Augsburger Hütte

2.298 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Juni bis September

23. Juni 2017 bis Ende September (je nach Witterung).

Telefon

+43 664 641 16 43

Homepage

http://www.augsburger-huette.at

Betreiber/In

Gudrun Trittler & Stefanie Deininger

Räumlichkeiten

Zimmer Matratzenlager Winterraum
12 Zimmerbetten 36 Schlafplätze 14 Schlafplätze

Details

  • Seminarraum
  • Winterraum
  • Dusche
  • Handyempfang
  • Umweltgütesiegel

Lage der Hütte

Die Augsburger Hütte (2.298 m), auch Perle der Lechtaler Alpen genannt, liegt auf einer hochalpinen Aussichtskanzel unterhalb der Parseierspitze am Südhang des Gatschkopfs in Tirol. Talort ist Grins. Die bewirtschaftete und modern ausgestattete Hütte ist leicht zu erreichen und bietet einen großartigen Blick auf die Berge des Ötztales, der Verwallgruppe und der Silvretta. Als Stützpunkt ist sie besonders bei Bergwanderern und Hochtourengehern zur Besteigung der umliegenden Gipfel wie Simeleskopf (2.803 m) und Dawinkopf (2.968 m) beliebt.

In unmittelbarer Nähe befindet sich auch ein neu eingerichteter Klettergarten mit über 50 Routen im Schwierigkeitsgrad 4 bis 9 laut UIAA. Aufgrund der alpinen Lage ist bei einem Aufenthalt mit Kindern Vorsicht geboten.

Kürzester Weg zur Hütte

Das Auto am Parkplatz hinter dem Schwimmbad abstellen. Von hier den rechts abzweigenden, mäßig steilen Weg Nr. 634 nehmen und über Wiesen und Weideflächen hinauf bis zu den Gasillböden am Südhang des Gatschkopfs. Den Gasillbach überqueren und den nun schmalen Steig weiter bergauf. Anschließend den nach rechts führenden Weg weitergehen und noch ein kurzes, etwas flacheres Stück zur Hütte.

Gehzeit: 3 h

Höhenmeter:  1.188 m

Alternative Routen
Über Ochsenberg, Furmentatal und Hummelleiter (4 h); von Bach im Lechtal über Memminger Hütte und Spiehlerweg (8 h).

Leben auf der Hütte

Die Augsburger Hütte wurde 1885 erbaut und 1888 von einer Lawine zerstört. 1891 erfolgte die Neueröffnung an einem neuen Standort. Zwischen 1987 und 2004 wurde sie stetig modernisiert und umgebaut. Vor allem die Verbesserung der Trinkwasserversorgung und eine umweltschonende Energieversorgung mittels Kleinwasserkraftwerk standen dabei im Vordergrund. Die Versorgung mit Material und Lebensmitteln erfolgt ausschließlich per Hubschrauber. Die Installation von Stromsparlampen, Solarmodulen mit Batteriespeichern, Trockentoiletten und die Klärung des Abwassers durch Kompostierbehälter waren ausschlaggebend dafür, dass die Hütte mit dem Umweltgütesiegel ausgezeichnet wurde.

Auf der Hütte stehen Zimmerlager und Matratzenlager für rund fünfzig Personen bereit. Ein Lager mit 14 Plätzen dient in der unbewirtschafteten Zeit als Winterraum. Die einladende Sonnenterrasse mit großartigem Ausblick auf die Berge des Ötztales bietet rund siebzig Personen Platz.

Bewirtet wird man von Gudrun und Steffi, die ihre Gäste mit üppigem Frühstück, Abendmenü und selbst gemachten, regionalen Speisen verköstigen. Bei Gästen besonders beliebt sind die hauseigenen Marmeladen und Soßen für Pasta.

Gut zu wissen

Strom- und Trinkwasseranschluss, Trockentoiletten und Kaltwasser-Duschen (je nach Wasserstand) vorhanden. Kein WiFi, guter Handy-Empfang. Handtücher, Schlafsack und Hüttenschuhe sind selbst mitzubringen. Nur Barzahlung möglich. Das Mitbringen von Hunden muss abgeklärt werden.

Touren und Hütten in der Umgebung

Die nächstgelegene Hütte ist die Memminger Hütte auf 2.242 m, die in 5 h Gehzeit zu erreichen ist. Weiters: Augsburger Biwak (2.608 m, 5 h); Württemberger Haus (2.220 m, 7:30 h); Ansbacher Hütte (2.376 m, 8 h).

Touren und Gipfelbesteigungen: Gatschkopf (2.945 m, 1:45 h); Parseierspitze (3.036 m, 2:30 h); Simeleskopf (2.803 m, 2:30 h); Dawinkopf (2.968 m, 3 h); Blankahorn (2.822 m, 3 h); Augsburger Höhenweg.

Anfahrt

Auf der A12 Inntal-Autobahn bis Abfahrt Landeck und weiter nach Grins im Stanzertal.

Parkplatz

Beim Schwimmbad

Die bewirtschaftete Memminger Hütte (2.242 m) ist eine familienfreundliche Schutzhütte unterhalb des Seekogels in den Lechtaler Alpen in Tirol. Sie ist umgeben von Gipfeln wie Parseierspitze, Oberlahmspitze und Mittlerer Seekopf, und besonders für Bergwanderer, Kletterer, Hoch- und Skitourengeher als Stütz- und Ausgangspunkt geeignet. Die Hütte liegt außerdem am Fernwanderweg E5, an der Via Alpina Gelb, am beliebten Adlerweg und in unmittelbarer Nähe zu den drei Bergseen Unterer, Mittlerer und Oberer Seewisee.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Die Ansbacher Hütte (2.376 m) in den Lechtaler Alpen in Tirol liegt auf dem Südosthang der Samspitze im Gemeindegebiet Flirsch und direkt an der Grenze zu Pettneu am Arlberg. Der Stützpunkt, der einen fantastischen Ausblick auf das Stanzer Tal und die Verwallgruppe bietet, ist bei Wanderern, Bergsteigern und Kletterer überaus beliebt und wird dank des Winterraumes auch von Skitourengehern und Schneeschuhwanderern genützt. Die Hütte liegt am Lechtaler Höhenweg, am Augsburger Höhenweg, am Europäischen Fernwanderweg E4-Alpin und am Adlerweg. Nicht alle Gipfel können im Vorbeigehen bestiegen werden – während auf die Samspitze und die Feuerspitze markierte und eher einfache Steige führen, geht es beispielsweise auf die Freispitze und die Vorderseespitze weglos und mit Klettereien bis zur Schwierigkeitsstufe 2 lt. UIAA.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Die Steinseehütte (2.061 m) liegt in den Lechtaler Alpen oberhalb von Zams im Oberinntal. Die Hütte ist umgeben von Gipfeln wie Steinkarspitze, Parzinnspitze, Schneekarlespitze, Dremelspitze, Hanauer Spitze, Bergwerkskopf, Gamspleis und Mittelkopf. Eine beachtliche alpine Gesellschaft. Es sind Gipfel, die Höhen zwischen 2.300 und 2.750 m erreichen. Mitten in dieser felsigen Gemeinschaft liegt der Steinsee, dem die Hütte ihren Namen zu verdanken hat. Rund um die Hütte wird in allen Varianten geklettert. Auf Klettersteigen, wie dem Steinsee Klettersteig. Auf über 30 Kletterrouten in mittleren und oberen Schwierigkeitsgraden an Steinkar-, Parzinn- und Schneekarlespitze. Im Klettergarten am Steinkarlepfeiler sowie Schneekarle West- und Südwand. Oder auch auf Boulder, die auf dem Weg zum Steinsee Klettersteig liegen. Und ganz besonders Kinder kommen im sogenannten Gekkoland zu intensiven Erfahrungen im Vorstiegsklettern, Bouldern und Klettersteiggehen. Burkhard Reich, Hüttenwirt auf der Steinseehütte sowie staatlich geprüfter Berg- und Skiführer, ist hier die Seele des Klettergebietes. Die Seele der Hütte ist wiederum seine Frau Jutta. Sie bewirtet sowohl die kletternden als auch die wandernden Gäste, die auf dem Nordalpenweg, dem Europäischen Weiterwanderweg E4 oder dem Lechtaler Höhenweg unterwegs sind und einkehren, exzellent. So ist wird es von den Zamsern im Tal gesagt.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken