Vierbeiner am Berg

Die wildesten Hunde der Alpingeschichte

Historisches • 10. Oktober 2020

Tschingel, ein kleiner Mischling aus Grindenwald in der Schweiz, schaffte es zur Ehrenmitgliedschaft im britischen „Alpine Club“ – auch andere Partner mit kalter Schnauze kamen hoch hinaus. Wir stellen euch 4 legendäre wilde Hunde vor.

Tschingel Hündin
Foto: Alpine Club Photo Library, London
Mischlingshündin Tschingel

Text: Andreas Lesti

Tschingel

Mischling, 1865–1879

In Sachen Erstbesteigung kann es kein anderer Hund mit Tschingel aufnehmen, aber auch die Liste der nicht erstbestiegenen Gipfel ist rekordverdächtig: Mit elf Erstbesteigungen und rund vierzig weiteren großen Bergfahrten gilt sie bis heute als erfolgreichster Hund der Alpingeschichte.

Die kleine Mischlingshündin wurde Tschingel genannt, weil ihr erster Besitzer, der Bergführer Christian Almer, sie im zarten Alter von fünf Monaten über den vergletscherten Tschingelpass nach Grindenwald (Schweiz) mitnahm. Diese erste Tour durch die Walliser und Berner Alpen muss in dem kleinen Hund die Leidenschaft für den Alpinismus geweckt haben.

Auch seine zweiten Besitzer, die Grande Dame des frühen Alpinismus Meta Breevort und ihr Neffe William Coolidge, nahmen Tschingel mit in die Schweizer Berge. Das Aletschhorn war Tschingels erster Viertausender, als nächstes eroberte die schwanzwedelnde Hündin mit ihren Begleitern den Grand Combin und das Breithorn. Es folgte die prestigeträchtige Tour auf den Monte Rosa, schließlich hechelten sie sich mit Eiger und Jungfrau zur Bestform.

Tschingels letzte großer Tour war am 24. Juli 1875, als sie gemeinsam mit Meta auf den Gipfel des Mont Blanc dackelte, auf 4.810 Meter, den höchsten Punkt der Alpen.

Barry

Bernhardiner, 1800–1814

Der berühmteste Lawinenhund der Welt lebte auf dem Hospiz des Grossen Sankt Bernhard. Er hat angeblich über vierzig Menschenleben gerettet und – nicht weniger legendär – stets ein Fässchen mit Schnaps um seinen Hals getragen.

Während Barry heute ausgestopft im Naturkundemuseum in Bern steht, erinnern die LVS-Geräte Barryvox noch an seine Heldentaten.

Balto

Siberian Husky, 1919–1933

Balto war zwar nicht in den Alpen, sondern in Alaska unterwegs. Dort aber wurde der Schlittenleithund am 2. Februar 1925 durch den „serum run to Nome“ zur Berühmtheit: Gemeinsam mit Gunnar Kaasen brachte er bei Temperaturen bis zu minus 31 Grad ein überlebenswichtiges Serum in den Ort Nome. Dort war eine Diphtherie-Epidemie ausgebrochen, und das Leben der Bevölkerung hing von der Lieferung des Serums ab.

Balto-Denkmal im New Yorker Central Park
Foto: mauritius images/ Ellen McKnight
Balto-Denkmal im New Yorker Central Park

Rubia

Golden Retriever, * 2002

Hält bis dato den Höhenweltrekord unter Hunden. Gemeinsam mit den Spaniern Marc Ortega und Carlos Valverde stieg Rubia am 19. Januar 2004 bis auf den Gipfel des Aconcagua in Argentinien in 6.959 Metern! Dort oben war sie Teil einer Studie über Höheneffekte auf Hunde.

Mehr zum Thema

Lawinenhund Tirol
Lawinenhundestaffel Tirol

Die Retter mit der kalten Schnauze

Wenn Bergretter zu einem Lawinenunglück gerufen werden, sind oft auch ihre vierbeinigen Helfer zur Stelle. Wir waren bei einem Training der Lawinenhundestaffel Tirol dabei.
Kater Tomba
Von wegen Stubentiger: Den 1988 geborenen Kater Tomba hielt es nicht lange im Berghotel Schwarenbach im Wallis, dessen Wirtsleuten er gehörte. Stattdessen begleitete er Bergsteiger auf die umliegenden Gipfel und wurde dadurch weltberühmt. Eine andere Samtpfote schaffte es 1950 erstmals auf das Matterhorn.

Bergwelten entdecken