Bifertenhütte

2.482 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Juli bis Oktober

Mobil

+41 78 628 03 94

Telefon

+41 81 941 23 36

Homepage

http://www.biferten.ch

Betreiber/In

Monika Bont

Räumlichkeiten

Matratzenlager
24 Schlafplätze

Lage der Hütte

Inmitten der intakten Bergwelt der Glarner Alpen liegt die Bifertenhütte, eine Berghütte des Akademischen Alpenclubs Basel (AACB), auf einem 2.482 Meter hoch gelegenen Hochplateau über Breil / Brigels im Schweizer Kanton Graubünden. Der im Norden an der Grenze der beiden Kantone Graubünden und Glarus verlaufenden Gebirgskamm verbindet den namensgebenden Bifertenstock/Piz Durschin, der mit seinen 3.421 Metern der zweithöchste Gipfel der Region ist, mit dem eigentlichen Hausberg der Bifertenhütte – das Kistenstöckli/Muot da Rubi (2.745 m). Lohnenden Wandertouren, Alpinwanderouten und Gipfeltouren in diesem Gebiet machen die Bifertenhütte zu einem beliebten Ausgangspunkt und Einkehrort für Bergbegeisterte mit unterschiedlichen alpinen Ambitionen.   

Einer der höchsten Gipfel der Glarner Alpen - der Bifertenstock ist für erfahrene Alpine Bergwanderer innerhalb von vier bis fünf Stunden von der Hütte aus erreichbar. Für Bergwanderer, die nicht ganz so hoch hinaus wollen, führen eine Reihe von Bergwandertouren auf umliegende Gipfel. Dazu gehören das Kistenstöckli / Muot da Rubi – der Hausberg im Norden der Bifertenhütte, der Piz d’Artgas (2.786 m) und der Muttenstock (3.089 m), um nur einige zu nennen. 

Wer die vielseitige Alpenregion weiträumig erkunden möchte, dem stehen mehrtägige Rundtouren, vorbei an Bergseen, über raue Hochalpinplateaus und hoch gelegene, aussichtsreiche Bergpässe vor einer alpinen Kulisse, die von der Silvretta bis zum Rheinwaldhorn reicht, zur Auswahl.  

Leben auf der Hütte

Die Bifertenhütte ist ein begehrter Einkehrort am Übergang zwischen sanfter Almenlandschaft und rauem Hochgebirge. Hier kreuzen sich Wandertouren mit anspruchsvollen Gipfeltouren. Auch wenn einige Gipfel die Hütte überragen, vermittelt die Exponiertheit auf diesem sanften Plateau das Gefühl über der Region zu schweben. Ein Ort zum Durchatmen. 

1928 erbau, wurde die Hütte über die Jahrzehnte nur geringfügig erweitert. Bis August 2017 wird nun die Bifertenhütte, unter Bewahrung des ursprünglichen, gemütlichen Charakters erweitert, um ihrer Beliebtheit und den damit verbundenen Besucherzahlen auch in Zukunft gerecht zu werden. 

Seit 2010 ist Monika Bont als Hüttenwartin mit Herzblut bei der Sache. Ihr verdanken die Hüttengäste das einzigartige Hüttenambiente in der ansonsten recht einfachen und ursprünglichen belassenen Bifertenhütte. Die Hütte bietet gegenwärtig 24 Schalfplätze und in der Gaststube Gemütlichkeit auf kleinem Raum. Überflüssigen Luxus gibt es hier nicht.

Die Hütte wird nach Fertigstellung des Hüttenumbaus im August 2017 wiedereröffnet.

Gut zu wissen

Für die Sommersaison sind Reservierungen notwendig. 24 Schlafplätze stehen im Matratzenlager zur Verfügung. Toilette befindet sich außerhalb der Hütte. Hausschuhe (Hüttenfinkens) sind für Gäste verfügbar. Hüttenschalsäcke können auf der Hütte gemietet werden. Halbpensionsoption steht zur Verfügung. Die Halbpension beinhaltet eine Suppe, einen Hauptgang und ein Dessert. Vegetarische Speisewünsche od. Allergien werden gerne bei Voranmeldung berücksichtigt.

Die Hütte ist nicht durchgängig bewartet. Derzeit ist sie wegen Umbaus geschlossen. Die Hütte wird nach Fertigstellung des Hüttenumbaus im August 2017 wiedereröffnet.

Touren und Hütten in der Umgebung

Die nächstgelegenen Hütten sind die Kistenpasshütte auf 2.714 m (1:30 h) im Norden, weiter nordwärts - die Muttseehütte auf 2.501 m (2:30 h) und die unbewartete Panixerpasshütte auf 2.407 m (5 h) im Nordosten. Weitere Hütten: Camona da Punteglias CAS (7 h), Fridolinshütte (6 h), Grünhornhütte (7 h), Claridenhütte SAC (9 h). 

Mehrtägige Rundtouren
Cruna dalla Surselva - die Kronenwanderung (12 Etappen), Passwanderung, die über Kistenpass, Panixerpass und Richetlipass führt (3 Tage)

Gipfelziele
Kistenstöckli / Muot da Rubi (2.745 m, 1 h), Piz d’Artgas (2.786 m, 2 h), Muttenbergen (2.895 m, 2.905 m, 2.956 m, 2,5 h), Muttenstock (3.089 m, 3:30 h), Bifertenstock/Piz Durschin (3.421 m, 4-5 h), Hinter und Vorder Selbstanft (3.029 m, 2.750 m, 4:30 h)

Anfahrt

Von Westen
Über Luzern oder Bellinzona auf der A2 bis Andermatt. Weiter nach Osten Richtung Flims/Laax und nach Breil-Brigels abzweigen. Durch das Dorf bis zur Alp Quader.

Von Osten
Über die A13 von Chur/Liechtenstein zur Ausfahrt Reichenau und nach Breil-Brigels und Alp Quader.

Alternativer Zustieg vom Linthal aus. Anreise über die A2/A3 und weiter auf der B17 nach Spiningen und Linthal.
 

Parkplatz

Alp Quader (begrenzte Parkmöglichkeiten und freilaufende Kühe). Im Linthal Parkmöglichkeiten im Tierfehd.

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit der Bahn bis Tavanasa und mit dem Postauto bis Brigels. Weiter mit der Sesselbahn bis Bergstation Crest Falla oder mit dem Taxi Mario bis Alp Quader.

Alternativ mit der SBB nach Linthal und ab Tierfehd mit der Luftseilbahn Kalktritti (Fahrzeiten: www.braunwald.ch).

Hütte • Graubünden

Ela Hütte (2.252 m)

Die Ela-Hütte(n) oder auch Chamonas d’Ela ist eine Schutzhütte des Schweizer Alpinen Clubs im Naturparc Ela im Kanton Graubünden. Sie ist ein wahres Kleinod und wird mit viel Einsatz und Herzblut von der Sektion Davos betreut.  Die Hütte liegt auf 2.252 m Höhe, zwischen dem Piz Ela und dem Tinzenhorn, in den Adula-Alpen, im oberen Val Spadlatscha. Genau genommen bestehen die Ela-Hütten aus zwei Hütten: einer alten, im Jahr 1879 gebauten und der 1911 errichteten neuen Hütte. Diese wurde 2008 umfassend renoviert. Die alte Hütte liegt fünf Gehminuten unterhalb der neuen Hütte und ist ideal für Gruppen. Die Zustiege ab Bergün, Savognin oder Tinizong sind anspruchsvoll (T3, T4), etwas leichter dagegen die Zustiege von Filisur oder Alvaneu Bad (T2). Wer den Piz Ela und das Tinhenhorn besteigen möchte, für den ist die Ela-Hütte ein idealer Stützpunkt.
Geöffnet
Jul - Okt
Verpflegung
Selbstversorger
Hütte • Bern

Dossenhütte (2.663 m)

Die Dossenhütte ist eine Schutzhütte des SAC und liegt auf 2.663 m Höhe, südwestlich von Innertkirchen im Kanton Bern. Sie thront einem Adlerhorst ähnlich auf dem Grat zwischen Gstellihorn und Dossen.  Die urige Schutzhütte im Berner Oberland dient als idealer Ausgangspunkt für Touren auf das Wetterhorn. Ein beliebtes Ziel ist die Hütte auch bei Rundwanderungen mit Aufstieg über das Urbachtal oder die Gletscherschlucht Rosenlaui. Bei gutem Wetter genießt man nicht nur herrliche Blicke in die Bergwelt. Auch so mancher wunderschöne Sonnenuntergang sorgt für einen unvergesslichen Abend auf der Hütte.
Geöffnet
Jul - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Glarus

Muttseehütte (2.501 m)

Die Muttseehütte ist eine Berghütte des Schweizer Alpinen Clubs südlich von Linthal im Kanton Glarus. Sie liegt auf 2.501 m Höhe in den Glarner Alpen, nordwestlich des Muttenstocks.  Die Hütte befindet sich oberhalb des Muttsees, einem ehemaligen natürlichen Karstsee. Er dient heute als Speicherbecken und besitzt die höchstgelegenste Staumauer Europas. Der Zustieg zur Hütte von Linthal aus ist recht fordernd, er lohnt sich aber, denn bei klarer Sicht bietet die Hütte im Glarnerland mit ihrem beliebten Wandergebiet ein einmaliges Panorama auf die umliegende Bergwelt. 
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken