Viertausender

Bergportrait: Jungfrau (4.158 m)

Wissenswertes • 28. September 2018

Die Jungfrau (4.158 m) ist die dritthöchste Erhebung der Berner Alpen an der Grenze zum Wallis. Ihre Besteigung ist technisch durchaus anspruchsvoll – davon zeugt auch ihre Unfallstatistik. Wir stellen euch diesen besonderen Viertausender im Detail vor.

Abendrot in den Berner Alpen: Der Gipfel der Jungfrau
Foto: mauritius images / Ludwig Mallaun
Abendrot in den Berner Alpen: Der Gipfel der Jungfrau (4.158 m) an der Grenze zum Wallis

Höhe und Lage

Die Jungfrau ist 4.158 m hoch, befindet sich in unmittelbarer Nachbarschaft zu Eiger (3.970 m) und Mönch (4.110 m) und bildet den dritthöchsten Gipfel der Berner Alpen. Über ihren Gipfel verläuft die Grenze der Kantone Wallis und Bern. Selbst auf der leichtesten Route sind bei der Besteigung Kletterpassagen im Schwierigkeitsgrad III zu bewältigen. Aufgrund der Erschließung des Jungfraujochs (3.466 m) durch die 1912 gebaute Zahnradbahn trauen sich auch immer wieder technisch wenig versierte und unzureichend akklimatisierte Bergsteiger die Jungfrau-Tour zu.

Die Folge: Eine beachtliche Unfallstatistik – nicht zuletzt auch aufgrund der gefährlichen Firnverhältnisse mit Fortschreiten des Tages. Die Besteigung sollte darum möglichst früh angesetzt werden – und nicht erst nach der Auffahrt mit der ersten Bahn. Die Mönchsjochhütte (3.650 m) als Stützpunkt erlaubt einen beliebig frühen Aufbruch – und entsprechende Akklimatisation im Vorfeld. Allein der Anblick der Jungfrau ist spektakulär – insbesondere von Norden. Dort fallen ihre Wände über atemberaubende 3.000 m ins Lauterbrunnental ab.

Die Jungfrau (4.158 m) in den Berner Alpen an der Grenze zum Wallis

Geschichte

Erstmals gelang die Besteigung der Jungfrau am 3. August 1811. Zur Seilschaft zählten Johann Rudolf und sein Bruder Hieronymus Meyer sowie die Walliser Gamsjäger Alois Volker und Joseph Bortis. Vier Tage beanspruchte die Erstbesteigung aus dem Lötschental. Ihr Routenverlauf folgte im Großen und Ganzen der heute etablierten Normalroute.

Die Jungfrau im Überblick:

  • Höhe: 4.158 m
  • Lage: Berner Alpen an der Grenze zum Kanton Wallis
  • Talort: Grindelwald
  • Stützpunkt: Mönchsjochhütte (3.650 m)
  • Erstbesteigung: 1811
Historische Aufnahme: Bergsteiger am Gipfel der Jungfrau im Jahr 1878
Foto: Wikimedia Commons/Jules Beck
Historische Aufnahme: Bergsteiger am Gipfel der Jungfrau (4.158 m) im Jahr 1878

Touren

Der Normalanstieg verläuft über den Rottalsattel und den Südostgrat. Er führt von der Mönchsjochhütte zunächst hinab zum Sphinxstollen, ehe es über den obersten Teil des Jungfraufirns zum Kranzbergegg geht. Dort wird nun über den breiten Felsrücken über eine Steilstufe und über ein schmales Band unter der Wand  zum Bergrücken aufgestiegen. Im Firn geht es nun in einer Querung entlang der Nordostflanke des Rottalhorns und steil hinauf auf den Rottalsattel (3.885 m). In technisch leichter Kletterei erreicht man schließlich den Gipfel der Jungfrau auf 4.158 m – mit lohnendem Blick in die wilden Eiswände am oberen Ende des Lauterbrunnentals im Westen, in die grünen Weiten der Zentralschweiz im Norden und auf das isoliert stehende Aletschhorn im Süden.

Tourentipp

Berg- und Hochtouren • Wallis

Jungfrau

Dauer
4:30 h
Anspruch
ZS- anspruchsvoll
Länge
4,9 km
Aufstieg
827 hm
Abstieg
337 hm

Die Mönchsjochhütte im Detail

Mönchsjochhütte
Die höchste bewartete Hütte der Schweiz liegt auf 3.650 m in den Berner Alpen mitten im UNESCO-Weltnaturerbe Jungfrau-Aletsch. Die Mönchsjochhütte hat gleich noch ein paar Superlative zu bieten: Ausgangspunkt für den Zustieg ist die höchste Eisenbahnstation Europas – die Station Jungfraujoch der Jungfraubahn auf 3.454 m. Am Fuss des Mönchs beginnt der längste Eisstrom Europas, der Aletschgletscher, nach Süden zu fliessen. Die berühmten 4.000er-Berge wie Jungfrau, Mönch und die Fiescherhörner liegen zum Greifen nah. Die Weitsicht in die Berner und Walliser Alpen ist schier unendlich!  Die Hütte steht in exponierter Lage auf Stelzen am Ostgrat des Mönch und klebt buchstäblich am Felsen. Eigentümer ist die Genossenschaft Mönchsjochhütte, die überwiegend aus den Bergführern von Grindelwald besteht. Der 2004 erweiterte und modernisierte Bau bietet 117 Schlafplätze. An schönen Tagen kommen dazu noch bis zu 600 Tagesgäste vom Jungfraujoch.  Die Mönchsjochhütte ist vom Jungfraujoch aus auf der präparierten Spur leicht erreichbar –Wanderschuhen und warme Jacke reichen bei guten Bedingungen aus. Will man von der Hütte weiter wird es schwieriger: Jungfrau, Fiescherhorn, Walcherhorn, Eiger und natürlich der nahe Mönch sind allesamt anspruchsvolle Hochgebirgstouren und verlangen gute Ausrüstung und Erfahrung.
Geöffnet
Mär - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

Rottalhütte, Silberhornhütte und Guggihütte

Weitere lohnende Anstiege führen über den Inneren Rottalgrat (von der Rottalhütte aus mit Talort Stechenberg), den Rotbrettgrat (von der Silberhornhütte aus mit Talort Stechenberg) oder die Guggi-Route (von der Guggihütte aus mit Talort Matten bei Interlaken).

Gut zu wissen

Ursprünglich sollte die Zahnradbahn bis zum Gipfel der Jungfrau fahren – und nicht „nur“ bis aufs Jungfraujoch. Der Ausbruch des 1. Weltkriegs vereitelte dieses Vorhaben jedoch. 2001 wurde die Jungfrau übrigens als UNESCO-Weltnaturerbe gelistet.

Mehr zum Thema

Matterhorn
Sie sind das Herzstück des Alpenraums: Die insgesamt 82 Viertausender der Alpen. Allein 48 von ihnen liegen in der Schweiz. Wir haben bisher 30 der höchsten Erhebungen im Alpenraum ein Bergportrait gewidmet. Hier findet ihr diese gesammelt und nach ihrer Höhe sortiert vor.
Blick von der Kleinen Scheidegg auf den Eiger in den Berner Alpen
Kein anderer Berg in den Alpen verkörpert mehr Extreme als der Eiger. Die Geschichte seiner alpinistischen Erschließung bewegt sich seit jeher zwischen Tragik, Sensation und alpinen Triumphen. Wir stellen euch den Eiger im Porträt vor.
Dreiergruppe: Eiger, Mönch und Jungfrau in den Berner Alpen in der Schweiz
Der Mönch (4.110 m) in den Berner Alpen mag durch die Jungfraubahn gut erschlossen sein, die letzten Höhenmeter hinauf auf den Gipfel haben es aber durchaus in sich. Wir stellen euch den Viertausender im Detail vor.

Bergwelten entdecken