Weitwandern

BergZeitReise: In 10 Etappen durch die Hochsteiermark

Touren-Tipps • 9. September 2016
von Christina Geyer

Entlang der Wanderroute „Vom Gletscher zum Wein“ führt der Weitwanderweg BergZeitReise in 10 Etappen durch die Hochsteiermark. Wir stellen euch die Strecke im Detail vor.

Steiermark: Vom Schiestlhaus nach Seewiesen
Foto: Steininger
Etappe 3 der BergZeitReise: Vom Schiestlhaus nach Seewiesen

Gehen wir langsam, wir haben Zeit. Unter diesem Motto präsentiert sich der Weitwanderweg BergZeitReise, denn hier zählen nicht nur die Berge, sondern auch das Reisen durch die Zeit in einer der vielfältigsten Regionen Österreichs.

Etappe 1: Eisenerz - Sonnschienalm

Die erste Etappe führt aus Eisenerz über den idyllischen Leopoldsteinersee zum Hochschwab und weiter zur Sonnschienhütte (1.526 m). Flankiert von den malerischen Felsgipfeln der Hochschwabgruppe ist der Auftakt der BergZeitReise eine besonders lohnende Etappenwanderung.

Etappe 2: Sonnschienalm - Schiestlhaus

Von der Sonnschienalm führt der Nordalpenweg durch das wildromantische Hochschwabmassiv: Über die Sackwiesen- und Häuselalm geht es schließlich auf den Gipfel des Hochschwabs (2.277 m) und weiter zum Schiestlhaus, das besonders schöne Fernblicke erschließt.

Schiestlhaus Außenansicht
Hütte • Steiermark

Schiestlhaus (2.154 m)

Das Schiestlhaus ist die höchste Schutzhütte in der Hochschwabgruppe auf 2.154 m. Die Hütte liegt am Gipfelplateau, direkt unterhalb des Hauptgipfels. Sie ist über verschiedene Wege von Seewiesen oder St. Ilgen erreichbar. Gästen wird von der Terasse ein traumhafter Ausblick geboten. Die Hütte wurde beim Neubau als Passivhaus realisiert, die Energie kommt aus Abluft-Wärmetauschern. Übernachten kann man in Zimmern oder Lagern. Eine Reservierung ist empfohlen, da auf der Hütte immer viel los ist. Außerdem gilt Hüttenschlafsackpflicht. Hunde sind gern gesehene Gäste. In 30 Minuten ist man am Hochschwab (2.277 m). Weitere Wanderziele sind der Zagelkogel (2.255 m) und der Ringkamp (2.153 m). Skitourengeher können im Winterraum übernachten.
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

Etappe 3: Schiestlhaus - Seewiesen

Etappe 3 führt weiter entlang des Nordalpenwegs vorbei am Rotgangkogel und durch die Voisthalergasse, ehe Höllkampl (2.449 m) und Florlhütte (1.284 m) erreicht werden. In östlicher Richtung wird das Seetal gequert, ehe man über den Seetalsattel Seewiesen erreicht.

Etappe 4: Seewiesen - Graf-Meran-Haus

Von Seewiesen geht es weiter auf dem Nordalpenweg hinauf auf die Seebergalm und weiter über die Göriacher Alm und die Handhütte zur Turnauer Alm (1.385 m). Von dort wandert man weiter bis zum Gasthof Scheikl und hinauf auf den Lahnboden, ehe das Etappenziel mit dem Graf-Meran-Haus (1.836 m) erreicht wird.

Etappe 5: Graf-Meran-Haus - Neuberg an der Mürz

Immer weiter auf dem Nordalpenweg führt Etappe 6 vom Graf-Meran-Haus über Almgelände und durch Waldgebiete auf den Ramkogel (1.590 m) und weiter über das Veschbachtörl und die Arzbachhöhe bis nach Neuberg an der Mürz (732 m).

Etappe 6: Neuberg an der Mürz - Schneealm

Aus Neuberg an der Mürz führt Etappe 6 über den Rudolfsteig in den Karlgraben, von wo aus es weiter auf das Karleck (1.768 m) und in Richtung Michlbauerhütte zum Schneealpenhaus (1.788 m) am Schneealmplateau geht.

Etappe 7: Schneealm - Rax

Vom Schneealpenplateau geht es auf Etappe 7 vorbei an der Lurgbauerhütte hin zum Naßkamm (1.210 m) und weiter über die Heukuppe (2.009 m) zum Raxplateau, wo bald schon das Etappenziel, das Karl-Ludwig-Haus (1.804 m), erreicht wird.

Karl Ludwig Haus Außenansicht
Hütte • Steiermark

Karl-Ludwig-Haus (1.804 m)

Das Karl Ludwig Haus steht auf 1.800 m auf der Rax, einem abwechslungsreichen Massiv der Rax-Schneeberg-Gruppe an der Grenze zwischen Niederösterreich und der Steiermark. Hinter dem Haus wölbt sich die Heukuppe, die höchste Erhebung der Rax, auf. Sie ist ein Gipfel ohne Kreuz. Stattdessen steht dort ein Heldenstein zum Gedenken an die in den beide Weltkriegen gefallenen Mitglieder des Österreichischen Touristenklubs. Die Rax ist eine Hochfläche, die sich über 34 Quadratkilometer erstreckt und von unzähligen Gräben und Tälern durchzogen ist. Das Haus ist voll bio-zertifiziert. Eine Besonderheit, nicht nur unter den Hütten der Rax-Schneeberg-Region. Alle Speisen sind zu 100 Prozent biologisch. Das wird mehrmals pro Saison geprüft. Bio erstreckt sich auch auf die Lieferanten. Alle Nahrungsmittel am Karl-Ludwig-Haus sind Gentechnik-frei, ohne Einsatz von Kunstdünger erzeugt und deren Produzenten erhalten einen fairen Preis für Produkte. Ein für Vegetarier und Veganer geeignetes Berghaus.  Das Karl-Ludwig-Haus ist sommers wie winters ein attraktives Ziel. Nicht nur wegen des kurzen Zustiegs vom Preiner Gscheid. Das Haus steht so, dass Gäste uneingeschränkte Sicht Richtung Süden weit in das Steirische hinein haben, Sonnentage nahezu endlos Licht bescheren und die gastronomische Qualität sehr hoch ist. Eltern, die mir ihren Kindern eine erste richtige Bergtour machen wollen, sollten das Haus als Ziel wählen. 
Geöffnet
Apr - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

Etappe 8: Rax - Mürzzuschlag

Über den Siebenbrunnenkessel führt Etappe 8 vorbei am Waxriegelhaus zum Preiner Gscheid und weiter zur Paulinenquelle. Auf der Großen Scheibe (1.473 m) geht es schließlich zur Franzlbauerwand, ehe über das Tiefental Mürzzuschlag (670 m) erreicht wird.

Etappe 9: Mürzzuschlag - Pretul

Aus Mürzzuschlag führt die vorletzte Etappe der BergZeitReise vorbei am Schloss Sommerau nach Spital am Semmering und steil hinauf auf Hocheck (1.488 m) und Stuhleck (1.782 m). Über das Geiereck (1.644 m) erreicht man schließlich den Bergzug Pretul und das Peter-Rosegger-Haus (1.586 m).

Roseggerhaus
Hütte • Steiermark

Roseggerhaus (1.588 m)

Das Roseggerhaus in den Fischbacher Alpen in der Steiermark kann auf eine bewegte Geschichte zurückblicken. Toni Schruf, ein Freund des Dichters Peter Rosegger und bekannter Skisport-Pionier, setzte sich bereits im Jahr 1900 für den Bau der Hütte auf der Pretulalpe ein. Realisiert wurde sie mithilfe von Spenden. 1989 brannte die Hütte ab, 1990 wurde sie wiederaufgebaut. Das Roseggerhaus ist rund ums Jahr geöffnet und somit der ideale Stützpunkt für Wanderer, Skitourengeher, Skifahrer und Langläufer. Ganzalmhütte, Stuhleck und Alpl Bruckgraber sind von hier aus sehr gut zu erreichen.  
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Bewirtschaftet

Etappe 10: Pretul - Fischbach

Die letzte Etappe führt noch einmal aussichtsreich über den Zentralalpenweg auf die Jägerhöhe (1.227 m) und weiter zum Auenhof am Alpl. Schließlich erreicht man den sagenumwobenen Teufelstein (1.499 m) und bald darauf Fischbach (1.050 m), den höchsten Ort der Oststeiermark, der zugleich auch Endpunkt des Weitwanderwegs ist.

Tipp

Weitere Informationen zur BergZeitReise findet ihr hier: Wandern in der Hochsteiermark

Mehr Weitwanderwege

Alpenüberquerung: Auf der Gehrerspitze in Tirol
Sie ist wohl die Königin unter allen Weitwanderwegen: Die Alpenüberquerung. In einer Woche geht es in 7 Etappen von Deutschland über Österreich bis nach Italien. Wir stellen euch die Überquerung vom Tegernsee bis nach Sterzing im Detail vor. Auf geht's!
Schwarzsee in den Zillertaler Alpen
Der Berliner Höhenweg, mitunter auch Zillertaler Runde oder Zillertaler Höhenweg genannt, lässt die Herzen erfahrener Bergsteiger höher schlagen. In 8 Etappen führt er durch die hochalpine Landschaft der Zillertaler Alpen und überwindet dabei stolze 7.644 Höhenmeter (T3 – anspruchsvolles Bergwandern – auf der SAC-Wanderskala). Ein besonders lohnender Höhenweg für erfahrene Bergsteiger: Hochalpin, steil und ausgesetzt. Wir stellen euch die Tour im Detail vor.
Zürsersee im Lechquellengebirge
Der Fernwanderweg durch die nördlichen Kalkalpen macht auch in Vorarlberg Station. Es ist zwar ein vergleichsweise kurzer Abschnitt, der sich durch das westliche Bundesland zieht, aber in Punkto Schönheit und Naturerlebnis steht er den anderen Etappen in nichts nach. Wir stellen euch 3 Etappen im Detail vor.
Karnischer Höhenweg: Obstanserseehütte
Am Karnischen Höhenweg wird jeder Wanderer zum Grenzgänger. Kein Wunder: Der Karnische Hauptkamm trennt schließlich Österreich von Italien. Man wandelt also stets auf der Grenze – und Geschichte – dieser beiden Länder. Wir stellen euch den historisch gewachsenen Höhenweg im Detail vor.

Bergwelten entdecken