Babenstuberhütte

2.305 m • Selbstversorger Hütte
Öffnungszeiten

Ganzjährig

Offener Unterstand - immer geöffnet.

Telefon

+49 89 448 53 57

Homepage

https://www.alpenverein.at/huetten/?huette_nr=0698

Betreiber/In

DAV Sektion Turner-Alpen-Kränzchen München

Räumlichkeiten

Matratzenlager
4 Schlafplätze

Lage der Hütte

Unterhalb der Ellmauer Halt (2.344 m), dem höchsten Gipfel des Wilden Kaisers in Tirol, steht die Babenstuberhütte (2.305 m). Ein offener Unterstand, der Bergsteigern bei Schlechtwetter Schutz bieten soll. Ursprünglich auf dem Gipfel errichtet, wurde sie 1983 ein Stück nach unten, an einen geschützteren Platz versetzt. 

Der Normalweg auf der Südseite des Wilden Kaisers auf die Ellmauer Halt führt über Gruttenhütte und Babenstuberhütte. Der Zustieg erfolgt über den sogenannten Gamsängersteig. Der Steig weist Klettersteig-Stellen, die zwar gut versichert sind aber von ihren Begehern zumindest Trittsicherheit und Schwindelfreiheit verlangen, auf.

Schnellster Weg zur Hütte

Ausgangspunkt ist die Wochenbrunner Alm auf 1.080 Meter in Ellmau. Ab der Alm steigt der Weg Richtung Gruttenkopf und Gruttenhütte (1.620 m) an. Die Hütte ist nach 1:30 Stunden Gehzeit erreicht. Den Wegweisern Ellmauer Halt folgend geht es in das Schotterkar Hochgrubach. Hier beginnt der Gamsängersteig. Durch das Kar und weiter aufwärts ist, aufgrund der Steinschlaggefahr, das Tragen eines Helms mehr als empfehlenswert.

Auf einer Höhe von 1.980 Metern werden auf den "Gamsängern" - ausgesetzte Schrofenbänder -  die komplette Südwand der Ellmauer Halt gequert. Oberhalb der Roten Rinnscharte beginnt die Jägerwandtreppe. In leichter Kletterei zu einer Rinne weiter. Dort liegt manchmal bis weit in den Sommer hinein Schnee (Schlüsselstelle des Normalweg-Anstieges!). Die Rinne lässt sich durch eine kurze Kletterei (1 Stelle B/C) ausweichen. Auf diesem letzten Wegabschnitt zur Ellmauer Halt klebt die Babenstuberhütte wie ein Schwalbennest am Felsen.

Gehzeit: 4 h

Höhenmeter: 1.225 m (bis zum Unterstand)

Alternative Routen: aus dem nördlich des Wilden Kaiser liegenden Kaisertal über den Kaiserschützensteig (520 m, Nordalpenweg über Hans-Berger-Haus, Scharlingerboden, Kleine Halt und Gamsboden - die auch umgangen werden können - auf die Ellmauer Halt; 5:30 h; langer, anstrengender Zustieg, spärlicher versichert als Normalweg, ausgesetztere Passagen; Klettersteigkategorie B/C sowie Kletterei 1+); von Going (772 m, über Gaudeamushütte, Gruttenhütte, Gamsängern und Jägerwandtreppe; 5 h)

Leben auf der Hütte

Die Babenstuberhütte ist eine sehr kleine Notunterkunft, die nach dem Münchner Stadtrat und Steinmetz Karl Babenstuber benannt wurde. Er war der erste, der ein Metallkreuz auf der Ellmauer Halt aufstellte sowie die Idee für eine Notunterkunft hatte. Der von der DAV-Sektion Turner-Alpen-Kränzchen in München betreute Unterstand hatte seit 1891 seinen Platz auf dem Gipfel. 1983 wurde die Notunterkunft übersiedelt.


Gut zu wissen

Die Babenstuberhütte ist ein Unterstand und eine Notunterkunft. Es gibt keinen AV-Schlüssel dafür. Die Hütte ist immer offen. Der Handyempfang ist aufgrund der Lage mittelmäßig bis schlecht.
 

Touren und Hütten in der Umgebung

Nächstgelegene Hütte: Gruttenhütte (1.620 m, 2 h); Weiters: Gaudeamushütte (1.267 m, 3 h); Stripsenjochhaus (1.577 m, 3 h); Hans-Berger-Haus (936, 3:30 h); Anton-Karg-Haus (829 m, 3:45 h).

Anfahrt

Die Wochenbrunner Alm oberhalb von Ellmau, auf die Ellmauer Halt loszugehen, erreicht man mit dem Auto auf der Loferer Straße im Ortszentrum von Ellmau. Vom Rande des Golfclubs Wilder Kaiser führt der mautpflichtige Wochenbrunnweg bergwärts zur, auch rollstuhlgerechten, Alm.

Anreise aus dem Osten Österreichs: Auf der A1, Westautobahn, nach Salzburg. Die A8 nach Wals Richtung Bad Reichenhall verlassen und über das kleine, deutsche Eck nach Lofer. Auf der B178, der Loferer Straße, über Waidring, St. Johann und Going nach Ellmau. Am Golfclub rechts zur Wochenbrunner Alm abzweigen.

Anreise aus dem Südwesten: Auf der A12, Inntal-Autobahn bis zur Abfahrt Wörgl Ost. Auf die B178 Richtung Osten und bis Ellmau. Weiter wie bereits beschrieben.

Anreise aus dem Norden: Auf der A8 von oder über München bis zum Inntal-Dreieck südlich von Rosenheim. Auf der A93 bis Kufstein. Abfahrt Kufstein Süd und über die B173, die Eibergstraße bis Hauning. Von dort links auf die B178 und bis Ellmau fahren. 

Parkplatz

Parkplätze: Zustieg Ellmauer Halt - Wochenbrunner Alm (mautpflichtige Befahrung der Zufahrtsstraße, Parkgebühr auf der Alm in der Maut inbegriffen, Maut wird bei Einkehr in der Wochenbrunner Alm teilweise gutgeschrieben).

Zustieg Kaisertal - Parkplatz beim Gasthof Weinstadl (gebührenpflichtig!) am Übergang von Kufstein in das Kaisertal und an der Talstation des Kaiserliftes in Kufstein Sparchen

Öffentliche Verkehrsmittel

Rund um den Wilden Kaiser liegen die Bahnhöfe Kufstein, St. Johann und Wörgl. Sie sind mit international, überregional und regional verkehrenden Zügen zu erreichen. Kufstein kommt dann in Frage wenn der Wilder Kaiser über das Kaisertal aus dem Norden begangen werden will. 

Die Bahnhöfe Wörgl und St. Johann sind für jene öffentlich reisenden Kaiser-Gäste, die von Scheffau, Ellmau und Going aufsteigen wollen, Etappenziel. Die Verbindung zwischen beiden Bahnhöfen stellt der Postbus Nr. 4060 her. Wer auf die Ellmauer Halt steigen will, steigt in Ellmau an der Haltestelle Dorf und direkt im Zentrum des Ortes aus. Jene, die mit internationalen Zügen eine bessere Verbindung bis Kitzbühel haben, können von dort mit dem Postbus Nr. 4006 nach Ellmau Dorf weiterfahren. 

 

Tipp:  Von Mai bis Oktober verkehrt rund um den Wilden Kaiser der "KaiserJet". Das ist ein Bäder- und Wanderbus, der alle Bergbahnen, Schwimmbäder und Ausflugsziele am Wilden Kaiser ansteuert. Für dessen Nutzung braucht es eine Wilder Kaiser GästeCard, einen Liftpass oder eine Bürgerkarte. 

Im Sommer 2017 bringt das Bergtaxi Kaiser-Gäste von ihren Unterkünften in den jeweiligen Ortszentren Ellmau, Going, Scheffau oder Söll zu Ausflugszielen und Wanderstartplätzen der Region. Und das zu einem Fixpreis pro Person/Strecke.  Plätze wie die Bergdoktorpraxis in Ellmau, die Brenner Alm Ellmau, die Wochenbrunner Alm, der Kaiserlift in Kufstein oder die Griesener Alm im Kaiserbachtal für eine Kaiserdurchschreitung werden nach Bedarf angefahren. 

Das trutzige Haus steht einsam und allein auf 1.865 m an den steilen Hängen des Wilden Kaisers im Tiroler Bezirk Kitzbühel. Das Kaisergebirge ist mit seinen schroffen, steil abfallenden Wandfluchten vorwiegend für Sommer-Aktivitäten geeignet. Für Skitouren sind die Flanken der Kalkwände zu gefährlich und zu schneearm – selbst im Hochwinter. Die Fritz-Pflaum-Hütte ist eine Selbstversorgerhütte und dient Wanderern, Tourengehern und Bergsteigern als idealer Stützpunkt für ausgedehnte Touren.
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Selbstversorger
Hütte • Tirol

Ackerlhütte (1.465 m)

Die Ackerlhütte (1.465 m) hoch über St. Johann in Tirol und Going am Wilden Kaiser steht in wunderschöner Lage auf dem Ackerlsporn – einem mit Latschen bewachsenen Bergrücken – unterhalb der Südwände von Regalmspitze (2.253 m), Ackerlspitze (2.329 m) und Maukspitze (2.231 m). Sie ist ein äußerst beliebter Selbstversorger-Stützpunkt für Bergwanderer, Bergsteiger und Kletterer, die hier ein reiches Betätigungsfeld vorfinden. Für den Zugang ist ein Alpenvereinsschlüssel nötig – von Juni bis September ist die kleine Hütte an Wochenenden beaufsichtigt und bewartet.
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Bewirtschaftet
Die bewirtschaftete und ausgesprochen familienfreundliche Vorderkaiserfeldenhütte liegt im Kaisergebirge in Tirol. Sie ist vor allem bei Bergwanderern und Schneeschuhwanderern ein häufig genutzter Ausgangspunkt für Begehungen der umliegenden Gipfel des Zahmen Kaisers (z.B. Naun- und Pyramidenspitze). Aber auch als Tagesziel wird die Hütte gerne aufgesucht. Kletterer finden in der Nähe zahlreiche Kletterrouten. Die Vorderkaiserfeldenhütte ist außerdem einer der vier Stützpunkte auf der Kaisertour.
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken