16.900 Touren,  1.600 Hütten  und täglich Neues aus den Bergen
Perfekter Urlaubsplan

5 Tipps für deinen Frühling in Oberstdorf

Anzeige • 8. April 2023

Was gibt es Schöneres, als im Frühling der Natur beim Erwachen zuzusehen? In Oberstdorf im Allgäu ist das besonders gut möglich, denn hier spielt sich der Frühling in Stufenform ab. Außerdem lädt der Kneipp- und Heilklimatische Kurort ein, mit dem Übergang der Jahreszeiten auch die eigenen Lebensgeister bewusst zu wecken. Wir haben fünf Tipps für dich, mit denen du so richtig in Schwung kommst.

Oberstdorf im Allgäu - ein guter Platz, um die Lebensgeister im Frühling zu aktivieren.
Foto: Tourismus Oberstdorf/Eren Karaman
Oberstdorf im Allgäu - ein guter Platz, um die Lebensgeister im Frühling zu aktivieren.

1. Ankommen und Durchatmen

Dank bester Anbindung an das Deutsche Bahnnetz gestaltet sich die Anreise nach Oberstdorf im Allgäu einfach und bequem, was schon mal eine gute Voraussetzung für Entspannung ist. Denn so wie auch die Natur im Frühling ihre Zeit braucht, um ihre Kraft wieder voll zu entwickeln, sollten auch wir uns ein wenig Zeit geben, um durchzuatmen.

Die klare, reine Gebirgsluft um Oberstdorf ist frei von Schadstoffen und besonders allergenarm, was den Ort bereits seit 1937 als Heilklimatischen Kurort auszeichnet. Tatsächlich gehört die Therapie im Heilklima zu den weltweit als am wirksamsten anerkannten Naturheilverfahren. Deswegen: Raus in die Natur und durchatmen. Sehr empfehlenswert ist dazu eine Wanderung durch die Wälder, denn hier verstärken sich die positiven Effekte sogar noch durch die höhere Luftfeuchtigkeit und so genannten Terpente, die unser Immunsystem stärken.

Befreit durchatmen und zur Ruhe kommen in den Wäldern rund um Oberstdorf.

Beliebt auf Bergwelten

2. Spaziergang im Blumenmeer

Endlich Farbe! Im Frühling zeigt die Natur was sie kann und vor der ersten Mahd präsentieren sich die talnahen Felder und Wiesen rund um Oberstdorf im bunten Blumenkleid. Der Schnee auf den hohen Gipfeln des Allgäuer Hauptkamms stellt dazu einen wunderbaren Kontrast dar, den es nur im Frühling in dieser einzigartigen Kombination gibt.

Der Spaziergang zum Kühberg, einem tollen Logenplatz bei Oberstdorf, ist jetzt genau das Richtige. Die terrassenartigen Wiesen oberhalb der Trettach sind von Mai bis Juni eine wahre Augenweide. Abgesehen davon genießt man einen schönen Blick über die Dächer von Oberstdorf.

Auch beliebt

  • Gehzeit: 2 h

  • Länge: 3,9 km

  • Höhenmeter: 114 m

Im Tal und auf den talnahen Feldern ist der Frühling schon mit ganzer Pracht erwacht.

3. Radtour in die Täler

Die Lebensgeister sind nun schon geweckt und die Motivation für größere Touren steigt. In den Tälern, die sich südlich von Oberstdorf gegen den Allgäuer Hauptkamm ziehen, ist der Frühling mittlerweile auch deutlich zu spüren. Die Schneeschmelze hat die Flüsse anschwellen lassen, das frische Grün der Laubbäume ist Balsam für die Seele und der Gesang der Vögel stimmt heiter.

Eine gute Zeit, um sich Räder auszuleihen und in eines der autofreien Täler zu radeln. Besonders imposant ist eine Radtour ins vielseitige Oytal. Der Talschluss mit seinen schneebedeckten, schroffen Gipfeln, den zahlreichen Wasserfällen und den wunderschönen Bergwiesen ist vor allem im Frühling unübertroffen schön.

  • Fahrzeit: ca. 1 h

  • Länge: 10,5 km

  • Höhenmeter: 253 m

Auf einer Radtour erlebt man das Frühlingserwachen im Oytal.

Tipp
Die Einkehr im Berggasthaus Oytalhaus ist auf dieser Tour fast schon ein Muss. Das geschichtsträchtige Haus setzt auf eine junge, kreative Küche, deren Basis Lebensmittel von Erzeugern direkt aus der Region ist.

4. Trailrunning im Gebirge

Vollgetankt mit Energie möchte die Kraft in den Beinen jetzt losgelassen werden. Laufen stärkt das Herz-Kreislaufsystem sowie die Muskulatur und wer nicht nur auf der Straße, sondern auch auf Trails läuft, fördert zusätzlich die Koordination. Rund um Oberstdorf bieten sich unzählige Möglichkeiten fürs Trailrunnig an: Einfache, ebene Runden auf Schotterwegen ebenso wie anspruchsvolle Routen über Wald- und Bergtrails, die zum Teil sogar Trittsicherheit und Schwindelfreiheit verlangen.

Auf dem Wallrafweg geht es ins Gebirge, das jetzt im Frühling gerade erst aus dem Winterschlaf erwacht. Zaghaft wagen sich erste Bergblumen zwischen letzten Schneeresten aus dem Boden. Auf dieser Tour über die 1.149 Meter hoch gelegene Gaisalpe können Trailrunner vom Tal bis in mittlere Höhenlagen verschiedene Stufen des Frühlings an einem Tag erleben, bevor es durch den wildromantischen Gaisalptobel wieder retour geht. Wem der letzte Downhill durch den Gaisalptobel zu anspruchsvoll ist, kann die Höhenmeter abwärts auch bequemer über die Variante Fahrstraße meistern.

  • Laufzeit: ca. 2,5 h

  • Länge: 12 km

  • Höhenmeter: 458 m

Tipp
Da im Frühling im Gebirge oft noch unerwartet viel Schnee liegt bzw. einige Passagen, wie beispielsweise im Gaisalptobel noch feucht und rutschig sind, empfiehlt sich ein Blick in den Bergsportbericht, um sich über die aktuellen Bedingungen zu informieren.

Trailrunning - Profis zieht es bereits im Frühling ins Gebirge.
Foto: Tourismus Oberstdorf/Alexander Fuchs
Trailrunning - Profis zieht es bereits im Frühling ins Gebirge.

5. Kneippen - das I-Tüpfelchen zum Schluss

Nach einem längeren Trailrun, einer Radtour oder auch nur nach einem ausgedehnten Spaziergang haben sich auch die Füsse eine Kur verdient. Im Kneippkurort Oberstdorf bietet sich ab Ende April, Anfang Mai an mehreren kleinen Wellness-Oasen und magischen Orten mitten in der Natur die Möglichkeit, die Beine in herrlich eiskaltem Gebirgswasser zu erfrischen.

Mit dem ganzheitlichen Ansatz nach Sebastian Kneipp schließt sich der Kreis von Achtsamkeit, Bewegung und Ernährung, der in Oberstdorf so einfach zu gehen ist.

Nach der Bewegung den Füssen und dem ganzen Körper etwas Gutes tun: Kneippen.
Foto: Tourismus Oberstdorf/Eren Karaman
Nach der Bewegung den Füssen und dem ganzen Körper etwas Gutes tun: Kneippen.

Du möchtest mehr über die Region Oberstdorf und Aktivitäten vor Ort erfahren? Hier entlang:

  • Mehr zum Thema

    Bergwelten entdecken

    d