Zollnersee-Hütte

1.750 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Juni bis Oktober

Sommer: Wenn es die Schneeverhältnisse zulassen, Öffnung bereits Anfang Juni.

Winter: Winterraum mit Schlüssel von der Sektion zugänglich.

Mobil

+43 676 921 18 118 (privat)

Telefon

+43 676 960 22 09 (Hütte)

Homepage

http://zollnerseehuette.oeav-obergailtal.at/

Betreiber/In

Maria Taurer

Räumlichkeiten

Zimmer Matratzenlager Winterraum
2 Zimmerbetten 28 Schlafplätze 4 Schlafplätze

Details

  • Schlüssel für Winterraum erforderlich
  • Spielplatz
  • Winterraum
  • Winterraum beheizt
  • Für Familien geeignet
  • Genießerhütte
  • Mit Kindern auf Hütten
  • So schmecken die Berge
  • Umweltgütesiegel

Lage der Hütte

Die familienfreundliche Zollnersee Hütte (1.750 m) befindet sich im Kärntner Teil der Karnischen Alpen nahe der italienischen Grenze zwischen dem Ploeckenpass und dem Nassfeld. Sie ist mit dem Auto erreichbar und besonders für Familien mit Kindern und Genusswanderer geeignet, die Ausflüge in die wunderschöne Almenlandschaft, etwa zum idyllischen Zollnersee unternehmen.

Der 4,3 km lange Geotrail Zollnersee ist ebenfalls leicht zu bewältigen und führt an Mooren, Hügeln und Gesteinsformationen vorbei, die viel über die Geologie der Karnischen Alpen erzählen. Ambitionierte Hobbysportler finden auf den Hausbergen (Kleiner Trieb, Hoher Trieb, Findenigkofel) viele Möglichkeiten für Bergwanderungen, Mountainbiketouren und Klettertouren (Hoher Trieb-Klettersteig) – im Winter können Skitouren unternommen werden.

Die Zollnersee-Hütte liegt direkt am Karnischen Höhenweg 403. Geschichtsinteressierte spazieren zur Zollner-Friedenskapelle, die sich westlich der Hütte befindet. Sie lädt zum Gedenken der im Ersten Weltkrieg hier in der Gegend gefallenen Soldaten – die einstige Frontlinie verlief in unmittelbarer Nähe des heutigen Hüttenstandorts.

Kürzester Weg zur Hütte

Die Zollnersee Hütte ist direkt mit dem Auto erreichbar (5 min Gehweg). Dazu fährt man von Mauthen kommend in Richtung Würmlach (L21) nach Weidenburg und zum Gratzhof. Von dort führt eine rund 14 km lange Forststraße zur Hütte. Von Dellach kommend in Richtung Noebling nach Weidenburg und über den Grazhof zur Hütte. Der Parkplatz befindet sich ca. 5 Gehminuten von der Hütte entfernt.

Gehzeit: 5 min

Alternative Routen
Von Weidenburg aus (Parkplatz im Tal vor der Auffahrt zum Grazhof), Gehzeit: 4 h, Höhenmeter: 1.080 m.

Leben auf der Hütte

Die gemütliche Zollnersee-Hütte mit Terrasse und Gastgarten wird besonders gerne von Familien und Senioren aufgesucht. Die nahe Zollner-Friedenskapelle und das kleine Naturjuwel Zollner See bieten schöne Ziele für kurze Spaziergänge – auf dem rund 4 km langen Themenweg Geotrail Zollnersee lässt sich Wissenswertes über die geologische Zusammensetzung der Karnischen Alpen lernen.

Auf der Hüttenspeisekarte werden Produkte der Region, darunter Gailtaler Speck und Gailtaler Almkäse, sowie regionale Schmankerln wie Kärntner Reindling großgeschrieben.

Gut zu wissen

WC und Waschraum vorhanden. Warmwasser im Waschraum. Es gibt einen Kinderspielplatz. Hunde sind im Schlaflager nicht erlaubt (im 2er-Lager ausnahmsweise schon, bitte vorher melden), im Außenbereich ist eine Hundehütte vorhanden. Handy-Empfang gibt es an bestimmten Stellen außerhalb der Hütte, kein WiFi. Der Winterraum ist mit einem AV-Schloss versperrt (4 Plätze).

Touren und Hütten in der Umgebung

Die nächstgelegene Hütte ist die Bischof Alm, die in 2 h Gehzeit zu erreichen ist. Weiters: Straninger Alm (1.479 m, 2:30 h), Nassfeldhaus (1.513 m, 8–9 h), Wolayersee-Hütte (1.960 m, 10 h).

Gipfelbesteigungen: Hoher Trieb (2.199 m, Höhenunterschied 449 m, 1:30 h Gehzeit); Kleiner Trieb (2.095 m, 345 m, 1 h); Blaustein (aka Promos, 2.194 m, 444 m, 3:30 h); Findenigkogel (2.015 m, 265 m, 2 h); Monte Scanitz Höhe (2118 m, 368 m, 1 h); Dellach-Nölbling-Nölblinggraben (651 m, 1.099 m, 4 h); Plöckenpass (1.360 m, 390 m, 8 h); Weidenburg (670 m, 1.080 m, 4 h).

Anfahrt

Über die A2 Süd-Autobahn zur Ausfahrt Hermagor. Weiter nach Hermagor und ins Obergailtal nach Weidenburg bei Dellach. Aus dem Westen reist man durch das Lesachtal nach Weidenburg an.

Im Sommer kann man bis zur Hütte fahren.

Parkplatz

Im Tal vor der Auffahrt zum Gratzhof.

Hütte • Kärnten

Wolayersee-Hütte (1.960 m)

Im kärntnerisch-italienischen Grenzgebiet, im Herzen des Karnischen Alpenhauptkamms, liegt die Wolayersee-Hütte (1.960 m) direkt am gleichnamigen See. Umgeben von mächtigen Gipfeln wie der Hohen Warte (2.780 m) und der Seewarte (2.595 m) ist die Hütte einerseits wichtige Anlaufstelle auf dem Karnischen Höhenweg, andererseits Stützpunkt für Kletterkurse und Bergtouren. In unmittelbarer Nähe befinden sich zwei Klettergärten, deren Routen mit über 70 Bohrhaken, vom 4. bis zum 8. Schwierigkeitsgrad lt. UIAA. Zwei weitere Klettersteige führen auf die Hohe Wand. Rund um den See gibt es schöne Wander- und Tourenmöglichkeiten, auf dem sogenannten Geo-Trail erfährt man Wissenswertes über die Region. Die interessanten Aufstiegsmöglichkeiten zur Hütte locken Wanderer und Mountainbiker, Schneeschuhwanderer und Skitourengeher.
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Kärnten

Bergfriedhütte (1.800 m)

Die Bergfriedhütte liegt in der Reißeckgruppe, dem südlichsten Teil der Ankogelgruppe, oberhalb des Liesertals. Eine ruhige, beschauliche Gegend, die vor allem Wanderer anzieht um das Gmeineck oder den Stoder zu besteigen. Auch eine Überschreitung des Stoders zum Gmeineck kann man von hier aus ins Auge fassen. Mountainbiker werden an der Auffahrt zur Hütte und der späteren Talfahrt ihren Gefallen finden. Familien finden einen Platz vor, der ihnen eine unbeschwerte Zeit verspricht. Der Ausblick von der Hütte über den Millstättersee, das Untere Drautal bis hin zu den Karawanken ist eindrucksvoll.
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Salzburg

Sticklerhütte (1.750 m)

Die Sticklerhütte liegt in den Radstädter Tauern im Bundesland Salzburg umgeben von einer atemberaubenden Bergwelt, und dennoch ist das Weißeck (2.711 m) der einzige Gipfel im Umfeld der Hütte, den Bergwanderer in Angriff nehmen können. Die Möglichkeiten, ausgedehnte Wanderungen – beispielsweise zu anderen Hütten – zu unternehmen, gleichen dieses kleine Manko allerdings wieder aus. Die ausgesprochen familienfreundliche Hütte ist ohnehin so prachtvoll gelegen, dass man eigentlich ständig hier sein möchte. Beispielsweise um frisch gebratene Forellen zu genießen. Die Hütte ist zudem oft anvisiertes Ziel von Mountainbikern, die im Umfeld geeignete Strecken vorfinden.  
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken