Dreitausender

Bergportrait: Weißkugel (3.738 m)

Wissenswertes • 11. November 2019
von Katrin Rath

Der zweithöchste Berg der Ötztaler Alpen erhebt sich imposant zwischen Nord- und Südtirol und ist sowohl im Sommer als auch im Frühling ein beliebtes, wenngleich anspruchsvolles Gipfelziel. Wir stellen die Weißkugel im Detail vor.

Weißkugel
Foto: mauritius images / Ludwig Mallaun
Die Weißkugel von der Weißseespitze aus gesehen

Höhe und Lage

Die Weißkugel ist mit ihren 3.738 m der dritthöchste Gipfel Österreichs und der zweithöchste der Ötztaler Alpen – auf die Nummer 1, die Wildspitze (3.768 m), fehlen bloß 30 Meter. Aufgrund der zentralen Lage auf der österreichisch-italienischen Grenze, am Schnittpunkt von Schnals- und Weißkamm, genießt man von ganz oben eine fantastische Aussicht, die von den Berner Alpen über die Berninagruppe und die Dolomiten bis zur Schobergruppe reicht.

Von einer Kugelform ist die Weißkugel zwar meilenweit entfernt (dazu später), sendet sie doch drei markante Grate nach Westen, Osten und Süden, weiß ist sie dank der sie umgebenden Gletscher jedoch tatsächlich. 

Weißkugel im Morgenlicht
Foto: mauritius images / Timm Humpfer Image Art
Weißkugel, Gepatschferner und Kesselwandferner im Morgenlicht

Geschichte

Lange Zeit wurden Josef Anton Specht und seine Begleiter, darunter auch Leander Klotz, der Erstbesteiger der Wildspitze, für die Erstbesteiger gehalten. Sie erreichten den Gipfel im Jahr 1861, was von verschiedenen Personen in Hinblick auf Spechts Route und Begleiter widersprüchlich dokumentiert wurde.

Nachdem aber ein kurzer Bericht von Erzherzog Johann von Österreich gefunden wurde, war klar, dass die Schnalser Träger Johann Gurschler und Josef Weitthalm vermutlich schon 16 Jahre zuvor auf dem Gipfel der Weißkugel standen. 

Die Weißkugel im Überblick

  • Höhe: 3.738 m
  • Lage: Ötztaler Alpen
  • Erstbesteigung: 1845 oder 1846

Touren-Tipps

Der heutige Normalweg führt vom Hintereisjoch über den Südgrat auf den Gipfel. Durch das Schmelzen der Gletscher kam es aber bereits vor, dass dieser durch einen weit aufgerissenen Bergschrund am Hocheisjoch unpassierbar wurde. In diesem Fall führt der anspruchsvollere Weg über den Ostgrat auf den Gipfel.

Auch im Frühjahr stellt die Weißkugel ein interessantes Tourenziel dar, wir haben ein paar Skihochtouren für euch parat:

Gut zu wissen

Dass die Weißkugel heute so genannt wird und nichts mit einer Kugel zu tun hat, ist auf eine Missinterpretation des Wortes „Weißkogel“ zurückzuführen. In Tirol beschreibt ein „Kogel“ einen Berg in kapuzenähnlicher Form. Darum wird der Dreitausender auch häufig als der Weißkugel bezeichnet.

Mehr zum Thema

Skitouren gehen in Vent
Am Ende des Tales

Skitouren in Vent

Im hintersten Winkel des Ötztals liegt Vent – fast so, als wollte es sich verstecken. Vor den Touristenbussen, die Feierwütige in die Berge karren. Vor den Neonschildern, die die Nächte erhellen. Vor Après-Ski-DJs und Hüttenclubbings. Wer darauf Lust hat, wird ohnehin in Sölden hängenbleiben, wo der Winter im Beat der Musik vorbeirast. Wer allerdings das Besondere sucht, muss etwas weiter fahren. Zwanzig Minuten zirka, in Serpentinen hinauf, bis auf 1895 Meter.
Gesicherter Bereich: Im Gelände am Gletscher
Wer mit Skiern am Gletscher unterwegs ist muss einige Dinge beachten. Die Sicherheitsexperten Peter Plattner und Walter Würtl versorgen euch mit 8 hilfreichen Tipps zu Standardmaßnahmen auf der Skihochtour.

Bergwelten entdecken