Blick auf das idyllisch gelegene Bled
Foto: Neven Krcmarek, unsplash

Fünf Möglichkeiten, Slowenien zu Fuß oder per Rad zu erkunden

Anzeige • 12. Dezember 2019

Die Gipfel der südlichen Kalkalpen, türkisfarbene Flüsse, mediterranes Klima an der Adriaküste und riesige Waldgebiete – auf einer Fläche von mehr als 20.000 Quadratkilometern hat Sloweniens Landschaft so einiges zu bieten. Wir zeigen euch fünf Möglichkeiten, Slowenien zu Fuß oder mit dem Mountainbike zu entdecken. 

Ein Land, viele Facetten – Slowenien ist natur- und artenreich: Mehr als 60 Prozent der Landesfläche sind bewaldet. Rund 38 Prozent der Fläche stehen unter Naturschutz – damit ist Slowenien Spitzenreiter unter den EU-Ländern. Während im Süden die Adria-Küste und die Karstlandschaft beeindrucken, prägen im Norden die Julischen Alpen, die Karawanken und die Steiner Alpen ein gebirgiges Landschaftsbild mit Bergsteigerdörfern und Almen. Zu entdecken gibt es also viel – da dürfte sich für jeden Wander- und Mountainbike-Liebhaber eine passende Möglichkeit ergeben, je nach Interesse und Können Slowenien zu erkunden. Mit unserer Auswahl geben wir euch einen Überblick und Inspirationen für euren Slowenien-Aufenthalt:

Wandern in den Bergen Sloweniens ausgehend vom Bergsteigerdorf Luče
Foto: Matevž Lenarčič
Wandern in den Bergen Sloweniens ausgehend vom Bergsteigerdorf Luče

1. Alpines Wandern auf Almen und in Bergsteigerdörfern

Aussichtsreiche Bergtouren versprechen die Steiner Alpen und die Karawanken im Norden Sloweniens. Als guter Ausgangspunkt für Wanderungen bieten sich beispielsweise die Bergsteigerdörfer Jezersko und Luče an. Von dort lassen sich Wanderungen zu Gipfeln und Hütten unternehmen, wie eine Tour zur Tschechischen Hütte oder zum Hohen Ojstrica (2.350 m). Ebenso lohnt sich eine Wanderung zu Sloweniens größter Alm – der Velika Planina.

Dauer
4:00 h
Anspruch
T2 mäßig
Länge
4,3 km
Aufstieg
744 hm
Abstieg
20 hm
Wandern •

Ojstrica

Dauer
7:00 h
Anspruch
T3 anspruchsvoll
Länge
13,8 km
Aufstieg
1.060 hm
Abstieg
1.060 hm
Wandern •

Raduha

Dauer
4:00 h
Anspruch
T2 mäßig
Länge
8,1 km
Aufstieg
672 hm
Abstieg
672 hm

2. Über einen Klettersteig auf den höchsten Gipfel Sloweniens

Wer es abenteuerlich mag und gerne einen Klettersteig geht, der findet in den Julischen Alpen im Nordwesten Sloweniens passende Bergerlebnisse. Denn dort befindet sich Sloweniens höchster Gipfel: der Triglav mit 2.864 Metern Höhe. Der Steig durch die imposanten Felsen gilt als sehr schwierig. Wer hingegen etwas leichtere Klettersteige bevorzugt, sollte sich lieber den Mangart (2.679 m) vornehmen. Der Klettersteig „Slovenska smer“ führt als anspruchsvoller Steig über die slowenische Westseite auf den Gipfel des Mangart, der bei gutem Wetter Aussicht bis zum Mittelmeer verspricht.

 

Triglav Nationalpark
Die höchsten Nordwände der Ostalpen

Der Triglav Nationalpark in Slowenien

Der Triglav ist mit 2.864 m der höchste Berg Sloweniens. Der Nationalpark mit dem der Berg seinen Namen teilt, hat für jeden ein passendes Programm, egal ob zum Entspannen oder zum Sporteln. Wir haben für euch die wichtigsten Fakten zum Park und einige schöne Touren parat.  

3. Mountainbiken im Singletrail-Park Jamnica

Wer Spaß auf zwei Rädern sucht, findet im Norden Sloweniens ein Paradies für Mountainbiker und Singletrail-Liebhaber. Denn im Singletrail-Park Jamnica können sich Mountainbiker auf insgesamt 21 Kilometern markierten Singletrails austoben und Abfahrten genießen. Von Jamnica aus lassen sich weitere Mountainbike-Touren unternehmen, zum Beispiel zum Bergbaudorf Šentanel.

4. Fernwandern bis zur Adria

750 Kilometer durch drei Länder in 37 Etappen – das ist der Alpe-Adria-Trail. Die Fernwanderung führt vom Fuße des Großglockners bis zur Adria-Küste und durchquert dabei Österreich, Italien und Slowenien. Die Etappen 24 bis 30 führen durch die gebirgige Landschaft Sloweniens sowie durch Dörfer und Städte.

Alpe-Adria-Trail: Am Millstätter See in Kärnten
3 Länder, 37 Etappen, 750 Kilometer: Das ist der Alpe-Adria-Trail. Der Weitwanderweg führt vom Fuße des Großglockners durch Kärnten, weiter über Slowenien und bis nach Italien ans adriatische Meer. Hauptsächlich im nicht-alpinen Bereich angesiedelt, richtet sich der Alpe-Adria-Trail darum auch in erster Linie an kulturinteressierte Genusswanderer. Wir stellen euch den Weitwanderweg im Detail vor.

5. Genusswandern im Karst

Genuss- und entdeckungsreich lässt es sich im slowenischen Karst wandern. Der Gebirgszug aus Kalkstein im Süden Sloweniens punktet mit beeindruckenden Höhlen, Felsen und Kiefernwälder. Rund 20 der Höhlen können besichtigt werden, darunter die zum UNESCO-Weltnatur- und Kulturerbe gehörenden Höhlen von Škocjan. Dank des milden Klimas wachsen im slowenischen Karst erlesener Wein, Äpfel und Pflaumen.

Wandern •

Nanos - Pleša

Dauer
3:30 h
Anspruch
T2 mäßig
Länge
7,8 km
Aufstieg
680 hm
Abstieg
680 hm
Wandern •

Veli Badin

Dauer
3:00 h
Anspruch
T1 leicht
Länge
10 km
Aufstieg
351 hm
Abstieg
351 hm

Bergwelten entdecken