Vor Ort

Skihochtouren: 6 Gipfel-Klassiker in den Alpen

Aktuelles • 20. April 2017
von Riki Daurer

Unsere Bergwelten-Experten waren wieder fleißig draußen unterwegs und berichten von 6 Gipfel-Klassikern, auf denen jeder passionierte Tourengeher einmal gestanden haben sollte.


1. Piz Buin, 3.312 m

Silvretta / Vorarlberg / Österreich

Silvretta in Vorarlberg: Rund um den Piz Buin (3.312 m)

Der Piz Buin im Montafon ist mit seinen 3.312 m der höchste Berg Vorarlbergs. Die Skihochtour kann entweder von der Wiesbadener-, der Silvretta- oder der Tuoi Hütte aus begangen werden. Abgesehen von seinem wunderschönen Gipfelaufbau bietet der Piz Buin auch einen herrlichen Rundumblick, der vom Ortler bis zur Bernina reicht. Content-Managerin Riki Daurer war jüngst am Piz Buin unterwegs und berichtet von guten Verhältnissen. Allerdings empfiehlt sie vorab bei den Hütten zu reservieren, da diese zur Zeit recht voll sind.

Tourentipps:

Die Hütten im Detail:

Silvrettahütte im Winter
Hütte • Graubünden

Silvrettahütte (2.341 m)

Die SAC Silvrettahütte gehört der Sektion St. Gallen des SAC und befindet sich mitten in den Bündner Alpen, am südwestlichen Ende des Silvrettagletschers. In aussichtsreicher Lage mit Blick ins Prättigau liegt die Hütte im weniger besuchten Schweizer Teil der Silvretta, rund 1,5 km von der österreichischen Grenze entfernt. Um die Hütte präsentiert sich eines der gipfelreichsten und vielseitigsten Tourengebiete der Silvretta. Hier erheben sich bekannte Berge wie Verstanclahorn, Piz Buin und Silvrettahorn - klingende Namen, die im Sommer wie im Winter ambitionierte BergsteigerInnen anziehen. Die Umgebung der Silvrettahütte bietet aber noch mehr: Gletschertore, Seen, Wasserfälle, Bäche mit Gletschermilch und schuttreiche Moränen sind Zeugen und Reste der Gletscher, die die wilde Landschaft hier geformt haben. Ein Gletscher-Lehrpfad, als Rundweg mit 15 Info-Tafeln eingerichtet, beantwortet Fragen: Wie wird Schnee zu Eis? Wo kommt die Gletschermilch her? Was hat schon lange vor Alpinismus und Freizeitvergnügen die Menschen hier hinauf bewegt? Wird es den Silvrettagletscher in 50 Jahren noch geben? Im Berghaus liegen kostenlose Faltprospekte auf. Für heiße Sommertage - der Wellnessbereich 5 Minuten oberhalb der Hütte: Ein kühles Bad im Gletschersee erfrischt garantiert.
Geöffnet
Feb - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Tuoihütte
Hütte • Graubünden

Tuoihütte (2.250 m)

Die Chamonna Tuoi ist eine traditionelle Schutzhütte des Schweizer Alpenclubs SAC (Sektion Engiadina Bassa in Zernez) und liegt im Schweizer Teil der Silvretta. Sie sitzt unterhalb des Piz Buin (3.312 m), dem höchsten Vorarlberger Gipfel der Silvretta, und blickt nach Süden über das Unterengadin hinweg.  Die Hütte ist idealer Ausgangspunkt für Gletschertouren in der Silvretta bzw. als Zwischenstation für eine Durchquerung der Silvretta. Schon der Zustieg aus dem malerischen Engadiner Dorf Guarda ist einen Ausflug zur Chamonna Tuoi wert. Wanderer, Bergsteiger und Mountainbiker kommen hier voll auf ihre Kosten.
Geöffnet
Feb - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Wiesbadener Hütte
Hütte • Vorarlberg

Wiesbadener Hütte (2.443 m)

Eindrucksvoll gelegen am Ende des Ochsentales in der Silvretta in Vorarlberg, zieht die Hütte auf 2.443 m Wanderer und Kletterer nicht zuletzt wegen des eindrucksvollen Panoramas an. 200 m von der Hütte entfernt befindet sich ein Klettergarten, auf dem sich auch Anfänger versuchen können. Beliebt auch bei Mountainbikern. Im Winter locken atemberaubende Skitouren.
Geöffnet
Mär - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet

2. Ortler, 3.905 m

Ortler Alpen / Südtirol / Italien

Skihochtour in Südtirol: Auf den Ortler
Foto: Toni Stocker
Skihochtour in Südtirol: Auf den Ortler (3.905 m) in den Ortler Alpen

Die hochalpine Skitour auf den Ortler (3.904 m), den höchsten Berg Südtirols, ist ein Erlebnis der Superlative für konditionsstarke Tourengeher. Toni Stocker, Alpinschulleiter von Feel the Mountains, berichtet: „Momentan ist der Ortler bei guten Bedingungen über die Berglhütte von Trafoi aus zu erreichen. Auch der Aufstieg über die Minnegerode von Süden ist in den letzten Tagen immer wieder durchstiegen worden. Beide Touren erfordern alpinistisches Können und Erfahrung im Skibergsteigen im kombinierten Gelände. Der Normalweg von der Pajerhütte über die Hintergrathütte ist aktuell noch nicht möglich, da die Hütten erst gegen 20. Juni aufsperren und auch die Lawinensituation kritisch ist.“

Tourentipp:

Bergl- und Hintergrathütte im Detail:

Berglhütte
Hütte • Trentino-Südtirol

Berglhütte (2.188 m)

Die Berglhütte (2.188 m) steht im Nationalpark Stilfserjoch in Südtirol auf dem Bergl, einer Anhöhe unterhalb des Pleißhorngrates des Ortlers. Unter ihr liegen das Trafoiertal mit der rund 80 Einwohner zählenden Ortschaft Trafoi. Die Hütte ist geprägt von Menschen, die dem Ortler nahe kommen, ihn oder andere Gipfler der Ortler-Alpen besteigen wollen. Der Zustieg zur Hütte ist eine Distanz, die auch von gehfreudigen Kindern zu bewältigen ist.  Von der Berglhütte geht es in ein Gebiet der südlichen Ostalpen, deren Gipfel in der Regel über 3.000 m in die Höhe ragen. Die gängigsten Ziele, die von dem kleinen Schutzhaus angepeilt werden, heißen, abgesehen von Ortler, Großer Eiskogel, Thurwieserspitze, Trafoier Eiswand, Hochjoch, Königspitze und Tuckettspitze. Wanderer werden sich eher an der Nordseite des Ortlers zwischen Tabaretta-, Payer- und Berglhütte bewegen. Bergsteiger und Hochtouren-Geher streben von der Hütte aus Richtung 4.000er-Marke.
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hintergrathütte
Hütte • Trentino-Südtirol

Hintergrathütte (2.661 m)

Die Hintergrathütte (2.661 m) befindet sich im Nationalpark Stilfser Joch, in den Ortler-Alpen in Südtirol. Die 1922 erbaute, dreistöckige Hütte ist Ausgangspunkt für die Besteigung des Ortlers, der als eines der bedeutendsten Gipfelziel der Ostalpen gilt. Von ihr weg führen die südostlich gelegene Route über den Hochjochgrat, die Tour auf die Königspitze sowie die nord- und nordwestseitigen Zugänge zu Monte Zebrù und das Schrötterhorn. Die Hütte steht nordöstlich des Suldenferners und in der Nähe des Oberen Gratsees. Sie ist ein beliebter Wegpunkt von Wanderern. Und Ausflugsziel von Familien mit Kindern, die mit dem Sessellift von Sulden zur Bergstation Langenstein fahren und dann in einer Stunde zur Hütte spazieren.
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

3. Piz Palü, 3.901 m

Berninagruppe / Graubünden / Schweiz

Skihochtour in Graubünden: Rund um den Piz Palü (3.901 m) in der Berninagruppe

Der Piz Palü (3.901 m) liegt in der Berninagruppe im Grenzgebiet zwischen dem Schweizer Kanton Graubünden und der italienischen Provinz Sondrio. Bergführer Christoph Soratoi war am Osterwochenende am Gipfel: „Es herrschen ausgezeichnete Frühjahrsverhältnisse am Piz Palü. Der Gletscher ist sehr gut begehbar, fast alle Spalten sind eingeschneit. Eine Gletscherausrüstung ist natürlich trotzdem unbedingt nötig. Durch die vielen Begehungen gibt es vom Skidepot aus zum Gipfel bereits eine gute Spur. Somit ist auch der ausgesetzte Firngrat zum Gipfel aktuell sehr gut machbar.“

Tourentipp:


Mehr zum Thema

Piz Palü Engadin Salewa Basecamp Bergwelten
Salewa Basecamp Pontresina

Piz Palü: Ästhet in den Ostalpen

Der Traum vom Piz Palü: Wie es sich anfühlt, auf den vielleicht schönsten Berg der Ostalpen zu steigen. Und warum der Schweizer Bergführer Jan Caspar, der schon über hundert mal am Gipfel war, vom Fliegen träumt.

4. Piz Glüschaint, 3.594 m

Berninagruppe / Graubünden / Schweiz

Skihochtour in Graubünden: Auf den Piz Glüschaint in der Berninagruppe
Foto: Claudia Timm
Skihochtour in Graubünden: Auf den Piz Glüschaint (3.594 m) in der Berninagruppe

Auch Bergwelten-Expertin Claudia Timm war wieder auf ihren Skiern unterwegs – diesmal in der Berninagruppe. Sie berichtet: „Auch wenn die Schneesituation nicht herausragend ist, herrschen weiterhin tolle Tourenbedingungen im Schweizer Engadin um die Chamanna Coaz. Sämtliche Skitourenklassiker auf die umliegenden Dreitausender sind gut machbar und aufgrund der atemberaubenden Landschaft trotz geringer Schneehöhen absolut lohnend. Der Zustieg zur Hütte erfolgt am besten über Furtschellas vorbei an Il Chapütschin, wo auf den breiten Abfahrtshängen noch bester Pulver zu finden ist. Der Zustieg von der Gipfelstation der Corvatschbahn über die Fuorcla Georgi ist ebenfalls möglich, jedoch etwas mühsam. Hier müssen die Ski nämlich an den bereits aperen Rücken einige Male abgeschnallt werden. Der Zustieg über das Val Roseg ist zur Zeit ein echter Hatscher und mangels Schnee nicht zu empfehlen.“

Tourentipp:

Die Chamanna Coaz im Detail:

Chamanna Coaz
Hütte • Graubünden

Chamanna Coaz (2.610 m)

Gut zu erreichen und dennoch inmitten einer spektakulären Landschaftskulisse – so zeigt sich die charmante Schutzhütte Chamanna Coaz (2.610 m) des Schweizer Alpenclubs Sektion Räthia in der Berninagruppe. Eingebettet in die Vielfalt der Engadiner Bergwelt darf man sich über eine durchaus eigenwillige aber einladende Bauform und die damit einhergehenden Annehmlichkeiten dieser gediegenen Hütte freuen. Die Geschichte der Coaz Hütte geht bis ins 19. Jhdt. zurück. Im rundum mit Aufmerksamkeit bedachten Ambiente, darf sich auch der Gaumen auf die bodenständige und kreative Kochkunst der Hüttenwarte Ursula und Ruedi freuen. So bleibt einem auch die liebevolle Pflege des Hüttenzustieges nicht verborgen. Bachquerungen und Wegpassagen werden immer wieder entsprechend gut saniert oder erneuert.  Ein vielfältig in Eis gebetteter Flecken Land - während im Südwesten der Kapuziner (Il Capütschin) thront ist im Norden der Piz Corvatsch ein Ausgangspunkt für viele Unternehmungen in dieser Region.
Geöffnet
Mär - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

5. Granatspitze, 3.086 m

Glocknergruppe / Salzburg / Österreich

Skihochtour in Salzburg: Auf die Granatspitze (3.086 m) in der Glocknergruppe

Diese Skitour in der Glocknergruppe führt vom Berghotel Rudolfshütte (2.311 m) hinauf auf die Granatspitze (3.086 m) mit herrlichem Panoramablick über die Venediger-, Granatspitz- und Glocknergruppe. Die Hütte selbst erreicht man bequem mit der Bahn der Weißsee Gletscherwelt. Claudia Timm war vor Ort und teilt uns mit: „Es herrschen traumhafte Frühlingsbedingungen am Weißseegletscher. In den ersten Stunden trifft man auf tragenden Harsch, der aber in der Sonne auffirnt und später unterschiedlich rasch weich wird – je nach Ausrichtung und Höhe. Die Spalten im Sonnblickkees sind gut eingeschneit und der Aufstieg kann komplett ohne Seil bewältigt werden. Perfekte Verhältnisse also auch für die Blockkletterei am Gipfel. Bei der Abfahrt zur Rudolfshütte sind noch viele unverspurte Bereiche zu finden, auch die Talabfahrt von der Hütte zur Mittelstation ist noch problemlos möglich.“

Tourentipps:

Das Berghotel Rudolfshütte im Detail:

Berghotel Rudolfshütte
Das Berghotel Rudolfshütte (2.315 m)hat seinen Platz im Nationalpark Hohe Tauern und steht am Weißsee am Rande der Glocknergruppe. Die Rudolfshütte wird von einer privaten Hotelgruppe betrieben, bietet alle Annehmlichkeiten eines Hotels und tritt als Alpinzentrum auf.  Der alpine Wellness-Betrieb ist von 22 Dreitausender-Gipfeln umgeben. Dazu zählen Granatspitze, Hohe Riffl, Hoher Kasten, Stubacher Sonnblick, Eiskögel und die Romariswandköpfe. Aus dem Salzachtal, von Uttendorf und über das Stubachtal steigt man mit der Weißensee-Seilbahn zum Berghotel und dessen umliegende hochalpine Welt auf. Im Winter können Skifahrer, Skitouren-Geher, Snowboarder und Freerider bis fast in die Hotel-Lounge fahren. Im Sommer dreht sich das Leben im und um die Rudolfshütte um das Wandern, Klettern und um Hochtouren. Oder um Ruhe abseits des Alltags. Familien und deren Kindern steht ein bedürfnisgerechtes Haus zur Verfügung. Überdies können kleine und junge Gäste ihre Neugierde, ihren Spieltrieb und Bewegungsdrang in und um die Rudolfshütte ausleben. 
Geöffnet
Jan - Dez
Verpflegung
Bewirtschaftet

Mehr zum Thema

Hoch-Tirol
Königin der Skitouren

6 Tage Hoch-Tirol

Sechs Tage, 140 Kilometer, 18.000 Höhenmeter – die Hoch-Tirol ist die vielleicht atemberaubendste Skiroute der Ostalpen. Erst recht, wenn der legendäre Alpinist Steve House die Spur für uns zieht. Wir folgen ihm – eine Bilderstrecke zum Staunen und Träumen.
Stubachtal
Man kann eben doch alles haben. Klettern, Hochtouren-Gehen, Bergsteigen. Im Stubachtal liegt die Vollkommenheit direkt vor den Toren der Rudolfshütte, die selbst auch keine Kompromisse macht und halb Hütte, halb Hotel ist. Wir haben dieses besondere Fleckchen in Salzburg an der Grenze zu Tirol besucht.

6. Großer Geiger, 3.360 m

Venedigergruppe / Tirol / Österreich

Skihochtour in Tirol: Rund um den Großen Geiger (3.360 m) in der Venedigergruppe

Ein weiterer Klassiker unter den Skitourenbergen ist der Große Geiger (3.360 m) in der Venedigergruppe. Guidefinder hat uns dazu einen aktuellen Statusbericht übermittelt: „Der Zustieg zur Essener und Rostocker Hütte durchs Maurertal vom Parkplatz Ströden aus ist weitestgehend schneefrei, aber mit Bergschuhen gut machbar – auch wenn einige Altschneefelder und Lawinenkegel gequert werden müssen. Wir sind letzten Sonntag über die Normalroute auf den Großen Geiger gestiegen. Abmarsch gegen 7 Uhr morgens reicht, sonst ist der Schnee für die Abfahrt vom Gipfel noch zu hart. Der Aufstieg übers steile Maurerkees gestaltet sich unter Verwendung von Harscheisen einfacher, Seil braucht es dafür keins. Der Gipfelhang ist ab Mittag gut befahrbar, die Abfahrt zum Stredacher Winkel war ein Traum.“

Tourentipp:

Skitouren • Tirol

Großer Geiger

Dauer
7:00 h
Anspruch
ZS anspruchsvoll
Länge
11 km
Aufstieg
1.940 hm
Abstieg
– – – –

Die Essener und Rostocker Hütte im Detail:

Essener-Rostocker-Hütte
Die Hütte im Nationalpark Hohe Tauern ist Etappenziel auf dem Venediger- und Tauern-Höhenweg sowie auf der Route Hoch Tirol. Sie bietet auf 2.208 m Seehöhe ein begeisterndes Panorama auf die umliegende Bergwelt und ist idealer Ausgangspunkt für Touren zu den mächtigen Dreitausendern wie Rostocker Eck, Dreiherren-, Simony- und Malhamspitze, Großer Geiger, Happ oder Maurerkeesköpfe. Hochtouren oder Skitouren gehen, alpines Klettern oder einfach nur Schneeschuh- oder Bergwandern - die Hütte, die auf einer beweideten Hochfläche nahe einem Hochmoor liegt, ist ein gerne frequentierter Stützpunkt für all diese Unternehmungen.
Geöffnet
Feb - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet

Hinweis

Bei der Planung der Touren unbedingt die aktuelle Lawinensituation berücksichtigen!


Mehr zum Thema

Winterpanorama: Sicherheit am Berg
Bergwelten-Profi Peter Plattner erklärt, was es alles braucht, um am Berg sicher unterwegs zu sein.
Skitour: Stubaier Alpen in Tirol
Die Hochwintersaison neigt sich langsam dem Ende zu, der Frühling hält in einigen Tälern bereits Einzug – die Hochtourensaison beginnt! Und das heißt: Auch die ersten Hochtouren-Hütten sperren auf. Unsere Experten sprechen 6 Empfehlungen zum Start ins hochwinterliche Vergnügen aus.
Dachstein
„Land der Berge ...“, so beginnt schon die Nationalhymne. Gipfel gibt es in Österreich tatsächlich viele. Sehr viele. Ein paar tausend sind es schon, 979 davon sind sogar über 3.000 Meter hoch. Da kann es schon mal zu tiefgreifenden Entscheidungsschwierigkeiten bei der Tourenwahl kommen. Welche Ziele lohnen wirklich? Bergwelten-Chefredakteur Klaus Haselböck empfiehlt seine persönlichen Top-Ten-Berge in Österreich.

Bergwelten entdecken