Dreitausender

Bergportrait: Petzeck (3.283 m)

Wissenswertes • 9. September 2019
von Katrin Rath

Zwischen Graden- und Wangenitztal in Kärnten gelegen, ragt das Petzeck als gleichermaßen imposanter wie beliebter Gipfel 3.283 m in die Höhe. Wir stellen den höchsten Berg der Schobergruppe im Detail vor.

Petzeck
Foto: mauritius images / Stefan Sassenrath
Blick vom Mittersee auf das Petzeck in der Schobergruppe

Höhe und Lage

Mit seinen 3.283 Metern ist das Petzeck der höchste Gipfel der für ihren Seenreichtum bekannten Schobergruppe im Westen Kärntens. Die imposante Pyramide befindet sich auf einem Seitenarm des in Kärnten und Osttirol liegenden Gebirgszugs. Gemeinsam mit dem Hohen Perschitzkopf (3.125 m), dem Kruckelkopf (3.181 m), dem Georgskopf (3.090 m) sowie dem Großen und Kleinen Friedrichskopf (3.134 m und 3.059 m) trennt das Petzeck das Gradental im Norden vom Wangenitztal im Süden.

Adolf-Nossberger-Hütte
Foto: mauritius images / Stefan Sassenrath
Die Adolf-Nossberger-Hütte im Gradental mit dem Petzeck

Im Osten fällt der Gipfel zur Georgsscharte und im Westen zur Petzeckscharte hin ab. Besonders imposant: Die Nordostwand ist die mächtigste Wand in der Schobergruppe und baut sich rund 850 Meter über dem Gradental auf.

Geschichte

Der Petzeck-Gipfel war schon sehr früh Ziel von Gamsjägern, die erste dokumentierte Besteigung fand aber erst 1844 statt. Damals begab sich der Sagritzer Kaplan Franz Graf gemeinsam mit einem Mörtschacher Bauern auf den Weg vom Wangenitztal zum 3.283 m hohen Gipfel. Zehn Jahre später, 1854, gelangten Landvermesser aufs Petzeck und erst 1870 wird die erste touristische Besteigung dokumentiert. Der österreichische Chirurg Carl Ignatz Gussenbauer erreichte den Gipfel zusammen mit dem Gamsjäger Johann Weichslederer am 5. August.

Carl Gussenbauer
Foto: Wikipedia / gemeinfrei
Carl Gussenbauer hat am 5. August 1870 nicht nur das Petzeck bestiegen

An diesem Tag schlug der 28-Jährige zwei Fliegen mit einer Klappe: Die Erstbesteigung des Kruckelkopfs (3.181 m) ist auf dasselbe Datum zurückzuführen.

Das Petzeck im Überblick

  • Höhe: 3.283 m
  • Lage: Schobergruppe / Kärnten
  • Touristische Erstbesteigung: 1870
  • Stützpunkte: Wangenitzseehütte im Wangenitztal und die Adolf-Nossberger-Hütte im Gradental

Touren- und Hüttentipps

Der Normalweg führt von der Wangenitzseehütte aus auf das Petzeck. Die Petzeck- und die Georgsscharte werden ob ihrer Schwierigkeit nur selten für den Anstieg genutzt. Im Gradental ist die Adolf-Nossberger-Hütte der Stützpunkt für Gipfelaspiranten. Wir haben zwei lohnende Touren für euch auf Lager:

Wandern • Tirol

Auf's Petzeck

Dauer
10:00 h
Anspruch
T3 anspruchsvoll
Länge
21,5 km
Aufstieg
1.743 hm
Abstieg
1.743 hm
Berg- und Hochtouren • Kärnten

Petzeck

Dauer
12:00 h
Anspruch
ZS anspruchsvoll
Länge
18,8 km
Aufstieg
2.919 hm
Abstieg
1.986 hm

Gut zu wissen

Während das Petzeck im Wangenitztal auch Posseg oder Pesek genannt wird, trägt es im Gradental mitunter den Namen Spatzeck.

Mehr zum Thema

Großvenediger von Gschlöss
Der Großvenediger galt lange Zeit als der höchste Berg Salzburgs – bis er 2014 neu vermessen wurde. Wir stellen euch den markanten Gipfel in den Hohen Tauern im Detail vor und verraten, was sich durch die Neuvermessung geändert hat.
Natur-Erlebnisweg Ferleiten: Blick in die Glocknergruppe mit dem Großen Wiesbachhorn
Wir stellen euch fünf Wanderungen – von leicht über mittel bis schwer – im Nationalpark Hohe Tauern vor, dem größten und (wie viele meinen) schönsten Schutzgebiet der Alpen. Im Mittelpunkt stehen die von der Großglockner-Hochalpenstraße erschlossene Glockner- und Goldberggruppe.
Adolf-Nossberger-Hütte in Kärnten
Der Wiener Höhenweg führt in 6 Etappen durch die Schobergruppe im Nationalpark Hohe Tauern. Immer entlang der Grenze von Kärnten zu Osttirol führt die Tour vom Iselsberg entlang des Debanttals bis zum Glocknerhaus und passiert dabei unter anderem den Keeskopf (3.081 m) und das Böse Weibl (3.121 m). Wir stellen euch die Etappen im Detail vor.

Bergwelten entdecken