Wangalm

1.751 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Mai bis Oktober

Von Mitte/Ende Mai bis Mitte Oktober geöffnet.

Mobil

+43 664 919 60 73

Homepage

https://www.wangalm.at

Betreiber/In

Martina Klotz

Räumlichkeiten

Zimmer Matratzenlager
8 Zimmerbetten 30 Schlafplätze

Details

  • Spielplatz
  • Dusche
  • Für Familien geeignet
  • Handyempfang

Lage der Hütte

Die Wangalm hat hohe Gesellschaft um sich. Die Almhütte liegt an den Südost-Abhängen des Wettersteingebirges. Hat die Mieminger Kette vor sich. Und das Leutschtal unter sich. Die Wangalm kratzt außerdem an den Grenzen zwischen Österreich und Deutschland sowie zwischen Bayern und Tirol. Es gibt für echte Bergler, Felsenfreunde und alpine Genießer viele gute Plätze. Die Wangalm zählt zu den sehr guten Plätzen für Menschen, die Grate, Zacken, Kare, Scharten, Türme und Wände für große Kunst halten. 

Auf der Terrasse schmeckt das Essen mit Blick auf die Ötztaler-, Stubaier- und Zillertaler-Alpen, die Gipfel der Mieminger Kette wie etwa die Hohe Munde richtig gut. Rund um die Almhütte grasen im Sommer Pferde, Kühe und Schafe. Die Tiere lassen Kinder den Aufstieg mit ihren Eltern vergessen. Mountainbiker gehen auf der Alm in die Genussphase, die mit einer rasanten Talfahrt endet, über. 
 

Kürzester Weg zur Hütte

Ausgangspunkt ist Leutasch 20 Kilometer nordwestlich von Innsbruck. Im Ort geht es Richtung Gaistal und Klamm. In Klamm wird das Auto am Parkplatz 2, der mit dem Namen Stupfer (1.200 m) versehen ist, abgestellt. Auf einem Forstweg, der mit Kinder zu begehen ist und von Mountainbiker befahren wird, geht es parallel zum Klammbach aufwärts.

Gehzeit: 1:30 – 2 h

Höhenmeter: 551 m

Alternative Route: Von Parkplatz Klettergarten oder der Bushaltestelle Lehner durch den Puitbacher Wald und das Puittal auf das Scharnitzjoch und durch das Scharnitztal absteigen zur Wangalm (3:30 – 4 h).

 

Leben auf der Hütte

Die Wangalm liegt unterhalb der Südost-Kletterwände der Wetterstein-Gipfel Scharnitzspitze, Oberreintalschrofen, Teufelskopf und Schüsselkarspitze. Man kann fast das Klimpern von Karabiner der Kletterer hören. Was rund um die Almhütte auf jeden Fall zu hören ist, ist das Läuten von Kuhglocken. Telfer Bauern bringen im Sommer ihre Kühe aber auch Schafe und Pferde auf die hängenden Wiesen herauf.

Kinder bekommen auf jeden Fall Abwechslung geboten. Wenn sie sich nicht mit den Tieren beschäftigen wollen, können sie sich am Wangalm-Spielplatz ausleben. Oder in die Spiele, die in der Hütte zur Verfügung stehen, vertiefen. Währenddessen kümmert sich Alm-Wirtin Martina Klotz auch um die kulinarischen Bedürfnisse ihrer Eltern und der versammelten sonnenhungrigen und bewegungsfreudigen erwachsenen Gäste. Das tut sie mit Speckknödel-, Kasknödelsuppe, Kasspatzln, Haus- und Hirschwurst oder Kaiserschmarrn und mehr. 
 

Gut zu wissen

Duschen mit Warmwasser. Mobilfunk-Empfang. Barzahlung. Hüttenschlafsack-Pflicht. Nächtigung mit Hund nur gegen vorheriger Absprach mit Hüttenwirtin Martina.  


Touren und Hütten in der Umgebung

Nächstgelegene Hütte: Wettersteinhütte (1.713 m), die in 0:15 h Gehzeit zu erreichen ist. Weiters: Erinnerungshütte (2.048 m, 0:45 h, unbewirtschaftet!); Meilerhütte (2.366 m, 4 h); Steinernes Hüttl (1.925 m, 4 h); Knorrhütte (2.052 m, 6 h) Oberreintalhütte (1.525 m, 6 h; Kletterei!!).

Gipfel und Touren: Kirchl (2.250 m, 1:45 h); Gehrenspitze (2.367 m, 2:30 h); Predigtstein (2.234 m, über Schafleger und Rotmoosalm 3:30 h); Meilerhütte/Törlgatterl (2.366 m, über Scharnitzjoch, Puitalm, Söllerrinne, Söllerpass und Leutascher Platt, 6:30 h).

Anfahrt

Nach Leutasch im Tiroler Leutaschtal wird aus östlicher Richtung und Innsbruck über die A12, Inntal-Autobahn, Abfahrt Zirl-Ost/Garmisch, auf der B177, der Seefelder Straße, über den Zirler Berg und Seefeld zugefahren. Von dort geht es dann nach Leutasch, zweigt links auf die Buchener Straße ab und fährt in den Ortsteil Klamm. Oder es geht in Fahrtrichtung Leutascher Geisterklamm und Mittenwald bis zum Ortsteil Puitbach. 

Aus München geht die Reise über Garmisch-Partenkirchen und Mittenwald - A95, B2 - und nach dem Ortsende von Mittenwald in das Leutaschtal. Achtung: Die B2 umfährt Mittenwald. Nach Mittenwald auf der Innsbrucker Straße zurück Richtung Ort und dann der Beschilderung Leutasch und Leutascher Geisterklamm folgen. Im Ort Leutasch den Wegweisern Wettersteinhütte und Wangalm folgen. 

Parkplatz

Parkplatz: Gaistal - Parkplatz 2, namens "Stupfer". Alternative: Parkplatz Salzbach in der Nähe der Rodelbahn Rauthhütte.

Öffentliche Verkehrsmittel

Auf die Wangalm kommt man über das Leutaschtal und dem Ort Leutasch in Tirol. Aus Innsbruck geht es via Seefeld in das Tal. Leutasch ist mit Regionalzügen aus Tirols Hauptstadt über den Bahnhof Seefeld zu erreichen. Vom Bahnhof Seefeld geht es mit dem Postbus Nr. 4184 in den Ort. Ausstieg: Leutasch Klamm. 

Aus München führt die Reise mit Regionalzügen nach Garmisch-Partenkirchen und Mittenwald. Am Bahnhof Mittenwald wird in den Postbus Nr. 4186 Richtung Seefeld umgestiegen. An der Haltestelle Leutasch Weidach Gasthof zu  See wechselt man in den Postbus Nr. 4184 Richtung Oberleutasch und steigt an der Haltestelle Leutasch Klamm aus.

Hütte • Tirol

Tillfussalm (1.382 m)

Die Tillfussalm liegt im idyllischen Gaistal in der Leutasch in Tirol. Umgeben von Wetterstein- und Zugspitzmassiv im Norden und der Mieminger Kette im Süden, ist das Gaistal mit der Leutascher Ache ein echtes Naturparadies. Schon der Heimatdichter Ludwig Ganghofer liebte das Jagdgebiet im Gaistal. Das nur wenige Meter oberhalb der Tillfussalm stehende Jagdhaus Hubertus erzählt seine eigene Geschichte.  Auch heute kommen Wanderer und (E-)Mountainbiker jeden Alters gerne ins Gaistal, genießen die Ruhe und Naturschönheit und kehren auf der urigen Tillfussalm ein. 
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Tirol

Rotmoosalm (2.030 m)

Die erst 2011 neu erbaute Rotmoosalm (2.030 m) ist eine im Sommer bewirtschaftete und familienfreundliche Hütte im Gaistal, welches das Wettersteingebirge im Norden von der Mieminger Kette im Süden trennt. Sie liegt am Grat des Schönbergs mit herrlicher Aussicht auf die umliegenden Gipfel wie Predigtstuhl und Hochwanner. Neben der guten Erreichbarkeit zeichnet vor allem die traditionelle Hausmannskost die Hütte aus.
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Die Reintalangerhütte steht am wohl idyllischten Flecken im Wettersteingebirge in Bayern. Im Reintal, umringt von Gipfel, Felswänden und -flanken, nahe Garmisch-Partenkirchen. Nahe der gewohnten Zivilisation. In einer Naturarena, die diese Zivilisation in eine Ferne rückt, so als ob man irgendwo in Alaska befände. Die Zugspitze ragt zwar westlich des Reintales in den bayerischen und Tiroler Himmel. Aber sowohl Nord als auch Süd steigt das Reintal in Gipfel und Grate auf, die einen fast zu einem längeren Aufenthalt auf der Hütte "zwingen".  Und alle - Wanderer, Bergsteiger, Mountainbiker, Hochtourengeher, Kletterer, Skitourengeher, Schneeschuhwander - finden oder sollten sie irgendwann in ihrem bewegten Leben in das Reintal finden. Der Weg durch die Partnachklamm in den Talschluß des Reintals zur Hütte ist einfach und für Familien gangbar, vorausgesetzt die Kinder haben Freude an einem etwas längeren "Spaziergang".  Die Hütte auf einer Waldlichtung am Ende des Reintals wurde 1912 gebaut – gleich daneben befindet sich die alte Reintalangerhütte aus dem Jahr 1883, die heute Skitourengehern als Winterlager dient. Die Nutzung der Alm ist seit 1485 nachweisbar. Ganz in der Nähe des Hauses entspringt die Partnach, die dann wild und ungezähmt auf dem Tal hinaus nach Partenkirchen stürmt. 
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken