Dreitausender

Bergportrait: Hoher Riffler (3.168 m)

Wissenswertes • 21. Februar 2020
von Katrin Rath

Dominant erhebt sich der Hohe Riffler mit seinen 3.168 m hoch über Pettneu in Tirol. Der beliebte Dreitausender bietet einen traumhaften Panoramablick und ist verhältnismäßig einfach zu erklimmen – vorausgesetzt man will nur auf den Südgipfel. Wir stellen den höchsten Berg der Verwallgruppe im Detail vor.

Der Hohe Riffler
Foto: mauritius images / Bernd Ritschel
Der Hohe Riffler (3.168 m) in der Verwallgruppe bei Sonnenaufgang

Höhe und Lage

Mit seinen 3.168 Höhenmetern ist der Hohe Riffler der höchste Gipfel der Verwallgruppe, die sich zwischen Bludenz in Vorarlberg und Landeck in Tirol erstreckt. Zur Gänze auf Tiroler Boden gelegen, bietet der Gipfel einen Ausblick über die restliche Verwallgruppe im Westen, die Lechtaler Alpen im Norden, die Ötztaler Alpen im Osten sowie die Ortlergruppe, die Samnaungruppe und die Silvretta südöstlich bis -westlich.

Der Normalweg führt von Pettneu am Arlberg über die Edmund-Graf-Hütte auf den Südgipfel und gilt als nicht besonders schwierig. Nur 2 Meter höher und 30 Meter davon entfernt liegt der Hauptgipfel, der allerdings erfahreneren Bergsteigern vorbehalten bleibt: Hier gilt es Kletterstellen im 3. Schwierigkeitsgrad zu meistern, die für Unerfahrene spätestens im Abstieg zum Problem werden. Im Frühjahr ist der Hohe Riffler ein beliebtes Skihochtouren-Ziel.

Der Hohe Riffler ist ein beliebtes Skihochtouren-Ziel

Geschichte

Durch seine günstige Lage und leichte Erreichbarkeit war der Hohe Riffler bereits Mitte des 19. Jahrhunderts ein beliebtes Ziel für Bergsteiger. Dem deutschen Alpinisten Josef Anton Specht und dem Montafoner Bergführer und Gamsjäger Franz Pöll gelang im Jahr 1864 die Erstbesteigung des imposanten Dreitausenders. Die beiden waren ein alpinistisch erfolgreiches Duo, auf dessen Kappe beispielsweise auch die Erstbesteigung des Piz Buin (3.312 m) geht.

Der Hohe Riffler im Überblick

  • Höhe: 3.168 m
  • Lage: Verwallgruppe / Tirol
  • Stützpunkt: Edmund-Graf-Hütte
  • Erstbesteigung: 1864

Touren- und Hüttentipp

Der Normalweg auf den Hohen Riffler führt über den Karl-Handl-Steig von der Edmund-Graf-Hütte in ca. zwei Stunden auf den Gipfel. Die Hütte erreicht man von Pettneu aus in rund vier Stunden, in denen man bereits die Schönheit der umliegenden Bergwelt und alpinen Landschaft genießen kann.

Mehr zum Thema

Die Edmund-Graf-Hütte auf 2.375 m
„Wie in einer anderen Welt“, so sieht es aus da oben auf rund 2.400 m über dem Malfontal in der Verwallgruppe. Einsam und ruhig steht die Edmund-Graf-Hütte an der Kante des Kessels mit Welskogel und Hohem Riffler im Rücken, gerade voraus Hochkar- und Rendelspitze. Christina Schwann hat diese exponierte und wichtige Schutzhütte des Touristenklubs Innsbruck des Österreichischen Alpenvereins besucht.
Verwall
Weite weiße Ruhe mit schroffen Felsen. Eine Skitourenoase.

Ins wilde Verwall: Touren zwischen Tirol und Vorarlberg

Touren-Profi Mark Buzinkay schwärmt für das Verwall, das sich auf die Bundesländer Vorarlberg und Tirol aufteilt. In diesem „wilden Meer“ aus Felsen, Wiesen und Hängen findet er Ruhe – und das ganz in der Nähe beliebter alpiner Zentren wie Ischgl oder Galtür.  
Der höchste Berg Vorarlbergs, der Piz Buin Grond (3.312 m)
Der Große Buin, besser bekannt als Piz Buin (3.312 m) verhalf Kraft seines Namens einem Sonnenschutzprodukt zu weltweitem Ruhm, oder war es doch umgekehrt? Anlässlich des 152. Jubiläums seiner Erstbesteigung gehen wir der Sache auf den Grund.

Bergwelten entdecken