Bianco Grat - Piz Bernina - Spallagrat

Tourdaten

Anspruch Dauer Länge
ZS+ anspruchsvoll 7:00 h 5,6 km
Aufstieg Abstieg Max. Höhe
1.539 hm 538 hm 4.049 m

Details

Beste Jahreszeit: Juni bis September
  • Einkehrmöglichkeit

Der Bianco Grat ist mit Sicherheit einer der schönsten Gratanstiege in den Westalpen. Er führt abwechslungsreich über Eis und Fels hinauf auf den Piz Bianco und weiter auf den Piz Bernina, der mit 4.049 m all seine Nachbarn in der Bernina Gruppe im Kanton Graubünden in der Schweiz überragt. 

Der Abstieg erfolgt über den Spallagrat, der völlig ausgeappert ist und versierte Kletterei bis zum II. Grad abwärts verlangt. 

In Summe eine wunderschöne Tour ausgehend von der Tschierva Hütte, für die man zwischen 8 und 10 Stunden einplanen sollte, ehe man die Marco e Rosa Hütte erreicht.

💡

Beste Zeit: Juni, Juli, auf Grund der besseren Schneeauflage sind die Verhältnisse meist besser, allerdings ist auch der Andrang größer und es muss unter Umständen mit Wartezeiten gerechnet werden. Meist ist im August/September weniger Frequenz, aber da sind die Verhältnissee oft schlechter.

Der Zeitaufwand kann sich auch durch das notwendige Überklettern des ersten Felsabschnittes und der Haifischflosse verlängern. Ist dann auch Blankeis am Grat, sollte dieser gesichert werden (eventuell Tibloc Technik).

Anfahrt

Durch das Engadin, von Poschiavo oder über den Malojapass Richtung St. Moritz. Bei Schlarigna weiter nach Pontresina ins Val Roseg bis zum Hotel Roseg.

Wanderung zur Tschierva Hütte

Parkplatz

Hotel Roseg

Tschiervahütte
Hütte • Graubünden

Tschierva Hütte (2.583 m)

„Festsaal der Alpen“ - dieser Begriff steht seit jeher für die Berninagruppe, vor allem von St. Moritz  aus gesehen. Und das vollkommen zu Recht: Das Ensemble rund um Piz Palü, Piz Bernina und Piz Roseg über gleißenden Gletschern und grünen Wiesen gehört landschaftlich sicher zu den schönsten Region der Alpen. Und mittendrin liegt die Tschiervahütte. Beim Hüttenzustieg durch das lange und flache Val Roseg (kann sehr romantisch durch eine Pferdekutschenfahrt abgekürzt werden) nähert man sich wunderbar an das vergletscherte hochgebirge an: zuerst durch Wälder und Almen, später dann durch Geröll und über Moränen erreicht man die Tschiervahütte, welche oberhalb des Vadret Tschierva im letzten Grün erbaut ist.  Der Ausblick auf Piz Bernina mit seinem Biancograt, Piz Roseg und all den anderen Gipfeln ist fantastisch. Die 1899 erbaute Hütte wurde 2003 modernisiert und erweitert und stellt eine sehr gelungene Symbiose von alter traditioneller Steinhütte mit modernen Elementen dar. Innen dominiert helles Holz mit großen Fensterflächen, was die Hütten sehr freundlich und gemütlich macht.
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Die Marco e Rosa Hütte
Die Marco-e-Rosa-Hütte in der Bernina-Gruppe des Oberengadin thront in 3.609 m als echtes Wolkenhaus über den Gletschern. Das Rifugio Marco e Rosa ist die höchstgelegentste Hütte in der Lombardei und wurde in den letzten Jahren zeitgemäß renoviert und wird den modernen Anforderungen der Gäste gerecht.  Die Hütte ist ein beliebter Ausgangspunkt vieler lohnender Gipfeltourein in der Bernina.
Geöffnet
Apr - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Berg- und Hochtouren • Wallis

Finsteraarhorn

Dauer
7:00 h
Anspruch
ZS- anspruchsvoll
Länge
8,2 km
Aufstieg
1.173 hm
Abstieg
1.172 hm
Berg- und Hochtouren • Wallis

Weisshorn über Nordgrat

Dauer
8:00 h
Anspruch
ZS+ anspruchsvoll
Länge
5,6 km
Aufstieg
1.385 hm
Abstieg
141 hm

Bergwelten entdecken