Gasthaus Longfall

1.075 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Ganzjährig

Ruhetag: Freitag

Telefon

+39 0473 923674

Homepage

https://www.merano-suedtirol.it/de/dorf-tirol/aktivurlaub/wandern-bergsteigen/huetten-und-berggasthoefe/rid-9E5E4EAFFB8511D585CD0050DA72C9C9-g-gasthaus-longfall.html

Betreiber/In

Fam. Wopfner

Lage der Hütte

Das Gasthaus Longfall ist ein kleiner Familienbetrieb im oberen Spronser Tal am Meraner Höhenweg in der Texelgruppe. Bekannt ist die Einkehr, die man von Dorf Tirol oder Kuens erreicht, wegen ihren guten Südtiroler Küche.

KÜRZESTER WEG ZUR HÜTTE

Erreichbar ist das Gasthaus Longfall über die Forststraße ausgehend vom Tiroler Kreuz, über den Kuenser Waalweg oder den Meraner Höhenweg. Seit über 600 Jahren führt der ca. 1,7 km lange Kuenser Waal Wasser aus dem Spronser Bach bis oberhalb Kuens. Dort mündet das Wasser in die Beregnungsleitung und bewässert die landwirtschaftlichen Kulturen. Dieser Waal ist einer der schönsten Südtirols.

LEBEN AUF DER HÜTTE

Der von Fam. Wopfner geführte einfache Gastbetrieb, bietet typische Südtiroler Küche. Bekannt ist das Gasthaus Longfall für seinen Hammelbraten und den Kaiserschmarren sowie die hausgemachten Kuchen.

GUT ZU WISSEN

Das Gasthaus Longfall liegt direkt am Meraner Höhenweg.

Die Longfallhütte hat keine Website, informiert ihre Gäste über Instagram und Facebook

https://www.instagram.com/longfall_gasthaus/
https://www.facebook.com/gasthauslongfall

TOUREN UND HÜTTEN IN DER UMGEBUNG

Vom Gasthof Tiroler Kreuz (806 m) in Dorf Tirol geht der Weg angenehm bergan ins Spronsertal Richtung Longfall. Dort am Gasthaus Longfall erreicht man den schönen Wasserfall des Spronserbaches. Von hier führt die Wanderung durch den schattigen Wald und die sonnigen Wiesen über den Meraner Höhenweg Nr. 24 zum Gasthof Talbauer (1.209 m).

Auf diesem Teilstück wird Trittsicherheit angeraten. Hier genießt man den Blick über Meran und das Etschtal. Der Abstieg erfolgt entweder über den alten Muterweg Nr. 23 oder über den neu erbauten Forstweg zurück zum Tiroler Kreuz (806 m). Von dort fährt der Gästebus ins Dorfzentrum von Tirol.

Anfahrt

Durch das Etschtal bis Bozen und Meran, weiter nach Dorf Tirol.

Parkplatz

Am Parkplatz Tiroler Kreuz oder an der Talstation der Hochmuth-Seilbahn.

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit der Bahn nach Meran und dem Bus nach Dorf Tirol zur Talstation der Seilbahn.

Die Talhütte Zwieselstein liegt in der Tiroler Ortschaft Zwieselstein zwischen Sölden und Gurgl in den Ötztaler Alpen. Die geräumige und gut ausgestattete Selbstversorgerhütte ist aufgrund ihrer zentralen Lage für Familien mit Kleinkindern ebenso gut geeignet wie für Bergwanderer und Skifahrer. Von der Hütte aus lassen sich auch Ausflüge in die Ötztal Arena oder zu den Stuibenwasserfällen unternehmen. Die Hütte liegt außerdem am Rundwanderweg E5 und ist ein guter Ausgangspunkt für Skitouren oder Ausfahrten mit dem Mountainbike. Auch Hochtouren und das Fliegen mit dem Gleitschirm sind im Ötztal möglich.
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Selbstversorger
Die Jausenstation „Zum Weber Lois“ wurde Anfang der 2000er-Jahre ein Stückchen oberhalb von Neustift im Stubaital errichtet. Genauer liegt sie auf 1.110 m Seehöhe am Fuße der Elferspitze (2.505 m) auf einer kleinen Lichtung im Wald. Von hier aus hat man mit dem Hohen Burgstall (2.611 m), der Hohen Villerspitze (3.087 m), der Zwölferspitze (2.562 m), der Brennerspitze (2.877 m) und der Serles (2.717 m) auch einige weitere der - in diesem Bereich - markantesten Gipfel der Stubaier Alpen im Blick. Um die Aussicht zu genießen bietet sich die gemütliche Terrasse an, wo die Sonne bis spätabends scheint. Beim „Weber Lois“ kehren vor allem gemütliche Wanderer, Biker und im Winter besonders auch Rodler gerne ein. Die Jausenstation liegt direkt an der Rodelbahn, die von der Bergstation der Elferlifte ins Tal führt - in den kälteren Monaten werden die Gäste auch an einer Schneebar bewirtet.
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Tirol

Grawa Alm (1.530 m)

Kurz vor der Talstation der Stubaier Gletscherbahnen stößt man auf 1.530 m auf die charmante Grawa Alm. Benannt ist sie nach dem gleichnamigen Wasserfall, der sich hier über 85 Meter in die Tiefe stürzt und als Naturdenkmal gelistet ist. Die Grawa Alm befindet sich in einem engen Talabschnitt mit steilen Felswänden zur linken und zur rechten im Landschaftsschutzgebiet Serles-Habicht-Zuckerhütl. Je nach Lust und Laune ist die Grawa Alm ein idealer Start- und Endpunkt oder einfach eine Zwischenstation beim Erkunden des Stubaier WildeWasserWeges, einer Tour zur Sulzenaualm oder zur Sulzenauhütte - hier kann auch in den Stubaier Höhenweg eingestiegen werden - oder noch höher hinaus zu den mächtigen Gletscherriesen der Stubaier Alpen wie dem Zuckerhütl (3.505 m), dem Wilden Pfaff (3.458 m), oder dem Wilden Freiger (3.418 m) und andere mehr.
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken