Sonnschienhütte

1.523 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Mai bis September

Von Mitte Mai bis Mitte September geöffnet. 

Alljährliche Jagdsperre:
Während der Hirschbrunft vom 15. September bis einschließlich 15. Oktober ist die Hütte geschlossen.

Mobil

+43 664 511 24 74

Homepage

www.sonnschienhuette.at

Betreiber/In

Karl Rappold

Räumlichkeiten

Zimmer Matratzenlager
13 Zimmerbetten 50 Schlafplätze

Details

  • Für Familien geeignet
  • Hunde erlaubt
  • Handyempfang

Lage der Hütte

Die Sonnschienhütte (1.523 m) auf der Sonnschienalm in der Hochschwab-Gruppe ist eine familienfreundliche, bewirtschaftete Hütte für Bergwanderer, Skitourengeher und Schneeschuhwanderer. An der Hütte führen der Nordalpenweg 01 und der Nord-Süd-Weitwanderweg 05 vorbei. Sie ist umgeben von Kulmstein, Spitzkogel, Ebenstein (2.133 m), Polster und Seemauer.

Von Tragöß und dem Grünen See ist die Alm bequem zu erwandern. Der Weg durch den Jassinggraben und über die Russenstraße ist auch mit Kindern zu schaffen. Der Grüne See ist ein beliebtes Ziel von Tauchern. Dessen Wasserstand hängt stark von der Jahreszeit ab. Im Frühsommer, nach der Scheeschmelze und nach schneereichen Wintern, erreicht der See seinen höchsten Pegelstand.

Kürzester Weg zur Hütte

Der Aufstieg kann entweder in Tragöß-Oberort (793 m) oder im dahinterliegenden Jassinggraben beginnen. Durch das Tragößtal und links vorbei am Pribitz auf dem Weg 832 bis in die Jassing (884 m). Ab Jassing auf dem Weg Nr. 836 über die Russenstraße, einem Forstweg, an der Stallmauer vorbei auf die Sonnschienalm und zur Hütte.

Gehzeit: 2 h (von Jassing); 3 h (von Tragöß Oberort)

Höhenmeter: 639 m (von Jassing); 730 m (von Tragöß Oberort)

Alternative Routen
Von Tragöß/Grüner See (776, über Klammhöhe, Klammboden und Dr. Streller-Steig, 3:15 h); vom Gasthof Bodenbauer (884 m, 3 h); von Eisenerz (736 m, 5:30 h); von Wildalpen (607 m, über Kreuzpfäder und Schafhals, 4 h).

Leben auf der Hütte

Die 1914 erbaut Sonnschienhütte wird seit Oktober 2014 von Hermelinde Zeiler und Karl Rappold bewirtschaftet. Seit die beiden die Hütte der Alpinen Gesellschaft Voisthaler und des Alpenverein Austria führen, läuft es, könnte man sagen, dort rund. Hermi und Karl wohnen ständig im Schutzhaus, organisieren Veranstaltungen und hatten 2015 so viele Nächtigungsgäste wie nie zur. Kredenzt werden einfache aber wirkungsvolle Gerichte. Suppen wie Grammelstrudl- und Kaspressknödelsuppe, Brettljausen, Würstel und selbstgemachte Mehlspeisen kommen auf den Tisch. Karl macht zum Essen und bis zur Hüttenruhe auch selbst Musik.  

Hinter der Hütte liegt aber auch eine intensive Phase der Modernisierung. Im Jahr 2012 wurde die technische Generalsanierung durchgeführt und seither wurde an der Hütte saniert, renoviert und erneuert was geht. Zuletzt wurde die Photovoltaik-Anlage erweitert und das alte gegen ein neues Terrassen-Geländer ausgetauscht.

Gut zu wissen

Waschgelegenheit, WC und Strom vorhanden. Die Hütte ist beheizt. Guter Handy-Empfang. Bezahlt wird in bar. Mit Kindern im Sommer zum Sackwiesensee baden. Im Winter mit Schneeschuhen und Tourenski gut zu gehen.   

Touren und Hütten in der Umgebung

Nächstgelegene Hütte: Häuslalm (1.526 m, 1 h); Weiters: Fleischer Biwak (2.153 m, 3:30 h); Leobner Hütte (1.582 m, über Neuwaldegg Sattel und Frauenmauer; 4 h); Schiestlhaus (2.153 m, 4:30 h); Voisthaler Hütte (1.654 m, 6 h).

Gipfel und Touren: Schaufelwand (2.022 m, 2:30 h); Ebenstein (2.133 m, 2:50 h); Brandstein (2.003 m, 3 h); Großer Grießstein (2.023 m, 3 h); Hochschwab (2.277 m, 4 h). 

Anfahrt

Tragöß und der Grüne See sind von Bruck an der Mur über die Tragößer Straße, die unmittelbar hinter dem Landeskrankenhaus Hochsteiermark in der Stadt abzweigt, erreichbar. Bruck an der Mur ist auf der S6, Semmering Schnellstraße, die die A2 ab dem Knoten Seebenstein, und die A9, ab dem Knoten St. Michael, verbindet. Beim Tanzenbergtunnel fährt man von der S6 ab und auf einer kurzen Strecke durch Bruck bis zur Abzweigung Grüner See, Tragöß und St. Katharein.

Parkplatz

Grüner See oder Jassing, kostenpflichtig. Parkgebühr am Automaten zu bezahlen; Thörl/St. Ilgen - Gasthof Bodenbauer

Öffentliche Verkehrsmittel

Tragöß im Lamingtal und der Grüne See sind die der Sonnschienalm nächsten Talort am Fuße des Hochschwab-Massivs. In Tragöß Oberort endet die Fahrt mit dem Postbus Nr. 175. Der Bus fährt vom Bahnhof Bruck an der Mur nach Tragöß. Fahrzeit: 37 Minuten. Die Stadt ist Eisenbahn-Knotenpunkt. Deshalb ist sie mit überregionalen - IC, EC, EN, Railjet - und regionalen Zügen erreichbar.

Wer vom Gasthof Bodenbauer auf die Sonnschienalm will und mit Öffis anreist, sollte ein Rad mitnehmen oder Geld für eine Taxi-Fahrt einkalkulieren. Vom Bahnhof Bruck fährt der, Richtung Mariazell fahrende Postbus Nr. 172, durch Thörl bei Aflenz. Dort steigt man aus und hat es durch St. Ilgen und Innerzwain richtig weit zu Fuß. Daher das Rad oder das Taxi. 

Hütte • Niederösterreich

Kranichberger Schwaig (1.530 m)

Die Kranichberger Schwaig ist eine einfache Halterhütte vor dem Hochwechsel an der Grenze Niederösterreich zur Steiermark. Bewirtschaftet wird sie täglich von Mitte Mai bis Mitte September, je nach Almauftrieb und -abtrieb. Die Hütte besticht kulinarisch mit selbst gemachten Produkten wie dem bekannten Räucherspeck. Auch auf Regionalität wird großer Wert gelegt. Vegetarische Speisen stehen ebenso auf der Karte. Am schnellsten ist man mit einer Gehzeit von 45 Minuten von der Steyersberger Schwaig auf der Kranichberger Schwaig. Die Halterin Friederike Thaler empfiehlt den längeren Weg vom Feistritzsattel (1:30 h Gehzeit). Nächtigungen auf der Hütte sind nicht möglich. Zum Hochwechsel (1.743 m) gehen Wanderer eine Stunde von der Schwaig. Sie ist deshalb ein beliebter Treffpunkt für Gipfelstürmer.
Geöffnet
Mai - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Steiermark

Leobner Hütte (1.582 m)

Die Leobner Hütte (1.582 m) liegt in der steirischen Hochschwab-Gruppe oberhalb des Präbichl-Passes und nordöstlich des Polsters. Er zählt zu den sogenannten Vorstöcken des Hochschwabs. Die einfache und von Mai bis Allerheiligen bewirtschaftete Hütte kann erste Station auf dem Weg vom Präbichl zur TAC-Spitze, zu Hochschwab, Trenchtling oder Grünen See in Tragöß sein. Der Anstieg zur Hütte von der Passhöhe über den Knappensteig ist einfach und für kleine und große Wanderer in der Sommersaison gleichermaßen zu schaffen. Im Winter treffen sich am Präbichl Alpin-Skifahrer, die unermüdlich wieder und wieder von Polster und Grübl abfahren. Abseits des kleinen Skigebietes mit 20 Pistenkilometern sind Schneeschuh-Wanderer und Skitouren-Geher unterwegs. Ein Skitour führt von Präbichl über den Handlgraben über die Leobner Hütte auf den Polster auf. Alle im freien Gelände aktiven Bergsportler müssen sich im Winter auf ihren Touren in den Bergen rund um Präbichl über die jeweils aktuelle Lawinen-Situation und -Stufe im Klaren sein. In das Polsterkar oberhalb der Leobner Hütte fahren jeden Winter Lawinen ab! Im Sommer können Kletter in den Routen, die von Herbert Ogris, dem ehemaligen Hüttenwirt der Leobner Hütte, erschlossen wurden, ihre Herausforderungen suchen. Sie befinden sich auf ca. 1.700 m auf der Süd- und Westseite der Griesmauer. Der Zustieg dauert von der Leobner Hütte eine knappe halbe Stunde. Die Kletterrouten sind bis zu vier Seillängen lang und allesamt mit Bohrhaken versichert.
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Steiermark

Gleinalm Schutzhaus (1.586 m)

Das Gleinalm Schutzhaus ist eine offizielle Pilgerherberge am Jakobsweg. Wunderschon auf der Gleinalpe gelegen, finden Wanderer und Pilger auf 1.585 m Seehöhe einen Stützpunkt bei ihren Unternehmungen. Die sanfte Bergwelt und die intakte Natur laden zum Verweilen ein. In unmittelbarer Nähe zur Hütte befindet sich die Wallfahrtskirche Maria Schnee, wo regelmäßig Bergmessen stattfinden. Hier treffen auch zwei Weitwanderwege und der steirische Jakobsweg aufeinander. Mit der Jakobsweg Einweihung ging ein lang gehegter Wunsch von den beiden Wirtsleuten Anne und Christian in Erfüllung, nämlich eine Herberge am Jakobsweg Steiermark zu bewirtschaften. Wer in der bedachten Schutzhütte übernachtet, wird in der Früh vom Hahn oder von den Kuhglocken der Angusrinder geweckt, die auf den saftigen Almwiesen grasen.
Geöffnet
Mai - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken