Innere Wetterspitze ab Bremer Hütte

Tourdaten

Anspruch Dauer Länge
T4 schwierig 2:30 h 2 km
Aufstieg Abstieg Max. Höhe
625 hm – – – – 3.053 m

Die Innere Wetterspitze ist mit ihrem 3.053 m quasi der Hausberg der Bremer Hütte. Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind für den teilweise versicherten Steig aber unbedingt Voraussetzung. Die Aussicht hinunter ins Bergsteigerdorf Gschnitztal und weit über die Stubaier Alpen ist grandios.

💡

Der Anstieg zur Bremer Hütte vom Gasthof Feuerstein am Ende des Gschnitztales beträgt rund 4 h. Eventuell steigt man schon am Vortag zur Hütte auf und nächtigt dort. So kann man die Gipfelbesteigung in aller Ruhe am Morgen des nächsten Tages in Angriff nehmen. 

Anfahrt

Von Norden oder Süden auf der Brennerautobahn A13 (gebührenpflichtig) bis zur Ausfahrt Steinach am Brenner beziehungsweise Matrei am Brenner. Weiter auf der B182 nach Süden in Richtung Steinach am Brenner. Kurz vor dem Ortseingang zweigt man rechter Hand in das Gschnitztal ab. Durch die Ortschaften Trins und Gschnitz hindurch erreicht man nach rund 14 km den Ortsteil Obertal mit dem Gasthaus Feuerstein.

Anstieg zur Bremer Hütte, 4 h. 

Parkplatz

Kostenpflichtiger Parkplatz hinter dem Gasthof Feuerstein für Tages- und Langzeitparker.

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit der Bahn bis Steinach am Brenner. Anschließend mit dem Postbus der Linie 4146 weiter bis Gschnitz. Weitere Infos unter www.postbus.at oder www.oebb.at

Bremer Hütte
Hütte • Tirol

Bremer Hütte (2.413 m)

Zur Bremer Hütte (2.413 m) in den Stubaier Alpen steigt man entweder von Gschnitz im Bergsteigerdorf Gschnitztal herauf. Oder sie ist das Ziel der 7. und Beginn der 8. Etappe der neuntägigen Begehung des Stubaier Höhenwegs. Außerdem liegt sie die direkt auf der Gschnitztaler Hüttentour und ist auch für diese ein wichtiger Übernachtungsstützpunkt. Aus dem Tal kommen Tagesgäste, deren Ziel die von Anni und Georg Seger bewirtschaftete Hütte ist. Aus Gschnitz kommen aber auch Alpinisten, die die Hütte zum kurzen Verschnaufen auf ihren Höhenmeter-intensiven Anstiegen zu den drei Feuerstein-Gipfeln, den beiden Wetterspitz-Gipfel, der Schafkampspitze und der Schneespitze nutzen. Sie wollen noch zumindest 500 und bis zu 800 Höhenmeter Richtung Himmel steigen.   Familientauglicher als diese Hochtouren ist der Weg aus Gschnitz und vorbei am Mühlendorf Gschnitz und der Laponesalm allemal. Mit der richtigen Gelassenheit, die sich schon auf den ersten Metern den Gschnitzbach aufwärts einstellt, schaffen es auch nur im Urlaub bergsteigende Familien zu den Seger's. Und eine Hütte in dieser Höhe und einer solchen Alpin-Region belohnt ihre Besucher üblicherweise auch.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken