Berglhütte

2.188 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Juni bis Oktober

Anfang Juni bis Mitte Oktober geöffnet. Und im Falle von Frühjahresskitouren bei Johann Mazagg anfragen.

Mobil

+39 338 387 73 44

Homepage

www.berglhuette.it

Betreiber/In

Johann Mazagg

Räumlichkeiten

Zimmer Matratzenlager
16 Zimmerbetten 14 Schlafplätze

Details

  • Für Familien geeignet
  • Handyempfang

Lage der Hütte

Die Berglhütte (2.188 m) steht im Nationalpark Stilfserjoch in Südtirol auf dem Bergl, einer Anhöhe unterhalb des Pleißhorngrates des Ortlers. Unter ihr liegen das Trafoiertal mit der rund 80 Einwohner zählenden Ortschaft Trafoi. Die Hütte ist geprägt von Menschen, die dem Ortler nahe kommen, ihn oder andere Gipfler der Ortler-Alpen besteigen wollen. Der Zustieg zur Hütte ist eine Distanz, die auch von gehfreudigen Kindern zu bewältigen ist. 

Von der Berglhütte geht es in ein Gebiet der südlichen Ostalpen, deren Gipfel in der Regel über 3.000 m in die Höhe ragen. Die gängigsten Ziele, die von dem kleinen Schutzhaus angepeilt werden, heißen, abgesehen von Ortler, Großer Eiskogel, Thurwieserspitze, Trafoier Eiswand, Hochjoch, Königspitze und Tuckettspitze. Wanderer werden sich eher an der Nordseite des Ortlers zwischen Tabaretta-, Payer- und Berglhütte bewegen. Bergsteiger und Hochtouren-Geher streben von der Hütte aus Richtung 4.000er-Marke.

Kürzester Weg zur Hütte

In Trafoi startet man am Parkplatz unterhalb Wallfahrtskirche Heilige Drei Brunnen (1.590 m). Auf dem Weg Nr. 15 geht es durch Wald hinauf auf das Bergl und zur Hütte.

Gehzeit: 1:30 h

Höhenmeter: 598 m

Gut zu wissen

Die kleine Berglhütte ist einfach und zweckmäßig und spiegelt die Demut wider, die einen angesichts des Nordgesichts des Ortlers, dem König der Ostalpen, unweigerlich befällt. Deshalb kann man mit der regionalen und vielseitigen Küche, die Hüttenwirt Johann Mazagg bietet, recht zufrieden sein. Bekanntlich wird man zufriedener und anspruchsloser je höher man steigt.

Strom, Fließwasser und WC vorhanden. Keine Duschen. Mäßiger Handy-Empfang. Barzahlung. Hüttenschlafsäcke sind Pflicht und selbst mitzubringen. Übernachtungen mit Hunden sind vor einem Hüttenbesuch mit Wirt Johann abzusprechen.

Touren und Hütten in der Umgebung

Nächstgelegene Hütte: Payerhütte (3.029 m, 2:30 h); Pellicioli Biwak (3.230 m, 3 h); Tabaretta Hütte (2.556 m; 3:30 h)

Gipfel und Touren: Ortler (3.905 m, Meranerweg 6 – 7 h; Normalweg über Payerhütte 4 h); Großer Eiskogel (3.530 m, 5 h; mittelschwere Hochtour); Thurwieserspitze (3.652 m, 6:30 h; schwere Hochtour!); Trafoier Eiswand (3.563 m, 4 h; schwere Hochtour!); Skitouren: Ortler (6-7 h); Tuckettspitze (3.462 m);

Trafoier Höhenweg (vom Stilfser Joch bis zur Furkelhütte; 3 - 4 h); Hüttentour Berglhütte - Payerhütte - Tabarettahütte (etwa 6 h; Höhenmeter/Aufstieg: 1.180; Höhenmeter/Abstieg: 1.500); Trafoier Hüttentour (14 Kilometer; 6 h; an den verfallen Hütten Alpenrosen- und Edelweißhütte vorbei zu Berglhütte).

Anfahrt

Über den Reschenpass
A12 Inntal-Autobahn bis Landeck. Auf der B180, der Reschenstraße, durch das Oberinntal über Pfunds und Nauders auf den Reschenpaß. Weiter auf der SS40 an Reschensee und Mals vorbei nach Spondinig. Auf die SS38, die Stilfser Straße, abzweigen und über Prad am Stilfserjoch in das Suldental, vorbei an Stilfs, Gomagoi und Richtung Stilfser Joch nach Trafoi. 

Über den Brennerpass
Von Innsbruck auf der A13/A22 Brenner-Autobahn nach Sterzing in Südtirol. Von Sterzing rechts weg auf der Jaufenpass-Straße nach Meran. Das ist die kürzeste Verbindung zwischen den beiden Städtchen. Alternativ über Bozen und die Schnellstraße nach Meran. In Meran auf die SS38 in den Vinschgau bis Spondinig, in das Suldental Richtung Stilfser Joch nach Trafoi.

In Trafoi weiter zur Wallfahrtskirche Heilige Drei Brunnen.

Parkplatz

Wallfahrtskirche Heilige Drei Brunnen

Öffentliche Verkehrsmittel

Nach Trafoi am Fuße von Ortler und Stilfser Joch kommt man mit entsprechender Muße auch mit öffentlichen Verkehrsmittel. Vom Bahnhof Meran geht es zunächst mit der Vinschger Bahn nach Spondinig. Am Bahnhof Spondinig steigt man in die über Stilfs fahrende Buslinie Nr. 271 nach Trafoi, Hotel Post, um. Die Netto-Fahrzeit von Meran bis zur Haltestelle Hotel Post beträgt 2:03 h. 

Meran ist aus Innsbruck in 2:51 h erreichbar. Mit einem EC-Zug, der nach Venedig, Verona oder Bologna fährt, geht es nach Bozen. In Bozen steigt man in den Regionalzug nach Meran um. Aus Italien geht es über Bozen nach Meran.

Hütte • Trentino-Südtirol

Hintergrathütte (2.661 m)

Die Hintergrathütte (2.661 m) befindet sich im Nationalpark Stilfser Joch, in den Ortler-Alpen in Südtirol. Die 1922 erbaute, dreistöckige Hütte ist Ausgangspunkt für die Besteigung des Ortlers, der als eines der bedeutendsten Gipfelziel der Ostalpen gilt. Von ihr weg führen die südostlich gelegene Route über den Hochjochgrat, die Tour auf die Königspitze sowie die nord- und nordwestseitigen Zugänge zu Monte Zebrù und das Schrötterhorn. Die Hütte steht nordöstlich des Suldenferners und in der Nähe des Oberen Gratsees. Sie ist ein beliebter Wegpunkt von Wanderern. Und Ausflugsziel von Familien mit Kindern, die mit dem Sessellift von Sulden zur Bergstation Langenstein fahren und dann in einer Stunde zur Hütte spazieren.
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Trentino-Südtirol

Tabarettahütte (2.556 m)

Die Tabaretta-Hütte (2.556 m) ist eine private Schutzhütte in der Ortler-Gruppe in der Südtiroler Kulturregion Vinschgau. Sie befindet sich auf der Marltschneid auf dem Weg zum Ortler Normalweg, dem gängigsten Anstieg zum Ortler-Gipfel. Sie ist auf dem Weg nach oben die erste Station bevor es weiter zur Payer-Hütte geht und befindet sich in der Ostflanke des Tabarettakammes. Die Hütte ist deshalb ein Treffpunkt wandernder Menschen, die sich mit ihrer alpinen Höhe und Umgebung zufriedengeben und jenen Alpinisten, die sich höhere Ziele setzen, sich größeren Aufgaben und Herausforderungen stellen.
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Trentino-Südtirol

Weißkugelhütte (2.557 m)

Die Weißkugelhütte (2.557 m) liegt im Langtauferer Tal im oberen Vinschgau in Südtirol, an den südlichen Abhängen der Ötztaler Alpen, deren Gletscher und im österreichisch-italienischen Grenzgebiet zu Nordtirol. Das Langtauferer Tal gilt als eines der ursprünglichsten Täler der Alpen und zeigt auch heute noch eine weitgehend unversehrte bergbäuerliche Kulturlandschaft. Die Hütte ist Zielpunkt für Wanderungen vom Talschluß-Weiler Melag aus. Oder Zwischenstation auf dem Bergsteiger-Weg zu hochalpinen Zielen wie Weißkugel, Langtaufererspitze, Weißseespitze, Schmied oder Bärenbartkogel. Hochtouren-Einsteiger können sich auf dem Gletscherlehrpfad Langtaufers über das Wesen von Gletschern unterrichten lassen. Die Weißkugelhütte blickt auf eine über hundertjährige Geschichte zurück.
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken