Viertausender

Bergportrait: Matterhorn (4.478 m)

Wissenswertes • 17. Februar 2020

Es ist das Wahrzeichen der Schweiz – und weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt: das Matterhorn (4.478 m). Sein markantes Erscheinungsbild macht es unverwechselbar und zum Gipfeltraum unzähliger Bergsteiger. Wir stellen euch den Charakter-Berg im Detail vor.

Matterhorn: Wahrzeichen der Schweiz
Foto: wikimedia commons/Champer
Das Matterhorn (4.478 m) – Wahrzeichen der Schweiz

Höhe und Lage

Kaum ein anderer Berg ist so bekannt wie das 4.478 m hohe Matterhorn in den Walliser Alpen zwischen Zermatt in der Schweiz und Breuil-Cervinia im italienischen Aostatatal. Es ist das Wahrzeichen der Schweiz: Seine majestätische Pyramidenform, die übrigens durch eiszeitliche Erosion entstand, findet sich auf allerlei Produkten wieder – von Schokolade über Postkarten bis hin zu Werbemitteln. Das Matterhorn ist ein Karling, also ein von mehreren scharfen Felsgraten geprägter Berggipfel, der im Laufe der Jahrhunderte vom Gletschereis geformt beziehungsweise abgeschliffen worden ist.

Walliser Alpen: Rund ums Matterhorn (4.478 m) in der Schweiz

Geschichte

Die dramatische Ersteigungsgeschichte des Matterhorns artete zu einem regelrechten Wettlauf aus, der schließlich 1865 – nach mehreren erfolglosen Versuchen und einem Absturz über 60 Meter – vom britischen Alpinisten Edward Whymper entschieden wurde. Am 14. Juli erreichte er gemeinsam mit drei Gefährten und unter der Führung von Michel Croz aus Chamonix sowie Peter sr. (Vater) und Peter jr. (Sohn) Taugwalder aus Zermatt über den Nordostgrat, den berühmten Hörnligrat, den Gipfel des symbolträchtigten Matterhorns.

Whymper stand als Erster ganz oben – er schnitt sich dafür aber auch extra vom Seil los. Auch wenn die Besteigung geglückt ist, erfolgreich kann man sie kaum nennen. Vom Gipfel kehrten nämlich lediglich Whymper und die Taugwalders zurück – die anderen Mitglieder der Seilschaft verunglückten beim Abstieg tödlich.

Erstbesteigung: Die Seilschaft rund um Edward Whymper 1865 am Matterhorn (4.478 m)

Nur drei Tage nach der Erstbesteigung wurde wieder Alpingeschichte am Matterhorn geschrieben – diesmal von Whympers Rivalen Jean Antoine Carrel und Gefolge, die den Gipfel erstmals über den Liongrat erreichten. Erst Jahre später gelang der Anstieg auch über den gleichermaßen prächtigen wie schwierigen Zmuttgrat: 1879 glückte diese Begehung unter der Führung des legendären Schweizer Bergführerpioniers Alexander Burgener.

Das Matterhorn im Überblick

  • Höhe: 4.478 m
  • Lage: Walliser Alpen (CH) – Aostatal (I)
  • Talort: Zermatt im Wallis auf Schweiter Seite – Breuil-Cervinia im Aostatatal auf italienischer Seite
  • Stützpunkt: Hörnlihütte (3.260 m), Biwak Solvayhütte (4.003 m)
  • Erstbesteigung: 1865

Touren

Der Normalweg auf das Matterhorn führt aus Zermatt über die Hörnlihütte und den Nordostgrat (Hörnligrat) hinauf auf den Gipfel. Ehrgeizigere Touren führen entweder aus Breuil-Cervinia über den Südwestgrat (Liongrat) oder aus Zermatt über den Nordwestgrat (Zmuttgrat). Aber auch der Normalweg ist aufgrund seiner Länge nicht zu unterschätzen – er gilt als einer der schwierigsten Viertausender-Normalwege überhaupt.

Matterhon: Blick auf Ost- und Nordwand
Foto: wikimedia commons/Andrew Bossi
Charakter-Berg Matterhon (4.478 m): Blick auf Ost- und Nordwand

Fun Fact

Rekord: Manch einer mag vom Matterhorn als einmaliges Erlebnis träumen. Der Zermatter Bergführer Richard war dagegen unglaubliche 850 Mal am Gipfel.

Klassiker: 1988 ging Reinhold Messner der Sendung „Verstehen Sie Spaß?“ auf den Leim, als er auf einen hoch oben in der Matterhorn-Wand installierten Kiosk hereinfiel.

Reinhold Messner
Er war als Erster auf den Gipfeln aller 14 Achttausendern, hat als Erster den höchsten Berg der Welt ohne Flaschensauerstoff bestiegen und die Antarktis zu Fuß durchquert. Reinhold Messner ist längst unsterblich, am 17. September wird er dennoch 75 Jahre alt. Ein schöner Anlass, um sich einige seiner legendärsten TV-Momente (wieder-)anzusehen.

Tourentipp

Mehr zum Thema

Grandes Jorasses
Düster, kalt, abweisend, steil: Nordwände sind der Inbegriff des extremen Bergsteigens.Nordwände wie Eiger, Matterhorn, Grandes Jorasses, Piz Badile, Petit Dru und die Drei Zinnen sind der Inbegriff des extremen Bergsteigens. In der zweiteiligen Bergwelten-Doku gehen weltbekannte Alpinisten der Faszination dieser Spielwiesen der Extreme nach. ServusTV zeigt den zweiten Teil am 17. Februar.
Erstbesteiger des Matterhorns: Peter Taugwalder
Die 7er-Seilschaft der so legendären wie tragischen Matterhorn-Erstbesteigung von 1865 enthielt zwei Schweizer: Peter Taugwalder und seinen Sohn. Obwohl er nicht als erster am Gipfel stand, kam dem Zermatter Bergführer eine – undankbare – Schlüsselrolle zu. Die Geschichte einer Tragödie.
Bergsteiger am Matterhorn
Von einzigartigen Leistungen der Bergsteiger in Vergangenheit und Gegenwart.

Bergwelten: Das Matterhorn - Vom Mythos zur Marke

Am 14. Juli 1865 – vor genau 150 Jahren – wurde das Matterhorn erstbestiegen. Bergwelten nimmt dieses Ereignis zum Anlass, um einen Blick auf die spannendsten Ereignisse am berühmtesten Berg der Alpen zu werfen. Von der Gipfel-Erstbesteigung, über die Erstdurchsteigung der Nordwand 1931 und den legendären Winter-Alleingang des Italieners Walter Bonatti im Jahr 1965, bis hin zu einzigartigen Leistungen der Bergsteiger der Gegenwart.

Bergwelten entdecken