Mit Hund am Berg

Partner mit der kalten Schnauze: Tipps fürs Wandern mit Hund

Tipps & Tricks • 10. Oktober 2019

Was Zweibeiner unbedingt wissen sollten, wenn sie mit ihren Vierbeinern in den Bergen unterwegs sind. Plus: Hunderassen, die besonders gern wandern. 

Wanderin mit ihrem Hund
Foto: Pixabay
Wanderin mit ihrem Hund

An die Leine

Ob der Hund beim Wandern an die Leine muss, lässt sich nur vor Ort – etwa beim Gemeindeamt oder beim Fremdenverkehrsbüro – klären. Wer auf Almgelände unterwegs ist, sollte besonders ein Auge auf Mutterkühe mit Kälbern haben. Zeigt eine Kuh Unruhe oder sogar Drohgebärden (gesenkter Kopf, Schnauben) ist es wichtig ruhig zu bleiben und keine Hektik zu zeigen. Die Tiere sollten auch weder gefüttert noch gestreichelt werden. Kommt es dennoch zu einem Angriff, gilt es den Hund rechtzeitig von der Leine lassen damit dieser fliehen kann und so die Aufmerksamkeit vom Hundehalter ablenkt.

Hund begrüßt eine Kuh
Foto: Pixabay / elisa_emiliani
Nicht immer verstehen sie sich so gut: besonders um Mutterkühe sollte man mit dem Hund einen großen Bogen machen!

Hütte mit Hund

Schlaflager auf Berghütten sind tabu für feuchte Nasen, eine getrennte Nacht für Hund und Herrl wird sich am Berg also oft nicht vermeiden lassen. Wer mit dem Hund auf einer Berghütte übernachten will, sollte zur Sicherheit vorher beim Hüttenwirt anrufen und klären, ob entsprechende Schlafplätze vorhanden sind oder der Hund mit aufs Zimmer darf.

Wasser Marsch

Wichtig zu beachten ist – besonders im Sommer: Hunde schwitzen kaum und regulieren ihren Wärmehaushalt über das Hecheln. Kurze Schnauzen wie Boxer überhitzen daher schneller, sie können über die Nase weniger Wärme abgeben. Für alle Hunde gilt: Sie laufen ein Vielfaches von ihren zweibeinigen Begleitern. Daher: Wasser nicht vergessen!

Hunderassen

Grundsätzlich sind fast alle Hunde gern unterwegs. Auch kurze Beine können flott und ausdauernd laufen. Und selbst Dackel und Pudel sind durchaus brave Läufer. Die im Anschluss vorgestellten Hunderassen sind nur eine kleine Auswahl an ausdauernden Begleitern am Berg.

1. Australian Shepherd

Der Australian Shepherd
Foto: Pixabay / Nordwind
Der Australian Shepherd

Der Name täuscht: Der australische Schäferhund ist ein typisch amerikanischer Hund, der von den Cowboys gern als Viehtreibhund eingesetzt wurde und immer noch wird. Entsprechend ausdauernd, wendig und schnell ist er draußen unterwegs, ein idealer Hund für Menschen mit ausgeprägtem Wandertrieb.

2. Sibirischer Husky

Zwei Sibirische Huskies
Foto: Unsplash / Julian Dutton
Zwei Sibirische Huskies

Ihn muss man an dieser Stelle eigentlich fast nicht vorstellen: Der Sibirische Husky ist ein echter Schlittenhund und der Outdoorhund par excellence, dem man kaum zu viel Bewegung und Auslauf bieten kann. Eher zu wenig: Für Stadtwohnungen ist der Husky in den meisten Fällen der falsche Hund.

3. Border Collie

Border Collie im Gelände
Foto: Pixabay / JGaland
Border Collie im Gelände

Der Border Collie ist der klassische Hirtenhund, der sich nicht nur durch überdurchschnittliche Intelligenz auszeichnet, sondern ebenso durch große Kraft, Ausdauer und Schnelligkeit. Regen macht ihm nichts aus. Der Hund für alle, die gern weit und lange wandern.

4. Belgischer Schäferhund

Energiegeladen: der Belgische Schäferhund
Foto: Pixabay / 825545
Energiegeladen: der Belgische Schäferhund

Belgische Schäferhunde gibt es zwar in verschiedenen Varianten, langhaarig oder kurzhaarig, schwarz oder braun, gemein ist ihnen aber allen immer: Sie sind agile, robuste, sportliche Hunde, die auch gern zu Rettungs- oder Lawinenhunden ausgebildet werden.

Mehr zum Thema

Lawinenhund Tirol
Lawinenhundestaffel Tirol

Die Retter mit der kalten Schnauze

Wenn Bergretter zu einem Lawinenunglück gerufen werden, sind oft auch ihre vierbeinigen Helfer zur Stelle. Wir waren bei einem Training der Lawinenhundestaffel Tirol dabei.
Die Carschinahütte (2.236 m) im Rätikon
Wenn Hund und Herrchen gleichermaßen Bergfexe sind, gibt es nichts Schöneres, als gemeinsam loszuziehen. Bei Hüttenwanderungen ist das aber gar nicht so einfach: Denn während Vierbeiner als Tagesgäste fast überall willkommen sind, wird es deutlich schwieriger wenn es ums Übernachten geht. Die folgenden Hütten bieten (nach Voranmeldung!) auch Hunden einen gemütlichen Schlafplatz.
Balto-Denkmal im New Yorker Central Park
Tschingel, ein kleiner Mischling aus Grindenwald in der Schweiz, schaffte es zur Ehrenmitgliedschaft im britischen „Alpine Club“ – auch andere Partner mit kalter Schnauze kamen hoch hinaus. Wir stellen euch 4 legendäre wilde Hunde vor.

Bergwelten entdecken