebene inmitten der Pfunderer Berge im Südtiroler Teil der Zillertaler Alpen. Zur Hütte aufsteigen sollte man unbedingt von der Fane Alm. Die Fane, eine große Gemeinschaftsalm, ist ein richtiges kleines und uriges Bergdorf. Es ist geprägt von schönen Almhütten, in denen im Sommer die Bauern leben, und von Heuhütten, um für die „urlaubenden“ Kühe Futter zu haben. Die Hütte ist ein Knotenpunkt am Pfunderer Höhenweg, der von Sterzing oder Bruneck aus begangen werden kann, 70 km Fußmarsch in alpinem und hochalpinem Gelände, mit sich bringt. Höhenwanderer können die Hütte in drei (von Sterzing) oder in vier (von Bruneck) Tagen erreichen. Bergsteiger streben von der Brixner Hütte in Richtung der Gipfel Wilde Kreuzspitze und Wurmaulspitze.
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

Tourentipp:

Mehr zum Thema

Bergab gehen Wanderer
Aus dem Magazin

Richtig bergab gehen

Der Aufstieg ist geschafft und der Gipfel erreicht, die Tour damit aber noch lang nicht beendet. Gerade beim Abstieg kommt es aufgrund von Müdigkeit und Unachtsamkeit oft zu Unfällen. Mit der richtigen Technik lässt sich das Risiko minimieren. Wir versorgen euch mit 5 hilfreichen Tipps.
Die Sudetendeutsche Hütte (2.650 m) in Tirol
Reinspringen werden jetzt womöglich nur noch die Hartgesottensten – trotzdem macht ein Bergsee eine Hütte zu einem ganz besonders schönen Wanderziel. In manchen kann man auch angeln! Wir stellen euch 8 Stützpunkte am Wasser vor, die noch mindestens bis Anfang September Gäste empfangen.
Wandern im Trentino: Überschreitung des Monte Baldo von Torbole in den Gardaseebergen
Im Norden Italiens liegt eine Provinz, in der sich die Klassik Italiens mit der Schönheit der Berge verbindet: das Trentino. Wir stellen euch 4 lohnende Wanderungen vor.

Bergwelten entdecken