Mönchsjochhütte

3.650 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

März bis Oktober

Ende März bis Mitte Oktober.

Telefon

+41 33 971 34 72

Homepage

http://www.moenchsjoch.ch/de

Betreiber/In

Yann Roulet

Räumlichkeiten

Matratzenlager Winterraum
120 Schlafplätze 16 Schlafplätze

Details

  • Winterraum

Lage der Hütte

Die höchste bewartete Hütte der Schweiz liegt auf 3.650 m in den Berner Alpen mitten im UNESCO-Weltnaturerbe Jungfrau-Aletsch. Die Mönchsjochhütte hat gleich noch ein paar Superlative zu bieten: Ausgangspunkt für den Zustieg ist die höchste Eisenbahnstation Europas – die Station Jungfraujoch der Jungfraubahn auf 3.454 m. Am Fuss des Mönchs beginnt der längste Eisstrom Europas, der Aletschgletscher, nach Süden zu fliessen.

Die berühmten 4.000er-Berge wie Jungfrau, Mönch und die Fiescherhörner liegen zum Greifen nah. Die Weitsicht in die Berner und Walliser Alpen ist schier unendlich! 

Die Hütte steht in exponierter Lage auf Stelzen am Ostgrat des Mönch und klebt buchstäblich am Felsen. Eigentümer ist die Genossenschaft Mönchsjochhütte, die überwiegend aus den Bergführern von Grindelwald besteht. Der 2004 erweiterte und modernisierte Bau bietet 117 Schlafplätze. An schönen Tagen kommen dazu noch bis zu 600 Tagesgäste vom Jungfraujoch. 

Die Mönchsjochhütte ist vom Jungfraujoch aus auf der präparierten Spur leicht erreichbar –Wanderschuhen und warme Jacke reichen bei guten Bedingungen aus. Will man von der Hütte weiter wird es schwieriger: Jungfrau, Fiescherhorn, Walcherhorn, Eiger und natürlich der nahe Mönch sind allesamt anspruchsvolle Hochgebirgstouren und verlangen gute Ausrüstung und Erfahrung.

LEBEN AUF DER HÜTTE

Alles was es auf der Hütte gibt, muss mit viel Aufwand herauf geschafft werden - mit dem Pistenbully vom Jungfraujoch oder mit dem Helikopter aus Lauterbrunnen. Gekocht wird mit Holz, ein Dieselmotor und eine Solaranlage liefern Strom. 

Komfort auf der Hütte ist nicht selbstverständlich: Auf über 3.000 m friert es auch im Sommer, es gibt kein Wasser, außer man schmilzt es, Kochen dauert länger, weil der Siedepunkt niedriger ist. Hüttenwart Yann Roulet zaubert trotzdem Köstliches auf den Tisch. 

Yann Roulet ist aber nicht nur für’s Kochen zuständig, zwischendurch holt er auch verirrte Wanderer bei Schlechtwetter mit dem Pistenbully ab. Darauf sollte man es aber besser nicht ankommen lassen. Der Wind kann gelegentlich mit 200 km/h über das Mönchsjoch pfeifen.

GUT ZU WISSEN

Der Winterraum mit 16 Plätzen ist von Oktober bis März offen.

Geschlafen wird in Mehrbettzimmern (10-12 Plätze). Alle Betten sind mit nordischen Duvets (Daunendecken) ausgestattet. Zur persönlichen Hygiene ist einen leichten Baumwoll- oder Seidenschlafsack obligatorisch.

Übernachtungen müssen immer im Voraus reserviert werden. Nachtessen (3-Gang-Menü) und Frühstücksbuffet können mit gebucht werden.

Tagsüber gibt es im Restaurant einfache und schmackhafte, warme und kalte Speisen und Getränke an. Zum Beispiel Käseschnitte, Hüttensuppe, Zvieritäller, diverse andere feine einfache Menues.

TOUREN UND HÜTTEN IN DER UMGEBUNG

Hochtouren: Mönch (4.107 m, 2-3 h), Jungfrau (4.158 m, 3:30 h)

Schitouren: Walcherhorn (3.692 m, 1:30 h), Trugberg Südgipfel (3.880 m, 2:25 h)

Anfahrt

Von Bern oder Luzern nach Interlaken. Von dort nun weiter nach Lauterbrunnen oder Grindelwald.

Parkplatz

Talstation Wengernalp- oder Jungfraubahn.

Öffentliche Verkehrsmittel

Anreise mit ÖV nach Grindelwald oder Lauterbrunnen. Von dort mit der Wengernalp- und Jungfraubahn ins Jungfraujoch auf 3.454 m, siehe SBB Fahrplan

Hütte • Bern

Trifthütte (2.520 m)

In wilder, hochalpiner Berg- und Gletscherlandschaft umgeben von neun Dreitausendern liegt die heimelige Trifthütte des SAC Bern. Abseits vom großen Bergtourismus und inmitten des wild- romantischen Gletschergebietes mit unzähligen Möglichkeiten für Hoch- und Skitouren freuen sich die Hüttenwarte umso mehr auf Gäste von nah und fern. Die haben schon eine Mutprobe hinter sich wenn sie auf der Hütte ankommen: Der Zustieg führt über die Trifthängebrücke. Mit ihren 170 m Länge und 100 m Höhe ist sie eine der längsten und höchsten Fussgänger-Hängeseilbrücken der Alpen. Spektakulär die Aussicht in die Triftwasserschlucht und auf den Triftgletscher. Der Bau wurde nötig, um das Überleben der Trifthütte zu sichern. Der Hüttenweg führte ursprünglich über den Triftgletscher. Als dieser sich immer weiter zurückzog und unpassierbar wurde, sollte eine einfache Hängebrücke den Zugang sichern. 2004 wurde sie nach dem Vorbild der nepalesischen Dreiseilbrücken erbaut und entpuppte sich bald als Touristenmagnet. 2009 wurde sie durch eine sicherere und besser zugängliche Brücke ersetzt.
Geöffnet
Mär - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Wallis

Cabane des Dix (2.928 m)

Die Cabane des Dix liegt am Ende des Tales „Val des Dix“ oberhalb des Lac-des-Dix-Stausees am Cheilon-Gletscher im Kanton Wallis. Die auf 2.928 m liegende Hütte ist im Besitz der SAC Sektion Monte Rosa und ein Beliebter Ausgangspunkt für die Besteigung der Berge in der Umgebung wie Mont Blanc de Cheilon (3.870 m) oder der La Ruinette (3.875 m). Die Hütte liegt direkt an der berühmten „Haute Route“ und ist daher auch im Winter gut besucht. 1928 wurde die Cabane des Dix beim Felskopf Tête Noire errichtet und nach mehreren Umbauten und Renovierungen bietet dieser Stützpunkt heute Platz für bis zu 120 Personen. Die Cabane des Dix zählt heute zu den drei meist besuchten Berghütten der Schweiz. Der einfachste Zugang erfolgt in ca. 4 Stunden von der imposanten Grande-Dixence-Staumauer her. Im Winter führt der einfachste Zustieg von Arolla über die Leitern des „Pas de Chèvres“ in knapp 3:30 h (2 h wenn man den Skilift Fontanesse benützt) zur Hütte.
Geöffnet
Mär - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Die Bächlitalhütte liegt im gleichnamigen Tal im Kanton Bern und ist im Besitz des Schweizer Alpin Clubs. Der Alplistock und der Grosse und Kleine Diamantstock dienen als grandiose Kulisse für die auf 2.328 m hoch gelegene Schutzhütte im Grimselgebiet der Berner Alpen.  Geradezu majestätisch thront diese Hochgebirgshütte in der Gemeinde Guttanen über der sandigen Bächli-Ebene - eine bedeutende Schweizer Schwemmlandschaft - und ist beim Zustieg von dort aus schon von Weitem zu erkennen.  Sie dient als ein beliebtes Ziel für Tagesausflügler und Familien, wird aber auch sehr gern als Ausgangspunkt für verschiedene Alpin- und Klettertouren genutzt. Sowohl Anfänger als auch Profis finden zahlreiche Klettermöglichkeiten in der Umgebung.
Geöffnet
Mär - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken