16.700 Touren,  1.600 Hütten  und täglich Neues aus den Bergen
Anzeige
Hunde-Hütten

11 pfotenfreundliche Unterkünfte

• 2. Mai 2023
3 Min. Lesezeit

Mit dem eigenen Hund wandern zu gehen, bereitet nicht nur Herrchen und Frauchen große Freude – auch die Vierbeiner können sich am Berg so richtig austoben. Damit die Tour nicht abends schon wieder enden muss, haben wir für euch besonders hundefreundliche Hütten zusammengestellt.

Vierbeiner am Berg: Mit Hund auf der Hütte
Foto: Pexels/Vladimir Kudinov
Mit dem Hund am Berg: Wandern auf vier Pfoten
Anzeige
Anzeige

1. Sonnrißhütte, 810 m

Ennstaler Alpen / Oberösterreich / Österreich

Die Sonnrißhütte in den Ennstaler Voralpen
Foto: Raphael Gabauer
Die Sonnrißhütte in den Ennstaler Voralpen

Die Sonnrißhütte in den Ennstaler Alpen liegt auf der Viehtaleralm unter dem Sonnriß (1.044 m) – unweit von der Bodenwies (1.540 m), einem der schönsten Aussichtsberge Oberösterreichs. Hunde sind auf der Selbstversorgerhütte willkommen, müssen allerdings in der Gaststube schlafen.

Die Hütte im Detail:

Beliebt auf Bergwelten

Auch beliebt

2. Peer Alm, 1.663 m

Tuxer Alpen / Tirol / Österreich

Peer Alm in Tirol
Foto: Werner Kräutler
Die Peer Alm (1.663 m) in den Tuxer Alpen in Tirol

Die urige Peer Alm im hinteren Navistal in Tirol überzeugt nicht nur mit herrlichen Ausblicken auf die umliegende Bergwelt, sondern auch mit traditionellen Tiroler Köstlichkeiten, die durchwegs von benachbarten Bauernhöfen stammen. Bei so viel Naturverbundenheit verwundert es nicht weiter, dass auch Hunde auf der Hütte herzlich willkommen geheißen werden.

Die Hütte im Detail:

Anzeige

3. Hochmölbinghütte, 1.683 m

Totes Gebirge / Steiermark / Österreich

Herbststimmung auf der Hochmölbinghütte
Foto: Rene Sendlhofer-Schag/ bikefex.at
Herbststimmung auf der Hochmölbinghütte

Die Hochmölbinghütte liegt auf 1.683 m im östlichen Toten Gebirge zwischen Salzkammergut, Ennstal und Traunviertel. Sie gilt als Hochburg für Kulinarik, Gemütlichkeit und Gipfeltouren. Der bekannteste Berg in nächster Nähe ist der Hochmölbing (2.336 m) – und den kann man getrost auch mit seinem Vierbeiner besteigen, denn Hunde sind nach Voranmeldung auch auf der Hochmölbinghütte gern gesehen.

Die Hütte im Detail:

4. Waldfreundehütte Obersberg, 1.464 m

Mürzsteger Alpen / Niederösterreich / Österreich

Die Waldfreundehütte Obersberg in den Mürzsteger Alpen
Foto: Roman Reichel
Die Waldfreundehütte Obersberg in den Mürzsteger Alpen

Die Waldfreundehütte am beliebten Aussichtsberg Obersberg im südlichen Niederösterreich wartet an klaren Tagen mit Fernblicken auf 36 Gipfel auf, unter anderem auf den Schneeberg, die Rax, den Ötscher und den Hochschwab. Hunde mögen vom Ausblick zwar nicht ganz so viel haben wie ihre Herrchen und Frauchen, werden sich dafür aber als willkommene Gäste auf der Waldfreundehütte umso wohler fühlen.

Die Hütte im Detail:

5. Königalm, 1.667 m

Radstädter Tauern / Salzburg / Österreich

Königalm in Salzburg
Foto: Medienwerkstatt Lungau
Die Königalm (1.667 m) in den Radstädter Tauern in Salzburg

Der urige Gasthof Königalm befindet sich inmitten des Naturparks Riedingtal im Lungau und ist bekannt für die Tier- und Pflanzenwelt in seiner Umgebung. Kein Wunder also, dass auch Hunde hier gern gesehene Gäste sind.

Die Hütte im Detail:

6. Arthurhaus, 1.503 m

Berchtesgadener Alpen / Salzburg / Österreich

Arthurhaus mit Hochkönig im Hintergrund
Foto: Arthurhaus
Arthurhaus mit Hochkönig im Hintergrund

Vor allem Kullinariker fühlen sich im Berghotel Arthurhaus besonders wohl – egal, wie lange die Wanderung davor gedauert hat. Das Arthurhaus verwöhnt aber nicht nur seine Wandergäste, sondern auch ihre vierbeinigen Begleiter – die dürfen im Arthurhaus übernachten und sind auch im Restaurant erlaubt. Auch in der benachbarten Sennerei Schweizerhütte sind Hunde willkommen, allerdings nur als Tagesgäste.

Die Hütten im Detail:

7. Klagenfurter Hütte, 1.664 m

Karawanken / Kärnten / Österreich

Die neu renovierte Klagenfurter Hütte.
Foto: Klagenfurter Hütte
Die neu renovierte Klagenfurter Hütte.

Die Klagenfurter Hütte liegt inmitten der Karawanken oberhalb von Feistritz im Rosental. Auf Herrchen und Frauchen warten herrliche Ausblicke auf das imposante Kar des Hochstuhls (2.237 m), auf die treuen Begleiter auf vier Pfoten hingegen eine eigene Hundeecke. Um eine vorherige Anmeldung des Hundes wird gebeten.

Die Hütte im Detail:

Die Klagenfurter Hütte (1.664 m) steht im Herzen der Karawanken auf der Matschacher Alm in Kärnten. Der Hochstuhl, der höchste Gipfel in den Karawanken, ist fast in Griffweite. Von der 2016 generalsanierten Hütte schaut man in das imposante Kar des Berges. Hütte und Alm sind zwischen Kosiak und Bielschitza eingebettet. Zu diesem Karawanken-Kleinod kann man aus Rosen- und Bärental, wovon Teile im Besitz der Familie des 2008 verstorbenen Kärntner Landeshauptmanns Jörg Haider stehen, oder aus dem Bodental aufsteigen.Von der Johannsenruhe im Bärental ist die Klagenfurter Hütte in kurzer Gehzeit zu erreichen. Weg, Alm und Hütte eignen sich für Familien-Ausflüge. Das Gelände um die Hütte ist ein großer Naturspielplatz. Zu sehen und zu erkunden gibt es genug wenn man zu Fuß, mit Schneeschuhen oder dem Rad von Feistritz im Rosental oder Windisch-Bleiberg Richtung Hütte unterwegs ist.Der Hochstuhl ist via Klettersteig zu erklimmen. Oben auf Kosiak und Bielschitza kann man den Blick in den Süden nach Slowenien oder nach Norden in das Rosental und zur Drau schweifen lassen. Der Kosiak ist ein Skitouren-Gipfel an dessen Südwestflanke abgefahren und an dessen Nord- und Nordostseite in der schneefreien Zeit in unteren Schwierigkeitsgraden geklettert werden kann. Klettern kann man auch in der von der Hütte etwas weiter entfernten Vertatscha. Durch die Nordwand führen Routen in mittleren Schwierigkeitsgraden.
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

8. Kenzenhütte, 1.300 m

Ammergauer Alpen / Bayern / Deutschland

Die Kenzenhütte im gleichnamigen Naturschutzgebiet in den Ammergauer Alpen
Foto: Kenzenhütte
Die Kenzenhütte im gleichnamigen Naturschutzgebiet in den Ammergauer Alpen

Die Kenzenhütte liegt im Naturschutzgebiet Kenzen in den bayerischen Ammergauer Alpen und ist eine schöne Unterkunft für Wanderer samt ihren Hunden. Die Freunde auf vier Pfoten sind bei Zimmerbuchung willkommen, im Lager sind hingegen keine Hunde gestattet.

Die Hütte im Detail:

9. Kärlingerhaus, 1.631 m

Berchtesgadener Alpen / Bayern / Deutschland

Kärlingerhaus in Bayern
Foto: Sigi Hinterbrandner
Das Kärlingerhaus (1.631 m) in den Berchtesgadener Alpen in Bayern

Das Kärlingerhaus könnte malerischer nicht liegen: Flankiert von den Gipfeln des Steinernen Meers, unweit vom Nationalpark Berchtesgaden und in unmittelbarer Nähe zum bezaubernden Funtensee. Hunde sind auch hier bei vorheriger Bekanntgabe willkommen.

Die Hütte im Detail:

10. Schlüterhütte, 2.306 m

Dolomiten / Trentino-Südtirol / Italien

Die Schlüterhütte in den Südtiroler Dolomiten, im Naturpark Puez-Geisler
Foto: Marlene Nitz
Die Schlüterhütte in den Südtiroler Dolomiten, im Naturpark Puez-Geisler

Die Schlüterhütte liegt inmitten des Naturparks Puez-Geisler im Gemeindegebiet Villnöss. Damit ist sie idealer Stützpunkt für vielfältige Unternehmungen am Berg – doch damit nicht genug. In der gemütlichen Stube werden die Gaumen der Gäste mit Gerstensuppe, Speckknödel und Wildgulasch verwöhnt. Ach ja – und auch Hunde sind gern gesehene Gäste auf der Schlüterhütte, bei Voranmeldung und nur im Zimmer.

Die Hütte im Detail:

11. Carschinahütte, 2.236 m

Rätikon / Graubünden / Schweiz

Die Carschinahütte im Schweizer Rätikon
Foto: Peter Gudt
Die Carschinahütte im Schweizer Rätikon

Auch die Schweiz hält hundefreundliche Hütten bereit, etwa die Carschinahütte im Rätikon. Am idyllischen Carschinasee gelegen kann es schon einmal schwerfallen, sich überhaupt von der Hütte wegzubewegen. Das sollte man aber: Es warten nämlich atemberaubend schöne Touren. Und darüber freut sich nicht zuletzt auch der vierpfotige Begleiter – der darf allerdings nur im Holzschopf oder mit Begleitung in der Stube schlafen.

Die Hütte im Detail:

Tipp

Auf Nummer sicher gehen: Generell empfehlen wir, im Vorfeld auf der Hütte anzurufen und seinen Hund anzumelden. Damit ist man auf der sicheren Seite und kann davon ausgehen, dass man samt Vierbeiner herzlich empfangen wird. Zudem wird auf einigen Hütten auch eine kleine Gebühr verlangt.

Mehr zum Thema

Bergwelten entdecken