Hochschwab-Region und Mürzsteger Alpen

Skitouren in der Hochsteiermark

Touren-Tipps • 14. März 2016
von Csaba Szépfalusi

Ein Hoch auf die Steiermark! Das sowieso, aber auf welche Region im Speziellen? Am höchsten geht’s am Dachstein und in den Niederen Tauern zu, aber um die geht es in diesem Beitrag nicht. Wir befassen uns mit der „Hochsteiermark“ – insbesondere mit der Hochschwab-Region. Zur Abrundung sind die Mürzsteger Alpen mit ihren Kalkstöcken der Schneealpe und der Veitsch auch im Boot.

Aufstieg Kreuzschober/Mürzsteger Alpen
Foto: Berg&Karte
Aufstieg Kreuzschober/Mürzsteger Alpen
Blahstein/Schneealpe-Hinteralm
Foto: Berg&Karte
Blahstein/Schneealpe-Hinteralm
Der Aufstieg auf den Blahstein/Schneealpe-Hinteralm
Foto: Berg&Karte
Aufstieg, Skitourengeher, Blahstein

SkitourengeherInnen finden hier ein wunderschönes Gebiet vor, das sowohl schneesichere Wald- und Wiesentouren als auch ganz schön alpin angehauchte, anspruchsvolle Gipfel weit über der Baumgrenze aufweist. Die gute Erreichbarkeit mit dem Pkw von der Bundeshauptstadt erlaubt es, immer noch von „Wiener Hausbergen“ sprechen zu dürfen, auch wenn „echte Steirer“ das nicht gerne lesen, weil sich ja alles auf „ihrer“ Seite des Semmerings abspielt!

Schneealpe-Hinteralm

Die Schneealpe ist das vollsteirische Pendant zur Rax, welche ja großteils auf niederösterreichischem Boden liegt. Der Kalkstock mit seinen steil abfallenden Felsfluchten lädt zu teils überraschend alpin anmutende Skitouren. Selbst wer auf die Idee käme, hier eine ganze Woche lang Skitouren zu machen, würde sich alles andere als langweilen! Aus allen Himmelsrichtungen geht es landschaftlich sehr reizvoll bergwärts, meist ist das große Gipfelkreuz auf dem Windberg das Ziel. Vorsicht: Keines der Anstiege dorthin kann als lawinenharmlos bezeichnet werden, und auch keines als kurz!

Der Schneealpe im Nordwesten vorgelagert liegen die Lachalpe und die Hinteralm. Sie und ihre umliegenden Gipfel kommen ebenfalls durch die Bank als Skitourenziele infrage. Manche liegen eher auf der beschaulichen Seite, manche sind echte Powder-Attraktionen, andere wiederum fallen recht sportlich aus, wie etwas das Hohe Waxeneck oder die Donnerwand.

Tourentipps

Skitour: Blahstein
Skitour: Schönhaltereck

Skitouren • Steiermark

Blahstein

Dauer
2:15 h
Anspruch
WS- mäßig
Länge
6,1 km
Aufstieg
790 hm
Abstieg
790 hm
Skitouren • Steiermark

Schönhaltereck

Dauer
3:15 h
Anspruch
WS mäßig
Länge
13,3 km
Aufstieg
1.030 hm
Abstieg
1.030 hm
Gipfelkreuz Schallerrinne/Veitsch
Foto: Berg&Karte
Gipfelkreuz Schallerrinne/Veitsch

Veitsch

Zwischen Hochschwab und Schneealpe kratzt die Veitsch hart an der Zweitausendermarke und überragt damit ihre nähere Umgebung. Grandiose Aussichten sind somit garantiert und wie bei einem Kalkstock üblich, bieten sich nach allen Seiten lohnende, meist anspruchsvollere längere Abfahrten. Dabei aber bitte immer gewissenhaft die Lawinengefahr beurteilen!

Einige dieser Touren – wie Schaller, Rodel und Bärental – sind beliebte Ganzwinterklassiker, andere – wie Goassteig und Hundschupfen – reine Frühjahrs-Steilfirntouren. Raritäten wie der Kohlgraben und der extrem steile Weitengrund ergeben in Summe eine bunte Tourenvielfalt mit dem oft dick reifgepanzerten Gipfelkreuz auf der Hohen Veitsch als zentraler Anlaufstelle. Ein zweiter Treffpunkt befindet sich unweit davon im an Winterwochenenden bewirtschafteten Graf-Meran-Haus.

Unbedingt zu erwähnen ist noch der Wildkamm, der dank des schneesicheren, hoch gelegenen Ausgangspunkts am Niederalpl ein steiles Powderrevier der Sonderklasse darstellt. Da geht’s primär um das maximierte Abfahrtsvergnügen, weshalb meist mindestens zweimal aufgestiegen wird. Wer den Tag von früh bis spät auskosten und dabei länger oben bleiben möchte, wird mit der landschaftlich großartigen Veitsch-überschreitung vom Seebergsattel nach Mürzsteg eine Freude haben!

Tourentipps

Skitouren • Steiermark

Niederalpl auf die Rodel

Dauer
3:15 h
Anspruch
ZS anspruchsvoll
Länge
10,1 km
Aufstieg
1.030 hm
Abstieg
1.030 hm
Aufstieg Kreuzschober/Mürzsteger Alpen
Foto: Berg&Karte
Aufstieg Kreuzschober/Mürzsteger Alpen

Mürzsteger Alpen

Die Mürzsteger Alpen stehen für Skitouren mit lang anhaltender Tiefschneelage und idealem Wald-Gelände. Das hochsteirische Skitourenparadies hinter dem Semmering ist ein Hotspot vom ersten Schnee bis zum letzten Firn. Hervorzuheben ist besonders das Gebiet rund um Frein an der Mürz, wo neben den Tagestouren gemäßigter Länge auch der Freinerhof als kulinarische Anlaufstelle großen Anklang findet. Gleiches kann man auch von den beiden Holzers in Neuberg an der Mürz sagen, von denen sich einer sogar mit Hauben schmücken darf! Perfekt zur genussreichen Abrundung eines sportlichen Freizeittages.

Das Tourengebiet trägt auch den Namen „Steirisch-Sibirien“ – und das kommt micht von ungefähr. In Frein sind nach klarer Nacht im Hochwinter auch -30° möglich! Wenn’s nicht gar zu kalt ist, sind die Touren natürlich purer Genuss. Die Auswahl reicht von einfacheren Waldtouren bis hin zu steilen nord- und südseitigen Pulver- und Firntouren. Diese können durchaus lawinenkritisch sein, selbst wenn die absoluten Gipfelhöhen nicht überragend sind.

Tourentipp

Skitouren • Steiermark

Kreuzschober

Dauer
2:15 h
Anspruch
L leicht
Länge
7,1 km
Aufstieg
720 hm
Abstieg
720 hm
Dullwitz/Hochschwab
Foto: Berg&Karte
Dullwitz/Hochschwab

Hochschwab

Bei Betrachtung der niederösterreichisch-steirischen Kalkalpen ist der Schneeberg die östlichste Erhebung, gefolgt von den Kalkstöcken der Rax, der Schneealpe und der Veitsch. Dann kommt der Hochschwab und da entfaltet sich auf einer West-Ost-Breite von gut 40 Kilometern erstmals ein wirklich großes Gebirge, welches auch für SkitourengeherInnen eine unglaubliche Bandbreite an einfacheren, klassischen und extremen Skitouren bietet.

Bei weitem nicht jede Hochschwab-Tour hat ihren Kulminationspunkt auf dem namensgleichen höchsten Punkt auf 2.277 m. Ganz im Gegenteil: Wer den Hochschwab gut kennen lernen will, der wird ganz unterschiedliche Seiten einer Gebirgsgruppe erleben und sich wohl auch mehrfach darin verlieben! Man wird dabei nicht nur die ungehinderte Aussicht zwischen Wienerwald und Dachstein und zwischen Mühlviertel und Julischen Alpen entdecken, sondern auch tiefe Einblicke in die Felswände, Rinnen, Kare und Waldböden.

Die Touren liegen meist eher auf der langen Seite und sind mit einigen Ausnahmen auch skitechnisch anspruchsvoll. Auf der Hochfläche können Wind oder Nebel sehr unfreundliche Begleiter sein, bei den Abfahrten ins Tal wird man sich sehr genau mit der herrschenden Lawinensituation auseinandersetzen müssen, auch in der Frühjahrssaison bis in den Mai hinein.

Die Touren reichen von der Eingehtour auf den Zeller Staritzen über die gut 1.600 Hm-Touren auf der Nordseite bis hin zu den sehr steilen, südseitigen Firnabfahrten und der exklusiven, zweitägigen Hochschwab-Überschreitung. Weniger bekannte Ziele bescheren oft genauso schöne Erlebnisse wie die Klassiker, von denen jeder spricht.

Tourentipps

Skitouren • Steiermark

Dullwitz

Dauer
4:25 h
Anspruch
WS+ mäßig
Länge
24,4 km
Aufstieg
1.330 hm
Abstieg
1.330 hm
Skitouren • Steiermark

Buchbergkogel

Dauer
2:45 h
Anspruch
L+ leicht
Länge
9,5 km
Aufstieg
800 hm
Abstieg
800 hm
Skitouren • Steiermark

Hochwart - Rauchtal

Dauer
4:00 h
Anspruch
ZS anspruchsvoll
Länge
11 km
Aufstieg
1.310 hm
Abstieg
1.310 hm

Weitere Artikel

Kolben-Skitour
Immer mehr Skitourengeher erkennen, dass sich Pisten nicht nur fürs Bergab, sondern auch fürs Bergauf eignen. Wir stellen euch eine Auswahl der beliebtesten Pisten- und Lehrpfad-Touren in den bayerischen Alpen vor.
Unterwegs am Kitzsteinhorn
Sicher und angenehm Richtung Gipfel

5 Pistenskitouren im Salzburgerland

Wer sich in einem überschaubaren Gebiet wohler fühlt als im freien Gelände oder wenn es die Lawinensituation gar nicht anders zulässt, der ist dank den Pistentourenmöglichkeiten im Salzburgerland gut bedient. Andrea Kocher präsentiert uns ihre 5 Top-Tipps vom Kitzsteinhorn bis zu den Berchtesgadenern.
Freeriden Planneralm
Hinauf zur Planneralm sind einige Kehren zu überwinden – kein Wunder, ist sie doch das höchstgelegene Skidorf der Steiermark. Hier, auf 1.600 Metern, hält die Schneesicherheit noch, was sie verspricht. Sein Gepäck, wie noch bis Anfang der 1960er Jahre, von Trägern 12 Kilometer aus dem Tal hinauftransportieren lassen, muss heute niemand mehr. Auch Schneemaschinen sind nicht nötig: Auf der Planneralm gibt es nur Naturschnee – und davon reichlich.

Bergwelten entdecken