15.500 Touren,  1.700 Hütten  und täglich Neues aus den Bergen
Hoch hinaus

Auf 5 legendäre 4.000er in den Alpen

Touren-Tipps • 19. April 2022

Gipfel jenseits der 4.000-Meter-Marke üben seit jeher eine Faszination auf uns aus – viele von ihnen sind weit über ihre Landesgrenzen hinaus bekannt. Wir stellen euch Touren auf fünf besondere Steinriesen vor. 

Dufourspitze in der Schweiz mit Grenzgletscher
Foto: Daniel Kubera / rauf-und-davon.at
Die Dufourspitze (4.634 m) in den Walliser Alpen ist der höchste Berg der Schweiz

Möchte man einen Viertausender in den Alpen besteigen, muss man in das Herz des Gebirgszugs – nach Italien, Frankreich oder in die Schweiz – reisen. Der östlichste von ihnen eröffnet auch gleich unsere Liste:

Piz Bernina (4.049 m)

Schweiz / Graubünden / Berninagruppe

Biancograt auf den Piz Bernina vom Flugzeug aus fotografiert
Foto: mauritius images / ClickAlps / Roberto Moiola
Piz Bernina mit seinem formschönen Biancograt

Der Piz Bernina ist der einzige Viertausender in den Ostalpen. Besonders der Biancograt steht auf der Wunschliste vieler ambitionierter Bergsteigerinnen und Alpinisten. Der eine oder die andere bezeichnen ihn sogar als die schönste Firngrat-Tour im ganzen Alpenraum. Zurecht, wie wir finden – wobei sich auch der Normalweg über den Spallagrat sehen lassen kann.

Der Biancograt mit Abstieg über den Spallagrat lässt sich übrigens perfekt mit einer weiteren Übernachtung auf der Marco e Rosa Hütte (3.609 m) und der Überschreitung des Piz Palüs (3.900 m) kombinieren. Daraus ergibt sich eine dreitägige Durchquerung der Berninagruppe, die in unseren Augen zu den schönsten Hochtouren im gesamten Alpenraum zählt.

Dufourspitze (4.634 m)

Schweiz / Wallis / Walliser Alpen

Dufourspitze im Wallis
Foto: Daniel Kubera / rauf-und-davon.at
Die Dufourspitze mit der Monte Rosa Hütte (rechts unten)

Sie ist der höchste Berg der Schweiz und damit des gesamten deutschen Sprachraums. Eingebettet in die imposante Gletscherwelt der Walliser Alpen zählt die konditionell extrem fordernde Hochtour zu den ganz großen Klassikern der Schweiz. 

Um sich bestmöglich für die Dufourspitze zu akklimatisieren, empfiehlt sich als Vorbereitung die berühmte Spaghetti-Runde. Bei dieser Durchquerung des Monte-Rosa-Massivs besteigt man in fünf Tagen – je nach Variante –  bis zu elf Viertausender. Sie endet bei der Monte-Rosa-Hütte (2.883 m), dem Stützpunkt für die Besteigung der Dufourspitze.

  • Jungfrau (4.158 m)

    Schweiz / Bern / Berner Alpen

    Das Dreigestirn Eiger-Mönch-Jungfrau
    Foto: Jungfraubahnen 2019
    Das Dreigestirn Eiger-Mönch-Jungfrau

    Das Dreigestirn Eiger-Mönch-Jungfrau zählt zweifelsohne zu den bekanntesten Berggruppen der Welt. Während der Eiger (3.967 m) mit seiner epischen Nordwand „nur“ an der 4.000-Meter-Marke kratzt, überragt die Jungfrau sie um stolze 158 Meter. Die Aussicht vom dritthöchsten Gipfel der Berner Alpen ist einfach fantastisch.

    Dank Jungfraubahn, die einen bequem durch den Eiger zum Jungfraujoch (3.454 m) befördert, kann man den Gipfel an einem Tag besteigen. Vom höchstgelegenen Bahnhof Europas ist es nur ein Katzensprung zur Mönchsjochhütte (3.650 m), dem Startpunkt des oben beschriebenen Normalweges.

    Mont Blanc (4.810 m)

    Frankreich & Italien / Mont-Blanc-Gruppe

    Der Mont Blanc vom Lac Blanc hoch über Chamonix aus gesehen
    Foto: Ivan Kmit / Adobe Stock
    Der Mont Blanc vom Lac Blanc hoch über Chamonix aus gesehen

    In einer Liste mit legendären Viertausendern darf der höchste Berg der Alpen natürlich nicht fehlen. Mit etwas mehr als 4.800 Metern ist der Mont Blanc Sehnsuchtsziel vieler Alpinistinnen und Bergsteiger. Auf seinen Gipfel führen unterschiedlich komplexe Routen – eine konditionelle Herausforderung ist der Gipfeltag aber allemal. Dafür wird man mit einer fabelhaften Rundumsicht belohnt – und dem Wissen, einen der Seven Summits (zumindest nach einer der zwei gängigen Auffassungen) bestiegen zu haben. 

    Matterhorn (4.478 m)

    Schweiz & Italien / Walliser Alpen

    Matterhorn
    Foto: Daniel Kubera / rauf-und-davon.at
    Das Matterhorn mit dem Hörnligrat

    Wahrscheinlich muss man den Toblerone-Berg nicht extra vorstellen. Die formschöne Felspyramide zählt zu den berühmtesten Bergen der Welt. So schön das Matterhorn ist, so schwierig ist es auch, den Gipfel zu erreichen. Für den Normalweg, den Hörnligrat, muss man Kletterkenntnisse im oberen dritten Grat mitbringen. Durch die lange und ausgesetzte Kletterei zählt der Nordostgrat zu den schwierigsten Normalwege auf einen europäischen Viertausender – was das Matterhorn nur noch besonderer macht. 

    Bergwelten-Bergschule

    Bergwelten Bergschule
    Foto: Bergwelten
    Bergwelten Bergschule

    Du möchtest auch die hohen Berge erobern, aber dir fehlt noch das nötige Know-how? Dann bist du bei der Bergwelten-Bergschule genau richtig! In neun Online-Modulen erklären Expertinnen und Experten, worauf es auf einer Hochtour ankommt. Jetzt anmelden und am 1. Mai loslegen: die Bergwelten-Bergschule.

    Die Berge im Portrait

    Bergwelten entdecken